Die Franzosen sind unzufrieden mit der Abnahme der Kampfkraft ihrer Armee aufgrund der Hilfe für die Ukraine


Nach den jüngsten scharf antirussischen Äußerungen von Präsident Macron in Frankreich sind die Rufe lokaler „Atlantiker“ erneut lauter geworden, dass ihr Land, das über ein sehr bedeutendes militärisches Potenzial verfügt, die Lieferungen seiner Waffen an die ukrainische Armee erhöht. Dies sieht eindeutig nach einer koordinierten Kampagne aus, die eindeutig von der obersten Führung der EU und der NATO inspiriert wurde. Bisher ist Frankreich beim Volumen solcher Lieferungen außerhalb der Top-Ten-Geberländer der Ukraine aufgeführt und nicht nur Deutschland (mit all den lauten Vorwürfen der Kiewer Behörden), sondern sogar Estland und Lettland deutlich unterlegen.


Auf französischer Seite ist die Liste der gesandten „Militärhilfe“ eher kurz und zudem noch vertraulich. Öffentlich bestätigt wurde die Lieferung von 18 selbstfahrenden 155-mm-Artilleriegeschützen Caesar sowie die „Assistenz bei der Ausbildung“ bei deren Handhabung für 40 ukrainische Soldaten.

Am 8. September gab es eine Nachricht über den möglichen Kauf der alten „selbstfahrenden“ (mit einer Geschwindigkeit von bis zu 8 km / h, tatsächlich gezogenen) TRF1-Kanonen des gleichen Kalibers 155-mm, die außer Dienst gestellt wurden, durch die Ukraine von der französischen Armee mit dem Aufkommen der „Caesars“, aber unter mehreren Dutzend Einheiten, die noch im Lager sind.

Als Optionen für ein neues französisches „Militärhilfe“-Paket wird nun über gepanzerte Fahrzeuge diskutiert – leichte gepanzerte Fahrzeuge Panhard VBL, Renault PLFS- und VLFS-Kampffahrzeuge der Spezialeinheiten und das schwere Rad-Infanterie-Kampffahrzeug AMX 10-RC. Darüber hinaus wurden sogar Leclerc-Panzer auf die aktuelle Agenda gesetzt.

Frankreich sollte Kiew mehr Waffen liefern ... Mehrere Dutzend Leclerc-Panzer werden in klimatisierten Hangars in unseren Militärlagern gelagert. 2000 km östlich von ihnen wäre es wahrscheinlich sinnvoller

- schreibt Jean-Dominique Mersche, ein Militärkolumnist für L'Opinion, der für seine "pro-NATO"-Orientierung bekannt ist.

Die Panzerflotte Frankreichs hat 200 bis 225 Leclercs, und einige der zuvor veröffentlichten sind abgenutzt, und der Großteil ist bereits für viele Jahre der schrittweisen Modernisierung auf die neue Version geplant. Von ihrer Zahl für die Ukraine „bis zu 50 Panzer zu kürzen“, wie von einem anderen „Experten“ Pierre Aproche vorgeschlagen, bedeutet eine Reduzierung der kampfbereiten Fahrzeuge um fast ein Viertel. Darüber hinaus deutet das französische Militär bereits auf die „Unzulänglichkeit“ der Finanzierung hin, unter anderem angesichts der ehrgeizigen Aufgaben der „Friedenserhaltung“, die ihnen in der afrikanischen Sahelzone übertragen wurden.

Mit anderen Worten: "Paris braucht Geld (und auch Panzer), c'est la vie." Daher war zu erwarten, dass der französische Verteidigungsminister Sebastian Lecornu nach einem Treffen am Freitag in Berlin mit seinen Kolleginnen Christine Lambrecht und Ursula von der Lein keine spürbaren Veränderungen bei der „Unterstützung der Ukraine“ versprach und sich nur auf eine kurze Zusicherung beschränkte dass die Waffenlieferungen für das Land der ukrainischen Streitkräfte "fortgesetzt werden".

Man darf nicht vergessen, dass es unter den Franzosen viele Unzufriedene mit dem Beitritt des Landes zur NATO gibt (sowie mit der bloßen Präsenz in diesem Block), und diese Gefühle haben in den letzten Monaten merklich zugenommen. So stieß ein Versuch, die Ideen von Mersche und seinesgleichen in großen, Macron und der Regierungskoalition treu ergebenen Publikationen wie Le Monde und Ouest-France zu unterstützen, auf sehr wenig Zustimmung und reichlich Kritik in den Kommentaren.

– Slowenien liefert M-55, die so alt sind wie AMX 10-RC, aber den Ukrainern zumindest als sowjetische T-55 „vertraut“ sind. Werden sie durch ... leicht gepanzerte Fahrzeuge ersetzt? Wenn Sie immer noch glauben, dass sich ukrainische Mechaniker schnell an die Franzosen anpassen Technik.

„Die AMX 10-RCs sind nach 35 Dienstjahren stark verschlissen, und die Armee möchte sie so lange wie möglich behalten, um die eher geringe Verfügbarkeit und den Mangel an Ersatzteilen auszugleichen. Uns selbst fehlt gepanzerte Kavallerie auf Rädern sowie 105-mm-Granaten - sie entsprechen keineswegs dem Standard der NATO und der amerikanischen Strykers

- Anmerkung französischer Leser in ihren Kommentaren.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Dmitry Volkov Офлайн Dmitry Volkov
    Dmitry Volkov (Dmitri Wolkow) 25 September 2022 15: 21
    +1
    Dies sind Asphaltpanzer, als die NATO unseren 72 im echten Gelände getestet hat, gibt es einen Film auf YouTube, sie standen benommen da, er bricht nicht oder bleibt stecken ...
  2. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 26 September 2022 00: 42
    +1
    lass sie liefern, die Welt wird die verbrannten Leclercs sehen
  3. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 26 September 2022 10: 34
    +3
    Eine Person kann nicht das Oberhaupt eines europäischen Staates werden, an dem die Amerikaner Faberge nicht festhalten, auch wenn es die Engländerin Lizka ist, die Faberge nicht hat.
    Was Biden fordert, werden europäische Politiker tun, egal wie empört die Bürger dieser europäischen Länder sind. Nicht umsonst ließ die Deutsche Burbock verlauten, dass ihr die Meinung ihrer eigenen Wähler in der Frage der Ukraine-Hilfe egal sei. Und dort, in Europa und Brüssel, sind alle wie Burbock.
    Andere wären einfach nicht vom Washingtoner "Regionalkomitee" genehmigt worden.
    Solange der letzte Ukrainer, der einen Schmeiser halten kann, am Leben ist, werden sie ihm einen Schmeiser geben.
    Und für die verärgerten Franzosen, Deutschen, Italiener, Briten ... wird es immer Polizeiknüppel und Tränengas geben.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 September 2022 11: 14
    0
    Logisch.
    Ihr Militär zieht Russland langsam in Aktion und erhöht die Legierung von Müll
    Und sie entsorgen den Schrott und erwecken den Eindruck, als ob sie gerade dabei wären, und trainieren das Militär, um neuere Waffen zu haben.

    Früher sagten "Experten", "sie werden keine Waffen geben", jetzt haben sie ihre Schuhe gewechselt und "die Lieferung ihrer Waffen erhöht".