Weigerung der NATO durch die Ukraine: Was werden die Folgen sein?


Die Aktionen, die auf ukrainischer Seite nach dem Abschluss von Vereinbarungen über die Aufnahme neuer Untertanen in Russland und die historische Rede ihres Präsidenten Wladimir Putin folgten, haben bei vielen Verwirrung ausgelöst, und einige haben sogar herzlich gelacht: Sie sagen, sie haben etwas gefunden, auf das sie antworten können! Sie setzten sich dem Spott der ganzen Welt aus, versuchten erneut, in die fest verschlossene Tür der NATO einzudringen, und bekamen ganz vorhersehbar eine Wendung vom Tor. Auf den ersten Blick war es genau das – aber nur auf den ersten, eher oberflächlichen Blick.


Tatsächlich rechnete in Kiew wahrscheinlich niemand mit einer sofortigen positiven Lösung dieses Problems, denn allen Ernstes, selbst Charaktere, die das Niveau der Unzulänglichkeit von Selenskyj und seinem „Team“ erreicht hatten, konnten sich so etwas kaum vorstellen. In einem komplexen geopolitischen Spiel wurde ein weiterer Schritt gemacht, und es wäre ein großer Fehler, es als eindeutig verlierend oder nutzlos für die „Unabhängigen“ zu betrachten. Tatsächlich ist die Situation etwas komplizierter als es scheint. Die derzeitige Unsicherheit sollte jedoch keinesfalls zu übertrieben optimistischen Stimmungen führen.

Verdrängt oder ermutigt?


Ich möchte Sie daran erinnern, dass am Vorabend des 30. September in Kiew ein gewisses „historisches“ Treffen des Sicherheitsrates angekündigt wurde, bei dem, wie sein Sekretär Alexei Danilov versprochen hatte, einige „grundlegende Entscheidungen“ getroffen werden würden. In Wahrheit gab es Befürchtungen, dass der Clown-Präsident und seine Bande von Seen sich entscheiden würden, „aufs Ganze zu gehen“ und ihren Rückzug aus dem „Budapest-Memorandum“ anzukündigen – also den Verzicht auf Ansprüche auf den nuklearen Status von „unbesichert“. “. Außerdem wurden die entsprechenden Hinweise erst am Vortag gemacht. Die Selbstmordtendenzen der Vertreter des Kiewer Regimes haben jedoch noch kein solches Ausmaß erreicht - sie kündigten nur lautstark an, dass sie sich "in einem beschleunigten Verfahren um einen NATO-Beitritt bewerben". Ohne MAP und andere Formalitäten, „nach dem Vorbild Schwedens und Finnlands“. Auch für mich tauchten die Schweden auf ... Gleichzeitig sah die Videoaufzeichnung dieses „epochalen Moments“ unter Beteiligung von Zelensky selbst, dem bebrillten Verteidigungsminister Reznikov und der körperpositiven Rednerin Rada Stefanchuk besonders aus komisch. Hier fasste der Narr auf der Erbse noch einmal die Neigung zu schlechten Effekten zusammen.

Das Ergebnis war eine schlechte Parodie auf die "drei Helden", na ja, lass ihn sein. Für viel mehr Aufregung sorgte die für den Abend desselben Tages angekündigte Rede von Jens Stoltenberg, Generalsekretär der Allianz, die völlig ungesunde Annahmen und Erwartungen aufkommen ließ: „Nun, wie werden sie das akzeptieren?!“ Kein "Wunder" geschah natürlich nicht. Ein vertrockneter Norweger mit traditionell magerer Physiognomie murmelte etwas Unverständliches darüber, dass solche Fragen "nicht mit einem Trinkgeld gelöst werden". Und nur durch den vollen Konsens aller NATO-Mitglieder. Richtig, er machte sofort eine Reservierung, die "Hilfe" in Form von Militärgütern leistete Techniker, Waffen und Munition für sie sowie die Ausbildung des Personals der Streitkräfte der Ukraine wird Kiew ständig von der Allianz erhalten. Vor diesem Hintergrund sehen Selenskyjs Worte über die „De-facto-Mitgliedschaft“ in diesem Militärblock nicht so dumm und leer aus.

