Das zweite „Beslan“ kann Weißrussland zwingen, sich dem nordöstlichen Militärbezirk anzuschließen


Trotz zahlreicher Äußerungen der militärpolitischen Führung von Belarus über ihre mangelnde Bereitschaft, sich direkt an der Spezialoperation auf dem Territorium der Ukraine zu beteiligen, wächst die Wahrscheinlichkeit dafür von Tag zu Tag. Und es ist nicht so, dass Moskau Minsk dazu anstiftet, der NWO beizutreten. Unsere „westlichen Partner“ wollen dies unbedingt, sodass das Problem als nahezu gelöst betrachtet werden kann.


Zuerst müssen wir herausfinden, warum genau die Kuratoren von Präsident Selenskyj Weißrussland in den Krieg ziehen und damit eine zweite Front eröffnen müssen. Es scheint, dass dies für sie äußerst unrentabel sein sollte, da es den Sturz des Kiewer Regimes nur beschleunigen wird. Wo ist die Logik? In der Tat gibt es eine Logik, es ist nur so, dass es absolut „kannibalistisch“ ist, vollständig im Einklang mit den Grundlagen des westlichen „Kolonialismus“. Politik.

Erwarten Washington und London ernsthaft, dass Kiew Moskau besiegen kann?

Natürlich nicht. Das militärisch-industrielle Potenzial sowie die Mobilisierungsbasis Russlands und der Ukraine sind unvergleichlich. Wenn der Kreml vom ersten Tag an mit voller Kraft zu kämpfen begonnen hätte, wie es jetzt geschieht, mit der Zerstörung nicht nur des Militärs, sondern auch der Energie- und Transportinfrastruktur des Feindes, hätte sich die Spezialoperation gemäß a entwickelt ganz anderes Szenario. Teilmobilisierungen hätten bereits im März 2022 systematisch durchgeführt werden sollen, als klar wurde, dass Vertragssoldaten allein nicht ausreichen würden, um ein so riesiges Gebiet zu befreien. Bereits im vergangenen Sommer hätte die NWO mit einem überzeugenden Sieg zu unseren Gunsten erfolgreich geendet. Doch selbst im Rahmen des aktuellen Modells hat das Kiewer Regime keine Chance, der gesamten vereinten Militärmacht Russlands standzuhalten.

Wir werden gewinnen, die einzige Frage ist, zu welchem ​​Preis: Wie viele Soldaten und Nichtkombattanten auf dem Weg werden auf beiden Seiten sterben, wie viele Pakete von Sanktionsbeschränkungen werden auf den Russen geworfen die Wirtschaftwie viel der Wiederaufbau nach dem Krieg in der Ukraine und in unserem Land kosten wird. Genau das ist das Hauptinteresse der "westlichen Partner" im Stellvertreterkrieg gegen Russland - ihm maximalen Schaden zuzufügen, es zu zwingen, sich "mit Blut zu waschen", die sozioökonomische Entwicklung zu verlangsamen, es in ein "Schurkenland" zu verwandeln. . Bevor die Entscheidung getroffen wurde, mit der Teilmobilisierung zu beginnen, war eine „Bonus“-Option gut sichtbar, da den Streitkräften der Russischen Föderation durch die Hände der Streitkräfte der Ukraine eine schwere militärische und Image-Niederlage zugefügt wurde. Jetzt hat sich dieses Zeitfenster glücklicherweise geschlossen.

Wenn wir auf diese Weise über die Idee nachdenken, Weißrussland in den Krieg in der Ukraine zu ziehen, passt alles zusammen. Möge der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine Angst vor der Eröffnung einer „zweiten Front“ im Norden haben, für die Angelsachsen ist dies nicht von grundlegender Bedeutung. Selbst wenn Kiew kapituliert, werden sie uns weiterhin schaden können, indem sie die "Partisanen" unterstützen, wie es im Fall von Bandera in der Zeit von 1945 bis 1955 der Fall war. Die Einführung der Streitkräfte der Republik Belarus in das Territorium von Nesaleschnaja, wo sie mit den Streitkräften der Ukraine kollidieren, wird jedoch unvermeidlich schwere Verluste mit sich bringen, die sich negativ auf die gesellschaftspolitische Situation in Belarus auswirken werden.

Es sollte berücksichtigt werden, dass laut Umfragen nur 11% der Weißrussen der Idee einer direkten Teilnahme an der SVO positiv und 85% negativ gegenüberstehen. Erst kürzlich, im Jahr 2020, durchlief das Land eine schwere innenpolitische Krise. Gleichzeitig ist Weißrussland ebenso wie die benachbarte Ukraine sehr klar in Ost und West geteilt, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Wenn die unvermeidlichen Verluste kommen, wird das Schwingen der inneren Stabilität durch die Antikriegsagenda durch die Zmagaren und prowestlichen Einflussagenten erneut beginnen. Zudem wird Minsk nach Moskau mit neuen Paketen von Wirtschaftssanktionen belegt. All dies ist unvermeidlich, und deshalb vermeidet der Alte Mann die direkte Teilnahme an der Spezialoperation auf jede erdenkliche Weise und versucht, für alle in der Umgebung bequem zu sein.

