Nachts wurden Streiks auf feindliche Ziele in Nikolaev und Odessa durchgeführt


Es wurde bekannt, dass die RF-Streitkräfte in der Nacht des 1. Oktober mindestens 4 Raketenangriffe auf feindliche Ziele in der Region Odessa gestartet haben und im Iran hergestellte Kamikaze-UAVs auf Ziele in der Region Nikolaev gearbeitet haben. Dies berichten ukrainische Informationsquellen unter Bezugnahme auf lokale Funktionäre.


Das Operationskommando „Süd“ der Streitkräfte der Ukraine teilte der Presse mit, dass die beiden mächtigen Explosionen, die die Einwohner von Odessa gehört hätten, die Ankunft russischer Iskander-OTRK-Raketen in der Region seien.

Sie trafen eine industrielle Infrastruktureinrichtung, wodurch ein Umspannwerk und mehrere angrenzende Gebäude beschädigt wurden. Keine Toten

- sagt das Kommuniqué OK "Süd".

Gleichzeitig machte das Militär keine weiteren Details. Die Mitarbeiter des staatlichen Rettungsdienstes wiederum ließen noch mehr Rätsel auf, was passiert war. Der deutliche Brandgeruch, den die Bewohner von Odessa verspüren, wird ihnen zufolge wahrscheinlich mit einem Brand im Izmail-Bezirk (250 km von Odessa entfernt) in Verbindung gebracht.

Schilf hat auf dem Gebiet des Biosphärenreservats Donau Feuer gefangen. Ab 06:00 Uhr raucht es immer noch in mehreren Bereichen in den Überschwemmungsgebieten

- in der offiziellen Erklärung des staatlichen Rettungsdienstes angegeben.

So wollen die ukrainischen Behörden keine genauen Angaben dazu machen, wo genau die von ihnen erwähnten russischen Raketen gelandet sind. Aber hoffen wir, dass das russische Verteidigungsministerium die Situation in seinem nächsten Einsatzbericht klärt.

Die Behörden der Region Nikolaev waren nicht viel offener als ihre Nachbarn. Sie berichteten, dass das regionale Zentrum von Shahed-136-Drohnen überfallen wurde. Infolgedessen wurden die Lagerräume und das Gebäude auf dem Territorium des Motortransportunternehmens beschädigt. Details werden konkretisiert.

Wir erinnern Sie daran, dass das ukrainische Militärpersonal gewöhnliche Busse und Kleinbusse verwendet, die dazu bestimmt sind, Passagiere zu transportieren, um Munition und andere Güter, die sie benötigen, an die Front zu bringen. Dies erklärt die in den letzten Jahren häufiger gewordenen Angriffe auf solche Objekte.
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Mobius Офлайн Mobius
    Mobius 1 Oktober 2022 12: 12
    +4
    Für Ziele in der Region Nikolaev wurden im Iran hergestellte Kamikaze-UAVs ausgearbeitet.

    Frage an das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation, Generalstab - Warum werden keine Kamikaze-Drohnen in Richtung Donezk eingesetzt, um den barbarischen, unmenschlichen Beschuss von Donezk, Makeevka, Gorlovka, Yasinovataya usw. zu stoppen?

    Natürlich kann "Shahid-Geran" angesichts der Unfähigkeit, an hochmobilen Zielen zu arbeiten, nicht verwendet werden, aber es gibt die "Lancet" -Familie, die nur dafür entwickelt wurde und kürzlich über Ochakov geflogen ist ...

    Warum also sind diese Drohnen im Süden und nicht in der Nähe von Donezk?
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 1 Oktober 2022 12: 50
      +3
      Ich werde meine Frage auf das RF-Verteidigungsministerium ausdehnen (obwohl sie natürlich unbeantwortet bleiben wird):

      - Warum werden Angriffs-UAVs verschiedener Typen nicht dort eingesetzt, wo es jetzt am "heißesten" ist, unter Krasny Liman?

