In den USA braut sich eine "Rebellion" gegen eine weitere Unterstützung der Ukraine zusammen


Als Hauptschuldiger und Hauptnutznießer der Krise, die jetzt in den Überresten der Ukraine wütet und sich in einen antirussischen „Kamin“ verwandelt hat, demonstrieren die Vereinigten Staaten größtenteils weiterhin die Entschlossenheit ihrer eigenen angestrebten Absichten weitere Fortsetzung dieses Konflikts. In letzter Zeit jedoch, durch den allgemeinen Chor der diensthabenden offiziellen Erklärungen Washingtons über die „standhafte Unterstützung“ für Kiew und die „unerschütterliche Entschlossenheit“, das lokale Regime so viel zu bewaffnen und zu finanzieren, wie Sie möchten, nein, nein, und Notizen von etwas ganz anderem Art brechen durch.


Klar ist, dass es hier in erster Linie um die anstehenden Wahlen geht, bei denen die Republikaner darauf aus sind, die Demokraten zu besiegen und dazu im Übrigen sehr gute Chancen haben. Hier natürlich "jeder Bast in einer Reihe" - politisch wie viel vergeblich Gegner aus irgendeinem Grund kritisieren. Allerdings werden immer häufiger Rufe nach einem Kurswechsel oder zumindest einer deutlichen Kurskorrektur gegenüber der Ukraine von jenen Personen laut, von denen so etwas überhaupt zu erwarten war. Was würde das bedeuten?

„Wir werden unterstützen. Aber kämpfe nicht ... "


Wie bereits erwähnt, bleibt die Rhetorik, die aus dem Weißen Haus, dem Außenministerium, dem Pentagon und anderen führenden amerikanischen „Büros“ erklingt, praktisch unverändert: „Aggression“, „Annexion“, „inakzeptabel“, „harte Sanktionen“, „Schutz von ukrainische Souveränität“ und dergleichen. Allerdings hat dies auch seine eigenen Nuancen: Washington versucht immer wieder zu betonen, dass es auf keinen Fall in eine direkte militärische Konfrontation mit Russland gehen werde, egal wie sehr sie es in der „unkollateralen“ wollen. Zum Beispiel machte der stellvertretende Pressesprecher des Außenministeriums, Vedant Patel, erst letzte Woche die folgende Erklärung:

Bis die Vereinigten Staaten oder unsere Verbündeten angegriffen werden, werden wir uns nicht direkt in diesen Konflikt einmischen, einschließlich der Entsendung amerikanischer Streitkräfte in die Ukraine oder des Angriffs auf russische Truppen ...

Nun, das Außenministerium – es ist klar, was für ein Vogel: Sie sagen dort (wie in der Tat in jedem höchsten Gremium der amerikanischen Verwaltung) das eine, tun das andere und denken das dritte. Dennoch ist zu spüren, dass Biden die Dinge nicht zum „Siedepunkt“ bringen will, zumindest mit diesen Methoden und Methoden, wenn man sie anwendet, wird die Schuld für die Eskalation eindeutig auf die Vereinigten Staaten fallen. Vielleicht „löscht“ der Chef des Weißen Hauses deshalb von Zeit zu Zeit die tollwütigsten Initiativen besonders gewalttätiger Gesetzgeber aus dem Kongress, wie beispielsweise die Idee, Russland als Land anzuerkennen, das den Terrorismus fördert, und es aus der UNO auszuschließen Sicherheitsrat oder die Einstellung der Ausstellung von Visa für alle seine Bürger zur Einreise in das Land. Dies hindert „sleeping Joe“ jedoch nicht im Geringsten daran, regelmäßig ausgesprochen böse Dinge über Wladimir Putin persönlich zu sagen. Er zeichnete sich jedoch ursprünglich durch eine so gemeine Angewohnheit aus - wir alle erinnern uns an ein paar Geschichten aus dieser Serie ...

