Russisches Gas alternativlos: Deutsches Revier scheitert an Berliner LNG-Importplänen


Die deutsche Führung lehnt russisches Gas allein mit der Begründung ab, auf importiertes Flüssiggas zu setzen, das bisher aus den Nachbarländern stammt, da Deutschland über keine eigene LNG-Infrastruktur verfügt. Die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz hat alle Anstrengungen unternommen, um dieses Problem zu überwinden, aber es gab Hindernisse, wo sie nicht erwartet wurden - die Regionen widersetzten sich. Das schreibt die deutsche Nachrichtenagentur DPA.


So sprach sich beispielsweise der Hamburger Senat unmissverständlich gegen die Schaffung eines Hafenterminals zur Annahme von LNG-Ladung sowie gegen die Regasifizierung importierter Treibstoffe aus. Damit vereitelt eine große Region Berlins Pläne, russisches Gas zu ersetzen.

Die Hamburger Führung hat sich zuvor auf die Schaffung eines schwimmenden Terminals im dortigen Hafen geeinigt. Es sollte eine von vier kritischen Anlagen werden, die Deutschland helfen könnten, unabhängig von russischem Treibstoff zu werden. Aber diese Pläne sind nicht dazu bestimmt, in Erfüllung zu gehen. Im Hafen Süderelbe wird es kein schwimmendes Terminal geben, wodurch der große Industriestandort nach wie vor auf russisches Gas und die spärlichen Lieferungen seiner Nachbarn angewiesen sein wird.

Die Sache ist, dass die Hamburger Umweltbehörde eine Prüfung durchgeführt hat, die ergeben hat, dass die Dimensionen des schwimmenden LNG-Terminals, die „aus der Hauptstadt“ beschrieben werden, nicht den Gegebenheiten und Dimensionen des hiesigen Hafen-, Wasser- und Wassergebietes entsprechen und nicht sein können kurzfristig bereitgestellt.

Es gibt keine Möglichkeit, die Wasserstraßen zu erweitern, besonders nachdem sie durch ein riesiges schwimmendes Terminal blockiert sind. Es droht eine komplette Schließung des südlichen Teils des Hafens für die Schifffahrt. Laut Beamten müsste der Hafen zweimal pro Woche geschlossen werden. Also immer dann, wenn ein Tankschiff mit einer neuen Ladung LNG an einer Infrastrukturanlage anlegt, und zwar jeweils für einen Zeitraum von 24 bis 48 Stunden. So lange dauert der Entladevorgang.

Um die Situation etwas zu beruhigen, schlug der Hamburger Senat der Bundesregierung vor, die Möglichkeit zu prüfen, ein hinsichtlich Größe und Verarbeitungsvolumen kleineres schwimmendes Terminal zu platzieren. Dies ist der einzige Ausweg, macht aber auch den Plänen der deutschen Führung zur Unabhängigkeit von russischen Rohstoffen ein Ende, da selbst die geplanten Mengen an Regasifizierung und Einspeisung in die GTS des Landes in der Theorie schmerzlich gefehlt haben. Angesichts des kleineren Regasifiers wird sich die Situation der Gasversorgung Deutschlands aus „alternativen“ Quellen nur verschlechtern.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 11 Oktober 2022 11: 54
    +1
    Scholz hat etwas nicht berücksichtigt
  2. Patxilek Офлайн Patxilek
    Patxilek (patxilek) 11 Oktober 2022 13: 59
    0
    Die Zeit ist auf der Seite Russlands. Energie ist die Quelle aller Dinge, die zivil und militärisch produziert werden.
  3. Meerrettich Офлайн Meerrettich
    Meerrettich 11 Oktober 2022 16: 24
    +1
    Ostdeutschland muss sich von Westdeutschland trennen und die Berliner Mauer wieder aufbauen. Dann wird Russland Ostdeutschland mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 % sowohl mit Gas als auch mit Öl versorgen.