Die Gewohnheit ist stärker als der Erlass: Die Deutschen stören den Gassparplan und fordern gute Beziehungen zur Russischen Föderation


Die Bundesregierung zeigte in diesem Herbst nicht nur die Rekordwerte bei der UGS-Befüllung, sondern auch die erzielten Gaseinsparungen. Im August und September hielt das Land weiterhin an dem Plan fest, den Verbrauch von blauem Kraftstoff zu reduzieren, und ergriff sogar extreme Maßnahmen, um die Industrie zu zerstören. Dies führte zu einem Nachfragerückgang gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre um deutliche 20 %. Mit dem Einzug des Herbstes und der ersten Kälte hat sich die Situation jedoch dramatisch verändert.


Die einfachen Deutschen lehnten es ab, sich mit dem Kalkül ihrer Regierung zu solidarisieren, vereitelten den Plan, Sprit zu sparen und genauso viel zu verbrauchen, wie sie es gewohnt waren. Darüber hinaus tun sie dies bewusst, als wollten sie öffentlich ihre Position zur Notwendigkeit guter Beziehungen zu Russland bekunden, mit dem es „warm und gut“ ist.

Sehr zum Missfallen der deutschen Führung zeigten die Statistiken zum Kraftstoffverbrauch kleiner Haushalte und kleiner Unternehmen ein enttäuschendes Bild: Der Gasverbrauch stieg dagegen um einen Wert, der einem Fünf-Jahres-Rekord entspricht. Das führt nicht nur zu Verwirrung in den Amtsstuben, sondern auch zu noch traurigeren Folgen für die Industrie der BRD. Die Sabotage von Bürgern zu "kompensieren" ist auf die weitere Tötung des industriellen Potenzials zurückzuführen, das durch Energie blockiert wird.

In Zahlen ausgedrückt sieht ein „stiller“ oder „heimatlicher“ Streik, ein Bürgerprotest, so aus. Dem Plan zufolge soll jedes EU-Land mindestens 15 % Kraftstoff einsparen. Derzeit haben sich die Ersparnisse jedoch gemäß dem durchschnittlichen Indikator (von August bis September) auf 8% fast halbiert. Gleichzeitig erhöhten die deutschen Haushalte und Kleingewerbe mit einem Verbrauch von bis zu 142 Millionen Kubikmetern pro Jahr die Nachfrage. Lag ihr Bedarf in den vergangenen fünf Jahren im Durchschnitt der 38. Woche des Jahres bei 40 Millionen Kubikmetern pro Tag, so sind es in diesem Jahr 46 Millionen Kubikmeter.

Da schwindet die Freude über überfüllte Speicher, denn wenn der Trend anhält, werden sie noch schneller aufgebraucht sein, als es die Worst-Case-Szenarien vorhersagen. Ja, und mit dem ausdrücklichen Aufruf der Bürger, mit Russland befreundet zu sein, muss die Regierung etwas tun. Vor allem, wenn nicht nur die östlichen Regionen Deutschlands, sondern das ganze Land protestiert.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir80 Офлайн Vladimir80
    Vladimir80 6 Oktober 2022 09: 23
    +2
    Die Schlussfolgerung aus dem Artikel ist, dass es den Deutschen gut geht, sie haben Geld für Benzin, sie werden den Winter warm verbringen ...
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 6 Oktober 2022 10: 07
      0
      Nun, die Schlussfolgerung ist genau das Gegenteil. Vor dem Winter verbrauchen sie bei einem solchen Verbrauch das gesamte gespeicherte Gas
  2. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 6 Oktober 2022 10: 42
    0
    Entweder werden die Deutschen gestürzt oder sie werden ihre Regierung zwingen, für das Wohl ihres Landes, ihrer Wirtschaft und ihres Volkes zu arbeiten. Oder die Amerikaner schlagen Deutschland den letzten Nagel in den Sarg.