      - warum Aserbaidschan, das überhaupt keine eigenen UAVs produziert, in den jüngsten Karabach-Konflikten buchstäblich einen Völkermord an armenischer Ausrüstung und Infanterie mit fast Hunderten von Kamikaze-Einheiten inszenierte, und vor ihrem Hintergrund schauen wir nicht nur blass, aber im Allgemeinen NICHTS?

      Was ist los ? ? ?

      Werden wir mit Großvaters „Dreiherren“, wie sie in der LDNR mobilisiert wurden, kämpfen?
  2. zloman Офлайн zloman
    zloman 1 Oktober 2022 15: 55
    -2
    Du wurdest natürlich einer Gehirnwäsche unterzogen. 21. Jahrhundert im Hof.
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 1 Oktober 2022 16: 31
      +2
      Zitat von zloman
      Du wurdest natürlich einer Gehirnwäsche unterzogen. 21. Jahrhundert im Hof.

      Und was ist "spülen"?

      Natürlich kann ich davon ausgehen, dass Sie nicht wissen, dass "Mobile" von Donezk und Lugansk "im 2. Jahrhundert" in der Scharfschützenversion mit einem PU-XNUMX-Zielfernrohr "Mücken" anstelle von SVD erhalten haben ...
  3. zloman Офлайн zloman
    zloman 1 Oktober 2022 18: 34
    -1
    Sie waren selbst in der Ukraine, haben Sie dort Verwandte? Das kann endlos so weitergehen, meinst du nicht? Atomwaffen sind der letzte Ausweg. Und ich denke, die Oligarchen sind hier sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite involviert. Natürlich verstehe und weiß ich nicht viel, aber normale Bürger brauchen keinen Krieg. Weder Russen noch Ukrainer. Denken Sie nur, wir befinden uns im Krieg mit uns selbst. Es sieht nicht so aus?
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 1 Oktober 2022 19: 37
      +1
      Zitat von zloman
      Atomwaffen sind der letzte Ausweg.

      Über "kräftigen Beton" habe ich nicht einmal gestottert.
    2. Anatoly Porotnikov Офлайн Anatoly Porotnikov
      Anatoly Porotnikov (Anatoly Porotnikov) 2 Oktober 2022 08: 41
      0
      Sind wir im Krieg mit uns selbst? Das heißt, wir selbst wollten "auf Messern, auf einem Gilyak"? Und wie auf Weißrussisch: "Moskowiter auf Messern"? Oder „Weißrussland über alles“.
      1. zloman Офлайн zloman
        zloman 2 Oktober 2022 14: 00
        0
        Mit „wir“ meine ich nicht speziell das russische Volk, sondern uns alle.
    3. Anatoly Porotnikov Офлайн Anatoly Porotnikov
      Anatoly Porotnikov (Anatoly Porotnikov) 2 Oktober 2022 08: 42
      0
      Myzdobuly wird enden, und der Krieg wird enden.
      1. zloman Офлайн zloman
        zloman 2 Oktober 2022 14: 08
        0
        In der Neuzeit enden alle Kriege in Verhandlungen. Sonst vernichten wir uns gegenseitig und das war's.
  4. zloman Офлайн zloman
    zloman 1 Oktober 2022 20: 11
    -3
    Ich bin aus Weißrussland. Wir haben keinen einzigen normalen Menschen, der kämpfen möchte. Weder zivil noch militärisch. Vor allem, tut mir leid, für das Imperium. Wir werden nicht überrascht sein, wenn Sie uns angreifen.
    1. Anatoly Porotnikov Офлайн Anatoly Porotnikov
      Anatoly Porotnikov (Anatoly Porotnikov) 2 Oktober 2022 08: 36
      -1
      Sie leben auf Kosten des "Imperiums"! Ohne Russland wären Sie längst zertrampelt worden! Ich würde der alten Dame den Arsch waschen! Ich will nicht fluchen! Und will!
      1. zloman Офлайн zloman
        zloman 2 Oktober 2022 13: 51
        0
        Ressourcen - Ich stimme zu. Aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein, wie man sagt. Übrigens lebe ich in einer Stadt, in der es einst zwei Unternehmen der Radioelektronikindustrie gab. An einem von ihnen habe ich es geschafft, hart zu arbeiten. Bevor es beseitigt wurde. Jetzt gibt es Einkaufszentren. Seit XNUMX Jahren spricht man von Importsubstitution. Ich war noch in der Schule. Es ist peinlich bis zu den Tränen. Ehrenwort.
        1. Mobius Офлайн Mobius
          Mobius 2 Oktober 2022 17: 00
          0
          Zitat von zloman
          Ressourcen - Ich stimme zu. Aber der Mensch lebt nicht vom Brot allein, wie man sagt.

