Die Ukraine kann der NATO in einem konföderierten Bündnis mit Polen beitreten


Die historische Entscheidung von Präsident Putin, die Regionen DVR, LVR, Cherson und Zaporozhye nach nationalen Referenden in die Russische Föderation aufzunehmen, wird sehr ernste und weitreichende Folgen haben. Einerseits nahm Moskau den Donbass und das Asowsche Meer legal unter seinen Schutz. Auf der anderen Seite lehnte Kiew weitere Verhandlungen ab und beantragte einen beschleunigten Beitritt der Ukraine zum NATO-Block. Wie können sich Events weiterentwickeln?


Es wird keinen Frieden geben


In seiner Rede am 27. September 2022, die der Wiedervereinigung der vier ehemaligen Regionen der Ukraine mit Russland gewidmet war, forderte Präsident Putin das kriminelle Kiewer Regime noch einmal und hoffentlich letztes rituell auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Präsident Selenskyj sagte daraufhin, dass weitere Verhandlungen mit Moskau erst nach dem Abgang von Wladimir Putin möglich seien, und sprach damit eine Art "Ultimatum" aus, das sich eindeutig an einen bestimmten Personenkreis richtete:

Es ist unser Staat, der Russland immer angeboten hat, einer Koexistenz zu gleichen, ehrlichen, würdigen und fairen Bedingungen zuzustimmen. Offensichtlich ist dies bei diesem russischen Präsidenten unmöglich. Er weiß nicht, was Würde und Ehrlichkeit sind. Deshalb sind wir bereit für einen Dialog mit Russland, aber mit einem anderen russischen Präsidenten.

Vermutlich aus der russischen fünften Kolonne, die von der Rückkehr des Kaffeebrötchens an der Wiener Oper und des Wasserbusses in London träumt, warten nun „westliche Partner“ auf Taten um jeden Preis.

Auch das Militär und die einfachen Russen warten auf die entschiedensten Maßnahmen des Oberbefehlshabers und wundern sich über seine Widersprüchlichkeit. In der Tat ist es ziemlich seltsam, „Leopold die Katze“ zu spielen und dabei eine Region eines benachbarten souveränen Landes nach der anderen wegzunehmen. Die Option „freundliche Ukraine, aber ohne Krim“ hat vor 8 Jahren nicht funktioniert. „Friedliche Ukraine, aber ohne Krim, Donbass und Asowsches Meer“ wird es definitiv nicht geben. Dies wurde in der Tat noch einmal von Präsident Selenskyj bestätigt, der unmittelbar nach der Wiedervereinigung einen Antrag auf Aufnahme der Ukraine in den antirussischen NATO-Militärblock in einem beschleunigten Verfahren stellte:

De facto sind wir bereits an der NATO vorbeigefahren. De facto haben wir bereits die Kompatibilität mit den Standards der Nordatlantischen Allianz nachgewiesen. <...> De facto beantragt die Ukraine dies heute de jure. Durch ein Verfahren, das mit unserem Wert für den Schutz unserer gesamten Gemeinschaft vereinbar ist. Auf beschleunigter Basis. Wir machen unseren entscheidenden Schritt, indem wir den Antrag der Ukraine auf einen beschleunigten Beitritt zur NATO unterzeichnen.

Auf Kiews Initiative als Teil der Nordatlantischen Allianz folgte eine zwiespältige Reaktion. Acht Länder des Blocks haben sich bereits dafür ausgesprochen: Rumänien, die Tschechische Republik, Estland, Lettland, Litauen, Nordmazedonien, Montenegro, Polen und die Slowakei. Das Problem dabei: Um ein neues Mitglied aufzunehmen, müssen ausnahmslos alle Mitglieder der Allianz ihr Einverständnis erklären. Es wird angenommen, dass Ungarn, das eine Reihe ungelöster Probleme mit der Ukraine hat, definitiv dagegen sein wird, ebenso wie die Türkei, die im Austausch für ihre Stimme mit dem aktiven Handel beginnen wird. Aber bald äußerte auch Deutschland seine ablehnende Haltung gegenüber der Aufnahme des Unabhängigen, und die Beweggründe Berlins wurden vom Ständigen Vertreter des Landes beim Militärblock, Rüdiger König, erläutert:

Die Ukraine ist kein NATO-Mitglied. Daher besteht keine Pflicht zur kollektiven Notwehr. <…> Wir wollen auch keinesfalls, dass sich die NATO aktiv an Feindseligkeiten beteiligt.

