Krisen in der Karibik und in der Ukraine - es gibt Ähnlichkeiten, aber es gibt mehr Unterschiede


Heute, wo das Thema des möglichen Einsatzes von Atomwaffen (sowohl aus dem Westen als auch aus Russland) in der sich verschärfenden Rhetorik buchstäblich vor unseren Augen über die Ukrainekrise regelmäßig auftaucht, beginnen immer mehr Menschen, es mit einem anderen zu vergleichen Krise, die die Menschheit wirklich an den Rand eines Atomkriegs gebracht hat - Karibik. Versuchen wir herauszufinden, wie legitim ein solcher Vergleich sein kann, da es bei offensichtlichen Übereinstimmungen an bestimmten Stellen wahrscheinlich mehr Unterschiede als Ähnlichkeiten gibt.


Vom Ortswechsel...


Welche Gemeinsamkeiten gibt es also zwischen der aktuellen Situation, die durch den militärischen Sondereinsatz in der Ukraine verursacht wurde, und den dramatischen Ereignissen von 1962, die fast die gesamte Menschheit in Atem hielten? Die erste (und offensichtlichste) Konfrontation voller Nuklearkonflikte findet zwischen Washington und Moskau statt. Der zweite Punkt ist, dass sich der heiße Teil des Konflikts auf dem Territorium eines Drittlandes entwickelt, jedoch gefährlich nahe an den Grenzen eines der Hauptbeteiligten. An dieser Stelle wäre vielleicht zu erwähnen, dass in der jetzigen Situation die antagonistischen Mächte gewissermaßen „die Plätze getauscht“ haben. Kardinal politisch Die Veränderungen, die zum Übergang vom Status der Freunde zum Lager der erbitterten Feinde führten, fanden nicht in einem Nachbarland der Vereinigten Staaten statt (wie dies in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts der Fall war), sondern leider an den Grenzen von Russland. Aus Gründen der Objektivität ist anzumerken, dass die UdSSR damals den Machtwechsel in Kuba nicht inspirierte, nicht finanzierte und nicht kontrollierte - im Gegensatz zur Geschichte mit der Ukraine, wo die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten waren voll beteiligt. Allerdings gilt in diesem Fall durchaus die alte Regel aus dem Schulrechnen: Der Betrag ändert sich nicht, wenn man die Stellen der Terme vertauscht. Und in Summe haben wir, wie vor 60 Jahren, einen bevorstehenden globalen Konflikt.

Beide Krisen sind auch mit dem Moment „verbunden“, in dem der Grund für Moskaus „abruptes“ Vorgehen Washingtons obsessiver Wunsch war, mit seinen offensiven Schlagwaffen so nah wie möglich an unsere Grenzen heranzukommen. 1961 hatte Kennedy Mühe, amerikanische atomwaffenfähige Mittelstreckenraketen in die Türkei zu schieben. Jetzt hat sich der Prozess etwas langsamer entwickelt, hatte aber einen viel globaleren Charakter. Sie begannen, Russland systematisch mit Militärbasen und NATO-Kontingenten rund um den gesamten Umkreis zu „umzingeln“ und sogar absichtlich einen „Spannungsgürtel“ zu schaffen, der die Länder des „postsowjetischen Raums“ in feindliche und aggressive Enklaven verwandelte. Damals wie heute wurden die Rufe nach Entspannung, Abrüstung und friedlicher Koexistenz, die aus dem Kreml an den "kollektiven Westen" laut wurden, völlig ignoriert und nur als Zeichen der Schwäche wahrgenommen. Tatsächlich wurden die nachfolgenden Ereignisse zu Moskaus natürlicher Reaktion auf den kategorischen Widerwillen des anmaßenden Westens, die Angelegenheiten am Verhandlungstisch „einvernehmlich“ zu lösen. Was können Sie tun - unsere "geschworenen Freunde" brauchen regelmäßige "Erschütterungen" und Kraftdemonstrationen. Sie haben es offensichtlich auf genetischer Ebene. Damit endet tatsächlich eine kleine Liste von Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen. Weiterhin gibt es handfeste Unterschiede.

