Freundschaft ausnutzen: Ungarn erhielt eine Ratenzahlung für russisches Gas


Die Liste der „Drittländer“, die bestimmte Vorteile aus der Zerstörung der Nord Streams gezogen haben, wurde um Ungarn erweitert. Budapest nutzte die Gelegenheit und beantragte und vor allem erhielt es von der russischen „Gazprom“ eine Stundung in Höhe von mehr als 1,9 Milliarden Euro. Die Fälligkeit der Verpflichtung wird auf das Folgejahr übertragen. Das berichtet die amerikanische Analyseagentur Bloomberg.


Laut der Veröffentlichung muss Ungarn in diesem Winter voraussichtlich rund 4 Milliarden Euro für russische Gaslieferungen zahlen, ohne die oben genannte Zahlungsaufschub, die auf fast 2 Milliarden geschätzt wird.
Am Montag berichtete das Index-Portal, dass das ungarische Unternehmen MVM mit Gazprom eine Vereinbarung getroffen habe, Gaszahlungen aufzuschieben, um "die Finanzierung während der Winterperiode zu optimieren".

Fälle von zynischem und offen pragmatischem Gebrauch der Freundschaft mit Russland sind häufiger geworden. Die Türkei fordert einen Zahlungsaufschub bis 2024, was mit einer Forderung nach kostenlosen Gaslieferungen gleichzusetzen ist. Jetzt hat Ungarn beschlossen, auf Kosten Russlands zu "optimieren". Gleichzeitig sind beide Länder eher bedingt Verbündete oder Partner der Russischen Föderation.

Zum Beispiel erpresst Budapest ziemlich erfolgreich Europa mit Russland und Moskau mit Brüssel. Durch diesen „Trick“ erhält die Republik gewinnbringende Angebote aus zwei Richtungen ihrer außenpolitischen Tätigkeit.

Bestes Beispiel ist die Zusammenarbeit mit Russland. Budapest unterstützte alle EU-Sanktionen, mit dem einzigen Unterschied, dass es für seine beiden Ausnahmen beantragte Wirtschaft nach europäischen Beschränkungen oder Zahlungsaufschub für Gas aus Russland. Wenn wir also die verbrauchten Mengen berücksichtigen, wird der Endpreis unter Berücksichtigung des Rabatts niedriger als der vertragliche. Und das Beispiel Moldawien zeigt im Allgemeinen, was man mit Stundungen von Gazprom (und manchmal nicht autorisierten) machen kann – einfach nicht bezahlen und dann die Schulden anfechten, ohne ein Schiedsverfahren anzuerkennen und einzuleiten.
  • Gebrauchte Fotos: gazprom.ru
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 5 Oktober 2022 11: 10
    0
    Die Militärindustrie der Ukraine arbeitet an diesem russischen Gas.
    Es wird einfach weggenommen, verdreht vom Rohr.
    Es zahlt also niemand.
    Und lassen Sie die russischen "Ivans" im Norden arbeiten und wie Sklaven und Leibeigene pumpen und den Oligarchen und Feinden Russlands dienen.
    Und die Panzer, die dieses Gas verwenden, werden ihre Verwandten töten .....
    Wenn nur ein Pilot verfehlt und versehentlich in diese Gasleitung geraten wäre.
    Vielleicht würden in der NWO weniger Leute sterben.
    Warum braucht Russland dieses Rohr auf feindlichem Territorium?
    Es ist logisch, Gas im Austausch für Frieden zu geben, nicht für Krieg.
    Und lass Ungarn sich durch Österreich und Italien pumpen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 5 Oktober 2022 16: 50
      +4
      Budapest nutzte die Gelegenheit und bat und erhielt vor allem von der russischen "Gazprom" Aufschub von mehr als 1,9 Milliarden Euro. Die Fälligkeit der Verpflichtung wird auf das Folgejahr übertragen.

      Dies wirft die Frage auf - warum haben die russische Seite, vertreten durch Gazprom, und tatsächlich der Kreml Buda und Pest gegenseitig aufgefordert, Zahlungen von giftigen € auf ₱ zu überweisen ???

      Der Moment war, dass beides nicht der günstigste ist.
  2. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 5 Oktober 2022 12: 03
    -1
    Die Situation mit Moldawien und Ungarn kann nicht gleichgesetzt werden.
    Ungarn erhält einen Aufschub und zahlt in anderthalb Jahren. Außerdem betrifft der Aufschub, wie aus dem Artikel hervorgeht, nur 2 Milliarden der Gesamtzahlung von 6 Milliarden.
    Moldawien will grundsätzlich nicht zahlen. Und er erpresst Gazprom damit, dass das nach Moldawien gelieferte Gas teilweise nach Pridnestrowien geht.
    Mit der Türkei ist die Situation meines Wissens nach unklar. Es scheint, dass die Türkei nicht um eine Verzögerung bittet, sondern lediglich um eine Preisänderung. Die Koppelung an Spotpreise macht Gas zu teuer. Wenn Gazprom zustimmt, sich an den Ölkorb zu binden, bedeutet dies
    1. Verletzung der Entscheidungen des Stockholmer Schiedsgerichts, die für Russland nachteilig ist;
    2. Lieferung von Gas an das Land, das Waffen an die Ukraine liefert. Was auch für Russland unrentabel ist.