Kann Nord Stream 2 zum Kaliningrad Stream werden?

Kann Nord Stream 2 zum Kaliningrad Stream werden?

Die Gaspipeline Nord Stream 2 kann als eines der wichtigsten und unschuldigsten Opfer des bewaffneten Konflikts in der Ukraine angesehen werden. Dieses Projekt der russisch-deutschen Wirtschaftskooperation starb, ohne geboren zu werden. Ist es möglich, das gesamte Geld, das für den Bau ausgegeben wurde, in den Wind zu schlagen?


Dass Nord Stream 2 niemals Gas nach Europa pumpen wird, verkündete vor wenigen Tagen der niedersächsische Ministerpräsident Stefan Weil:

Das Vertrauen ist so grundlegend verloren gegangen, dass es nie wieder eine Situation geben wird, in der die Bundesregierung auf Energie aus Russland setzen kann.

Der russische Botschafter in Deutschland, Sergei Nechaev, äußerte sich in die gleiche Richtung:

Die Möglichkeit, in den kommenden Jahren auf das bisherige Niveau der Zusammenarbeit zurückzukehren, erscheint zweifelhaft. Nicht unsere Schuld.

Hätte etwas anders laufen können?

Nicht wirklich. Dieses Projekt war von Anfang an zum Scheitern verurteilt, da es die Idee eines von Natur aus falschen Russen ist Politik in westlicher Richtung.

Im Jahr 2014, von Februar bis Mai, als Petro Poroschenko an die Macht kam und vom Kreml anerkannt wurde, bot sich eine einzigartige historische Chance. Es genügte, auf Bitten des rechtmäßigen Präsidenten Janukowytsch, den von dort geflohenen Staatschef nach Kiew zurückzubringen, um sein Leben zu retten, und ihm ein begrenztes Friedenskontingent zu seiner Hilfe zu überlassen. Wie das ungefähr gemacht wird, haben wir im Sommer 2020 in Weißrussland und im Januar 2022 in Kasachstan gesehen. Im Allgemeinen hätte die gesamte Geschichte des ukrainischen Maidan unrühmlich geendet. Danach konnte von Viktor Fedorovich alles verlangt werden: die Anerkennung der Krim als russisch, die Föderalisierung der ehemaligen Unabhängigen und günstige Bedingungen für den Gastransit nach Europa. Leider wurden die Entscheidungen dann anders gewählt. Was die Ukraine schließlich in über 8 Jahren geworden ist, sieht jetzt jeder perfekt, wir werden es nicht wiederholen.

Das Thema Gas ist interessant. Anstatt tatsächlich zu versuchen, ein pro-russisches Regime in Kiew an die Macht zu bringen, begann Gazprom mit dem Bau teurer Pipelines rund um die Ukraine – Turkish Stream und Nord Stream 2. Gleichzeitig wurde in den Medien und der Blogosphäre eine ziemlich naive Version geäußert, dass die Ukraine nach ihrem Start natürlich automatisch bankrott gehen, einfrieren und von selbst auseinanderfallen würde. Das Schicksal von Nord Stream 2 als Verkörperung der „Umgehungsrouten“-Strategie ist am aufschlussreichsten.

So erhielten sie zunächst lange und schmerzhaft Baugenehmigungen von amerikanischen Vasallen in Europa. Dann verhängte Washington Sanktionen gegen die Auftragnehmer des Projekts, und sie gaben es sofort auf. Ich musste ein Epos mit der Passage des Rohrverlegeschiffs "Akademik Chersky" aus Fernost arrangieren und den Bau der Unterwasserpipeline alleine abschließen. Und als es bereits vollständig einsatzbereit war, begann in der Ukraine ein bewaffneter Konflikt, dessen Unausweichlichkeit die westlichen Medien noch ein halbes Jahr vor dem 24. Februar 2022 wiederholten, als ob sie etwas im Voraus wüssten. Die Betrüger konnten nicht überlistet werden.

Das Ergebnis ist logisch: Berlin weigerte sich wegen der „russischen Aggression“, die für den Start von Nord Stream 2 notwendige Gaspipeline zu zertifizieren und traf eine Grundsatzentscheidung, komplett auf Gazprom-Produkte zu verzichten. Es heißt Fiasko.

