In den USA begannen sie erneut, die düsteren Szenarien eines Atomkriegs mit Russland zu diskutieren


In den Vereinigten Staaten ist das düstere Szenario eines großangelegten nuklearen Schlagabtauschs zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, bei dem die Zahl der Todesopfer allein in den ersten Stunden des Konflikts auf "mehr als 90 Millionen" geschätzt wird, zum Thema geworden rege Diskussion auf Anregung einer immer noch so bedeutenden Publikation wie Newsweek. Zu diesem Zweck holte Newsweek unter Berufung auf die „aktuellen Spannungen“ in der Situation um die Ukraine aus einem verstaubten Regal und präsentierte der Öffentlichkeit ein vierminütiges Video mit dem Titel „Plan A“, das von Forschern der Princeton University Science and Global Security entwickelt wurde (SGS) Programm vor einigen Jahren. .


Spekulationen in den westlichen Medien Politiker und sogar diejenigen, die besonders handelseifrig sind … sagen wir, das „Gesicht“ hochrangiger Militärs zum Thema, ob der russische Präsident Wladimir Putin jemals Atomwaffen bei der Eskalation des Konflikts in der Ukraine einsetzen wird, hat seit dem nicht abgenommen ganz am Anfang der russischen militärischen Spezialoperation. Und jetzt erfährt dieses Thema eine weitere "Verschlimmerung" (Herbst?) in der vermehrten Rhetorik über den möglichen Beginn eines Atomkrieges.

Soweit man das beurteilen kann, ist dies die schwerste Krise mit potenzieller nuklearer Dimension, in die Russland und die USA/NATO seit dem Ende des Kalten Krieges verwickelt waren, auch wenn das Risiko eines Atomkriegs immer noch als gering angesehen wird, obwohl viele Analysten wehren sich bereits dagegen. Eine Krise wie die, mit der wir jetzt konfrontiert sind, führt häufig zu Missverständnissen zwischen den Parteien, was durch die Tatsache noch verschärft wird, dass zwischen Russland und den USA/NATO nur noch sehr wenige aktive Kommunikationskanäle bestehen

Alex Glazer, Assistenzprofessor an der Princeton University und einer der Schöpfer des Drehbuchs, das als Plan A bezeichnet wurde, gegenüber Newsweek.

Es sollte auch berücksichtigt werden, sagte er, dass Russland und die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren langjährige Atomwaffenkontrollverträge aufgegeben, mit der Entwicklung neuer Arten von Atomwaffen begonnen und die Bandbreite der Umstände, unter denen diese Waffen eingesetzt werden, erweitert haben kann verwendet werden.

Die „Plan A“-Modellierung wurde ursprünglich für eine Ausstellung in der Bernstein Gallery in Princeton im Jahr 2017 vorbereitet und zwei Jahre später als YouTube-Video der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Erklärtes Ziel ist es, die „potenziell katastrophalen“ Folgen eines Atomkriegs zwischen Russland und der Nato aufzuzeigen. Nach dem anfänglichen Anstieg des Interesses an dem Video stieg die Anzahl der Aufrufe bis Ende Februar 2022 nicht stark an, aber die Simulation hat seitdem über eine Million Aufrufe erzielt.

Plan A skizziert, wie ein lokaler nuklearer Schlagabtausch schnell zu einer globalen Katastrophe eskalieren kann. Das im Material dargestellte Szenario wurde von vielen Experten als „ausreichend plausibel“ erachtet. Aber das hinderte es nicht daran, weniger gruselig zu sein.

Die Simulation wurde unterstützt durch Datensätze aktuell stationierter Atomwaffen, Waffenausbeuten und möglicher Ziele für bestimmte Waffen sowie Schätzungen der Kampfreihenfolge von Waffen, die sich auf Ziele zubewegen, um die Entwicklung eines Nuklearkonflikts aufzuzeigen. Natürlich hatten wir keinen Zugang zu geheimen Informationen, und wir haben oft "einfache" Regeln bei der Zuweisung von Zielen für den Einsatz von Waffen angewendet.

bemerkt Glaser.
  • Verwendete Fotos: National Museum der US Navy
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 20 September 2022 19: 09
    0
    In den USA begannen sie erneut, die düsteren Szenarien eines Atomkriegs mit Russland zu diskutieren

    - Nun, lassen Sie sie diskutieren! - Und was sind wir ... hier ... hier zu diskutieren! - Hier ist es - wie es ausgehen wird - es wird sich herausstellen! - Welche Diskussionen kann es geben!
  2. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 20 September 2022 20: 46
    0
    jetzt, nach den Referenden, sind die Szenarien eines großen Krieges durchaus realistisch.

