Massenmord in einer russischen Schule. Wieder


Wenn "Prostokvashino" und "Nun, warten Sie!" wurden durch Disney-Cartoons ersetzt, als anstelle von "The Tale of a Real Man", "The Young Guard" und dem Roman über Pavka Korchagin, "Terminator" und "Aliens" in das Haus jedes Russen kamen, niemand ahnte das, Zusammen mit der farbenfrohen, clipartigen Produktion der westlichen Popkultur in dreißig Jahren wird das Mutterland ein typisches Produkt des Verfalls der Gesellschaft der entwickelten Länder kennenlernen - „Schulschießerei“.


Die Ergebnisse der Perestroika und des darauf folgenden Schockaufbaus der Marktdemokratie, so der kürzlich verstorbene Gorbatschow, seien selbst für ihre Initiatoren unerwartet gewesen. Mitte der 1980er Jahre konnte sich ein gewöhnlicher Mensch nicht einmal vorstellen, dass in Russland irgendwelche demografischen Probleme möglich waren, dass chronische Preiserhöhungen das Phänomen der „Sjimflation“ hervorrufen würden, dass der Banderaismus in der Ukraine die Macht übernehmen würde, und Kertsch, Kasan, Perm und Ischewsk würden zu neuen Punkten auf der Weltkarte der „Schulschießerei“.

Objektive und subjektive Faktoren


Es scheint, dass die Verbindung zwischen dem Zusammenbruch der UdSSR, der Meinungsfreiheit, der Demokratie, der Verwurzelung der westlichen Kultur und dem Sozialen bestehtwirtschaftlich Probleme und die Entstehung sowie die Zunahme sinnloser Massaker an Schulen und Universitäten? Es scheint, dass dies Phänomene aus verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens sind, sie haben unterschiedliche Maßstäbe, Objekte und Themen. Am schwierigsten ist es jedoch, sich das systemische Problem der „Schulschießereien“ in der UdSSR vorzustellen und ob die UdSSR weiter existiert hätte. Noch schwieriger ist es, sich das Gefallen der Medien an solchen Verbrechen vorzustellen, auf die die jugendlichen und nicht sehr durchgeknallten Personen, die sie begehen, zählen.

Noch vor 10-15 Jahren war es schwer zu glauben, dass unsere russischen Schulkinder, Studenten und Absolventen zu den Waffen greifen würden, um ihre eigene Art willkürlich und sinnlos auszurotten, um einige amerikanische Degenerierte nachzuahmen. Die Logik des Verhaltens dieser Mörder liegt nicht einmal außerhalb der Grenzen der öffentlichen Moral, sondern jenseits der Grenzen vernünftigen Verhaltens im Allgemeinen. Darüber hinaus ist dieser Wahnsinn nicht zufällig und isoliert, sondern systemisch und anscheinend massiv, er erreicht einfach nicht immer das Endstadium ungeheuerlicher Verbrechen.

Aber wenn Anfang der 1990er Jahre Informationen über solche Phänomene für unsere Person wie aus einer Parallelrealität kamen, dann war die Stimmung in der Gesellschaft schon in den Nullerjahren so, dass man sich solche Dinge in unserem Land nur schwer vorstellen konnte, aber es war möglich. Vor allem, wenn man sich daran erinnert, wie das Land in den 1990er Jahren von häuslicher und wirtschaftskrimineller Gewalt überrollt wurde. Aber es schien, dass unser Volk dieses Schicksal umgehen würde, dass unser Volk umsichtiger und kultivierter ist und die Jugend nicht so aggressiv ist wie im Westen oder in irgendeinem Japan (siehe Bosozoku, Sukeban usw.).

Doch seit 2014 kommt es in Russland zu Schießereien an Schulen, und jetzt ist diese Form der sozialen Hässlichkeit alltäglich geworden. Wenn unsere Eltern uns in der Kindheit ruhig zur Schule gehen ließen, für Spaziergänge und für Brot, ohne Telefone und Tracker, ist es jetzt beängstigend, nicht nur Kinder, sondern auch Teenager aus dem Haus zu lassen, nicht nur zum Spazierengehen, sondern auch zum Schule, Fachoberschule und Universität. Aus der Angst des Alltags entsteht die Angst vor der elterlichen Fürsorge.

Einige sagen, dass es keine Notwendigkeit gibt, nach tiefen sozialen Faktoren bei der Entstehung dieses Phänomens zu suchen, die Probleme liegen an der Oberfläche: Computerspiele, Propaganda der Grausamkeit, unzureichende Ausstattung von Bildungseinrichtungen mit Sicherheitsmaßnahmen, medizinisches und psychisches Versagen Kontrolle über Jugendliche. Es ist notwendig, Computerspiele zu verbieten, Moral und Spiritualität zu fördern, Schulen, Fachschulen und Universitäten mit bewaffneten Wachen auszustatten, Psychos aktiv aufzuspüren. Es besteht kein Zweifel, dass einige dieser Maßnahmen Früchte tragen können, wenn es darum geht, die Morde selbst zu stoppen. Dies ist die normale, auch präventive Staatsarbeit im Rahmen der Kriminalitätsbekämpfung. Trotzdem muss man verstehen, wie unsere Gesellschaft diese westliche "Plage" aufgenommen hat, was sind die Gründe für das Auftreten dieses Übels?