Die Tatsache, dass die Hauptleitung definitiv nicht funktionieren wird, wurde durch die Maßnahmen des heimischen Gasmonopolisten bestätigt. Der Betreiber des Nord Stream 2-Projekts hat Insolvenz angemeldet, die Anhörungen zu seinem Fall wurden jedoch vorerst verschoben. Gleichzeitig beschloss Gazprom, den Bodenteil der Nord Stream 2-Infrastruktur für die Gasversorgung der Russischen Föderation zu nutzen:

In der aktuellen Situation wurde beschlossen, die auf dem Territorium unseres Landes befindliche SP-2-Infrastruktur für die Vergasung des Nordwestens Russlands zu nutzen. Entscheidet sich also die deutsche Seite rein hypothetisch für die Inbetriebnahme dieser Gaspipeline, so kann zum jetzigen Zeitpunkt nur eine ihrer Leitungen in Betrieb genommen werden.

Das heißt, eine Leitung der Pipeline wurde bereits für den internen Bedarf reserviert. Die zweite gibt es noch, aber aus politischen Gründen wird sie nicht dabei sein. Es gibt interessante Vorschläge, den Unterwasserteil von Nord Stream 2 zu nutzen, und sei es nur, um die Region Kaliningrad mit Gas zu versorgen, die auf den Transit durch die feindlichen baltischen Länder angewiesen ist. Oleg Nilov, erster stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für Agrarfragen, erklärte dies von einem hohen Podium aus:

Ich rede natürlich von Nord Stream, Nord Stream 2. Sehen Sie, wenn Europa, Deutschland, zunächst Nord Stream ablehnt, dann in den nächsten paar Jahren – ich sage nicht „viele Jahre“, aber höchstwahrscheinlich wird es so sein – Nord Stream <…> könnte es theoretisch so in den Kaliningrader Strom verwandelt werden.

Tatsächlich wird der Bau einer Stichleitung von Nord Stream 2 in die Region Kaliningrad die Energiesicherheit sowie die Wettbewerbsvorteile der russischen Exklave gegenüber ihren europäischen Nachbarn durch billiges Gas und Strom erhöhen. Der Vorschlag wird umso relevanter, als Deutschland eilig mit dem Bau einer Brücke begonnen hat, die das schwimmende LNG-Terminal mit der Onshore-Gastransportinfrastruktur der beiden russischen Nord Streams verbindet. Das teilte der deutsche Gastransportnetzbetreiber Gascade mit:

Noch in diesem Jahr plant der GTS-Betreiber den Bau einer mehrere hundert Meter langen Pipeline, die im Rahmen des LNG-Projekts Deutsche Ostsee die erste schwimmende LNG-Speicher- und Regasifizierungseinheit (FSRU) mit dem Festland verbinden wird.

In der Tat bereitet sich Berlin auf eine Diversifizierung der Energieversorgung vor, und russische Pipelines sollen Opfer der deutschen Gasimportsubstitutionspolitik werden. Es ist notwendig, Verluste zu verbuchen und den maximalen Nutzen aus dem herauszuholen, was bereits gebaut wurde.
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. blackcat190463 Офлайн blackcat190463
    blackcat190463 (Yuri) 24 September 2022 14: 16
    +2
    Dieser Gedanke kam vielen, einschließlich mir, aber was das Management von OAO Gazprom davon hält, ist nicht klar
  2. mark1 Офлайн mark1
    mark1 24 September 2022 14: 28
    +4
    Kaliningrad kann nicht so viel Gas essen, es ist dringend notwendig, die Verarbeitungsanlagen fertigzustellen und neue zu bauen. Gaschemie (und Petrochemie mit Kohlechemie) wird uns retten.
    1. sala7111972 Офлайн sala7111972
      sala7111972 (Salavat Siraev) 25 September 2022 18: 07
      0
      Wasserstoffanlage
  3. Wladimir Golubenko Офлайн Wladimir Golubenko
    Wladimir Golubenko (Wladimir Golubenko) 24 September 2022 15: 12
    +1
    Ja! Und nutzen Sie Kaliningrad als Distributionspunkt für Lieferungen nach Europa. Wer es braucht, kauft es für Rubel. Und lassen Sie die Deutschen mit Brennholz (aus Sibirien) heizen.
    1. Mihalych Офлайн Mihalych
      Mihalych 25 September 2022 06: 55
      +3
      Und lassen Sie die Deutschen mit Brennholz (aus Sibirien) heizen.