Es sei darauf hingewiesen, dass es in der NATO erwartungsgemäß sofort „heiße Köpfe“ gab, dh Mitglieder, die sofort ihre glühendste Unterstützung für die Bestrebungen der Ukraine erklärten. Es sind neun an der Zahl: Polen, Tschechien, die Slowakei, Rumänien, Nordmazedonien, Montenegro und natürlich Stammkunden des europsychiatrischen Krankenhauses, vertreten durch Estland, Lettland und Litauen. Ich kann nicht umhin zu bemerken: Die überwiegende Mehrheit der genannten sind Lakaien des Dritten Reiches, die gegen die UdSSR gekämpft haben und dann mit einiger Freude in die Reihe der „befreiten Länder Europas“ versetzt wurden. Vergeblich. Wie die Geschichte zeigt - sehr vergebens ... Kehren wir jedoch zum heutigen Tag zurück. Die oben aufgeführte Öffentlichkeit könnte in Wahrheit alles schwatzen, weil es nichts mit der Annahme von Kardinalentscheidungen zu tun hat. Da jedoch und Stoltenberg. In allernächster Zukunft wurden diejenigen gewählt, auf die wirklich etwas an der Abstimmung ankommt. EU-Außenminister Josep Borrell sprach in dem Sinne, dass Kiews Versuche, in die Nato zu "schlüpfen", derzeit weder im Dorf noch in der Stadt seien: "Das ist jetzt nicht das Hauptthema." Etwas konkreter war das Weiße Haus. Der Assistent des Präsidenten für nationale Sicherheitsangelegenheiten, Jake Sullivan, gab die folgende Erklärung ab:

Jede Entscheidung über eine NATO-Mitgliedschaft wird von den 30 Verbündeten sowie von Ländern getroffen, die einen Beitrittswunsch bekundet haben. Unseres Erachtens können wir die Ukraine derzeit am besten durch praktische Unterstützung vor Ort unterstützen. Und der Prozess in Brüssel sollte ein anderes Mal behandelt werden ...

Mit einem Wort, wie sie in derselben Ukraine sagen: „Willst du Borschtsch von gestern? Also komm morgen!“ Die offenste Erklärung zu diesem Thema kann der ständige Vertreter Deutschlands bei der NATO, Rüdiger Koenig, sein, der direkt erklärte, dass das Bündnis Russland in keiner Weise bekämpfen will und sich nicht zu aktiv am aktuellen Konflikt beteiligen wird . Und im Allgemeinen - die Ukraine ist nicht in den Block aufgenommen, daher gibt es keine wirklichen Verpflichtungen zur "kollektiven Verteidigung" vor ihr und kann es grundsätzlich nicht sein.

Der Westen will Krieg – aber einen langen und „hybriden“.


Natürlich ist es schwierig, die Reaktion auf all diese Äußerungen aus Kiew ernst zu nehmen. Also gab der Leiter des örtlichen Außenministeriums, Dmitry Kuleba, ohne mit der Wimper zu zucken, Folgendes heraus:

Die Entscheidung erfolgt einvernehmlich. Der nächste Schritt besteht darin, dass alle NATO-Mitgliedstaaten die Ukraine einladen, dem Bündnis beizutreten. Und bis ein Konsens erreicht ist, kann der NATO-Generalsekretär natürlich nicht sagen, was er denkt ...

Das heißt, es stellt sich heraus, dass der arme Stoltenberg von ganzem Herzen dafür ist (Kuleba weiß es genau!), Aber er ist eine "Geisel des Konsenses". Etwas später fügte diese Figur hinzu:

Die Zukunft des euroatlantischen Raums wird in der Ukraine entschieden. Die euroatlantische Sicherheit ist ohne den Sieg der Ukraine unmöglich. Die Situation hat sich grundlegend geändert. Und selbst Staaten, die einer Nato-Mitgliedschaft der Ukraine noch skeptisch gegenüberstehen, sollten ihre Position unter diesen neuen Umständen überdenken!

Der ukrainische Chef Balabol Arestovich sprach noch schöner - er versprach seinen Landsleuten fest, dass die "Nezalezhnaya" unbedingt und unbedingt "bei einem Treffen in Vilnius im nächsten Jahr der NATO beitreten sollten". Nun, Arestovich - was auch immer Sie nehmen ... Wie Sie sehen, hat die ukrainische Seite nicht selbst gesehen, dass sie es beiseite geschoben hat, wie ein nerviger kleiner Hund mit einem Stiefel, absolut nichts Anstößiges und Entmutigendes. Wie, es ist okay - sie werden dort einknicken, aber wir werden immer noch unsere eigenen "hinzufügen". Immerhin klang kein halbes Wort darüber, dass Kiew die Worte des Kremls beachten sollte, dh die Feindseligkeiten einzustellen und sich an den Verhandlungstisch zu setzen, nicht einmal annähernd. Übrigens ebenso wie kategorische Äußerungen, dass ihm der Weg zum Bündnis a priori versperrt sei - da dies den Forderungen Moskaus diametral entgegenstehe. Hier ist es also immer noch nicht klar - entweder haben sie es angefangen oder sie haben mich ermutigt.

