Zelensky schlägt vor, Russland zu treffen: Wer wird es ihm erlauben?


Gerüchte über einen Atomkrieg sind ein heißes Thema, egal aus welcher Perspektive man es betrachtet, insbesondere im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt. Doch wenn Zeitungsleute auf beiden Seiten der Barrikaden und alle möglichen ehemaligen Minister, ehemaligen Kommandeure und andere vergriffene Herren schlucken es mit Begeisterung auf, dann sprachen Personen in Positionen (einschließlich sogar Sleepy Joe) bis vor kurzem nur und ausschließlich über den Nichteinsatz von Atomwaffen durch die ersten . Sogar Elizabeth „Third“ Truss sprach in ihrem Meme-Satz über den Knopf über die Reaktion auf Putins ersten Schlag.


Aber am 6. Oktober platzte der Führer des ukrainischen Volkes auf die Tagesordnung. Wie immer, in einem unverständlichen Zustand, schlug Zelensky vor, dass die NATO nicht auf Putin warten, sondern im Gegenteil zuerst einen Atomschlag starten sollte. Und das, obwohl das Bündnis noch nicht von der vor einer Woche geäußerten brillanten Idee des Kiewer Schützlings abgewichen ist, ihn jetzt zur NATO zu bringen.

Es ist merkwürdig, dass Präsident Duda am Tag zuvor sagte, dass Polen mit den Vereinigten Staaten über die Stationierung amerikanischer taktischer Atomwaffen auf seinem Territorium spreche (am 7. Oktober wurde jedoch bekannt gegeben, dass das Pentagon noch keine derartigen Pläne habe). Und am Tag zuvor, am 4. Oktober, sprach kein geringerer als Nawalnys Erbe (Extremist) Volkov (Extremist) in der Luft seines Kanals darüber, wie der begrenzte Einsatz von Atomwaffen durch den Westen die russische Elite einschüchtern und zur Kapitulation zwingen könnte .

Ist das wirklich der Plan, und alle möglichen Clowns bereiten die öffentliche Meinung auf seine Umsetzung vor?

Erste Atomrakete oder Dritter Weltkrieg?


Ist ein begrenzter Atomkrieg überhaupt möglich? Theoretisch ja, wenn sein Schauplatz eine Region entfernt von den wichtigsten Atommächten ist. Die amerikanischen Planer für den Einsatz taktischer Nuklearwaffen in Korea und Vietnam basierten gerade auf der festen Überzeugung, dass die sowjetische Führung aufgrund mehrerer nuklearer Explosionen irgendwo an der Peripherie - um nicht zu sagen dort - nicht auf eine volle Eskalation gehen würde war kein vernünftiges Korn darin.

Trotzdem schienen die Risiken schon damals, in einer Zeit erheblicher (und in den 1950er Jahren - absoluter) Überlegenheit der Staaten bei Atomwaffen und Trägerfahrzeugen, vor dem Hintergrund der potenziellen Vorteile durch den Einsatz taktischer Atomwaffen sehr erheblich: naja , wie werden diese Russen in Hysterie verfallen, und dann werden wir alle zusammen in die Umlaufbahn gehen? ..

Gleichzeitig zitieren wir in Diskussionen über den hypothetischen Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine regelmäßig ein sehr seltsames Schema: „Wenn Selenskyj eine Bombe erhält und er sie einsetzt (oder die Amerikaner sie unter dem Deckmantel ukrainischer Faschisten einsetzen), dann hat Russland keinen Grund, die Vereinigten Staaten anzugreifen“. Es ist für mich persönlich sehr schwer zu verstehen, woher diese These gesaugt wird.

Nur drei Länder haben ihre eigenen taktischen Atomwaffen in Europa – Russland, Frankreich und die Vereinigten Staaten, niemand sonst hat sie nur physisch. Es versteht sich von selbst, dass jeder Einsatz einer echten Atombombe möglich ist, wenn nicht durch Russland, dann nur durch den Nato-Block, hier wird kein Versteckspiel hinter der gelben Blakyt-Fahne funktionieren. Und wenn man bedenkt, dass das Operationsgebiet (zumindest aus unserer Sicht) alles andere als peripher ist, wird unweigerlich ein umfassender Antwortgruß an die Amerikaner fliegen, und die einzige Frage ist, ob es sich um eine Gegenkraft (dh gegen den Feind) handeln wird nukleare Angriffswaffen) oder sofort Gegenwert .