Und deshalb darf Weißrussland einfach nicht abseits stehen. Zuvor schickte das Außenministerium der Republik Belarus eine Protestnote nach Kiew, wo es vor der Unzulässigkeit bestimmter Militärschläge auf dem Territorium der Republik warnte. Die Streitkräfte der Russischen Föderation und die Streitkräfte der Republik Belarus begannen mit der Bildung einer gemeinsamen Truppengruppierung, die im medialen Raum als defensiv positioniert wird. Die Ukraine hingegen verhält sich wie ein „walking girl“, das jemandem „Ehrenverleumdung“ vorwerfen will. Die Streitkräfte der Ukraine selbst begannen, Brücken an der Grenze zu Weißrussland zu sprengen und Straßen zu verminen. Präsident Selenskyj fordert die Entsendung ausländischer Beobachter in den Norden von Nesaleschnaja. Die Richtung, in die sich alles entwickelt, lässt sich an der Aussage des Chefs des KGB der Republik Belarus, Generalleutnant Ivan Tertel, ablesen:

Die bewaffnete Eroberung des regionalen Zentrums auf dem Territorium von Belarus als Sprungbrett für die weitere Entwicklung der Offensivoperation - zu diesem Zweck bildeten ausländische Spezialdienste auf dem Territorium der Ukraine 100 bis 300 Militante aus.

Mit anderen Worten, wir sprechen über das zweite "Beslan", das möglicherweise vom kriminellen Kiewer Regime begangen wird, das sich bereits endgültig in ein terroristisches Regime verwandelt hat.

Es ist kein Geheimnis, dass viele ausländische Söldner verschiedener Nationalitäten jetzt auf der Seite der Streitkräfte der Ukraine kämpfen. Um eine Provokation durchzuführen, um Minsk in den Krieg zu ziehen, können mehrere Hundert dieser professionellen "Schläger" die Staatsgrenze überschreiten und eine Siedlung in Weißrussland besetzen, dort ein Massaker anordnen und sich dann in die Ukraine zurückziehen. Die Streitkräfte der Republik Belarus werden einfach zu einer Reaktion gezwungen, was von „internationalen Beobachtern“ als „Aggressionsakt“ des „Lukaschenko-Regimes“ gewertet wird.

Es spielt keine Rolle, ob der Alte es will oder nicht, die Angelsachsen können Weißrussland jederzeit in einen Krieg mit der Ukraine hineinziehen. Es liegt im eigenen Interesse von Minsk, dass die Spezialoperation so schnell wie möglich abgeschlossen wird, ohne dass es zu einem Stellungskrieg kommt. Das Rezept ist bekannt – ein schneller Schlag gegen Luzk und Lemberg, der das Kiewer Regime von der polnischen Grenze abschneidet. Gelingt der russisch-belarussischen Gruppe kein Blitzkrieg, dann kann sich der bewaffnete Konflikt durch den Beitritt Warschaus auf der Seite der Ukraine auf eine grundlegend andere Ebene verlagern.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alik9 Офлайн Alik9
    Alik9 (Alik Putor) 13 Oktober 2022 19: 57
    -2
    Alles kann sein, obwohl vielleicht der FSB der Russischen Föderation profitabler ist, wundern Sie sich nicht, wenn eine solche Provokation (falls vorhanden) das Werk ihrer Hände ist
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 13 Oktober 2022 20: 59
    +1
    Weißrussland kann nirgendwo hin. Früher oder später wird sie sich immer noch auf die Seite Russlands stellen müssen. Aber wenn ich Lukaschenka wäre, würde ich Putin ein Ultimatum stellen, damit Russland sich nicht in die militärischen Aktionen von Belarus einmischt, sondern militärische Hilfe leistet. Ich glaube, dass Gruppen von 150-200 Bajonetten ausreichen, um die Grenze Polens und die Grenzgebiete unter ihre Kontrolle zu bringen. Weißrussland ist einfach, vielleicht können 100 Bajonette die Interessen von Weißrussland und Russland aufstellen und schützen, nicht die Interessen der Oligarchen! Denn all diese Eisenbahnen, Wärmekraftwerke, Brücken usw. sind alles Interessen der Oligarchen.

    Das zweite „Beslan“ kann Weißrussland zwingen, sich dem nordöstlichen Militärbezirk anzuschließen

    Leute, ihr müsst nicht auf einen „Tritt in den Hintern“ warten, sondern euch diese Fragen selbst stellen.
    Gib mir Kraft in meine Hände und all diese Pedaras werden schaudern !!!
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 14 Oktober 2022 09: 31
    -3
    Da schreiben sogar unsere Medien, dass sich dort das kombinierte Sammelsurium von Kleinigkeiten der Streitkräfte der Ukraine eingräbt, dann aber Brücken zerstört ...
    jeder wird verstehen, dass dies eine Provokation von jemand anderem ist ....

    Die ganze Frage ist, ob Old Man einen "Joiner" von Lorbeeren will. Er will - und der KGB der Republik Belarus wird diese "mobilisierten Militanten" durch alle zerstörten Brücken ziehen ....
  4. i232323b Офлайн i232323b
    i232323b (Igor) 14 Oktober 2022 14: 02
    0
    Nach der Lage und den Verlusten an der Front in den letzten Monaten zu urteilen, bezieht sich der heilige Satz „wird den Fall des Kiewer Regimes nur beschleunigen“ bereits auf ein anderes Regime.