Die EU hebt einen Teil der Sanktionen auf: Sie können Russland nicht besiegen – sie versuchen zu bestechen


Die westlichen antirussischen Sanktionen haben noch nicht richtig zu wirken begonnen und werden bereits hastig aufgehoben. Dies geschieht ohne große Öffentlichkeit, nicht durch das Europäische Parlament, sondern durch die Europäische Kommission, das Exekutivorgan der EU. Einfach gesagt, ohne vorherige Diskussion durch die Abgeordneten. Russophobe Länder wie Polen und die baltischen Republiken brachten das Thema jedoch öffentlich zur Sprache, empört über das, was geschah. Bloomberg schreibt darüber in einem Artikel des Kolumnisten Alberto Nardelli.


Neue Vorschriften der Europäischen Kommission besagen, dass der Export bestimmter russischer Waren, einschließlich Kohle und verwandter Produkte, "zugelassen werden sollte, um die Ernährungs- und Energiesicherheit auf der ganzen Welt zu gewährleisten". Die Kommission sagte zuvor, dass die von ihr verhängten Sanktionen den EU-Betreibern verbieten, Kohle zu liefern und Dienstleistungen wie Finanzierung und Versicherung für alle Lieferungen solcher Produkte mit Ursprung in Russland anzubieten. Nun wurde diese Einschränkung aufgehoben.

Die EU setzt sich uneingeschränkt dafür ein, dass ihre Sanktionen den Handel mit kritischen Gütern mit Drittländern auf der ganzen Welt nicht übermäßig beeinträchtigen

- sagte der Vertreter der Europäischen Kommission Daniel Ferry.

Er betonte ausdrücklich, dass die Klarstellung für landwirtschaftliche Lebensmittelerzeugnisse gilt, einschließlich Chemikalien, die in Düngemitteln, Energierohstoffen und bestimmten Grundnahrungsmitteln verwendet werden.

Gemäß der Anordnung werden zusätzliche Beschränkungen für die Finanzierung oder die Bereitstellung finanzieller Unterstützung, wie Versicherung oder Rückversicherung durch EU-Betreiber für den Transport der in den dem Dokument beigefügten Anweisungen genannten Produkte in Drittländer, aufgehoben.

Es ist schon merkwürdig, dass all diese „negativen Folgen“ für den vermeintlich geschützten Weltmarkt für Lebensmittel und Energierohstoffe während der wahnsinnigen Sanktionswelle im März und April dieses Jahres von den EG-Beamten nicht wahrgenommen wurden. Nun sei es dringend notwendig, einen großen Teil der so schwer zu akzeptierenden Sanktionen abzuschaffen. Die Antwort ist ganz einfach: Sie konnten die Russische Föderation nicht erpressen, gewinnen, von den Märkten in der EU isolieren, jetzt versuchen sie, mit einer pragmatischen Haltung und einer Änderung der Verhaltenstaktik zu bestechen, da es unmöglich ist, daran zu glauben Sorge der Bürokraten für die Entwicklungsländer der Welt.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/EU_Commission
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 21 September 2022 09: 54
    +4
    Aber im wirklichen Leben ist es nur ein Pendeleffekt. Sie haben es im Übermaß genommen, an manchen Stellen ist es notwendig, einen Rollback durchzuführen ...

    Und die Oligarchen der Russischen Föderation und der Republik Belarus werden gerne alles offiziell an die NATO verkaufen ... (wie vor dem Solarium Ukraine)
    1. m.cempbell Офлайн m.cempbell
      m.cempbell (Anton) 21 September 2022 10: 21
      +1
      Das kotzt mich am meisten an!
    2. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 22 September 2022 22: 28
      -1
      Und die Währung kommt uns zugute, denn wir werden wieder zu Shuttles und Schwarzhändlern wie in den 80-90er Jahren, da wir außer Rohstoffen und Waffen wenig selbst tun (oder wenig Gutes tun).

      Im Allgemeinen eine seltsame Schlagzeile, die diese Artikel schreibt und ihre Theorien als Nachrichten ausgibt.
  2. svit55 Офлайн svit55
    svit55 (Sergey Valentinovich) 21 September 2022 19: 48
    +1
    Und was ist mit unserem, haben sie sofort zugestimmt ?? Vielleicht müssen Sie sich Zeit zum Nachdenken nehmen, es ist jetzt sehr in Mode, über Logistik zu sprechen, Garantien zu verlangen und so weiter. Das heißt, lassen Sie unseren "intelligenten" Beamten dorthin gehen, und unserer weiß, wie man Bürokratie regelt.
  3. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 21 September 2022 20: 50
    +2
    Zitat: svit55
    Und was ist mit unserem, haben sie sofort zugestimmt ?? Vielleicht müssen Sie sich Zeit zum Nachdenken nehmen, es ist jetzt sehr in Mode, über Logistik zu sprechen, Garantien zu verlangen und so weiter. Das heißt, lassen Sie unseren "intelligenten" Beamten dorthin gehen, und unserer weiß, wie man Bürokratie regelt.

    Eine kleine Frage an Sie und den Autor der Nachricht: Hat sich unsere Führung nicht erst kürzlich über die Hindernisse bei der Lieferung von russischem Getreide und Düngemitteln ins Ausland beschwert??? zwinkerte
  4. Lemeschkin Офлайн Lemeschkin
    Lemeschkin (Lemeschkin) 23 September 2022 17: 40
    0
    Zitat: Sergey Latyshev
    Und die Oligarchen der Russischen Föderation und der Republik Belarus werden gerne alles offiziell an die NATO verkaufen ... (wie vor dem Solarium Ukraine)

    Aber nichts, damit CBO auch Geld braucht und viel davon? Ohne sie jetzt nirgendwo.