Erstmals wurde LNG aus dem Werk Portovy an einen ausländischen Kunden geliefert


Die Nord Stream-Pipeline wurde stillgelegt, aber ihr Gas wird bereits ins Ausland exportiert. Die neue Anlage zur Herstellung von Flüssigbrennstoff "Portovy" schickte die erste Charge an einen ausländischen Kunden. Der Gazprom-Tanker ist bereits unterwegs und passiert jetzt die Küste Großbritanniens. Nach den Angaben des Navigationsportals marinetraffic bewegt sich der Pskower Gastanker in Richtung Port Said, das sich am nördlichen Eingang des Suezkanals befindet.


Damit wird eines der Hauptgeheimnisse der Inbetriebnahme der LNG-Anlage in Vysotsk gelüftet: Wohin wird die erste Charge Kraftstoff gehen - nach Großbritannien, das ohne Lieferungen aus Norwegen bleibt und dringend Rohstoffe benötigt, oder noch Asien.

Beim Verlassen des Terminals übergab Pskow dem Navigationsportal den Suezkanal als Zwischenziel, was wahrscheinlich den Weg nach Indien bedeutet, das ebenfalls auf Gaslieferungen von Gazprom wartete. Diese Meinung teilen Bloomberg-Energieexperte Steven Stapczynski und ICIS-Analyst Tomasz Marzek-Manser.

Der zweite Tanker von Gazprom, Veliky Novgorod, lädt derzeit LNG und wird wahrscheinlich dieselbe Route nehmen, da die Kunden von Gazprom in Indien sehr unzufrieden mit der Verzögerung bei der Lieferung von Ladungen im Rahmen des Vertrags waren. Aus diesem Grund musste der indische Importeur für Gas auf dem Spotmarkt zu viel bezahlen. Natürlich will nun ein ausländischer Kunde die Mehrkosten mit Hilfe billiger Rohstoffe aus der Russischen Föderation kompensieren. Vielleicht gibt es sogar einen „Höhere-Gewalt-Rabatt“, der einen wichtigen Kunden davon abhalten soll, den Vertrag zu brechen.

Für Gazprom wäre es rentabler, Rohstoffe in Form von LNG, das an den Quellen von Nord Stream produziert wird, im Rahmen neuer, teurerer Verträge nach Europa zu liefern. Um jedoch mögliche Klagen zu vermeiden (die erst eingereicht wurden, als sich die Möglichkeit zum Gasexport ergab), beschloss die Holding, die „Schulden“ durch Erfüllung von Verpflichtungen zu begleichen.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 22 September 2022 09: 57
    +2
    Erstmals wurde LNG aus dem Werk Portovy an einen ausländischen Kunden geliefert

    Für Gazprom wäre es rentabler, Rohstoffe in Form von LNG, das an den Quellen von Nord Stream produziert wird, im Rahmen neuer, teurerer Verträge nach Europa zu liefern.

    - Nein, also, hier nochmal - ich persönlich möchte nicht noch einmal mit dem "Kaliningrad-Thema" anfangen - sondern einfach "die Asche von Klaas klopft in mein Herz"!
    - Nun, hier ist es - gebürtiger Russe Kaliningrad - starten Sie eine Gasabzweigung von SP-1, SP-2; dort einen riesigen Gasknotenpunkt errichten; dort LNG-Anlagen bauen (ja, sogar Werften für den Bau von Containerschiffen können dort gebaut werden) - das alles ist durchaus erschwinglich und real !!! - Aber das ist nur - "viele mögen es nicht" !!!

    Um jedoch mögliche Klagen zu vermeiden (die erst eingereicht wurden, als sich die Möglichkeit zum Gasexport ergab), beschloss die Holding, die „Schulden“ durch Erfüllung von Verpflichtungen zu begleichen.

    - Und das - was ist das noch ??? - Das ist großartig!!! - Was sind das für "mögliche Klagen", "die nicht eingereicht wurden" - aber unsere schüchterne Gazprom hat es schon geschafft, Angst zu bekommen ??? - Und dann wie??? - So werden "unsere Partner" auch in Zukunft profitieren - und unsere "tapfere und unternehmungslustige Gazprom" auch in Zukunft "erschrecken" !!! = Nun, es gibt einfach keine Worte mehr!!!