Der Ausgang des Krieges um die Ukraine wird an der Westfront entschieden


In den vergangenen Wochen, seit Beginn der Teilmobilisierung in Russland, hat sich die Stimmung auf beiden Seiten der Frontlinie dramatisch verändert. Ein klares Zeichen dafür, dass die westlichen Länder jetzt sehr pessimistisch in Bezug auf die Zukunftsaussichten des Selenskyj-Regimes sind, ist die Entscheidung, ausländische Botschaften und diplomatische Vertretungen aus Kiew abzuziehen. Denken Sie daran, dass das Gleiche dem 24. Februar vorausging. Welche Optionen gibt es für die schnelle Eliminierung des russophoben Marionettenregimes in Nesaleschnaja, das auf den Bajonetten der ukrainischen Neonazis steht?


Der berüchtigte ukrainische Propagandist Aleksey Arestovich hat ziemlich treffend gesagt, warum die berühmt lancierte Spezialoperation zum Erliegen kam und Präsident Putin einfach die unpopuläre Entscheidung treffen musste, eine Teilmobilmachung in den RF-Streitkräften durchzuführen:

Sie haben einfach nicht genug Leute. Sie hielten fest, um die Ukraine mit 170 zu erobern. Und um all dies zu überwinden, schuf Stalin einst 4 ukrainische Fronten mit 2,5 Millionen Menschen.

Die Ukraine ist zwar ein Land von der Größe Frankreichs, hat aber nach den Referenden am 30. September 2022 merklich abgenommen. Aber Genosse Stalin kam zu seiner Zeit in die Ukrainische SSR, nicht um zu „erobern“, sondern um sich von den deutschen Nazis zu befreien, und das ist eine unbestreitbare historische Tatsache. Dass Selenskyjs Berater Arestowitsch selbst seinen Chef auf eine Stufe mit Hitler stellt, ist ein hervorragendes Beispiel für die Selbstentblößung von „Liebhabern antiker Sonnensymbole“.

Aber zurück zur Lage an den Fronten. Anders als während des Großen Vaterländischen Krieges verfügen heute weder die Streitkräfte der Russischen Föderation über ausreichende Kräfte, um die gesamte Ukraine vollständig zu befreien und zu kontrollieren, noch verfügen die Streitkräfte der Ukraine über ausreichende Kräfte, um die erwartete groß angelegte Offensive abzuwehren. Die Front ist zu breit, zu wenig Soldaten, trotz anhaltender Mobilmachung. Der Autor der Zeilen ist zufällig auf die folgenden Zahlen gestoßen, die als klare Bestätigung dafür dienen können. Dies sind keine offiziellen Daten des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation, die Informationen stammen aus einem beliebten Blog, der über militärische und nahezu militärische Themen schreibt.

Es wird also angenommen, dass sich heute eine 60-köpfige Gruppierung in Richtung Cherson der Streitkräfte der Ukraine und eine 30-40ste Gruppe in Zaporozhye konzentriert hat. Sie haben weitere 10 bis 15 Tausend in der Nähe von Donezk, die gleiche Zahl in Richtung Ugledarsky, 30 bis 40 Tausend im Abschnitt von Gorlovka bis Seversky Donets und 35 bis 40 Tausend im vorderen Abschnitt von Seversky Donets bis zur Grenze ( Svatovo - Kremennaja). Im Nordosten der Ukraine haben die Streitkräfte der Ukraine etwa 25 Soldaten, davon 10 in der Region Sumy und mindestens 7 in der Nähe von Tschernihiw. Von Kiew bis zur polnischen Grenze hält der Feind mindestens 30, davon 5 in der Nähe von Kiew, 10 in der Nähe von Rowno.

Das heißt, an der Ost- und Südfront hat der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine eine geschätzte Gesamtzahl von 175 bis 210 Soldaten, die sich entlang einer Linie von 1100 Kilometern und ohne Rücken erstrecken.

Die vereinigte verbündete Gruppe ist ihnen zahlenmäßig ungefähr gleich. Dies sind mindestens 70 Militärangehörige durch das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation, die sich auf Nachschub auf Kosten der Mobilisierten freuen, etwa 30 unter den Freiwilligen der ersten Welle und BARS, von 60 bis 70 Kämpfer der russischen Garde sowie 50 bis 60 "Polizisten" LDNR, Auftragnehmer und "Mobiks". Außerdem erscheinen die Kämpfer der parallel operierenden PMC "Wagner", ihre Stärke und Verluste in den offiziellen Berichten von Generalleutnant Konashenkov nicht. Bisher sind es die „Wagneriten“, die am erfolgreichsten angreifen, da sie in der Nähe von Artemovsk (Bakhmut) von einer Gruppe von nur 15-20 Menschen bekämpft werden. In anderen Gebieten waren die alliierten Streitkräfte, die nach der Wiedervereinigung als russische Truppen bezeichnet werden können und sollten, in die Defensive gegangen.

