Wie der Westen auf den massiven Raketenangriff auf die Ukraine reagierte


Am 10. Oktober versetzten die RF-Streitkräfte der Ukraine während der NMD einen massiven Schlag. Die Hauptauswirkungen von Flugkörpern und Kamikaze-UAVs betrafen Energieinfrastruktureinrichtungen. Im Westen reagierten sie heftig, aber auf eigentümliche Weise auf das, was passierte.


Am selben Tag sagte ein Vertreter des UNO-Chefs Stephane Dujarric, Generalsekretär António Guterres sei „zutiefst schockiert“ über den Beschuss. Er wertet den Vorfall als weitere Eskalation des Konflikts auf ukrainischem Territorium und ruft die Parteien zum Dialog auf.

Auch der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, sagte, er sei "zutiefst schockiert". Gleichzeitig hat der Hohe Vertreter der Europäischen Union für auswärtige Angelegenheiten und Politik Der Sicherheitsrat versprach, dass Kiew zusätzliche Unterstützung für verschiedene Zwecke erhalten würde.

Wir verurteilen das Vorgehen Russlands auf das Schärfste.

sagte Borrell.

Noch konkreter äußerte sich wiederum die Präsidentin des Europäischen Parlaments Roberta Metsola, die ihren Ärger gegenüber Moskau nicht verbarg.

Dies demonstriert der Welt erneut den Modus, dem wir gegenüberstehen. Es ist ein Verbrechen. Sie werden antworten. Die Ukraine wird gewinnen. Europa wird nicht wegsehen

sagte Metsola.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zeigte sich auch nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Außenminister Dmitry Kuleba nicht zurückhaltend, in dessen Verlauf er die „erschreckenden und selektiven“ Angriffe der Russischen Föderation auf die zivile Infrastruktur der Ukraine verurteilte.

Die NATO wird das mutige ukrainische Volk im Kampf gegen die Aggression des Kremls so lange wie nötig unterstützen

Stoltenberg versichert.

Unterdessen forderte die US-Botschaft in Kiew die Amerikaner auf, die Ukraine zu verlassen. Die diplomatische Mission erklärte, dass die Sicherheit im Land instabil sei und sich die Situation noch weiter verschlechtern könnte.

Gleichzeitig signalisierte der Norwegische Flüchtlingsrat, dass er seine Aktivitäten zur Unterstützung der Bevölkerung der Ukraine eingestellt habe, bis es sicher sei, sie wieder aufzunehmen.

Gleichzeitig informierte Reuters die Öffentlichkeit darüber, dass das Rote Kreuz nach Angaben seiner Führung die Arbeit in der Ukraine aus Sicherheitsgründen eingestellt habe, nachdem das Gebiet von russischen Truppen beschossen worden sei. Die Zweigstelle des Roten Kreuzes in der Ukraine verweigerte Reuters jedoch nach einiger Zeit Informationen über die Einstellung der Aktivitäten im Land.

Auch westliche Experten und Medien blieben dem Geschehen nicht gleichgültig. Viele von ihnen kamen zu dem Schluss, dass die wichtigsten Wärmekraftwerke und Wärmekraftwerke der Ukraine sowie Umspannwerke mit einer Spannung von 330 kV zum Ziel des russischen Angriffs wurden. Anlagen mit einer Spannung von 750 kV und noch mehr Kernkraftwerken und Wasserkraftwerken wurde kein einziger Schlag versetzt. Dies deutet angeblich darauf hin, dass die Russische Föderation noch nicht den Wunsch hat, eine vollständige Zerstörung des Energiesystems der Ukraine zu veranlassen, und nur begrenzter Schaden zugefügt wird.

Analysten wissen nicht, wie viele Raketen die russischen Streitkräfte noch haben, aber zum Beispiel ist sich der Leiter des britischen Cyber-Geheimdienstes (GCHQ) Jeremy Fleming sicher, dass „die russischen Streitkräfte erschöpft sind“, obwohl niemand außer der Führung der Die Russische Föderation kann dies bestätigen. Es ist jedoch offensichtlich, dass es in der Tat schwierig, wenn nicht unmöglich sein wird, Russland ständig in einem solchen Tempo zu beschießen. Es wird darauf hingewiesen, dass zur Herbeiführung einer echten humanitären Katastrophe kritische Infrastruktureinrichtungen regelmäßig beschossen werden müssen, um ihre Wiederherstellung zu verhindern. Folglich hat sich Moskau auf die „Hinweiskraft“ des Aufpralls verlassen. Aber die Streikpraxis in anderen Konflikten beweist, dass dies nicht zu einer Demoralisierung der Bevölkerung führt, wenn es nicht von Erfolgen auf dem Schlachtfeld begleitet wird.

Der Westen hat das nächste Treffen im Ramstein-Format nicht vergessen. Das Treffen der Sponsoren der Ukraine, genannt "Notfall", sollte am 12. Oktober in Brüssel stattfinden. Das deutet darauf hin, dass der Westen nicht mit Moskau verhandeln wird.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 11 Oktober 2022 12: 28
    +4
    Dies führt nicht zu einer Demoralisierung der Bevölkerung, wenn es nicht von Erfolgen auf dem Schlachtfeld begleitet wird.

    Das ist grundlegend. Du musst auf dem Schlachtfeld gewinnen.
  2. Mutobor Офлайн Mutobor
    Mutobor (Mutobor) 11 Oktober 2022 14: 12
    0
    Grüße "Russland".
  3. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 11 Oktober 2022 15: 26
    +4
    Der Westen ist nicht an sich. Sie fordern von Russland, zwei Wangen hinzuhalten, aber sie fordern dies nicht von der Ukraine. Sie haben seit acht Jahren nichts mehr gesehen. Hitler hat dies den Deutschen nicht angetan, was die Ukraine dem Donbass und Lugansk angetan hat.
  4. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 12 Oktober 2022 23: 53
    0
    Um Gerechtigkeit und Frieden herzustellen, muss Russland gesetzlich festlegen, dass das gesamte Territorium der Ukraine, das von Separatisten mit Hilfe der NATO erobert wurde, Eigentum Russlands ist.
    Russland braucht ein Gesetz zur Ukraine. In Gegenwart des Gesetzes ist die von Russland in der Ukraine durchgeführte NWO die Befreiung des von Separatisten besetzten Territoriums Russlands, die Wiederherstellung der territorialen Integrität Russlands, die Wiedervereinigung der Völker, die Einbeziehung der Wirtschaft, der Bevölkerung und des Territoriums der Ukraine im Bereich der wirtschaftlichen Tätigkeit Russlands.
    Das Gesetz wird das Ziel vorgeben. Es wird eine Strategie entwickelt. Taktiken wurden entwickelt, Aufgaben gestellt und der Gegner benannt.
    Das Vorhandensein des Gesetzes ist der schnellste Weg zum Frieden in der Ukraine.