Es scheint, dass der Sieg Putin wieder alle überspielt hat? Tatsächlich ist alles etwas komplizierter.

Es besteht die Befürchtung, dass der NATO-Beitritt der Ukraine gemäß Artikel 5 der Charta des Bündnisses für kollektive Verteidigung automatisch den Beitritt des gesamten Blocks zum Krieg gegen Russland zur Folge haben wird. Aber schauen wir uns mal genauer an, was da steht:

Die Vertragsparteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff auf eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als Angriff auf sie insgesamt betrachtet wird, und vereinbaren daher, dass im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen anerkannten Rechts auf individuelle oder kollektive Selbstverteidigung, leistet einer Vertragspartei oder Vertragsparteien, die so angegriffen werden, Unterstützung, indem sie unverzüglich solche individuellen oder kollektiven Maßnahmen ergreift, die sie für notwendig erachtet, einschließlich der Einsatz von Streitkräften zur Wiederherstellung und anschließenden Aufrechterhaltung der Sicherheit in der Nordatlantikregion.

Ein solcher bewaffneter Angriff und alle daraufhin ergriffenen Maßnahmen werden unverzüglich dem Sicherheitsrat gemeldet. Solche Maßnahmen werden aufhören, wenn der Sicherheitsrat die erforderlichen Maßnahmen zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung des internationalen Friedens und der internationalen Sicherheit ergreift.

Steht hier geschrieben, dass der Beitritt eines bereits kriegführenden Landes zum Nordatlantischen Bündnis automatisch Verpflichtungen zu seiner Verteidigung mit sich bringt? Tut mir leid, aber ein bewaffneter Angriff auf ein Vollmitglied der NATO ist eine Geschichte, und ein Versuch einer bereits im Krieg befindlichen Ukraine, Mitglied der NATO zu werden, um sich selbst zu retten, ist eine andere Geschichte. Zu Beginn der Spezialoperation hat Russland die Nordatlantische Allianz nicht angegriffen, und Artikel 5 der NATO-Charta sagt nichts über die Möglichkeit der Anwendung "rückwirkender Gewalt". Jedenfalls, wenn wir vom Buchstaben des Gesetzes ausgehen.

Es stellt sich heraus, dass für die Ukraine in der NATO nichts Gutes glänzen wird, außer der Rolle eines hochwirksamen Kanonenfutters in einem Stellvertreterkrieg gegen Russland?

Es scheint, dass Kiew noch die Möglichkeit hat, dem Bündnis mit einem Bein beizutreten. Dies ist der Abschluss eines Konföderationsvertrages zwischen der Ukraine und Polen, das Teil der Nordatlantischen Allianz ist. Die Logik des geopolitischen Projekts Trimorye erfordert, dass Warschau seine östlichen Creses und zusammen mit ihnen riesige unterirdische Gasspeicheranlagen in der Westukraine zurückgibt. Infolgedessen sollte die polnische Armee zumindest nach Galizien und Wolhynien gehen, vielleicht wird sie sich sogar noch weiter am rechten Ufer bewegen, basierend auf den tatsächlichen Erfolgen oder Misserfolgen der russischen Armee.