Im Prinzip klingt die bloße Annahme, dass TNW zum „persönlichen Gebrauch“ in die Ukraine transferiert werden könnte, wild. Erstens, weil es ein Risiko ... des "versehentlichen Verlustes" dieser Munition mit ihrer anschließenden Entdeckung irgendwo im Iran schafft, auf der Grundlage des IRGC. Und die beabsichtigte Verwendung, selbst von einem ukrainischen Träger (z. B. einer modifizierten Su-24), wird ohne amerikanische „Nuklearschlüssel“ immer noch unmöglich sein, was bedeutet das? Richtig: Die ganze Welt liegt in Trümmern, und zwar nicht später, sondern sofort.

Schließlich dürfen wir nicht vergessen, dass das einzige Kampfmodell genau der taktischen Atomwaffen der Amerikaner die frei fallende (oder korrigierte, bisher in einigen jüngsten Modifikationen) B61-Fliegerbombe ist. Die Munition ist ziemlich groß und es wird nicht funktionieren, sie beispielsweise nur in die Tochka-U-Rakete einzubauen. und ein Versuch, es von einem Flugzeug aus zu verwenden, garantiert kein Ergebnis - das heißt tatsächlich die erfolgreiche Ankunft dieses Flugzeugs an einer Adresse, die von zahlreichen und unterschiedlichen Flugabwehrwaffen abgedeckt wird. Nun, etwas, und die russische Luftverteidigung im ukrainischen Feldzug hat sich als ausgezeichnet erwiesen und die überwiegende Mehrheit der faschistischen Flugzeuge und Raketen in der Reichweitenzone abgeschossen. einzelne Flüge wie das Tanklager Belgorod bleiben getrennt. Und die Entdeckung neben dem Wrack eines weiteren "Litak", eindeutig keine ukrainische Atombombe, garantiert erneut den Beginn einer allgemeinen Eskalation: Niemand im Kreml wird auf einen zweiten Versuch warten.

Es lohnt sich, sofort an ein amerikanisches Projekt aus der jüngeren Vergangenheit zu erinnern. In den 2000er Jahren Das Pentagon arbeitete am Programm „Prompt Global Strike“ – um es einfach auszudrücken: hochpräzise Interkontinentalraketen in nichtnuklearer Ausrüstung für die „sofortige“ Niederlage besonders wichtiger Ziele (z. B. „Versammlungen der Anführer internationaler Terroristen“) überall in der Welt. Obwohl das Konzept immer noch existiert und Hyperschallsprengköpfe in seinem Rahmen entwickelt werden, wurde der Einsatz nichtnuklearer ballistischer Raketen aufgegeben: Es herrschte eine absolut vernünftige Einschätzung vor, dass der Start einer solchen Rakete in Drittländern für den Start einer nuklearen genommen werden könnte Gefechtskopf mit den entsprechenden Folgen.

Im Allgemeinen brechen all diese Spekulationen – und wenn Sie hoch im Weltraum explodieren und wenn Sie in verlassenen Gebieten nach Luft schnappen, und wenn und wenn – in eine grausame Realität ein: mit hoher (sehr hoher) Wahrscheinlichkeit in voller Größe Die Antwort folgt jedem dieser „Wenns“.

Dies hätte übrigens unser Militär zurückgehaltenpolitisch Führung, auch wenn sie ernsthaft plant, taktische Atomwaffen gegen Ziele in der Ukraine einzusetzen. Obwohl dieses Operationsgebiet für die Amerikaner eindeutig peripher ist und die Aussage des stellvertretenden Vorsitzenden des Sicherheitsrates Medwedew höchstwahrscheinlich zutrifft, dass die Amerikaner „nicht hineinpassen würden“, gibt es auch Frankreich und Großbritannien mit ihren strategischen Nuklearstreitkräften. Diese Leute könnten in Panik geraten und zurückschlagen, was zur Eskalation des Konflikts auf globaler Ebene führen würde – warum sollte man Washington nicht unversehrt lassen?

Acid Fuzz von Toxic Holocaust


Und was ist mit der sehr „schmutzigen Bombe“, die das Kiewer Regime selbst zusammenbrauen kann? Hier ist eine interessante Frage.

Zuerst müssen Sie herausfinden, was eine "schmutzige Bombe" im Prinzip ist. Der Laie wird sagen, dass „dies ein Fass Atommüll ist, das auf einer Schachtel mit TNT-Steinen steht“, und er wird sich irren. Im Prinzip ist eine "schmutzige Bombe" eine Art Gerät, das für die langfristige radioaktive Kontamination eines großen Gebiets bestimmt ist.