Kluge Wissenschaftler-Psychologen schreiben normalerweise:

Anomie, ein hohes Maß an Stress des sozialen Umfelds, fordert den freien Ausdruck verborgener Emotionen, Gefühle, Bedürfnisse, eine tolerante Haltung gegenüber der Manifestation verschiedener Formen von Aggression schafft die Voraussetzungen für die Radikalisierung des jugendlichen Umfelds, die Kultivierung von Ideen von Grausamkeit und Gewalt, Misanthropie, Propaganda von körperlichem Schmerz und Mord.

Und dann werden die konkreten Anzeichen für "School Shooting" aufgelistet: Bildungseinrichtungen als Ort der Kriminalität, unsystematischer Massenmord und Selbstbehauptung als Hauptmotiv von Kriminellen. Psychologen und Kriminologen sprechen von einer internationalen Bewegung, einer Art jugendlicher Subkultur, die auf der Romantisierung solch grausamer Verbrechen aufbaut.

All dies ist so. Darüber hinaus sind die Massenexekutionen eindeutig ritueller, symbolischer Natur, was nicht nur auf die mentalen Abweichungen Einzelner hinweist, sondern auch auf das Vorhandensein einer besonderen Art des destruktiven Weltbildes. Was, wie der letzte Fall zeigt, nicht nur Teenager umfasst.

Zu beachten ist auch, dass die Voraussetzungen, auf die von Psychologen grundsätzlich zu Recht hingewiesen wird, für sich allein genommen noch kein ausreichender Faktor für das Auftreten von „Schoolshooting“ sind. Die menschliche Gesellschaft, einschließlich unserer russischen Gesellschaft, hat in ihrer Geschichte auch „stressigere“ Perioden erlebt, einschließlich der jüngsten, aber nichtsdestotrotz wurden „Schulschießereien“ und ähnliche Verbrechen nicht beobachtet. Und das Niveau der sozialen Probleme und Spannungen ist heute viel geringer als in den 1990er Jahren oder vor hundert Jahren. Das bedeutet, dass es einen gewissen subjektiven Faktor gibt, der in Kombination mit objektiven Voraussetzungen dieses Phänomen hervorruft.

Es ist leicht zu erkennen, dass „Aufrufe zum freien Ausdruck verborgener Emotionen, Gefühle, Bedürfnisse“ nicht nur Aufrufe sind, sondern ein wesentliches Element der Ideologie, die unsere Gesellschaft beherrscht. All diese Kriminellen sind Misanthropen und Soziopathen, Sektierer, die mit ihrer kranken Jugendgemeinschaft die Gesellschaft hassen. Daher "schlagen" sie am resonantesten - bei Schülern, Studenten. Sie wählen auch nicht das Objekt ihrer Gräueltaten Politiker, keine Beamten, keine Oligarchen, keine Showbusiness-Stars. Sie wollen der Gesellschaft maximalen Schmerz zufügen, indem sie Kinder töten.

Der freie Ausdruck verborgener Emotionen, Gefühle und Bedürfnisse ist ein sehr mildes Wort. Wir sprechen von extremen Formen des Individualismus und Egoismus, sie prägen das Wertebild der Welt, das sich im Zuge der Herausbildung einer marktdemokratischen Gesellschaft in unserem Land herausgebildet hat. Sie werden zum subjektiven Faktor, der verschiedene soziale Missbildungen hervorruft, einschließlich „Schießereien in der Schule“. Und es geht nicht nur und nicht so sehr darum, westliche Kultur und Werte zu pflanzen. Tatsache ist, dass individualistisches und egoistisches Denken zu einem Spiegelbild des gesamten Lebenslaufs geworden ist. Die Gesellschaft ist atomisiert, jeder für sich, alle Konkurrenten untereinander, überall herrscht Eigennutz. Die Arbeit hat aufgehört, eine Frage der Ehre, des Ruhms und der Tapferkeit zu sein, weil ihre Ergebnisse nur die Müßiggang einiger weniger vergrößern. All dies wirkt sich besonders verderblich auf das Jugendumfeld, auf die Sozialisation, Erziehung und Bildung in Familie und Schule aus.