      Nicht aus Sibirien, sondern aus der Sahara.
      Zunge
  4. yuriy55 Офлайн yuriy55
    yuriy55 (Yuri) 24 September 2022 15: 19
    0
    Das Vertrauen ist so grundlegend verloren gegangen, dass es nie wieder eine Situation geben wird, in der die Bundesregierung auf Energie aus Russland setzen kann.

    Machen Sie eine Blutantwort für jedes Wort ...
  5. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 24 September 2022 16: 32
    +2
    Ist das technisch möglich, das ist die Frage. Soweit ich weiß, wurde das entsprechende T-Stück auf der Gasleitungstrasse für den zukünftigen Abzweig nach Kaliningrad aus irgendeinem Grund nicht verlegt (
  6. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 24 September 2022 18: 48
    +1
    Und wenn dieses Geld beispielsweise in LNG- und Gastanker investiert würde? Wie viel einfacher wäre es jetzt für Russland? Ein weiterer Pfosten bei der Wahl der Prioritäten? Ist da nicht schon zu viel?
    1. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
      Scharnhorst (Scharnhorst) 24 September 2022 19: 55
      +1
      Sie haben Recht ... Denken Sie nur an das unverdient vergessene Wort "Spekulanten". Ein LNG-Terminal sollte in der Region Kaliningrad gebaut werden, nicht in der Arktis. Der Transportstreifen entlang der Gaspipeline bis fast in die Mitte Europas wird die Route um Skandinavien deutlich verkürzen. Und diese sehr schlechten Händler selbst werden Europa mit Börsenkäufen von LNG in Kaliningrad entkleiden und es an der Börse als katarisch, algerisch oder amerikanisch ausgeben, aber ich hoffe, dass der Vorschlag von Gazprom für langfristige billige Verträge für Europa bereits entfernt wurde von der Tagesordnung?
      1. andron352 Офлайн andron352
        andron352 (Andrew) 24 September 2022 21: 14
        +1
        Ich stimme vollkommen zu. Schon in einigen Kommentaren, die ich schon vor langer Zeit geschrieben habe, als von Sanktionen gegen NS2 die Rede war, ist es notwendig, nach Kaliningrad zu entsenden und eine Gasverflüssigungsanlage zu bauen. In der Nähe von Kaliningrad gibt es einen eisfreien Hafen, die Lieferschulter ist kurz.
    2. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
      Graues Grinsen (Graues Grinsen) 24 September 2022 22: 50
      +1
      Es besteht kein Grund zu zweifeln, es gibt nur Verräter und Einflussagenten um uns herum, sie setzen uns entflohene Clowns und Possenreißer ins Gesicht, aber sie machen das Wetter nicht, die schwärzesten Kräfte des Feindes bleiben und sie scheißen, während sie sitzen Machtpositionen in allen Machtstrukturen! Russland führt Krieg mit einem äußeren Feind, und der Feind im Rücken schlägt in den Rücken, sagte jemand berühmt, wenn der Feind im Rücken keinen Sieg erwartet!
  7. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 25 September 2022 00: 01
    0
    Ja, die nächste Wahrsagerei mitten in der Nachrichtensauce.

    Wie Gazprom entscheiden wird (Gewinn, Gewinn, Gewinn) ist unklar.
    Lieferungen nach Kaliningrad wurden vor einem Jahr von den Medien versprochen, und???
    Kaliningrad wird offensichtlich keinen vollwertigen Zweig (Gewinn?) verarbeiten können, und die Sanktionen machen Schluss mit dem Flüssiggas aus Kaliningrad, über das auch früher viel geschrieben wurde

