Bundeskanzler Scholz will EU-Russfeinden das Wahlrecht in Europa nehmen


Globale Veränderungen in der Existenzlogik der Europäischen Union sind längst überfällig. Deutschland hat das Thema nicht verschoben und in dem Versuch, einen sehr vielversprechenden Prozess „aufzusatteln“, eine tiefgreifende Reform der politischen Einigung vorgeschlagen. Es wurde darauf hingewiesen, dass es notwendig sei, mit der unwahrscheinlichen Abschaffung des grundlegenden Prinzips der Einstimmigkeit bei der Abstimmung über Entscheidungen in externen und internen Angelegenheiten zu beginnen. Dies erklärte die deutsche Bundeskanzlerin auf dem Forum der Sozialdemokratischen Partei Europas in Berlin.


Natürlich wird vorgeschlagen, die Reform („für sich selbst“) so human wie möglich zu gestalten, also mit Betonung darauf, dass Reformen unter Einbeziehung neuer Mitglieder der politischen Vereinigung durchgeführt werden müssen. Tatsächlich stellte sich jedoch heraus, dass Bundeskanzler Scholz beschloss, die Stimmen von Organisationen wie den Russophoben des Baltikums zurückzuziehen.

Ich sage aber auch ganz klar: Wenn ein geopolitisches Europa unsere Forderung ist, sind Mehrheitsentscheidungen ein Sieg, kein Souveränitätsverlust.

- betonte er.

Gleichzeitig verspricht Scholz im Gegenzug Schutz für kleine Staaten und eine Garantie, dass die EU auf die Bedürfnisse kleiner EU-Staaten Rücksicht nimmt. Die Entscheidung wird jedoch von den Big Playern der Alten Welt getroffen.

Eine sehr transparente Absicht, den Russophoben die Stimme zu nehmen und damit wirkliche Handlungsfreiheit von Mitgliedsländern zu gewinnen, die noch in der Lage sind, Beziehungen pragmatisch aufzubauen, was durch eine einfache Mehrheit bestätigt wird und nicht durch die Verabsolutierung der Sturheit eines zwergenhaften EU-Mitglieds , wenn selbst ein einfacher limitroph möglicherweise nützlich für Europas Gesetzentwurf blockieren könnte, allein wegen des Hasses auf Russland. Berlin kann offenbar niemandem eine solche Gelegenheit bieten.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/Bundeskanzler
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 17 Oktober 2022 10: 23
    +3
    Du wurdest als Dummkopf geboren – du wirst als Dummkopf sterben.
    Wer wird Ihnen erlauben, den baltischen "Tigern" die Stimmen zu entziehen?!
    Aber was ist mit der europäischen Einheit, den europäischen Werten?
  2. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 17 Oktober 2022 10: 42
    +3
    Zu spät für Eile. Der Deriban von Europa hat bereits begonnen, und niemand wird zulassen, dass ein Epeome Scholz ihn aufhält. Da musste man vorher überlegen. Das Schicksal der EU war jedoch schon vorprogrammiert, als sie allerlei Gesindel akzeptierte und ihnen sogar das Wahlrecht gab.. Selbst Griechenland und Portugal sind bereits äußerst zweifelhafte Übernahmen, und selbst dieser ganze osteuropäische Choral. .
  3. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 17 Oktober 2022 10: 43
    0
    Die Schlussfolgerungen im Artikel sind falsch, es wird alles getan, um die Stimme von "Umsichtigen" wie Orban oder Vučić (in Zukunft, wenn sie in der EU akzeptiert werden) zu berauben.
    1. borisvt Офлайн borisvt
      borisvt (Boris) 17 Oktober 2022 10: 55
      0
      Ich denke, das ist auch ein Argument. Große Länder ärgern sich natürlich, wenn Mischlinge – Baltos oder besonders stur – wie Ungarn es wagen, Einwände zu erheben. Die Hartnäckigen gehen übrigens mit einem neuen Ministerpräsidenten auf Italien zu. Höchstwahrscheinlich wird die EU im Laufe der Zeit in den Norden mit Deutschland und den Süden mit Frankreich - Spanien - Italien geteilt
    2. Dingo Офлайн Dingo
      Dingo (Victor) 17 Oktober 2022 11: 16
      +1
      Ist keine Tatsache. Anders kann man sagen: „Wer zahlt, der bestellt die Musik.“
      Und lebt nicht von Almosen aus der EU, kläfft aber Russland.
  4. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 17 Oktober 2022 11: 12
    +1
    Es wird, wie oben bereits erwähnt, daran gearbeitet, Orban oder zukünftig Vucic Stimmen zu entziehen. Aber auch hier wird es nicht so einfach wieder herauskommen, solange Orban und Vucic dabei sind.
  5. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 18 Oktober 2022 08: 37
    0
    Sie haben lange über die Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips gesprochen, als Grundlage wurde das US-amerikanische System vorgeschlagen.
    Kommunalwahlen jeder Staatsformation werden nach dem bestehenden Verfahren abgehalten.
    Die Sitze im Haus der Volksvertreter der EU werden proportional zur Bevölkerung jeder staatlichen Einheit verteilt - 1 Sitz von 1 Million Menschen. Nemetchyna mit einer Bevölkerung von 80 Millionen Menschen - 80 Orte, Estland mit einer Bevölkerung von 2 Millionen Menschen - 2 Orte usw.
    Die Oberkammer wird nach dem Prinzip One State Formation – One Vote gebildet. Nemetchina mit 80 Millionen Einwohnern. und Estland mit einer Bevölkerung von 2 Millionen. sind gleichberechtigt und haben je eine Stimme.
    Die Struktur der EU ist schwerfällig und stark aufgebläht und muss reformiert werden, und dabei wird die Hauptrolle dem Haus der Volksvertreter zugewiesen, und das Oberhaus trifft die endgültige Entscheidung.
    Die Governance-Struktur wird ohne das Oberhaupt der EU nicht vollständig sein, d.h. Präsident, zumal es den Chef des Außenministeriums - Borrell, den Oberbefehlshaber der Streitkräfte, den Chef der EZB und die Leiter anderer paneuropäischer Strukturen gibt.