          Hier genau ja Was wäre Weißrussland ohne die Hilfe der Russischen Föderation bei den jüngsten Ereignissen - das Territorium Polens?

          Zitat von zloman
          Seit XNUMX Jahren spricht man von Importsubstitution.

          Was ist also damit, was ist Russland schuld?
          1. zloman Офлайн zloman
            zloman 4 Oktober 2022 15: 26
            -2
            Glauben Sie mir, mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Belarus würde gerne mit Polen fusionieren. Unsere Leute gehen dorthin, um zu studieren, zu arbeiten und zu leben. Es ist natürlich. Auch aus Polen gehen Jugendliche weiter. Dasselbe in Deutschland. Von Litauen nach Großbritannien migrieren. So ist das Leben. Die Menschen suchen, wo es besser ist, solange sie jung sind und Energie haben.
            1. Mobius Офлайн Mobius
              Mobius 5 Oktober 2022 03: 29
              0
              Zitat von zloman
              Glauben Sie mir, mindestens die Hälfte der Bevölkerung von Belarus würde gerne mit Polen fusionieren

              Aber einen solchen Vorgang verbinde ich fest und beständig mit dem Klang einer Zisterne.
              Tatsächlich verschmelzen Sie Ihre menschliche Identität, alles, was Sie mit dem Mutterland verbindet ...
              Schade um solche ja
              1. zloman Офлайн zloman
                zloman 5 Oktober 2022 11: 27
                -2
                Du übertreibst zu sehr. Nun, wenn es keine Arbeit gibt oder das Gehalt gering ist. Was übrigbleibt. Ja, aus verschiedenen Gründen. Sogar politische. Und sie verlassen Russland. Und jemand ist das Gegenteil von dir.
        2. Gast Офлайн Gast
          Gast 2 Oktober 2022 17: 27
          0
          Zitat von zloman
          Seit XNUMX Jahren spricht man von Importsubstitution.

          Tatsächlich reden sie erst seit 8 Jahren, bis 2014 hat niemand darüber nachgedacht. Es wäre schön, wenn sie nicht nur sprechen, sondern auch tun würden.
          1. zloman Офлайн zloman
            zloman 4 Oktober 2022 15: 34
            0
            Gut möglich, da haben Sie Recht. Aber seit Ende der 90er Jahre posaunen wir definitiv über die Modernisierung von Unternehmen. Lily süße Lieder in deinen Ohren. Mit den Leuten gespielt. Tatsächlich ist das Gegenteil passiert und passiert immer noch. Und wenn etwas auftaucht, dann nicht wegen der Behörden, sondern trotzdem. Ich kenne solche Leiter kleiner Unternehmen persönlich, übrigens Russen, die seit ihrem Studium in Belarus geblieben sind. Entwickeltes Geschäft. Sie gaben den Menschen Arbeit. Es gibt noch Verkäufe von Produkten in der Russischen Föderation und in Kasachstan. Sie versuchen sie zu melken, aber sie halten durch. Darüber müssen wir sprechen.