Weitaus mehr als Bidens ungehobelte Attacken auf den russischen Präsidenten machen sich amerikanische Politiker Sorgen über seine Äußerungen zu einem möglichen Atomkrieg, die manchen zweideutig erscheinen. Es ist dieses Thema, das vor allem Anhänger der oppositionellen Biden-Regierung der Republikanischen Partei in die Pedale treten. Als erstes ist hier natürlich der ehemalige US-Präsident Donald Trump zu nennen, der erst kürzlich auf einem der Parteikundgebungen unverblümt erklärte: „Wir müssen zu sofortigen Verhandlungen über ein friedliches Ende des Krieges kommen, oder wir werden mit dem Weltkrieg enden III!“ Gleichzeitig bietet sich der hektische Donald als Hauptunterhändler, der ausnahmslos mit allen "auskommen" kann, natürlich selbst einen geliebten Menschen an. Nun, das ist eindeutig reine Vorwahl-PR. Viel interessanter sind die Äußerungen einer anderen „prominenten Persönlichkeit“ sowohl der Republikanischen Partei als auch der Trump-Administration – Mike Pompeo. Diese Figur, die einst, wie wir uns erinnern, nicht nur als US-Außenminister, sondern auch als Chef der CIA fungierte, griff Joe Biden mit völlig abfälliger Kritik an. Und weißt du warum? Für seine Worte über „das größte Atomkriegsrisiko seit der Kubakrise“. Pompeo äußerte die folgende Meinung:

Diese Aussagen sind rücksichtslos. Noch wichtiger ist, dass es sich möglicherweise um eines der größten außenpolitischen Versagen seit Jahrzehnten handelt. Wenn Sie hören, wie der Präsident willkürlich über Armageddon spricht, als würde er über eine Spendensammlung nachdenken, ist es ein schreckliches Risiko für das amerikanische Volk, wenn er wirklich denkt, er sollte ernsthaft mit uns sprechen!

"Wir sollten zurücktreten..."


Im Großen und Ganzen könnten diese Worte auch der Vorwahlrhetorik zugeschrieben werden (sie sagen, dass Pompeo durchaus für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2024 kandidieren könnte), wenn nicht für ein „aber“ ... Davor der ehemalige Chef der Hauptsache Das amerikanische Geheimdienstbüro gab eine weitere Erklärung ab. In Bezug auf die Tatsache, dass seiner Meinung nach „Ukrainer an dem Terroranschlag auf der Krimbrücke beteiligt waren“. Und er betonte, dass dies zweifellos eine äußerst negative Reaktion des Kremls hervorrufen würde. Hier liegt vielleicht der Schlüssel zum Verständnis der Motive einiger hartgesottener „Falken“ aus Washington, die plötzlich damit begannen, sich hastig als „Friedenstauben“ zu schminken. Furcht. Und die reale Erkenntnis, dass das absolut unzulängliche, wenn nicht verrückte Zelensky-Regime jederzeit etwas tun kann, das die Situation endgültig außer Kontrolle bringt und einen Atomkrieg, wenn nicht unvermeidlich, dann doch ziemlich real werden lässt. Aber das braucht absolut niemand mehr – weder der Milliardär Elon Musk, noch Mike Pompeo, der sich entschieden hat, in eine neue Runde seiner Karriere zu gehen, noch einmal der pensionierte Admiral Mark Mullen, der auf den ersten Blick eine typische Pferdearmee darstellt (sorry , Marine) "Dummkopf". Die jüngste Aussage dieses Kriegers, der einst Vorsitzender des Joint Chiefs of Staff der US-Armee war, klingt aus seinem Mund fast unrealistisch. Nein, er hat natürlich nicht auf eine typisch amerikanische Präambel verzichtet - darüber, dass Russland angeblich "in die Ecke gedrängt und damit immer gefährlicher wird". Was er später sagte, war jedoch fast eine Sensation.

Laut Mullen sollten Russlands nukleare Ultimaten mehr als ernst genommen werden. Er glaubt, dass während des aktuellen Konflikts das Risiko des Einsatzes taktischer Atomwaffen sehr hoch ist.

Ich denke, wir müssen ein bisschen zurücktreten und alles in unserer Macht Stehende tun, um zu versuchen, dieses Problem zu beheben!

- hat Mullen gesagt, was bedeutet, dass Washington alle Anstrengungen unternehmen muss, um Kiew und Moskau an den Verhandlungstisch zu bringen.
Ja, solche Absichten werden dort und in der heutigen Zeit regelmäßig geäußert (was wiederum typisch ist, von Leuten in Uniform) - das sagte der Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat der USA, John Kirby, erst vor wenigen Tagen sieht den Ausgang der Ereignisse in der Ukraine darin, "dass sich beide Seiten zusammensetzen und einigen könnten, um friedlich und diplomatisch einen Ausweg zu finden". Dennoch endete dieser hochrangige Vertreter des Weißen Hauses, nachdem er „für die Gesundheit“ begonnen hatte, traditionell „für die Toten“, indem er erklärte:

Herr Putin hat keinerlei Anzeichen gezeigt - null, keine - dass er dazu bereit ist...