    obwohl es zumindest logisch ist, es zum Wohle des Mutterlandes zu nutzen. Mal schauen
  8. Eduard Aplombov Офлайн Eduard Aplombov
    Eduard Aplombov (Eduard Aplombov) 25 September 2022 06: 30
    +4
    im Nachhinein viele große Strategen
    der Kreml hat es mit Strom 2 vermasselt, Sie können direkt den Kreml anstelle von Gazprom erwähnen
    aber in der jetzigen Situation zieht der Kreml wieder Pipelines nach China für sein eigenes Geld, wird sich die Situation nicht wiederholen, wenn dieser Partner den Preis diktiert?
    Immerhin fordert das farbige Asien bereits riesige Rabatte auf Öl und Gas
  9. Azvozdam Офлайн Azvozdam
    Azvozdam (Azvozdam) 25 September 2022 09: 48
    +1
    Ja, der Kreml wird nie etwas lernen, solange er von Hausierern geführt wird. Stalin hat bereits alle Tafeln verstreut, Schukow dreht sich in seinem Grab um. , mama mia, egal, wie viel es kostet, an sehr, nicht sehr abgelegenen Orten ... Das Land hängt an einem seidenen Faden, und sie zittern an Haut und Geld. Es wird keine Zukunft geben. Die Polen der Balten werden die Seile drehen, wenn sie gewinnen. Die Krämer glauben, sich auszuzahlen, die Yankees werden dafür sorgen Das gesamte Eigentum wird intakt bleiben. Sie würden es sagen! Die Yankees sind Gangster und Betrüger in einem. Es funktioniert nicht durch Betrug - Einschüchterung und Mord werden eingesetzt. Erdogan muss sich daran erinnern. zusammengestoßenzwei Kräfte, schwarz und weiß. Und wer klüger ist, wird gewinnen! Der Verlierer wird verschwinden. Der Moment der Wahrheit wird kommen, wenn Russland verschwindet, wird die Orthodoxie (Christentum) mit ihm verschwinden. nicht der Glaube, so ist es sein sollte !! Wie Zähneputzen gibt es kein Vertrauen mehr. Unter den Menschen, noch nicht in einem solchen Ausmaß, hatte die Führung, glaube ich, nie. Ich würde alle Lebensmittel in der maximal möglichen Menge in die " Mülleimer" des Mutterlandes. Die Führung Russlands hat sich stark verschlechtert, in seiner Geschichte gab es viele Fälle davon, der Grund ist Korruption, der Rest ist eine Folge.
  10. boriz Online boriz
    boriz (Boriz) 25 September 2022 11: 19
    -3
    Es ist notwendig, Verluste zu verbuchen und den maximalen Nutzen aus dem herauszuholen, was bereits gebaut wurde.

    Was sind die Verluste? Wie?
    Das untätige SP2 hat sich anscheinend längst für den Seeteil und den Landteil bezahlt gemacht. Einfach wegen steigender Preise.
    Sie profitieren bereits von dem, was gebaut wurde, und werden es weiterhin ohne "wertvolle" Anweisungen des Autors erhalten.
    SP2 hat seine Mission bereits erfüllt und erfüllt sie weiterhin erfolgreich.
    Es war die Hysterie rund um den Start von SP2, die es europäischen Spekulanten ermöglichte, die Gaspreise nicht einmal in Europa, sondern auf der ganzen Welt zu lockern. Es reicht aus, die Preise im Jahr 2020 abzurufen und mit 2022 zu vergleichen.
    Am 24. Juli schrieb ich in den Kommentaren zu https://topcor.ru/27007-uniper-hochet-cherez-sud-zastavit-rossiju-prinjat-turbinu-dlja-severnogo-potoka.html#comment-id-263898 dass Uniper den Staat Deutschland zwingen wird, die Verluste aus dem Nichtstart von SP2 zu übernehmen. Und sie haben es erzwungen. Deutschland hat in das Unternehmen bis zu 8 Milliarden Euro investiert. Und das, obwohl Uniper nur 2 Millionen in den Marine-Teil von SP700 investiert hat, unter Berücksichtigung von Bankzinsen, entgangenen Gewinnen und Imageverlusten. Sind es schon Verluste aus dem Epos mit Turbinen (Grund dafür ist Deutschlands Beteiligung an den Sanktionen). Es ist wichtig, dass ein Präzedenzfall für andere Unternehmen geschaffen wurde, die Verluste durch den Nichtstart von SP2 erlitten haben, und solche Verluste werden sich um 15 Mrd. kumulieren, unter Berücksichtigung des empirischen Koeffizienten (700 Mio. und 8 Mrd.), das Geld für Deutschland nicht tragbar sein, da im Außenhandel nicht mehr der übliche Überschuss vorhanden ist .
    Verflüssigungsanlagen wurden in Vysotsk (SP) gebaut und befinden sich in Ust Luga (SP2) im Bau. In Ust Luga wird ein Gasverarbeitungskomplex gebaut. Entscheidungen werden seit langem von Gazprom getroffen, irgendwie mit dem eigenen Kopf gehandhabt, ohne Berater.
    Die für SP2 vorgesehenen Gasvorkommen werden es ermöglichen, Karelien und die Region Murmansk zu vergasen, was vorher nicht möglich war.
    Neben Logistik gibt es auch Geopolitik und Geoökonomie.
    Niemand weiß, wie hoch Europas Gasbedarf in ein paar Jahren sein wird. Jetzt gibt es eine Senkung Europas nicht einmal in 4 Händen, sondern in 6. Dies geschieht zielgerichtet, obwohl jedes Land für seine eigenen Zwecke handelt.