Der Moment um das große Gebiet ist der Schlüsselmoment, und darin liegen die meisten technischen Schwierigkeiten. Auf der einen Seite ist es kein Problem, fast jedes Projektil mit Uran- oder Cäsiumtabletten zu stopfen (in der Tat ist es nicht so einfach, aber es kann gelöst werden). Aber eine Explosion an der Oberfläche oder nicht weit davon entfernt kann wirklich kein großes Gebiet abdecken, alles wird sich im besten (dh im schlimmsten) Fall auf mehrere zehntausend Quadratmeter kontaminiertes Gelände beschränken. Das ist ein Problem – ja, und zwar ein großes, aber keine Katastrophe von universellem Ausmaß.

Als Beispiele für "schmutzige Bomben" werden Unfälle in Kernkraftwerken mit Freisetzung radioaktiver Stoffe genannt - und diese Analogie ist im Allgemeinen richtig, wenn wir das Ausmaß nicht vergessen. Tschernobyl verschmutzte ein so großes Gebiet durch gasförmige Isotope und mehrere hundert Tonnen Kernbrennstoff und „freigelegtes“ Graphit, das zu einem feinen Aerosol versprüht und durch die Explosion des gesamten Reaktors zerstreut wurde; Die Masse der Emissionen im Werk Mayak betrug 1957 ebenfalls etwa 80 Tonnen. Andererseits leckte ein weiterer ganzer Reaktor, der in Three Mile Island schmolz, nicht weit entfernt, und nur das Gebiet des Kernkraftwerks selbst war einer Strahlenkontamination ausgesetzt.

Um signifikante Ergebnisse zu erzielen, ist es daher notwendig, in großer Höhe zu sprengen oder noch besser zu sprühen, wobei auf die Hilfe des Windes und nicht auf ein paar Kilogramm, sondern mehrere Tonnen hochradioaktives Material auf einmal zu zählen ist. Dies ist eine sehr nicht triviale technisch eine Aufgabe. In den Projekten zu Beginn des Kalten Krieges (eines der sowjetischen hieß übrigens "Geran") wurden die Kampfstoffe unter Verwendung von Ätzsäuren gemischt, und die Träger sollten ballistische Raketen oder Flugzeuge sein mit Ausgießvorrichtungen.

Auch wenn die Kampfkraft eines solchen „Chemtrail-Generators“ fraglich ist (auch deshalb haben es radiologische Waffen nie in die Arsenale geschafft), als Terrorwaffe wäre er großartig. Kann sich Selenskyjs Regime einen „schmutzigen Bomber“ leisten? Wenn bis zum 24. Februar noch die Ukraine darunter war, dann könnte sie es, aber jetzt ist es eher nein als ja. Viele Faktoren verhindern dies, darunter nicht nur die Zerstörung eines Teils der Produktionsanlagen und der für Experimente geeigneten Flugzeugflotte, sondern auch die „halbe Schließung“ des Himmels, aufgrund derer solche Waffen nicht plötzlich eingesetzt werden können, was sehr wichtig ist .

Offensichtlich ist der „Erstschlag“-Vorschlag sowie der etwas frühere „beschleunigte Beitrittsantrag“ nur ein weiterer Versuch, die NATO in eine offene Konfrontation mit Russland zu ziehen, nicht durch Waschen, sondern durch Rollen. Und es ist auch offensichtlich, dass die Idee nicht von irgendwoher geworfen, sondern bei Bankovaya erfunden wurde – und deshalb ernst genommen werden muss. Etwas früher sagte US-Senator Graham, der Einsatz taktischer Nuklearwaffen durch Russland in der Ukraine werde als Angriff auf die Nato gewertet, da "radioaktiver Fallout auch in Europa fallen wird". Und obwohl der Senator nicht der Oberbefehlshaber der NATO ist, werden der blutige Clown und sein Team beispielsweise ein paar Brennelemente in einem der noch von den Nazis kontrollierten Kernkraftwerken in die Luft jagen - Südukraine, Khmelnitsky oder Riwne. Die Praxis, Putin die Verantwortung für irgendetwas zuzuschieben, wurde bereits ausgearbeitet, und nach der Tatsache zu urteilen, dass das Thema angesprochen wurde, könnte es bald wirklich aufgegriffen werden.