Danach wird die Situation für uns sehr kompliziert. Polen in den Krieg gegen Russland auf Seiten der Ukraine zu ziehen, wird den bewaffneten Konflikt automatisch auf eine grundlegend neue Ebene heben. Danach gibt es keine guten Optionen, nur schlechte oder sehr schlechte. Um ein solches Szenario zu vermeiden, müssen die Streitkräfte der Russischen Föderation in Belarus eine starke Schlagfaust aufbauen und gemeinsam mit den Streitkräften der Republik Belarus die Militäroperationen in die Westukraine verlegen und das Kiewer Regime von der Versorgung mit Waffen abschneiden NATO-Waffen, Munition, Kraftstoff und Kraftstoff und Schmiermittel.
24 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Lew Rudey Офлайн Lew Rudey
    Lew Rudey (Lev Rudey) 3 Oktober 2022 15: 21
    -1
    Kurz gesagt - GO!
  2. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 3 Oktober 2022 15: 27
    0
    Und was wird es ändern? Es ist zu spät, der NATO beizutreten, und es wird nicht helfen.
  3. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 3 Oktober 2022 15: 28
    0
    Worüber schreibst du..? Jetzt gibt es KEINEN Weg, Lemberg ohne einen vollwertigen Konflikt mit der NATO zu erreichen.
    Denn wenn unsere plötzlich die Kraft finden, dorthin oder nach Kiew zu gehen oder einen anderen Erfolg zu zeigen, werden Wappen in einem Tag in die NATO aufgenommen.
    Und sie werden uns schuldig machen – sie werden mehr Passagierflugzeuge abschießen oder einen Unfall in einem Kernkraftwerk oder einen chemischen Angriff verüben – es gibt viele Möglichkeiten.
    Unsere erbärmlichen populistischen Strategen haben mit der Aufnahme von halb von Dill besetzten Gebieten vorzeitig eine Büchse der Pandora geöffnet, ohne sie zu befreien, ohne sie mit Faktenmaterial zu untermauern, eine Attrappe anzubieten und viele zum grausamen Tod zu verurteilen. Und außerdem haben sie das Risiko eines Atomkriegs nur erhöht - unsere Bewegungsgeschwindigkeit gibt ihnen völlige Flexibilität beim Handeln. Sie lassen uns nicht nach Westen gehen.
    1. Smilodon Terribilis nimis 4 Oktober 2022 20: 51
      0
      Niemand wird sie dorthin bringen. Selbst sterben - bitte, aber es gibt keine anderen Dummköpfe.
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 3 Oktober 2022 15: 50
    0
    Von der heutigen Ukraine ist alles zu erwarten, also ist diese Option nicht ausgeschlossen. Aber die Polen sind an der Rückgabe ihres Landes interessiert, vor allem Lemberg, und nicht an einem direkten Krieg mit Russland
  5. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 3 Oktober 2022 15: 56
    0
    dass ein bewaffneter Angriff auf einen oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als Angriff auf sie insgesamt angesehen würde

    Es geht darum, Staaten anzugreifen. Wenn nun die polnischen Streitkräfte in der Ukraine besiegt werden, enthält dieser Artikel daher nicht jeden, der die ukrainische Grenze überquert hat, sowohl am Boden als auch in der Luft, trotz der Flaggen. Der Eintritt eines NATO-Landes in einen Krieg mit der Russischen Föderation erhöht die Möglichkeit eines umfassenden Atomkriegs dramatisch, und die NATO versteht dies ebenfalls. Polen will Dividenden aus dem ukrainisch-russischen Krieg erhalten, also rückt es näher an die Ukraine heran, letztendlich an die zukünftige Leiche.
  6. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 3 Oktober 2022 16: 13
    0
    ein hochwirksames Kanonenfutter in einem Stellvertreterkrieg gegen Russland sein?