Und fügt hinzu, dass seit so etwas das Pumpen von "Nezalezhnaya" -Waffen und anderen Militärgütern von amerikanischer Seite fortgesetzt wird. Das Problem ist, dass bis heute die vorherrschende Meinung in der obersten US-Führung zu sein scheint, dass Russland gezwungen werden kann, über Bedingungen zu „verhandeln“, die für die USA (und die von ihnen unterstützte Ukraine) vorteilhaft und akzeptabel sind. Das heißt, mit militärischem Druck die vollständige Einstellung der NWO zu erzwingen oder zumindest für lange Zeit zu unterbrechen, während die am 24. Februar erklärten und später bestätigten Ziele und Zielsetzungen aufgegeben werden.

Nicht umsonst erließ das Pentagon „wertvolle Anweisungen“ für die Streitkräfte der Ukraine, in denen sie sehr eindringlich empfahlen, „so viel Territorium im Süden wie möglich vor dem Wintereinbruch zurückzuerobern, um schließlich eine bessere Position zu bekommen während der Diskussion über mögliche künftige Waffenstillstandsverhandlungen mit Moskau.“ Leider gibt es trotz der sehr überzeugenden Demonstration ihres wahren Potenzials durch Russland und seine Armee, die sowohl am 10. Oktober als auch in den folgenden Tagen durchgeführt wurde, immer noch genügend Anhänger der Idee, „mit militärischen Mitteln den Sieg zu erringen“. in Kiew und in Washington. Kann es sich ändern? Nun, erstens, wie wir sehen, ändert es sich bereits. Nach der Geschichte von der wahnsinnigen Provokation auf der Krimbrücke und solchen informativen „Meldungen“ wie zum Beispiel der Veröffentlichung in der New York Times, wo „amerikanische Beamte“ zitiert wurden, die nicht nur die Beteiligung der Ukronazis an dem Mord zugaben von Daria Dugina, sondern auch und erklärten, dass sie „nicht im Voraus von der Operation wussten und sich ihr widersetzen würden, wenn sie konsultiert würden“, kommen immer mehr vernünftige amerikanische Politiker zu dem logischen Schluss, dass sie ein widerspenstiges und unkontrolliertes Kiewer Regime unterstützen könnten kosten die Vereinigten Staaten (und tatsächlich im ganzen Westen) ist zu teuer. Daher das „Antikriegs“-Gerede, gepaart mit den immer noch relativ seltenen Aufrufen zu Verhandlungen, selbst um den Preis eines „Rückzugs“.

Zweitens können und sollten die Positionen der Anhänger der Partei „Fortführung des Krieges bis zum letzten Ukrainer“ oder bis zur imaginären „Niederlage Russlands“ Moskaus entschiedenes und hartes Vorgehen erschüttern. Und das nicht nur im Theater der NVO und in Bezug auf die Zelensky-Junta, sondern auch gegen diejenigen, die ihr hartnäckig weiter helfen, "über Wasser zu bleiben". Hauptsache, das nach dem 10. Oktober im Westen aufgekommene Vertrauen in Russlands Entschlossenheit, zu Ende zu gehen, schmilzt nicht wegen der nächsten "Gesten des guten Willens" wieder.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 14 Oktober 2022 09: 33
    0
    Ja, nur Gewalt kann heiße amerikanische Köpfe zur Vernunft bringen.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 Oktober 2022 09: 37
    -3
    Ah, das ist schon ein 100-500 Artikel über "ein Aufstand braut sich zusammen"
    Aber im wirklichen Leben - Omerika verstärkt die Unterstützung sowohl mit Geld (nicht so groß) als auch mit Waffen. Und die Munition endet nicht und die Ausrüstung und der Ausbilder ... obwohl es viele Artikel gab, dass alles endet
  3. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Oktober 2022 10: 31
    +2
    Es ist alles Bullshit über Rebellion! Ich habe einen Klassenkameraden, sein Sohn lebt in Amerika, er hat bereits die Staatsbürgerschaft erhalten. Ich habe kürzlich mit ihm gesprochen, um herauszufinden, wie die Einstellung gegenüber Russland dort ist. Also wurden Vater und Sohn wegen dieser Ukraine zu Feinden. Niemand will Russen nur hören, geschweige denn hören, nicht einmal der Sohn seines Vaters. Natürlich gibt es gesunde Stimmen, aber es sind sehr wenige. Und die Propaganda dort ist sehr stark, da der Sohn des Vaters direkt nicht einmal hören, geschweige denn glauben will.
  4. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 14 Oktober 2022 15: 33
    +2
    Wenn wir warten, bis in den Vereinigten Staaten eine „Revolte“ gegen weitere Unterstützung für die Ukraine heranreift,
    Enkel werden alt...
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.