Dies wiederum (wie viel ist möglich?) bringt die Frage der schnellen physischen Zerstörung der Spitze des Kiewer Regimes auf die Tagesordnung. Trotzdem antwortete Medwedew auf Zelenskys Vorschlag für einen Präventivschlag mit einem absolut korrekten Satz über "präventive Kraniotomie" - vielleicht ist es an der Zeit, ihn zu öffnen, ohne auf die Ärzte zu warten?
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Ulan.1812 Офлайн Ulan.1812
    Ulan.1812 (Boris Gerasimov) 7 Oktober 2022 13: 12
    +1
    Beginnen wir mit der Tatsache, dass die einzige Rettung des Drogenabhängigen Zeliboba darin besteht, zu versuchen, die NATO in einen Krieg mit Russland zu ziehen.
    Was er vergeblich versucht.
    Aber vielleicht kann dies mit der Organisation einer groß angelegten und monströsen Provokation passieren.
    An dieser Stelle kommt in allen westlichen Medien die Hysterie über Russlands angebliche Drohungen mit dem Einsatz taktischer Atomwaffen auf. Das heißt, es sieht nach einer informativen Vorbereitung einer solchen Provokation aus.
    Was taktische Atomwaffen betrifft, so ist klar, dass Russland deren Einsatz nicht benötigt. Es gibt andere mächtige Waffen.
    Aber was die schmutzige Bombe angeht, das ist es, was Sie brauchen. Die Tatsache, dass der Effekt, wie der Autor schrieb, gering sein wird, ist nicht der Punkt. Die Ukraine wird auf ihrem Hoheitsgebiet gelten und Russland zugerechnet werden. Es wird radioaktive Kontamination geben, und der Rest liegt bei den Medien.
  2. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 7 Oktober 2022 15: 03
    0
    wirklich, warum nicht Washington unverbrannt lassen?

    mochte es sehr)))
    du musst mit ihm anfangen (da so ein Schnaps weg ist)
  3. LeftPers Офлайн LeftPers
    LeftPers (Anton) 7 Oktober 2022 16: 01
    0
    Vielleicht hören wir auf Rotz zu kauen und Pfannkuchen auszudrücken. Bedenken und trafen das Hauptquartier der Zeli-Ghule.
  4. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 13 Oktober 2022 16: 15
    0
    Es sieht so aus, als ob der Westen Russland mit einer nuklearen Provokation in der Ukraine Angst einjagt. Eine nukleare Explosion mit Vorwürfen dieses Russlands. Es sieht aus wie eine weitere Einschüchterung. Wer dahintersteckt, wird allen klar sein. Die Tatsache, dass sich Macron und Borell dieser Einschüchterung angeschlossen haben, legt nahe, dass die EU sicher weiß, dass es keine nukleare Explosion geben wird.

    Sie erschrecken sie auch mit einem "entwaffnenden" Schlag, der sie auch noch mehr erschrecken kann. Sie selbst haben die größte Angst, dass wir die Situation nicht richtig einschätzen, dass anstelle der Identifizierung von Marschflugkörpern ein Signal für einen Raketenangriff aktiviert wird, das verschiedene Protokolle in Kraft setzt, nach deren Umsetzung es kein Zurück mehr gibt .

    Auf der anderen Seite spielt Biden immer wieder auf die Amerikanerin an, die in unserem Gefängnis sitzt. Als Antwort darauf deutet Moskau den Wunsch an, Bout zu bekommen. Dies könnte ein kleiner Anfang einer Deeskalation sein.

    Was die Androhung einer nuklearen Provokation betrifft, so ist das wirklicher Unsinn, ein Akt der Verzweiflung. Nur wenn die USA über eine taktische Nuklearwaffe der UdSSR verfügen, kann dies zu einem Problem werden, aber selbst in diesem Fall muss die NATO reagieren. Und die Reaktion nach der nuklearen Provokation der NATO auf dem Territorium der Ukraine (Russland) mit anschließenden konventionellen Schlägen, Russland wird auch gezwungen sein, darauf so hart wie möglich zu reagieren. Niemand in der EU ist auf ein solches Szenario vorbereitet. Zu unvorhersehbare Eskalationsrisiken. Daher ist dieses ganze Thema ein billiges Spektakel des Westens, Druck auf Russland. Es ist nicht klar, was sie von Russland erwarten - das Territorium ist bereits Teil der Russischen Föderation, hier ist der Zug vor langer Zeit abgefahren und hat sich lautstark verabschiedet.