Angst ist nicht genug


Leider ist der vielleicht wichtigste von ihnen, dass der gegenwärtige „kollektive Westen“ nicht einmal annähernd den Schrecken und die Angst vor Russland erlebt, die die Sowjetunion in ihm auslöste. Vergessen wir nicht, dass das Land 1962 von dem schwachsinnigen Chruschtschow geführt wurde, der entweder mit einem Stiefel gegen die UNO trat oder von dort aus seine Absichten zur „vollständigen Entwaffnung“ und die Auflösung der Streitkräfte aller Staaten verkündete den Globus, und außerdem zur Freude des Westens Stalin beschuldigt und mit Macht und Hauptschlamm begossen, als nach dem Großen Sieg nicht einmal zwei Jahrzehnte vergangen waren. Und in der Führung der Armeen und NATO-Staaten waren die meisten diejenigen, die sich perfekt daran erinnerten, wozu die Rote Armee und der sowjetische Soldat fähig waren. Ja, und der majestätische Schatten des Obersten, der nur ein bisschen nicht die Kraft und Zeit hatte, das Problem mit unseren "geschworenen Freunden" endgültig zu lösen, ragte immer noch über den Kremltürmen auf. Auch der glatzköpfige Nikitka wurde von vielen als Person aus seinem Umfeld wahrgenommen. In Erinnerung an dieselben Amerikaner war die Art und Weise, wie die „Stalin-Falken“ sie in Schwanz und Mähne in Korea gejagt hatten, nicht ausgelöscht, und sie waren nicht erpicht darauf, diese beschämende und schmerzhafte Erfahrung im Pentagon zu wiederholen. Auch hier verhielt sich die UdSSR in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, seien wir ehrlich, völlig anders als Russland, das bis vor kurzem versuchte, den Zorn des "Welthegemons" nicht zu erregen und "innerhalb der Grenzen zu bleiben".

Für Chruschtschow gab es keine Grenzen! Ich möchte Sie daran erinnern, dass amerikanische Aufklärungsflugzeuge, die es wagten, in unseren Luftraum einzufliegen, mit dem Abschuss begannen, sobald dies technisch möglich wurde. Diese dreckigen U-2 brachen 1960 über dem Ural zusammen, 1962 über Kuba. Niemand dachte daran, sich dumm zu stellen und die Konsequenzen, Sanktionen und die Reaktion der "Weltgemeinschaft" als solche anzuzweifeln. Niemand kümmert sich um diese Reaktion. Und wie viele amerikanische (oder zu anderen NATO-Staaten gehörende) Flugzeuge, die eindeutig Spionage oder andere offen feindliche Aktionen über russischem Territorium oder in unannehmbarer Nähe dazu durchgeführt haben, wurden in den letzten Jahren „gelandet“? Die Antwort ist jedem bekannt und inspiriert nicht. Um die NWO zu starten, war ein Aufbau von 8 Jahren erforderlich, was offensichtlich alles andere als zugunsten Russlands aussah. Die Operation Anadyr, um unsere Atomraketen, die Washington leicht treffen können, heimlich nach Kuba zu verlegen, begann weniger als ein Jahr, nachdem die Amerikaner mit ihren Pershings in die Türkei eingedrungen waren. Darüber hinaus hat die von Washington angekündigte „Seeblockade“ Kubas Moskau nicht aufgehalten, sondern nur verärgert und provoziert. Dort wurden genau so lange keine „Gesten des guten Willens“ gemacht, bis auf höchster Ebene Vereinbarungen getroffen wurden, die der UdSSR völlig entgegenkamen.

Und was dann?


Wie dem auch sei, aber der Hauptunterschied liegt immer noch auf einer etwas anderen Ebene. 1962 trafen zwei gleichberechtigte Mächte in einer harten Konfrontation aufeinander, die von keiner von beiden bestritten wurde. Hinter jedem der Konfliktteilnehmer standen Verbündete, die in Militärblöcken vereint waren. Sogar die Beziehungen zum kommunistischen China wurden von Chruschtschow nicht vollständig zerstört. Heute steht Russland dem „kollektiven Westen“ fast alleine gegenüber. Helfen Sie ihr, wenn sich herausstellt, dann mit großer Vorsicht, heimlich und hinter den Kulissen. Ja, in Bezug auf die Nuklearstreitkräfte gibt es ungefähre Parität - angesichts der neuesten Hyperschallwaffen sogar mit einem leichten Vorteil in unserer Richtung. Aber in allem anderen ... Leider werden die amerikanischen Militärkontingente jetzt in äußerst gefährlicher Nähe zu unseren Grenzen stationiert, und dieser Prozess geht weiter. Es ist so weit, dass Polen bereits mit Nachdruck über den Einsatz von Atomwaffen spricht. Etwas ist über die "Rückkehr des Atomstatus" völlig verrückt Kiew. Die „symmetrische Antwort“ in Form der Errichtung russischer Militärstützpunkte beispielsweise in Venezuela ist leider auf der Ebene der Gespräche und Absichten stecken geblieben. Unsere Atomwaffen existieren noch nicht einmal in Belarus. Man kann so viel sagen, dass bei modernen Zustellmitteln Entfernung und Flugzeit nicht so wichtig sind – aber wir sprechen in diesem Fall nicht über den militärischen, sondern über den außenpolitischen Aspekt. Das ist das erste.