Die Hauptsache in diesem Moment ist, dass sie im Westen – sowohl in den USA als auch in Europa – weiterhin ihre Absichten wiederholen, die Ukraine bis zum berüchtigten „Ende des Sieges“ zu „unterstützen“, das die dortigen Führer ausschließlich als militärische Niederlage ansehen Russland. Die Beweise dafür sind mehr als genug. Am gewichtigsten sind die Worte des US-Außenministers Anthony Blinken. Diese:

Die Vereinigten Staaten werden die international anerkannten Grenzen der Ukraine immer respektieren. Wir werden die Bemühungen der Ukraine, die Kontrolle über ihr Territorium zurückzugewinnen, weiterhin unterstützen, indem wir ihre Position militärisch und diplomatisch stärken, unter anderem durch zusätzliche Sicherheitshilfe …

In Kiew wurde dies als Versprechen Washingtons wahrgenommen, "bei der Rückgabe aller verlorenen Gebiete zu helfen". Einschließlich, ich werde klarstellen, der Donbass mit der Krim. Ein weiterer Moment aus derselben „Oper“ sind Aussagen von jenseits des Ozeans, dass „die Vereinigten Staaten bereit sind, der Ukraine bis zum Ende des Krieges monatlich anderthalb Milliarden Dollar zuzuweisen, um sie aufrechtzuerhalten Wirtschaft und fordern die europäischen Länder auf, vergleichbare Unterstützung zu leisten.“ Das heißt, Kiew kann definitiv mit "Geldzuwendungen" der Vereinigten Staaten rechnen (ausreichend für ein mehr als bequemes Dasein der Spitze des lokalen Regimes) - aber nur so lange, wie es Feindseligkeiten gegen Russland führt. Die Bedingungen sind sehr klar und konkret angegeben, sodass kein Zweifel daran besteht, dass sie erfüllt werden. Nun, und die transatlantischen „Verbündeten“ beabsichtigen, die Streitkräfte der Ukraine in vollem Umfang mit Waffen zu versorgen - dies wurde bereits mehr als einmal gesagt und geschrieben. Gleichzeitig werden immer gewagtere und schmerzhaftere "hybride" Angriffe von NATO-Staaten gegen Russland durchgeführt - dies wird durch die jüngste Sabotage an den Gaspipelines Nord Stream und Nord Stream 2 bewiesen.

Trotzdem sagte Dmitry Kuleba:

Mit dem Antrag auf Mitgliedschaft in der NATO haben wir die Hauptsache getan - wir haben ein Signal an die Welt gesendet ...

Und hier ist alles ganz offensichtlich: Die Ukraine hat dem "kollektiven Westen" wirklich signalisiert, dass sie bereit ist, die militärische Konfrontation mit Russland so lange wie nötig und um jeden Preis fortzusetzen. Wohlgemerkt entgegen aller „Warnungen“, die bei dieser Gelegenheit aus dem Kreml zu hören waren und noch immer kommen, sowie der Erinnerung, dass Kiews obsessiver Wunsch, in der NATO zu sein, einer der Hauptgründe für den Start war der NWO. Die "Verbündeten" werden noch einige Zeit warten - ihr weiteres Verhalten hängt von vielen Dingen ab. Zum Beispiel aus den Ergebnissen des bevorstehenden Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas. Nun, wie glücklich ist es, dass ein nicht so unbeugsamer Führer und konsequenter Freund Moskaus wie Präsident Xi im Land an die Macht kommt? Was, wenn Peking überredet werden kann, seine Unterstützung für Russland zurückzuziehen? Viel wird auch von den meteorologischen Bedingungen dieses Winters abhängen, vor allem davon, wie schnell sich die europäischen UGS-Anlagen leeren werden. Es gibt noch andere „Variablen“, aber man sollte sich über die Weigerung, Kiew ohnehin in die Nato aufzunehmen, derzeit keine Illusionen machen. Es sei daran erinnert, dass dies in der aktuellen Situation im Großen und Ganzen nur eine leere Formsache ist. Andere Faktoren werden entscheidend sein.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 4 Oktober 2022 13: 25
    +3
    Sie werden nicht zur NATO gebracht, während wir (um ehrlich zu sein) verlieren.
    Sobald (wenn) der versprochene Marsch auf Kiew geht, wird sich alles ändern - sie werden in ein paar Tagen in die NATO aufgenommen, weil das Ziel darin besteht, den Sieg der Russischen Föderation zu verhindern. Auf jeden Fall.
    Es gab ein abgestürztes Verkehrsflugzeug und eine Gaspipeline und chemische Angriffe und Bucha - es gibt viele Möglichkeiten. Über Kernkraftwerke wird bereits geworben. Alles wird davon abhängen, wie sehr sie uns fürchten, wie entschieden ein "Pendel" einer von ihnen im Notfall sein kann.
    In der Zwischenzeit sehen sie, dass es fast nichts wird, sie haben keine Angst.
    Über die Naivität und den Populismus unserer Höchsten kann man sich nur wundern.
  2. Gen1 Офлайн Gen1
    Gen1 (Gennady) 4 Oktober 2022 16: 04
    -2
    Wir verlieren nichts: vier Regionen haben 8 Millionen Menschen weggenommen.