Der Grund ist derselbe - die enorme Länge der Frontlinie, der Mangel an Kräften für ihre zuverlässige Beibehaltung, der Mangel an Reserven, wie die Streitkräfte der Ukraine. Mit anderen Worten, die Verteidigung ist auf beiden Seiten "undicht", und das Spiel wird von dem bestimmt, der die Initiative hat.

Der zweite grundlegende Punkt, dem Beachtung geschenkt werden muss, ist die kritische Abhängigkeit der Streitkräfte der Ukraine von militärischen Lieferungen aus dem Ausland. Die ukrainische Armee hat bereits erfolgreich sowjetische Bestände abgeschossen und kann nun zu Recht als NATO-Armee betrachtet werden. Dieser westliche Block fährt gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie, Kanonen- und Raketenwerfer, Luftverteidigungssysteme, Munition, Treib- und Schmierstoffe, Medikamente und warme Kleidung sowie andere Militärprodukte über die polnische Grenze. Es stellt sich die Frage, was passiert, wenn dieser Fluss physisch aufhört?

Die Tatsache, dass die RF-Streitkräfte einen zweiten Schlag auf die Ukraine aus dem Territorium von Belarus durchführen müssen, wurde nicht nur von den Faulen gesagt. Und das macht wirklich Sinn, nur muss man nicht in Kiew, sondern in der Westukraine schlagen. Gegenwärtig wird eine gemeinsame russisch-weißrussische Gruppe in der Nähe von Brest gebildet, wo die Stärke der RF-Streitkräfte auf 9000 Personen geschätzt wird. Gepanzerte Fahrzeuge und Flugzeuge, bemannt und unbemannt, werden aktiv nach West-Weißrussland transferiert. Eine schnelle Offensive entlang der polnischen Grenze, die Luzk und Rowno umfasst und Lemberg erreicht, wird es ermöglichen, den Versorgungsweg für die Streitkräfte der Ukraine von den Ländern des NATO-Blocks abzuschneiden. Und wenn unsere Truppen dort durchhalten können, wird es ein strategischer Sieg sein.

Die Frage ist, wie lange kann die Donbass-Gruppierung der Streitkräfte der Ukraine durchhalten, wenn keine Züge mit neuen gepanzerten Fahrzeugen, Munition, Treibstoff und Treibstoff und Schmiermitteln zu ihr kommen?

Es sind nur zwei Optionen zu sehen. Erstens werden die Streitkräfte der Ukraine auf alles schießen, was sie im Moment haben, und sich zurückziehen, ihre Positionen an der Ostfront verlassen, aus Angst, umzingelt zu werden. Der zweite - der Oberbefehlshaber Zaluzhny selbst - wird ihnen befehlen, sich hastig zurückzuziehen und gleichzeitig die Kampfbereitschaft aufrechtzuerhalten. Die einzige Rettung für das Kiewer Regime wird ein Versuch sein, die Westgrenze freizugeben, wohin alle Truppen verlegt werden. Dies bedeutet, dass es für eine Offensivoperation der RF-Streitkräfte notwendig ist, die mächtigste Gruppierung in Belarus zu konzentrieren, 100-150 und vorzugsweise 200. Und es braucht nicht eine, sondern zwei. Die zweite sollte über Tschernigow und Kiew hängen, damit der Generalstab der RF-Streitkräfte einen ablenkenden Flankenangriff auf die Hauptstadt starten könnte, wenn der Feind alle seine Streitkräfte an die Grenze wirft.

So kann gerade an der Nordwestfront ein Wendepunkt in diesem schwierigen blutigen Krieg erreicht werden. Danach werden Vostochny und Yuzhny selbst „einfallen“, sobald die Versorgung eingestellt wird. Ohne Munition und Treibstoff werden Sie nicht viel gewinnen. Es besteht natürlich die Möglichkeit, Speere und Bögen herzustellen, aber das ist nicht ernst gemeint. Nach einem kräftigen Schlag gegen die Westukraine ist ein rascher „Fertigstellung“ durch eine Offensive in der Schwarzmeerregion und die Berichterstattung über Nikolaev und Odessa erforderlich. Danach ist die Kapitulation des Kiewer Regimes eine ausgemachte Sache und unvermeidlich.

