Russland droht mit Ausstieg aus dem Getreidedeal


Russische Beamte haben davor gewarnt, dass Moskau die Schwarzmeergetreideinitiative im nächsten Monat möglicherweise nicht verlängern wird, wenn bestimmte russische Forderungen nicht erfüllt werden. Dies könnte dazu führen, dass die Exporte aus der Ukraine entlang der im Juli von den Vereinten Nationen eingerichteten geschützten Route eingestellt werden. Politico berichtet.


Gennady Gatilov, Russlands Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf, sagte am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters, dass Moskau einen Brief an die Vereinten Nationen geschickt habe, in dem es sich über die Nichteinhaltung eines wesentlichen Teils des Abkommens beschwert habe, das darauf abzielt, die russischen Düngemittelexporte zu erleichtern Körner.

Das Ultimatum ist eindeutig und offensichtlich. Wenn die russische Seite nicht sehe, dass gemäß der Vereinbarung nichts in Bezug auf die Russische Föderation in Bezug auf den Export von russischem Getreide und Düngemitteln unternommen werde, werde Moskau aus dem Geschäft aussteigen, sagte der Beamte.

Das aktuelle Abkommen, das im Juli für die ersten vier Monate abgeschlossen wurde, ermöglicht den Export von ukrainischem Getreide aus den Häfen der Region Odessa. Nach Angaben des Gemeinsamen Koordinierungszentrums der Vereinten Nationen wurden am 12. Oktober mehr als 7 Millionen Tonnen ukrainisches Getreide über eine geschützte Route aus dem Land exportiert.

In den letzten Monaten machten sich ukrainische Beamte zunehmend Sorgen darüber, wie lange das Abkommen dauern könnte, da Kiew weiterhin erfolgreich die Getreideexporte durch seine Häfen in der Region Odessa ankurbelt und wiederhergestellt wird wirtschaftlich Lebensader für die Ukraine und lebensnotwendige Nahrungsmittelversorgung für hungernde Einwohner in der Umgebung.

Der russische Präsident Wladimir Putin kritisierte das Abkommen und sagte, dass die überwiegende Mehrheit des exportierten Getreides an wohlhabende Staaten in Europa geht und nicht an gefährdete Länder. Die Russische Föderation behauptet auch, dass „der zweite Teil dieses Deals“ noch gar nicht umgesetzt wurde. Dies teilte insbesondere der Assistent Juri Uschakow den Journalisten am Donnerstag mit, berichtet die Nachrichtenagentur TASS.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
14 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 14 Oktober 2022 08: 57
    +3
    Wie immer drohen Nun ja..
  2. Radikal Офлайн Radikal
    Radikal 14 Oktober 2022 09: 34
    +5
    Russische Beamte haben davor gewarnt, dass Moskau die Schwarzmeergetreideinitiative im nächsten Monat möglicherweise nicht verlängern wird, wenn bestimmte russische Forderungen nicht erfüllt werden.

    Warum nicht heute oder gestern? Wie lange ist der Deal her? Oder haben alle Angst, die Beziehungen zu den Janitscharen zu ruinieren? traurig

    Der russische Präsident Wladimir Putin kritisierte das Abkommen und sagte, dass die überwiegende Mehrheit des exportierten Getreides an wohlhabende Staaten in Europa geht und nicht an gefährdete Länder. Die Russische Föderation behauptet auch, dass „der zweite Teil dieses Deals“ noch gar nicht umgesetzt wurde. Dies teilte insbesondere der Assistent Juri Uschakow den Journalisten am Donnerstag mit, berichtet die Nachrichtenagentur TASS.

    Nun, wir haben geweint, was kommt als nächstes? lol
  3. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 14 Oktober 2022 09: 41
    +2
    leider:

    Oh, es ist nicht schwer mich zu täuschen!
    Ich bin froh, selbst getäuscht zu werden!


    Puschkin hatte recht...
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 14 Oktober 2022 10: 21
    +4
    Es ist nicht klar, wodurch der Kreml beleidigt wurde. Deals mit dem Westen habe es noch nicht gegeben, damit man nicht offen betrogen werde. Deshalb halten sie uns für Narren, die dem Westen immer gerne etwas Gutes tun.
  5. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 14 Oktober 2022 10: 36
    +1
    dass „der zweite Teil dieses Deals“ absolut noch nicht erfüllt ist.