Ein Zeichen für die Krankheit unserer Gesellschaft


In den letzten Jahren und besonders nach Beginn der Spezialoperation haben wir begonnen, viel über Patriotismus zu sprechen. Über dem Staat droht eine äußere Bedrohung, und er beginnt langsam, die Konstruktivität und Synergie des Kollektivismus zu erkennen, zumindest was die Wahrung der Zukunft des Landes als Ganzes betrifft. Aber das Leben und das weltliche Denken haben sich in keiner Weise geändert, weil die Art der sozialen Bindungen dieselbe geblieben ist. Denn nicht die Ideen selbst verändern die Menschen, nicht einmal die ideologische Stimmung in der Gesellschaft, sondern die objektiven gesellschaftlichen Bedingungen, die Lebensumstände, die sie zwingen, sich ihnen anzupassen.

Kinder und Jugendliche sind in der Regel nicht direkt mit diesen Umständen konfrontiert, sie werden von Familie und Schule geschützt, aber sie beobachten und absorbieren die Atmosphäre von „Stress“. Individualismus und Egoismus im wirtschaftlichen Bereich führen zu Individualismus und Egoismus im spirituellen Bereich. Unter solchen Umständen werden die jüngeren Generationen „erzogen“. Und alle Notationen und Moralisierungen sind vom wirklichen Leben getrennt.

Unter solchen Bedingungen gibt es die instabilsten, problematischsten Individuen, die von der sektiererischen Hasspredigt und der Soziopathie von „Schießereien“ erfasst werden. Individualismus manifestiert sich in diesem Fall in der Verleugnung der Gesellschaft bis hin zum Massenmord. Und Egoismus liegt im Durst nach posthumem „Ruhm“.

Die Presse und die Kriminalberichterstattung im Allgemeinen spielen eine wesentliche Rolle in dieser destruktiven Bewegung. Die Tatsache, dass diese blutigen Ereignisse mit Begeisterung serviert werden, mit einer gründlichen Analyse der Symbolik und aller Details der Gräueltaten. Der geistige Verfall der westlichen Zivilisation, den wir uns so eifrig zu eigen machen, manifestiert sich unter anderem darin, dass die Langeweile des Alltags und der entideologisierte, sinnlose Alltag durch einen künstlichen Schock kompensiert werden. Horrorfilme, „Grauen“, „Dunkelheit“ der modernen Kunst, Reportagen mit zerrissenen Körpern – all das soll den Laien begeistern. Diese moralische Perversion heizt die „Schießerei“-Bewegung an und schafft den Boden für die Kriminellen, um den Egoismus des posthumen „Ruhms“ zu erkennen.

Das Aufkommen und die Zunahme von "Schießereien in Schulen" ist ein Zeichen für die Krankheit unserer Gesellschaft und nicht nur ein Problem der erzieherischen Auswirkungen auf junge Menschen.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 28 September 2022 11: 44
    0
    Ohne eine kohärente totalitäre Ideologie, die auf bewährten religiösen Werten (friedliche Koexistenz der Gesellschaft, Einheit der Völker, Familienwerte, Liebe, harte Arbeit und Patriotismus) aufbaut, wird die Gesellschaft zugrunde gehen.
  3. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 29 September 2022 16: 19
    0
    Alles Unsinn.
    Einigen Schätzungen zufolge leidet ein Drittel der russischen Bevölkerung an Schizophrenie. Und es ist fast unmöglich, solche Schizoiden zu erkennen - ruhig, ruhig, nicht verdächtig, sie bestehen absolut alle Kommissionen, und wenn sie keine Exazerbation haben, ist es unmöglich, ihre Krankheit zu identifizieren. Eine solche Person im Leben ist normalerweise einfach zamoren; Nachdem er verschiedenen Unsinn aus dem Internet gesehen und gelesen hat, beginnt er sich als eine Art Übermensch vorzustellen, und er kann sich nur behaupten, indem er jemanden mit einer Waffe, einer Pistole, einem Messer oder sogar einer Axt zum Schlagen von Fleisch tötet.
    1. KSV Офлайн KSV
      KSV (Sergey) 3 Oktober 2022 12: 40
      0
      Schizophrenie wird anerkannt, wenn überhaupt! Nur wer braucht es? ... Etwa ein Drittel der Bevölkerung der Russischen Föderation, das ist natürlich zu viel. Obwohl in den USA die Mehrheit der Bevölkerung regelmäßig Antidepressiva nimmt, gibt es dort viele Psychos!
      Und unsere Gesellschaft wird sich noch mehr erholen ...
  4. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) 4 Oktober 2022 21: 05
    0
    Obwohl jeder in den Vereinigten Staaten bewaffnet ist, ist die Zahl der Morde pro Hunderttausend Einwohner anderthalb Mal geringer als in Russland.
    Daher geben Sie unwillkürlich zu, dass Landsleute Probleme mit dem Kopf haben.

    Und was? 1991 in Friedenszeiten das eigene Land aushöhlen und gleichzeitig den Präsidenten zweimal von dem wählen, der es getan hat .... Sie müssen wirklich ruhige Schizos sein.