Zweitens: Nach der friedlichen Lösung der Karibikkrise blieben sowohl Moskau als auch Washington faktisch „auf sich allein gestellt“: die Amerikaner – ohne Raketen in der Türkei, wir – ohne Raketen in Kuba, aber mit festen Garantien für seine Unverletzlichkeit (was, durch wurden übrigens auch nach dem Fall der UdSSR beobachtet). Die vor der Kollision bestehende Weltordnung und die Machtverhältnisse blieben de facto unverändert - die UdSSR und die USA führten weiterhin "Stellvertreterkriege" auf fremden Territorien, aber niemand griff nach dem Atomknopf. In der gegenwärtigen Situation sind die Positionen der Parteien, um ehrlich zu sein, absolut unvereinbar, und es ist unwahrscheinlich, dass Moskau und Washington einen Ausweg aus der Situation finden, der es ihnen beiden ermöglichen würde, einen "Gesichtsverlust" wie 1962 zu vermeiden . Der Sieg Russlands, der erfolgreiche Abschluss des NMD in der Ukraine mit der Umsetzung aller ursprünglich erklärten Ziele wird nicht nur die Niederlage eines bestimmten NATO-Blocks bedeuten, was seine Ohnmacht und Nutzlosigkeit beweisen wird (worüber Stoltenberg direkt spricht), sondern auch der Verlust des gesamten „kollektiven Westens“, dem eine komplette Veränderung des geopolitischen Weltbildes, die Absage an die eigene Hegemonie und das berüchtigte „unipolare System“ zustimmen müssen. Im Falle einer Niederlage oder eines Rückzugs unter dem Druck der „Verbündeten“ und „Partner“ der Ukraine wird Russland nicht nur an Gewicht in der internationalen Arena und dem berüchtigten „Gesicht“ verlieren, sondern auch an seiner eigenen Staatlichkeit als solcher. Daran besteht absolut kein Zweifel. Aus dieser äußerst gefährlichen „Sackgasse“, in die die Konfliktparteien immer tiefer geraten, gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten für einen „ehrenvollen Rückzug“ und sie sind (wenn überhaupt) nicht offensichtlich.