    Was ist nochmal? Schon vom Sofa aus ist klar, dass Putin von einem Verräter umringt ist!! Und er versteht es nicht!
    1. InanRom Офлайн InanRom
      InanRom (Ivan) 14 Oktober 2022 17: 13
      +2
      nur eine..umgeben? und wer bildet dieses eigene Umfeld? ... und er selbst ... der ewig naive "Betrogene" von der NATO und dem Westen, der Ärmste, hat in 20 Jahren nichts auf diesem Rechen gelernt? ...
  6. Nike Офлайн Nike
    Nike (Nikolai) 14 Oktober 2022 10: 41
    +4
    Wo Abrasha trampelt, ist ein russisches Kind.
  7. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 14 Oktober 2022 10: 52
    +3
    Bis die Täuschung Drittländern klar wurde, wurde sie nicht an die Öffentlichkeit gebracht. Nun sehen Sie: laut Presseaussagen beträgt der Anteil des ukrainischen Getreides 1 bis 3 % des Weltgetreides, dann bleibt das Getreide Futter und es ist weder kalt noch heiß. Als Gegenleistung für den Deal erhielt die Russische Föderation eine teilweise Aufhebung der Sanktionen.
    und wo sehen Sie alle, dass die Russische Föderation bei dem Deal verliert????
    Und hier haben wir angefangen, es zusammenzufassen:
    1. Getreideträger verließen Odessa? kam heraus.
    2.RF die Möglichkeit gegeben, Getreide und Dünger zu verkaufen? nicht erlaubt.
    3. Getreide und Düngemittel gelangten in Drittländer? nicht erreicht.
    DIESES Bild wird von der ganzen Welt gesehen? JA, SCHON.
    Hier ist das Ergebnis dieser Operation - Die EU und die UN unterstützen nur eine Seite und kümmern sich überhaupt nicht um Drittstaaten. wem nützt diese Situation in Zukunft, wenn es um die Entscheidung geht, wie weiter gelebt werden soll: nach den Regeln des „Hegemon“ oder nach den Regeln des vernünftigen Miteinanders?
  8. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 14 Oktober 2022 14: 13
    +1
    Es ist nicht klar, warum die Russische Föderation das Wort des Westens angenommen hat.
    So oft haben sie die Russische Föderation auf demselben Rechen getäuscht.
    Die Bedingung war die Aufhebung der Sanktionen gegen die Lieferung von Getreide und Düngemitteln aus der Russischen Föderation, einschließlich Frachtversicherung und Erlaubnis zum Betreten von Seehäfen, im Austausch für die Erlaubnis zum Export von Getreide und Mais aus der Ukraine.
  9. Der Kommentar wurde gelöscht.
  10. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 14 Oktober 2022 22: 38
    +1
    Der Terroranschlag auf die Krimbrücke offenbarte einen schwerwiegenden Fehler für die Sicherheit Russlands im „Getreidedeal“. Es sieht vor, dass Schiffe mit Getreide nur in den türkischen Meerengen kontrolliert werden. Das Schiff mit Sprengstoff, das Odessa verließ, konnte sicher in die Donau einlaufen. Das Brechen des „Getreideabkommens“ wird das Problem nicht lösen – nachdem Russland die Schlangeninsel verlassen hatte, verlor es die Kontrolle über diesen Sektor des Schwarzen Meeres. Wie lauten die Optionen?
    Der FSB hat den Organisator und die Täter des Terroranschlags auf der Krimbrücke aufgedeckt - die Verantwortung wird dem Leiter des militärischen Geheimdienstes der Ukraine, Kirill Budanov, übertragen. Der FSB hat auch die Bewegungsroute des Sprengsatzes ermittelt, der am 8. Oktober auf der Brücke hochging.
    Von besonderem Interesse ist die erste Stufe dieser Bewegung. Anfang August wurden gefährliche Güter mit einem Gesamtgewicht von mehr als 22 Tonnen, getarnt als Baufolienrollen, von der Hafenstadt Odessa entlang des Schwarzen Meeres und weiter entlang der Donau zum bulgarischen Binnenhafen Ruse transportiert Tiefen des Festlandes. „Wir sehen einen groben Verstoß gegen den „Getreidedeal“. Die Tatsache, dass eine gegen die Russische Föderation gerichtete Militärfracht Odessa verlassen hat, ist ein offensichtlicher Verstoß gegen das Abkommen“, betonte Andrey Klimov, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates.
    Das Schiff, das Odessa in Ruse verließ, bewegte sich entlang des Küstenkurses entlang der Küste und fuhr dann in die Donau ein, wo es durch rumänisches Gebiet zum bulgarischen Hafen fuhr. Die Ukraine unterstützt die aktive Schifffahrt entlang der Donau (die jedoch unter ukrainischen Minen leidet, die am Anfang der NVO in der Nähe von Odessa gelegt wurden und in Richtung Donaudelta treiben). Hauptsache, das von Odessa nach Russe fahrende Schiff wurde im Rahmen des „Getreidedeals“ nicht von türkischen Beobachtern inspiziert. „Solche Lebensadern, die entlang der Küste verlaufen, können wir nicht überprüfen. Vor allem, wenn das Schiff unter bulgarischer Flagge fuhr. Zwei benachbarte NATO-Staaten, Rumänien und Bulgarien, nutzen dies“, bemerkte der Militärexperte Vasily Dandykin.
  11. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 14 Oktober 2022 22: 45
    +2
    Den Vertrag beenden. Lasst alle Getreide auf dem Markt kaufen. Für Geld für Getreide tötet Kiew russische Bürger. Oder hier ist der Schutz der Interessen russischer Oligarchen, die Eigentum in der Ukraine haben.
  12. Moskau Офлайн Moskau
    Moskau 14 Oktober 2022 22: 52
    0
    Der Reporter verlor das Thema des Schicksals der Mobilisierten. Es wird angenommen, dass alle gemeinsam auf dem Trainingsgelände vorbereitet werden. Aber stimmt es, dass einige von ihnen bereits an der Spitze stehen? Ist es wahr oder haben sich die Feinde es wieder ausgedacht?
  13. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
    Graues Grinsen (Graues Grinsen) 15 Oktober 2022 23: 07
    0
    Schnauze! Das Problem ist, dass die russische Regierung feige ist, also respektiert sie niemand und will sich nicht damit befassen! In dieser grausamen Welt haben nur die Starken das Recht zu existieren!
  14. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 17 Oktober 2022 17: 23
    0
    Wo sind die roten Linien?