    Die Vereinigten Staaten mussten die Wirtschaft Europas unterminieren, um die Kapitalflucht von dort in die Vereinigten Staaten zu provozieren. Um die Inflation in den USA vor den Wahlen im November einzudämmen. Dafür wurde Europa in antirussische Sanktionen hineingezogen, die die USA selbst nur im Rahmen ihrer eigenen Interessen beachteten.
    Die Weltbank muss die EU im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen zerstören, um aus den Trümmern eine Währungszone zu formen.
    Russland muss Europa schwächen, damit der Transfer von Hightech-Unternehmen aus Europa in Richtung Russland geht. In Russland wird es den billigsten Komplex von Energieträgern und Wasser der Welt geben. Außerdem wird ein geschwächtes Europa aufhören, sich in die Aktionen Russlands einzumischen. Ihre internen Probleme werden ausreichen.
    Wenn der kommende Winter und Volksproteste geistesgestörte europäische Politiker zur Vernunft bringen (oder umwerfen), wird sich die Lage dort stabilisieren. Aber auf einer ganz anderen Ebene. Es wird keine billigen Energiequellen mehr geben. Niemals. Nur in Erzeugerländern.
    Dann werden die Europäer selbst die Gasleitungen einschalten. Aber es wird ein ganz anderes Europa sein, mit anderen Bedürfnissen.
    Die technische Machbarkeit einer Abzweigung von SP2 in Richtung Kaliningrad ist für mich nicht ersichtlich. Von Energieexperten (die vertrauenswürdig sind) habe ich nichts darüber gehört.
    In Litauen (wie auch im gesamten Baltikum) wächst eine Generation junger Gegenelite (Beamte der unteren und mittleren Ebene) heran, die die Unvermeidlichkeit der Zusammenarbeit mit Russland verstehen. Daher wird der Transit durch Litauen (einschließlich Gas durch die Pipeline) in naher Zukunft keine Probleme verursachen.
  11. usm5 Офлайн usm5
    usm5 (George) 25 September 2022 21: 37
    +1
    Es ist dringend erforderlich, Kaliningrad mit dem Nordstrom zu verbinden und das Gas zu den "baltischen Aussterben" abzuschalten. Und am Ende sollte man sich als Reaktion auf ihre feindliche Position weigern, ihre Abspaltung von der UdSSR anzuerkennen und diese Länder in die Zusammensetzung des historischen Russlands zurückzugeben, egal wie schwer es ist. Sonst werden sie uns dort immer verwöhnen.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 26 September 2022 15: 30
      0
      Und am Ende sollte man sich als Reaktion auf ihre feindselige Haltung weigern, ihre Sezession von der UdSSR anzuerkennen und diese Ländereien an das historische Russland zurückzugeben

      Ja, Sie müssen nur den Kaufvertrag von Peter dem Großen anerkennen, damit Tribaltika weiterhin Rechtskraft hat. Andernfalls sollte der Kaufvertrag für Alaska nicht anerkannt werden. Also lass die Shavtsy entscheiden. Was ist besser für sie, Russland zu geben - Alaska oder Tribaltic?
  12. Rinat Офлайн Rinat
    Rinat (Rinat) 27 September 2022 08: 47
    0
    Bis heute funktioniert das Rohr nicht. Wenn alles so bleibt, wie es jetzt ist, wird es inaktiv sein. Aber irgendwas sagt mir, denn jetzt wird es definitiv nicht dabei bleiben. Beispielsweise wird Deutschland in West- und Ostdeutschland geteilt.
    Und dort werden unterschiedliche Regime herrschen.“ Die Pipeline wird im östlichen Teil verlegt.