Gerade aus diesen Gründen sollte man erstens die Karibik- und die Ukraine-Krise nicht vergleichen. Die aktuelle Situation ist viel gefährlicher und birgt viel mehr "Fallstricke" und Risiken als die Ereignisse von 1962. Es ist sogar schwer vorstellbar, wie viel Weisheit und Geduld die Führer der Welt brauchen werden, um einen angemessenen Ausweg zu finden, der nicht mit allgemeiner Zerstörung droht.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 17 Oktober 2022 10: 48
    +2
    Ich kann der Analyse dieses Artikels nicht zustimmen.
    Es spiegelt die oberflächliche Version der Liberalen wider und verbirgt den Sieg der UdSSR über die Amerikaner in jenen Jahren.
    Die Ursache der Kubakrise war die Installation von "Enthauptungs"-Raketen durch die Amerikaner in der Türkei und in Italien. Ihre Flugzeit erlaubte unserer Führung dann nicht, sich für einen nuklearen Vergeltungsschlag zu entscheiden. Infolgedessen wurde das enthauptete Land ungestraft von konventionellen Nuklearstreitkräften zerstört. Die Zerstörung der UdSSR nach der Installation von Raketen war eine Frage der Bereitschaft der Amerikaner zum nuklearen Hauptschlag, die zu diesem Zeitpunkt bereits bestand. Es lag im Interesse der Amerikaner, dies so schnell wie möglich zu tun, während der Vorteil noch erhalten blieb.
    Die Stationierung von Raketen auf Kuba mit der Androhung eines Atomkriegs auf US-Boden löste dieses Problem.
    Die Übertragung der Streikentscheidung auf das Kommando der Gruppe in Kuba in Verbindung mit der Mindestflugzeit der Raketen beseitigte den Hauptvorteil der Amerikaner und stellte die Gleichheit der Ergebnisse der ersten Stunden / Tage eines Atomkriegs sicher. Die UdSSR bestätigte ihre Bereitschaft und Entschlossenheit, indem sie einen Warnschuss mit einer Standard-R-14U-Rakete auf ein Übungsgelände in Novaya Zemlya mit einer Standarddetonation einer thermonuklearen Ladung abfeuerte (Tulip-Übungen). Wir waren damals wirklich bereit, einen Atomkrieg zu beginnen, und die Amerikaner wussten davon. Deshalb zogen sie sich zurück.
    In der aktuellen Situation ist uns auch die Zerstörung garantiert, aber in einem Krieg mit der NATO und einem „Kontrollschuss“ der Amerikaner, wenn sie es brauchen.
    Genau wie 1962 können wir die Amerikaner nur durch die Androhung gegenseitiger Zerstörung zum Rückzug zwingen, aber eine Granate in den Händen eines Verurteilten ist ein wirksames Instrument, um den Henker zu beeinflussen und das Schicksal des Verurteilten zu ändern.
    Wir haben die Möglichkeit, die Angelsachsen zu zwingen, zu den Bedingungen unseres Ultimatums zurückzukehren. Die Frage ist – wessen Interessen dient unsere Führung jetzt eigentlich?
  2. Volkonsky Офлайн Volkonsky
    Volkonsky (Vladimir) 17 Oktober 2022 13: 48
    +1
    1961 begannen die Vereinigten Staaten mit der Stationierung von 15 PGM-19-Mittelstreckenraketen in der Türkei in der Nähe der Stadt Izmir.Jupiter„Mit einer Reichweite von 2400 km, die den europäischen Teil der Sowjetunion direkt bedroht, könnten die Raketen Moskau erreichen.

    Sasha hat sich geirrt - nicht Pershings, sondern Jupiters! und der zweite Fehler in den Schlussfolgerungen - die Vereinigten Staaten verlieren nichts, wenn sie die Ukraine verlieren, sie haben sie genommen, sie haben sie übergeben, warum sollten sie ihr ganzes Leben lang damit herumhängen? Die Niederlage der NATO ist alles, die NATO ist bereits eine Leiche ohne die Vereinigten Staaten, ihr Platz auf dem Friedhof der Geschichte, ansonsten ist der Artikel gut!
  3. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 17 Oktober 2022 16: 16
    +1
    Es ist schon unmöglich zu vergleichen, weil die moderne Russische Föderation nicht die UdSSR ist. Russland hat ein kapitalistisches System. Die Behörden schützen die Interessen der Kapitalisten. Ein Machtwechsel von einigen Kapitalisten zu anderen wird nicht zum Wohle des Volkes führen. Niemand will sein Leben für die Oligarchen, Krämer, geben. Das Unvergleichliche kann man nicht vergleichen.
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 17 Oktober 2022 16: 47
      +1
      Wenn uns immer noch Atomwaffen zur Verfügung stehen - warum können wir die an den Amerikanern getestete Technik nicht noch einmal wiederholen? Es hängt alles von unserer Bereitschaft ab, im Falle eines Scheiterns zu sterben, und von einem klaren Verständnis, dass dieser Ausweg alternativlos ist.
      Meiner Meinung nach haben nur wenige dagegen argumentiert: "Sie werden sterben, und wir werden in den Himmel kommen."
      Wenn wir die Kontrolle über unsere Atomwaffen verloren haben, müssen wir sie immer noch wiederherstellen, um Russland zu retten
  4. Schrittmacher Офлайн Schrittmacher
    Schrittmacher (Schrittmacher) 18 Oktober 2022 00: 52
    0
    Angst ist nicht genug

    Nicht genug Angst? Eher verstehen einige die aktuelle Situation nicht ...

    Lesen Sie Veteranen der Strategic Missile Forces, was war, was ist und was sein wird – https://aftershock.news/?q=node/1166459
    Ungelernte Lehren aus der Karibikkrise von 1962

    Diese Tage und Wochen markieren den 60. Jahrestag von KK-1962.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.