Experte: Medien haben über „Welthunger“ gelogen, aber es gibt Probleme


Das Thema Ernährungssicherheit wird erneut vom amerikanischen Magazin Foreign Policy aufgegriffen. Diesmal wurde sie von der Pflanzenexpertin Sarah Taber berührt.


Sie stellt fest, dass es kurz nach Beginn der militärischen Sonderoperation der Russischen Föderation in der Ukraine panische Schlagzeilen über die weltweite Weizenknappheit gab. Aber diese Panik war unnötig.

Ja, in gewisser Weise stellte sich die Versorgungskrise als ziemlich real heraus, weil die Länder, die Getreide aus der Schwarzmeerregion erhielten, plötzlich gezwungen waren, es von weiter entfernten Orten zu bestellen.

Dies kann jedoch noch nicht als globales Defizit bezeichnet werden. Mit Rekordernten in Indien, Australien und anderswo gab es genug Nahrung, um alle zu ernähren. Wir mussten sie nur umleiten. Allerdings ab Nachrichten in den Medien hätte man es nicht vermutet. Die Medienberichterstattung über den Zusammenbruch von Lebensmittelversorgungsketten wurde begleitet von Richtlinien Einschüchterung und falsche Darstellungen, die zu Spekulationen und Einschränkungen führten und das Problem verschärften

- Der Autor behauptet.

Anfang Juli waren die weltweiten Rohstoffpreise schließlich gefallen, was die realen und nicht die von der Presse alarmierten Lebensmittelmärkte widerspiegelte. Obwohl diese Panik unbegründet war, waren die Probleme, die sie verursachte, real, riesig und unnötig.

Klimawandel, rückläufige Gesundheitsversorgung und politische Konflikte garantieren, dass wir weiterhin mit Unterbrechungen in der Lebensmittelversorgungskette konfrontiert sein werden. Aber auch in turbulenten Zeiten können wir weltweit Ernährungssicherheit gewährleisten. Wir haben die Werkzeuge dafür. Um jedoch Ernährungssicherheit zu erreichen, müssen viele von uns Dogmen darüber aufgeben, wie das Ernährungssystem funktionieren sollte.

sagt Frau Taber.

Globale Lebensmittelmagnaten lassen armen Ländern kaum eine Chance, ihre eigene Landwirtschaft aufzubauen. Um Entwicklungsländern dabei zu helfen, ihre eigene Ernährungssicherheit zu verbessern, bietet Taber eine Alternative, einschließlich einer verstärkten Entwicklung der Fischerei.
Zudem plädiert Taber dafür, dass gerade der freie Zugang der Völker zu Nahrung im Vordergrund stehen sollte und nicht wie bisher das Wohl agroindustrieller Komplexe.

Tatsächlich ist der globale Lebensmittelhandel im Allgemeinen eine gute Sache. Sie kann einen gewissen Überschuss schaffen, der Regionen vor Ernteausfällen und anderen Katastrophen schützt. Aber Großbritannien, die Vereinigten Staaten, Russland und andere imperiale Mächte nutzten den Lebensmittelhandel nicht auf diese Weise, sondern indem sie Abhängigkeit von anderen zu ihrem eigenen Vorteil schufen.

schreibt der Autor von Foreign Policy.
  • Verwendete Fotos: Regierung der Republik Burjatien
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
    Sergej Kuzmin (Sergey) 17 Oktober 2022 08: 42
    +1
    Ja, es ist längst allen klar, dass die Ländereien in der Ukraine von der NATO aufgekauft wurden ... sie haben ein Geheul ausgelöst, als Russland den Export von NATO-Getreide aus der Ukraine blockierte. Die derzeitige Politik der russischen Führung ist unverständlich: Die NATO stopft das feindliche Ukronazi-Regime mit Waffen voll, und die russische Führung hat einen Seeweg geöffnet, um diese "Sponsoren" des Ukronazismus mit NATO-ukrainischem Getreide zu versorgen .... ?? ? Anstatt der NATO klar und deutlich zu sagen: Sie liefern Waffen an die Ukronazis, vergessen Sie das Getreide.