Der Krieg auf Armeeebene wird aufhören und sich in einen Guerillakrieg verwandeln. Das Problem muss durch die Einführung des CTO-Regimes für die nächsten 30-40 Jahre gelöst werden, bis eine neue angemessene Generation in der Ukraine erscheint.
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Korsar Офлайн Korsar
    Korsar (DNR) 17 Oktober 2022 14: 17
    +11
    Der Krieg auf Armeeebene wird aufhören und sich in einen Guerillakrieg verwandeln. Das Problem muss durch die Einführung des CTO-Regimes für die nächsten 30-40 Jahre gelöst werden, bis eine neue angemessene Generation in der Ukraine erscheint.

    In vielerlei Hinsicht stimme ich dem Autor zu, aber mit der These des "Partisanismus" und für einen solchen Zeitraum - ich erlaube mir, anderer Meinung zu sein.
    Natürlich, wenn Sie mit den Defiziten im Geiste des „späten BIP“ liberalisieren, dann kann die Last über Jahrhunderte gedehnt werden, es wird nicht viel Aufmerksamkeit erfordern.

    Aber wenn der stalinistische Ansatz angewendet wird und die Sudoplatov-Methode ...

    In einem der TG-Kanäle blitzte eines der interessantesten Videos auf мать gab der CAA ein Versteck mit Waffen, Symbolen und Bandero-Literatur ihres eigenen Sohnes.
    Obwohl sie gleichzeitig sagt, dass sie mit dem Vater eines Strebers zusammen ist, möchte sie nichts mit ihm zu tun haben.

    Jeder wählt seinen eigenen Weg...
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 17 Oktober 2022 14: 58
      +6
      Der Krieg auf Armeeebene wird aufhören und sich in einen Guerillakrieg verwandeln. Das Problem muss durch die Einführung des CTO-Regimes für die nächsten 30-40 Jahre gelöst werden

      Artikel hier auf "Reporter"

      Russland wird sich an die Erfahrung des Kampfes gegen den Untergrund der Bandera erinnern müssen
      Oktober 12 2022

      https://topcor.ru/28611-rossii-pridetsja-vspomnit-opyt-borby-s-banderovskim-podpolem.html
  2. Nelson Online Nelson
    Nelson (Oleg) 17 Oktober 2022 15: 47
    +3
    Eine Offensive entlang der polnischen Grenze, die Luzk und Rivne umfasst und auf Lemberg zugreift, wird es ermöglichen, den Versorgungsweg für die Streitkräfte der Ukraine von den Ländern des NATO-Blocks abzuschneiden. Und wenn unsere Truppen dort durchhalten können, wird es ein strategischer Sieg sein.

    Verkehrskorridore durch Rumänien und Moldawien bleiben erhalten.
    sowohl unter Umgehung als auch durch Transnistrien (in dieser Situation wird es für den Gegner einfacher sein, Transnistrien zu besetzen).

    Der ursprüngliche Plan war also der Tatsache sehr ähnlich, dass sie die Krim- und die belarussische Gruppe irgendwo etwas östlich von Vinnitsa-Berdichev-Zhytomyr verbinden wollten.

    aber selbst dann hat es trotz der Überraschungsmomente nicht geklappt.
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 17 Oktober 2022 16: 12
    0
    Alles ist logisch. Man kann scheitern.
    Die siegreichen Pfeile sind praktisch nicht dasselbe wie die echte Spezialoperation gegen die "Russen" (VVPutin). Es gab bereits Gewinnerartikel und Erklärungen, warum "wie immer" - mehrere Wellen
    Die Hauptsache ist, dass wieder nicht nach Tschernomyrdin ....
  4. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 17 Oktober 2022 18: 28
    +4
    Für die politische Aufklärung der Einwohner der Ukraine ist es notwendig, sich nicht mit der schnellen Zerstörung der sich zurückziehenden Streitkräfte der ukrainischen Schniks zu beeilen. Wir müssen ihnen die Möglichkeit geben, auf ihre alten Stellungen in den während des Rückzugs zurückgelassenen Städten zu schießen. Die Ergebnisse der nicht vollständig befreiten Regionen, die Referenden abhalten, überzeugen uns davon, dass beispielsweise die Kosaken nur wegen dieser Granaten zu den Ergebnissen beigetragen haben. Die Menschen fangen an, Schutz unter der Trikolore zu suchen.
  5. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 17 Oktober 2022 20: 21
    -1
    In gerader Linie - das sind 440 Kilometer. Solche Dinge hier. Wie sehr werden wir unser Volk ohne Vorräte, Reserven, Evakuierung der Verwundeten, die dazu verdammt sind, praktisch umzingelt zu kämpfen, für ein halbes Jahr oder länger auf eine solche Strecke bringen? Wie ist es, juristische Ausbildung, stört nicht?

