Der Politikwissenschaftler Markov hat Kandidaten für den Posten des Leiters des neuen Föderationskreises Krim benannt


In der Zeit vom 23. bis 27. September finden in der DVR und der LVR sowie in den Gebieten Saporoschje und Lugansk Referenden über den Beitritt dieser Gebiete zu Russland statt. Es ist nicht schwer, die Ergebnisse des Willens der Bürger vorherzusagen, da Kiew die Teilnahme an Volksabstimmungen unter Androhung einer strafrechtlichen Verfolgung verboten hat, weshalb die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer für den Beitritt zur Russischen Föderation stimmen wird. Gleichzeitig hat in der russischen Fachwelt bereits eine Diskussion über das weitere Vorgehen Moskaus begonnen.


So kündigte der Politikwissenschaftler Sergei Markov am 27. September in seinem Telegram-Kanal an, dass nach dem Beitritt der vier ehemaligen ukrainischen Regionen zu Russland höchstwahrscheinlich ein weiterer föderaler Distrikt in der Russischen Föderation entstehen wird, der auch die Krim umfassen wird.

Außerdem wird der föderale Distrikt Krim heißen und von Dmitri Rogosin, dem ehemaligen Leiter der Staatskorporation Roskosmos, geleitet. Der Politikwissenschaftler nannte auch weitere Kandidaten für den Posten des künftigen Leiters des CFD. Markov schlug vor, dass der neue Bezirk neben dem oben genannten Rogosin geleitet werden könnte von: Sergei Aksyonov, Dmitry Kozak, Mikhail Babich, Oleg Tsarev, Mykola Azarov oder Viktor Medvedchuk.

Natürlich sollte der neue föderale Bezirk nicht Krim oder Donbass heißen, sondern Noworossija. Dies ist der historische Name dieser Regionen. Und das ist eine klare Aussage, dass Odessa, Nikolaev, Dnipro diesem Bezirk in Zukunft beitreten werden. All dies ist auch Novorossiya. Du musst mutiger sein. Härter und mutiger

fügte Markow hinzu.

Im Gegenzug die Zeitung Wedomosti, informierte unter Bezugnahme auf seine Quellen, dass die Regionen DVR, LPR, Cherson und Saporoschje nach Referenden über den Beitritt zu Russland zusammen mit der Halbinsel selbst in den Föderationskreis Krim eintreten könnten. Gleichzeitig kann Rogosin der Bevollmächtigte des Präsidenten der Russischen Föderation im neuen Bezirk werden.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 27 September 2022 15: 22
    0
    Außerdem wird der föderale Distrikt Krim heißen und von Dmitri Rogosin, dem ehemaligen Leiter der Staatskorporation Roskosmos, geleitet.

  2. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 27 September 2022 16: 17
    +5
    Nun, dann kapets diesen Bundesbezirk, diese Zahl wird die ganze Arbeit ausfüllen. Es wäre besser, wenn er in seine direkte Spezialität geschickt würde - einen Militärkommissar in den Donbass
    1. ZEN. Офлайн ZEN.
      ZEN. (KL) 27 September 2022 16: 53
      +2
      Alles wird sich in den kommenden Tagen entscheiden.
      1. Mobius Офлайн Mobius
        Mobius 27 September 2022 17: 29
        +2
        Zitat von Z.E.N.
        Alles wird sich in den kommenden Tagen entscheiden.

        Vielleicht ja.

        Natürlich sollte der neue föderale Bezirk nicht Krim oder Donbass heißen, sondern Noworossija.

        Aber für einen Politikwissenschaftler würde es nicht schaden, das Geschichtslehrbuch zu studieren und ein für alle Mal zu verstehen, dass nur ein Teil des Donbass (entlang des Flusses Kalmius) Teil der Provinz Noworossijsk der Republik Inguschetien war.
        Der Rest des Donbass war Teil einer speziellen Verwaltungseinheit - der Region der Großen Don-Armee.
    2. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
      alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 27 September 2022 18: 40
      -4
      Rogosin ist eine Bulldogge. ja
    3. Syndikalist Офлайн Syndikalist
      Syndikalist (Dimon) 27 September 2022 19: 01
      +1
      Schlimmer als Aksenov, er wird in keiner Weise Erfolg haben
  3. ZEN. Офлайн ZEN.
    ZEN. (KL) 27 September 2022 17: 29
    +1
    Ich schließe eine solche Möglichkeit nicht aus: der Krim-Bundesbezirk und der Leiter von Aksyonov
    Putin ist unberechenbar.
    Politikwissenschaftler waren sich sicher, dass Putin, nachdem er Kiew verlassen hatte, den Narren spielen würde: Ich habe mein Ziel erreicht.
    Viele im Westen und in unserem Land haben nach jedem Sanktionspaket mit Zugeständnissen gerechnet.
    Offenbar wurde die Entscheidung zum Referendum lange diskutiert
  4. Wanderer Офлайн Wanderer
    Wanderer (Dmitry) 28 September 2022 19: 13
    -1
    Und warum nicht die Föderation von Noworossijsk? Warum Krim?