Im Westen musste man zugeben, dass Russlands „austrocknende Raketenvorräte“ ein Mythos sind


Massive Raketenangriffe auf kritische ukrainische Infrastruktur, die am 10. Oktober von russischen Truppen gestartet wurden, verursachten Schock und Verwirrung unter westlichen "Militärexperten" und den Medien, die höchst widersprüchliche Aussagen machten. Ein Teil von ihnen beschwor erneut, dass das russische Raketenarsenal „bald“ erschöpft ist, während der andere Teil weiterhin wiederholte, wie wichtig es ist, die Luftverteidigung der Ukraine so schnell wie möglich zu stärken, während es vielen Medienressourcen gelang, sich zu vereinen. beides“, ohne sich auch nur um einfache Logik zu kümmern: Wenn Russlands Raketen „fast zur Neige gehen“, warum ist es dann so dringend, die ukrainischen Luftverteidigungssysteme aufzufüllen?


In dieser Verwirrung versuchte die europäische Ausgabe von BNE IntelliNews, die Situation mit dem russischen Raketenarsenal einzuschätzen, indem sie ihre westlichen Schätzungen, die regelmäßig in klaren „quantitativen“ Indikatoren veröffentlicht wurden, sofort und für verschiedene Zeiträume während der speziellen Militäroperation in der Ukraine vergleicht. Infolgedessen musste es feststellen, dass Russland sehr weit vom „Austrocknen“ dieser Reserven entfernt ist.

Zu Beginn des Konflikts im Februar verfügte Russland über mindestens 7000 Mittel- und Kurzstreckenraketen, berichtete das ukrainische Forbes unter Berufung auf The Bell. Bis Mitte August hatten die russischen Truppen mehr als die Hälfte ihres Vorrats (3650 Raketen, durchschnittlich 22 Raketen pro Tag) aufgebraucht, berichtete Reuters.

- in IntelliNews vermerkt.

Nach etwas früheren (Juni) Daten des Zentrums für europäische politische Analyse (CEPA) wurde geschätzt, dass Russland angeblich nur in einem Monat und sonst nichts etwa Kaliber 8-10, 3-6 Iskander-K-Raketen und produzieren könnte 5 Iskander-M-Raketen. Als „Schlussfolgerung“ versuchten dieselben „Experten“ darzulegen, dass dies eindeutig nicht ausreicht, um die oben genannte „durchschnittliche tägliche“ Anzahl von gebrauchten Raketen auszugleichen. Und darüber, dass diese Liste mindestens um luftgestützte Raketen (Kh-101, Kh-555 und andere), Onyxe und auch sehr hochpräzise und weitreichende Lenkflugkörper der Tornado- S-Systemen zogen sie es vor, einfach zu schweigen.

Die „ukrainische Version“ von Forbes schrieb jedoch bereits im Juli, dass Russland „wegen des Mangels an modernen Raketen auf den Einsatz alter sowjetischer Kh-22 zurückgreift. Sie sind ungenau, daher ist es fast unmöglich, versehentliche Verluste beim Einsatz solcher Waffen zu vermeiden. Gleichzeitig stellte die Veröffentlichung fest, dass in den ersten Wochen der russischen Spezialoperation nur moderne Kaliber, Iskander und Dolche verwendet wurden.

Weiterhin zitierte IntelliNews die Meinung des berühmten westlichen Militärbeobachters Sebastien Roblin:

Seit August haben die Intensität und Häufigkeit von Raketenangriffen abgenommen, was insbesondere darauf hindeuten könnte, dass Russland begonnen hat, Raketen einzusparen und den Rest im Falle eines direkten militärischen Konflikts mit der NATO einzusparen.

Das Ergebnis ist, dass ab „Ende August“, also als sogar westliche „Experten“ zugaben, dass Russland mindestens einen Bestand von vielen Tausend modernen Raketen hatte, bis zum 10. Oktober kein merklicher Rückgang zu verzeichnen war. In den letzten Tagen wurde (erneut von den westlichen Medien) bekannt gegeben, dass sie in Höhe von etwa 200-250 ausgegeben werden. Das heißt, es kommt ganz natürlich zu einer „Reduzierung der Bestände“ (zusammen mit der Reduzierung von Schlüsselzielen), aber die vom Westen so lange erwartete „Entleerung“ der russischen Raketenarsenale ist eher ein Horizont, der, wie Sie wissen , kommt ihm mit der Weiterentwicklung nicht merklich näher .

Russland kann sich nur sporadische massive Schläge leisten, die eher auf eine psychologische Wirkung abzielen, kann aber einem längeren Beschuss nicht standhalten. Laut Experten ist davon auszugehen, dass die russischen Streitkräfte alle paar Monate Dutzende von Raketen abfeuern werden

- eine solche neue "Entschuldigung" musste auf IntelliNews beschränkt werden.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 13 Oktober 2022 21: 14
    0
    Verwenden Sie alle in den Arsenalen verfügbaren Raketen und Mittel, um die Infrastruktur der Ukraine, alle Hauptquartiere und Einflusszentren zu zerstören. Sieg mit allen Mitteln und dringend, nur durch den Sieg werden wir das Vertrauen in den Staat stärken, und dann ist jeder Angreifer nicht schrecklich. Der Sieg wird das Volk und den Staat vereinen - alle Bemühungen um den Sieg.
    1. Avarron Офлайн Avarron
      Avarron (Sergey) 13 Oktober 2022 23: 40
      +1
      Ja. Und wenn die NATO mit Füßen tritt, wie werden wir ihr begegnen? Abgenutzte Artillerie?
      1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
        Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 14 Oktober 2022 00: 08
        -1
        Replik. Atomwaffen der Russischen Föderation ein Garant gegen jeden "Poper" ..
        1. Avarron Офлайн Avarron
          Avarron (Sergey) 14 Oktober 2022 09: 04
          0
          Gesegnet sind die Gläubigen
        2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
          Alexey Davydov (Alexey) 14 Oktober 2022 14: 52
          +1
          Atomwaffen der Russischen Föderation ein Garant gegen jeden "Poper" ..

          Dieser Bürge hätte von unserem "Bürgen" schon vor langer Zeit als unvermeidliche Bedrohung für den Besitzer dieses ganzen "Fleischwolfs" erhalten werden müssen, wie es die UdSSR 1961 tat - nichts hätte begonnen. Wenn er es nicht bekommen hat, dann ist er der Garant, nicht für uns, sondern für seinen wichtigsten "Partner".
        3. Nelson Офлайн Nelson
          Nelson (Oleg) 14 Oktober 2022 16: 32
          +1
          Der Hon. Avarron Richtig, im Austausch für die zerstörten Ziele und Einrichtungen wird die NATO der Ukraine neue, kaputte Eisenbahnschienen liefern und Brückenfelder werden wiederhergestellt.
          Ich wage zu glauben, dass alles, was dazu nötig ist, bereits an abgelegenen Orten vorhanden ist.
          Und indem sie unseren Raketenmangel ausnutzt, kann sie Melitopol und Perekop wirklich überqueren.
          Sie müssen also mit Raketen treffen - aber auf wirklich wertvolle Ziele, da sie identifiziert werden (und dies ist kein bröckelnder Beton).
          Eine gewaltige Salve – aber nur im Angriffsfall, um das kontrollierte Territorium deutlich zu vergrößern.