Der Dienst in der Bundeswehr verliert rapide an Popularität


Zeigte die Bevölkerung Deutschlands Anfang des Jahres noch verstärktes Interesse am Dienst in der Bundeswehr, habe sich der Trend nach nur sechs Monaten komplett gewendet, schreibt die Website des deutschen Privatfernsehens n-tv.


Die Informationsquelle behauptet, dass die Zahl derjenigen, die Militäruniformen tragen möchten, zurückgeht und die Zahl der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen viel auffälliger geworden ist. Das hatten zuvor das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das Bundesamt für Familie und Zivilgesellschaft gemeldet.

Die Behörden erhielten in diesem Jahr 657 Anträge auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen

- meldet die Ressource.

Und das ist nur für August. So gab es im gesamten vergangenen Jahr nur 209 solcher Anträge, viele Antragsteller begründen ihre Ablehnung mit der Befürchtung, der Konflikt zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine könne auf andere Gebiete übergreifen.

Anträge auf Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen sind gemäß dem festgelegten Verfahren bei der zuständigen Personalabteilung der Bundeswehr zu stellen, die sie dann an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Angelegenheiten weiterleitet.

Die Wehrpflicht wurde in Deutschland 2011 abgeschafft. Zuvor waren Anträge auf Wehrdienstverweigerung aus Gewissensgründen an der Tagesordnung und wurden keineswegs immer befriedigt.

Gleichzeitig sei die Zahl der Bewerber für den Wehrdienst rückläufig, sagte ein Sprecher des Bundesamtes für Personalmanagement in Köln. Unmittelbar nach Beginn des Konflikts in der Ukraine sei die Zahl der Armeeinteressierten kurzzeitig gestiegen, nun aber versiegt.

Bundesverteidigungsministerin Christina Lambrecht hat jeden Vorschlag zur Wiedereinführung der Wehrpflicht zurückgewiesen, obwohl sich Berlin selbst als eine Reihe von Herausforderungen und Bedrohungen betrachtet.

Die Debatte um die Rückkehr der Wehrpflicht in der aktuellen Situation bringt für uns nichts Nützliches. Die Ausbildung von Soldaten braucht Zeit – und die Dauer, wenn sie weniger als ein Jahr beträgt, macht nicht viel Sinn.

Lambrecht in ihrer Kommunikation mit den Medien.

Außerdem wird es nicht genug Kasernen oder Ausrüstung für Zehntausende Wehrpflichtige geben.

Bemerkenswert ist, dass nach mehreren Medienberichten in Finnland ein ähnliches Bild wie in Deutschland zu beobachten ist - Anfang des Jahres war ein starker Anstieg des Interesses am Militärdienst zu verzeichnen, im Gegenteil ein starker Abwanderung von Bewerbern folgte nur wenige Monate später.
  • Verwendete Fotos: Bundeswehr
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 21 September 2022 10: 02
    0
    Und jetzt wird gleichzeitig Geld in den militärisch-industriellen Komplex fließen und die Krise wird zuschlagen, Arbeitslosigkeit, Rezession - sie werden rennen, um sich wie hübsche Frauen anzumelden.
    Bis zum Alter von 14 Jahren saßen die europäischen Streitkräfte auf einer Mini-Mindestration, schrieben sie. Trump war rauflustig, die Medien lachten ...
    Und jetzt ist alles laut HPP, ein neues Wettrüsten hat begonnen ...