Die Diskussion um neue EU-Sanktionen gegen Russland offenbarte die Befürchtungen europäischer Politiker


Es wurde davon ausgegangen, dass in diesem Jahr keine neuen Sanktionen gegen Russland eingeführt werden. Europa ist in Sachen Sanktions-"Kreativität" völlig erschöpft, nicht zuletzt moralisch. Der jüngste harte Appell des russischen Präsidenten Wladimir Putin bezüglich einer Teilmobilisierung hat den Westen jedoch zum Stillstand gebracht und in die Pose einer Aufholjagd versetzt – er musste mit trägen Drohungen und der Einführung einiger Sanktionen reagieren, um nicht „das Gesicht zu verlieren“. “ von Russlands Gegner.


In Wirklichkeit wird die EU einfach nichts Neues oder Revolutionäres tun können, denn obwohl Beschränkungen eine ziemlich spürbare Wirkung auf Russland haben, schlagen sie immer noch auf die EU selbst und die Europäer zurück. Es wäre dann einfacher, den gesamten Industrie- und Energiesektor Europas vollständig herunterzufahren und zu stoppen, die Wähler einzufrieren, als verzweifelte Schritte zu unternehmen.

Aber Moskau hat sich bewegt, die EU ist an der Reihe. Die Europäische Kommission hat an diesem Samstag Treffen mit hochrangigen Diplomaten organisiert, um Vorschläge von EU-Mitgliedstaaten anzuhören, bevor sie das nächste Maßnahmenpaket gegen Russland entwickelt, das voraussichtlich nächste Woche vorgestellt wird. Laut Bloomberg Europe brachten die Vorschläge keine Revolution. Vielmehr gab es nur Antworten auf die Frage, was genau nicht unter die neuen Beschränkungen fallen würde. Die Diskussion selbst offenbarte alle Ängste und Bedenken Politiker über die Auswirkungen der Beschränkungen auf sich selbst.

Diplomaten haben zuversichtlich gesagt, dass die Atomkraft – die einzige noch ungenutzte „Trumpfkarte“ in den Händen der EU – „unwahrscheinlich“ Teil des neuen Pakets sein wird, obwohl Polen und die baltischen Staaten traditionell an einem gemeinsamen Vorschlag dazu gearbeitet haben so in neuen Sanktionen, die auch die Fokussierung der westlichen Koalition auf die russische Atomindustrie beinhalteten.

Es wird auch nicht versucht, Grenzgaspreise einzuführen. Stattdessen wird auf Zeit getreten und bereits verhängte Sanktionen verhängt – zum Beispiel wird erneut über ein Ölembargo diskutiert. Politiker in der EU beginnen, sich zu wiederholen und zu „stottern“, die quälenden früheren Sanktionen zu verschmieren, sich immer wieder im Kreis zu drehen.

Es ist jetzt offensichtlich, dass das neue Sanktionspaket (falls es angenommen wird) zu einem Modell der Sorge um die eigene Sicherheit wird und nicht zu einer Maßnahme gegen Russland. Denn bei der Neuauflage der alten Vorschläge ist jeder Aufprall, der auch nur leicht als Bumerang zurückkehren kann, ausgeschlossen. Die Europäer, die unter dieser wiederkehrenden Waffe gelitten haben, die sie selbst gestartet haben, wollen jetzt nicht einmal die Gazprombank von SWIFT trennen, über das sie für die Energieressourcen bezahlen, die sie erhalten. Obwohl solche Vorschläge schüchtern klangen.

Zunehmend wird nicht über neue Arten und eine Vielzahl von Sanktionen gesprochen, sondern über die Entwicklung eines Mechanismus für ihre Wirkung und so weiter. Allgemein wächst offensichtlich die Frustration und Ermüdung, mit dem Ansturm Russlands Schritt halten zu müssen. Der Sanktionsfanatismus hingegen nimmt ab. Und das nicht nur bei der Bevölkerung der EU, sondern auch bei einer Vielzahl von Politikern der Eurozone.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/EU_Commission
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 25 September 2022 15: 58
    +1
    Was die Befürchtungen betrifft, so haben verschiedene ehemalige und derzeitige Vertreter der NATO, westlicher Armeen und Politiker Russland alle sechs Monate lang Angst gemacht, indem sie sich der NATO in dem Konflikt angeschlossen, eine Flugverbotszone eingeführt usw. haben und diese Themen auf verschiedenen Plattformen geäußert haben. Sie erweckten den Eindruck, die Stimmung in den USA sei "extrem entschlossen".

    In den Vereinigten Staaten haben sie jetzt beschlossen, Russland "auf erwachsene Weise" zu erschrecken, sie haben begonnen, verschiedene Armeebeamte mit Vorschlägen hereinzulassen, die russische Flotte zu treffen. Es ging soweit, dass das Thema eines Atomschlags auf Russland bereits in die Länge gezogen wird. Die Vereinigten Staaten spielen irgendwie unangemessen, von denen man alles erwarten kann.

    Es entsteht der Eindruck, dass der Westen wirklich glaubt, Russland habe Angst vor einem Krieg mit der Nato.

    Gleichzeitig sehen wir häufig Äußerungen von hohen Beamten der Russischen Föderation, dass dieses oder jenes Land eine "Partei des Konflikts" wird. Dies ist in letzter Zeit oft in der Adresse der Vereinigten Staaten zu hören. Bis dahin Großbritannien. Und hier ist es interessant, dass diese "Warnungen" auch vor dem Hintergrund echter Eskalationsaktionen - Mobilisierung - erklingen. Und das sind nicht nur Worte, das ist eine Herausforderung. Ein Vorschlag, dem nicht nur Worte, sondern Taten folgen. Und dann wurde deutlich, wie schnell viele Länder verstummten, manche sogar "Aufrufe zu Verhandlungen" wahrnahmen. Von der EU, insbesondere von Großbritannien, ist nichts mehr zu hören.

    Wer sich vor wem fürchtet, sieht man eigentlich an Taten, nicht an Worten. Die NATO hat sich entschieden, uns schwach zu nehmen, und ist jetzt entsetzt über ihre eigenen Bemühungen, was den Kontrast zwischen der Rhetorik vorher und nachher extrem bemerkbar macht.