    schon.
    Alas.
  7. silviu Online silviu
    silviu (Silviu) 3 Oktober 2022 17: 04
    0
    Zu diesem Zweck wurde die NATO gegen Russland geschaffen, um mit ihm einen begrenzten Krieg auf dem eurasischen Kontinent zu führen und den amerikanischen zu umgehen.Die ukrainischen Behörden verstehen dies jetzt und dass sie Russland nur zusammen mit der NATO in einem nichtnuklearen Konflikt besiegen werden , da Russland es in diesem Fall nicht wagen wird, Atomwaffen, einschließlich taktischer Granaten, Bomben und Raketen, einzusetzen und diesen militärischen Konflikt mit allen daraus resultierenden Konsequenzen zu verlieren, und Polen wird ihnen zuerst helfen und sich nach und nach mit anderen NATO-Mitgliedern einmischen, damit Russland geht durch Training unter Umgehung eines direkten Nuklearkonflikts mit den Vereinigten Staaten
  8. Rinat Офлайн Rinat
    Rinat (Rinat) 3 Oktober 2022 17: 57
    0
    Es kann beitreten oder nicht, es wird keinen Sinn machen, weil es keine Ukraine als Staat geben wird. Es ist nicht mehr in einer eigenständigen Form und sogar mit den verlorenen Gebieten, die mehr als die Hälfte des BIP lieferten.
  9. zloman Офлайн zloman
    zloman 3 Oktober 2022 17: 59
    -8
    Verstehst du, was Weißrussland ist? Es ist praktisch Europa. Lesen Sie die Geschichte, meine Herren. Ein großer Teil der Weißrussen hat auch familiäre Bindungen in Polen, Litauen und der Ukraine. Es scheint mir, dass viele Couchanalytiker, die hier schreiben, Mütter nicht weiter als nach Russland gegangen sind. Obwohl Russland schön ist, ist es facettenreich. Ich werde nichts Schlechtes sagen. Aber sie täuschen Ihren Kopf mit Propaganda. Allerdings wie wir.
    1. Vladimir Khrebtov Офлайн Vladimir Khrebtov
      Vladimir Khrebtov (Vladimir Khrebtov) 4 Oktober 2022 14: 58
      +3
      Die Ukraine ist auch durch viele familiäre Bande mit Russland verbunden, was sie jedoch nicht davon abhielt, auf den Maidan zu springen. Und es wäre in Ordnung, sich selbst zuzurufen, also nein.
      1. zloman Офлайн zloman
        zloman 4 Oktober 2022 15: 12
        -3
        Du hast eine eiserne Logik. Es stellt sich heraus, unter dieser Marke alle Ukrainer auszurotten? In den 90er Jahren kam ich nach Pskow, also haben mich Ihre Teenager mit einem Bulbash angeschrien. Sie bewarfen den Bus mit Steinen. Ich erinnere mich gut. Und was jetzt?
        1. Smilodon Terribilis nimis 4 Oktober 2022 20: 53
          -3
          Pskow ist mehr für die Balten. Aber die an Weißrussland grenzenden Städte wie Nevel sind genau das, was sie sind - Bulbashi. Zumindest habe ich viele von ihnen gesehen.
          1. zloman Офлайн zloman
            zloman 4 Oktober 2022 21: 58
            -2
            Dennoch unterscheiden wir uns ein wenig in Bezug auf die Weltanschauung, die Weltanschauung zum größten Teil. Es kommt mir vor.
            1. Smilodon Terribilis nimis 25 November 2022 05: 38
              0
              Anders bei wem?
    2. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 7 Oktober 2022 12: 00
      +4
      Zitat von zloman
      Ein großer Teil der Weißrussen hat auch familiäre Bindungen in Polen, Litauen und der Ukraine.

      Und bei böser Teil , und überwältigend größer , Verwandte, Schicksal und Gedanken in Russland, also ... Entweder nicht erscheinen oder zu Ihrem "Tse Europe" oder noch viel tiefer gehen ja