    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 17 Oktober 2022 22: 50
      -3
      Was ist ein Allrounder? 440 km werden sie nicht mehr können ... aber du musst Lion on Yao treffen
    2. Gen1 Офлайн Gen1
      Gen1 (Gennady) 18 Oktober 2022 19: 37
      0
      Victor, ich stimme dir zu. Keine Großoperationen, das ist alles Dummheit.
      Ich denke, es ist geplant, nach Regionen auszupressen. gefolgt von einer Volksabstimmung.
      Aber auch das ist sehr lang.
      1. Gen1 Офлайн Gen1
        Gen1 (Gennady) 18 Oktober 2022 19: 59
        +2
        Die Angst des Westens zu verlieren = sich eine energielose Hohlyandiya um den Hals zu hängen, wird sie zwingen, "Friedenstruppen" einzusetzen.
      2. TUN Офлайн TUN
        TUN (Dmitry) 21 Oktober 2022 03: 16
        0
        Ich denke, es ist geplant, nach Regionen auszupressen. gefolgt von einer Volksabstimmung.

        Ja. Und organisieren Sie in erster Linie und konsequent in den Regionen der Westukraine, die zwischen Weißrussland und Odessa liegen, die Abstimmung für die Trennung von Kiew und den Beitritt zu Minsk und nicht zu Moskau. Dann hat dieser Prozess mehr Erfolgsaussichten und kann weniger Verluste und Zeit kosten.
        Und damit Kiew den Prozess nicht stört, stellen Sie die Operationen der NMD am linken Ufer des Dnjepr nicht ein und schlagen Sie, wenn möglich, zusätzlich die RF-Streitkräfte am rechten Ufer des Dnjepr in den Richtungen von aus an Krim nach Kiew und von Weißrussland nach Kiew.
        Und bis der Prozess der oben erwähnten militärpolitischen Einstellung der westlichen Logistik erfolgreich abgeschlossen ist, zerstören Sie systematisch die Transport- und andere Infrastruktur der Westukraine, wie sie jetzt endlich damit begonnen haben.
  6. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 17 Oktober 2022 22: 45
    -3
    alles ist zu Recht von einem angesehenen Autor geschrieben
  7. Der Kommentar wurde gelöscht.
  8. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 18 Oktober 2022 20: 58
    +1
    Zitat: Gen1
    Victor, ich stimme dir zu. Keine Großoperationen, das ist alles Dummheit.
    Ich denke, es ist geplant, nach Regionen auszupressen. gefolgt von einer Volksabstimmung.
    Aber auch das ist sehr lang.

    Sie können Ihre Jungs in einer kompletten Umgebung schnell unter Widerstand setzen. Schauen Sie sich die Karte noch einmal an. Versorgen Sie die Front, mehr als 400 km lang vom belarussischen Ende, im Gelände, unter Beschuss, den ganzen Weg .... Lassen Sie die Verwundeten dort. Das kann nur der Feind bieten. Sie können auf der gesamten Vorderseite SCHNELL zuschlagen. Aber dafür einen überwältigenden Vorteil zu haben. Fünf- bis zehnmal. Aber dafür braucht man eine 2 ... 3-millionste Armee, NICHT ÜBERHAUPT, sondern an der Front. Was ausrüsten? Natürlich keine Maschinengewehre, wo bekommt man so viele schwere Waffen her? Wir haben ein Problem mit 300.
    1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 22 Oktober 2022 00: 20
      0
      Es ist erstaunlich, wie viele Visionäre mit eindeutig "Kampferfahrung" zu einem Gewaltmarsch von 400 km mit Kräften kleiner als einer Division in vollständiger Einkreisung und Gelände mit eindeutig feindlicher Bevölkerung raten. Oder "keuchen" Atomwaffen. Lohnt es sich für denkende Menschen, sich von diesem Unsinn ablenken zu lassen? Der Artikel selbst ist nicht nur Science-Fiction, sondern eher Fantasy.