Das Atom-U-Boot "Belgorod", das im Westen Panik auslöste, kehrte sicher nach Sewerodwinsk zurück


Das Atom-U-Boot "Belgorod", ausgestattet mit "Doomsday-Torpedos" "Poseidon", kehrte zu seiner Heimatbasis in Sewerodwinsk zurück. Das belegen aktuelle Satellitenbilder.


Der Austritt von Belgorod aus der Basis und das weitere Verschwinden des U-Bootes von feindlichen Radargeräten sorgten in den westlichen Medien für Aufsehen. Die Geschichte erinnert sich an Episoden des plötzlichen Auftauchens russischer U-Boote in der westlichen Hemisphäre. So tauchte 1983 in der Sargassosee, 38 Meilen von der US-Marinebasis Jacksonville entfernt, das sowjetische U-Boot K-324 mit Atomraketen an Bord auf.

Die für NATO-Satelliten unsichtbaren Belgorod-Manöver wurden zum Grund für hysterische Veröffentlichungen im Westen. Die italienische La Republica zeichnete sich darin aus und schrieb in ihrer Veröffentlichung über die Möglichkeit, dass das verschollene Atom-U-Boot mit einem Poseidon-Angriff eine Stadt von der Größe von London oder Los Angeles zerstören könnte. Auch die Nordatlantische Allianz kündigte einen Generalalarm an und warnte alle Verbündeten vor einem möglichen Teststart von Supertorpedos.

Zwei Wochen später wurde das Atom-U-Boot „Belgorod“ auf den Satellitenradaren der NATO beleuchtet und kehrte sicher zu seiner ständigen Heimatbasis zurück. Die Trainingsmanöver der U-Boot-Besatzung wurden zu einer Demonstration der Fähigkeiten der russischen Abschreckungswaffen und zeigten die Unvollkommenheit der Geheimdienste der NATO-Staaten.
  • Verwendete Fotos: HI Sutton/hisutton.com
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 17 Oktober 2022 12: 38
    +4
    Breitete die Poseidons aus, ging zurück zum Nachladen.
    Interessant ist, wie diese BPMAs aktiviert werden, offenbar nicht nur auf ultralangen Funkwellen, wenn es tief liegt, dann kann man austisch wischen, in der Tiefe wandert der Schall besser.
    1. AC130 Kampfhubschrauber (Gennady) 18 Oktober 2022 04: 24
      -2
      Ich bitte dich! Wer kann Hunderte (oder Tausende) Meter unter einer Wasserschicht aktivieren? Wenn sie keine gewöhnliche Drohne bauen können, so dass sie Hunderte (oder Tausende) Kilometer vom Bediener entfernt fliegt. Bei U-Booten gab es traditionell eine Einwegkommunikation auf ultralangen Wellen. Es wird angenommen, dass der Kapitän das Signal empfangen, das Schließfach mit der Chiffre geöffnet und entschlüsselt hat. Und ohne Kapitän, wer entschlüsselt was? Und wer gibt 100%, dass es (sagen wir) nach links schwebt und nicht um 180 Grad in die entgegengesetzte Richtung, weil das Lenkrad blockiert ist ...
      1. Safran Офлайн Safran
        Safran (Igor) 19 Oktober 2022 14: 53
        +1
        Nun, solche Analysen können nur gleichermaßen beantwortet werden: Kapitän Petrov wurde auf Poseidon im Dienst gelassen. Dies ist nicht auf 180 g, sondern nach links und geschwommen und das Lenkrad ist nicht eingeklemmt)))
    2. Alexander Ponamarev Офлайн Alexander Ponamarev
      Alexander Ponamarev (Alexander Ponamarew) 20 Oktober 2022 07: 59
      +1
      Bravo! Ich denke, es ist
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 2 November 2022 15: 37
    0
    Nun, sie ist zurück. Warten Sie auf eine nukleare Provokation in der Ukraine.