      Wenige, wenige, AG hat dich niedergeschlagen ...
  10. zloman Офлайн zloman
    zloman 3 Oktober 2022 19: 52
    -7
    Minuspunkte, aber es gibt nichts zu beanstanden. Okhlobystin ist ein ehemaliger Drogenabhängiger. Gescheiterter Priester. Michalkow angepasst. Ja. Seid ihr da alle verrückt?
  11. Igor Viktorovich Berdin 4 Oktober 2022 11: 46
    0
    Das muss getan werden, um den Krieg in die Westukraine zu verlegen. Und dort kann man die Armee jahrelang ausbilden.
  12. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 4 Oktober 2022 13: 47
    0
    oder vielleicht durch den Vertrag von Trimoria, der nicht nur von Polen, sondern auch von einem Dutzend anderer NATO- und EU-Mitglieder unterzeichnet wurde.
  13. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 4 Oktober 2022 17: 42
    0
    Verlieren Sie Ihre nicht vorhandene Unabhängigkeit und werden Sie Teil des Landes der Adligen? Für einige ist dies nur ein Papier zum Unterschreiben. Wohin steuert die Welt?
    1. zloman Офлайн zloman
      zloman 6 Oktober 2022 12: 44
      0
      Was nicht ist, ist es nicht schade zu verlieren.
  14. Der Kommentar wurde gelöscht.
  15. Isofett Офлайн Isofett
    Isofett (Isofett) 4 Oktober 2022 17: 51
    -2
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 6 Oktober 2022 22: 12
      0
      (Isofat) Sie studierten die Gene der dritten Generation, also bekamen sie während dieser Zeit, besonders in den USA, einem Hexenkessel von Völkern, Nachkommen sowohl von jüdischen als auch von Neger-Unreinheiten (die Mütter sind anders, und die Amerikaner, sie trugen das Ganze alles eingestellt) Adolf Shiklgruber hat den Nachnamen seines Stiefvaters, ein schweres Schicksal, dass er mütterlicherseits eine kleine Beimischung jüdischen Blutes hatte, ist sehr wahrscheinlich (wie Goebbels, Kaltenbrüner, Göring etc.). Nichts Ungewöhnliches, der große spanische Inquisitor Torquemada, der die Juden streng verfolgte, war selbst einer der getauften Juden. Und ein modernes Beispiel, der große Verteidiger des Ukrainertums, Präsident V. Zelensky, ist ein reinrassiger Jude. Der große russische Reformer A. Chubais ist derselbe .... Nur unter diesen Taten und Patriotismus bleiben die Vorteile der jüdischen Nation immer verborgen.
  16. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 4 Oktober 2022 23: 07
    -2
    Wenn wir uns für einen Moment vorstellen, dass es keine Rückzüge gab, dass im Gegenteil die RF-Streitkräfte den Feind zerschlagen und in alle Richtungen vorrücken - wie sehen Referenden und Annexionen vor einem solchen Hintergrund aus? Könnte Russland in solchen Fällen noch weiter gehen? Wie könnte Kiew in einer solchen Situation reagieren? Alles würde so aussehen, dass das Imperium problemlos Gebiete eines schwachen Opfers an sich reißt, sie annektiert und dazu übergeht, andere Gebiete zu annektieren. Und das Opfer, das schweigend und klagend auf die Welt blickt, ohne Hilfe zu bekommen, setzt einen Helm auf und geht zurück an die Front, um in einem ungleichen Kampf zu sterben. Unterwegs hält er noch einmal an, dreht sich mit dem Vorwurf zur Welt um, dass er keine Hilfe leistet ... In solchen Fällen stünde der Westen unter großem Druck, einzugreifen. Für Russland würde eine solche Ausrichtung die Unmöglichkeit der Befreiung anderer Gebiete und das mögliche Einfrieren des Konflikts bedeuten, was Russland auch nicht braucht.

    Vergessen Sie nicht, dass alles, was jetzt geschieht und gesagt wird, darauf abzielt, das Hauptdilemma zu lösen – wie wird dieser Konflikt enden? Wer wird gewinnen, wer wird verlieren? Und in dieser Hinsicht macht das, was passiert, Sinn. Jetzt ist die Ukraine nicht mehr in der Gestalt eines Opfers, sondern in der Gestalt einer Unzulänglichkeit, die sich weigert zu verhandeln (Maske für Hilfe ist hier ein separates Senkyu). Jetzt ist Russland ein Land, das nach Referenden vorschlägt, den Konflikt durch Verhandlungen zu beenden und diejenigen, die mit Russland leben wollen, in Ruhe zu lassen. Aber Kiew hat sich vor dem Hintergrund der Offensive der ukrainischen Streitkräfte nun juristisch geweigert, zu verhandeln, Selenskyj hat zum hundertsten Mal geschworen, nicht einmal an Verhandlungen zu denken, was eigentlich genau das ist, was die Russische Föderation braucht.

    Jetzt hat Russland einen Grund, die Legitimität, militärisch auf die aggressive Politik Kiews zu reagieren. Gleichzeitig kann Russland jetzt weiter vordringen und die Gebiete besetzen, die es kann. Und es wird keinen Druck auf den Westen ausüben, Hilfe zu leisten, eine NATO-Intervention zu leisten. Russlands Rückzüge, Verhandlungsvorschläge und die Ablehnung Kiews verändern das Bild der Ukraine und Russlands.