    Das Verhandlungsthema ist damit abgeschlossen. Verhandlungen können nur über die Kapitulation von Kiew geführt werden. Damit hat der Westen kein Szenario mehr, Selenskyj zu Verhandlungen „zu zwingen“. Der Westen kann die Ukraine entleeren, indem er die Versorgung mit Waffen und Geld reduziert, oder versuchen, einen militärischen Sieg zu erringen. Aber ein militärischer Sieg ist für den Westen jetzt schwer zu erreichen, weil Russland einen Teil des Territoriums der Russischen Föderation nicht "abtreten" kann. Ein militärischer Sieg des Westens ist nur noch eine vollständige militärische Niederlage Russlands, die die Ukraine allein nicht erringen kann.

    Wenn das diplomatische Szenario tot ist, bleibt die militärische Niederlage der Ukraine der einzige Ausweg aus der Situation. Vielleicht hat Moskau entschieden, dass es wenig Sinn macht, von der EU Kompromisse zu erwarten. Nach all den Aufrufen der Macrons mit Vorschlägen zum „Truppenabzug“, nach den Aussagen aller möglichen Burbocks und Ursuls über den Kampf bis zum Ende, hat Russland die Situation dramatisch verändert. Jetzt weiß die Armee, wofür sie kämpft. Auch die Bevölkerung der Gebiete Cherson und Saporoschje weiß, was als nächstes passieren wird.

    Aus militärischer Sicht ist dies, wie viele anmerken, eine Herausforderung für die Streitkräfte der Ukraine. Sie müssen vorrücken, um die Referenden zu stören.

    Nach den Referenden wird die Welt zusätzlich zu der Tatsache, dass der Krieg um das Territorium der Russischen Föderation weitergeht, sehen, dass die Bevölkerung dieser Gebiete mit Russland leben will, was solche falschen Informationsunternehmen wie Bucha und stark erschweren wird Isjum. Die NATO wird Waffen liefern, um Menschen zu töten, die nicht unter dem Kiewer Regime leben wollen.

    Wir können sagen, dass der Kalte Krieg begonnen hat. Die Konfrontation in der Ukraine kann nur mit dem Wechsel des Kiewer Regimes auf die eine oder andere Weise enden.

    Es scheint, dass die Strategie der Abschreckung und einer langsamen Offensive mit maximal möglichem Feuerschaden nicht ausreicht, um genügend Kräfte und Mittel zu zerstören, um die Anhäufung von Reserven der Streitkräfte der Ukraine zu verhindern. Obwohl, wer weiß, wie viel Ukraine diese Kräfte angesammelt hat, die jetzt vorrücken.

    Die Einladung von Nordkoreanern wird viele Nachteile mit sich bringen - Russland wird einen Teil des Images dieses Landes übernehmen (zwei Paar Stiefel werden sprechen, Russland greift verzweifelt nach jedem Strohhalm, Fälschungen wie Nordkoreaner massakrieren Zivilisten, töten Kinder usw.). Aber im Rahmen der Fremdenlegion können Einheiten vertreten sein, darunter auch Nordkoreaner, wenn man sich auf die Internationalität der Freiwilligen konzentriert, wo es viele verschiedene Nationalitäten gibt. Nordkorea hat sehr große Spezialeinheiten, die keine Kampferfahrung haben – die NWO könnte eine Feuertaufe für sie sein.

    Aus irgendeinem Grund zahlt Russland immer noch kein Geld an Ausländer, also kämpfen nur ideologische. Wenn Russland 3-5 Dollar zahlen würde, würden viele auf unserer Seite kämpfen wollen, anstatt auf der ukrainischen. Es könnte eine eigene Brigade sein (keine PMCs, keine ideologischen Freiwilligen in den Reihen der LDNR), zum Beispiel unter der Flagge von Che Guevara.
  3. Nicu Офлайн Nicu
    Nicu (Nicu) 21 September 2022 15: 18
    0
    Die Vereinigten Staaten haben in einer nuklearen Konfrontation mit Russland nicht am eigenen Leib erfahren, was ein Atomkrieg ist; leiden viel mehr als Russland!
    Der Vorteil Russlands in dem riesigen Gebiet, außerdem ist die Bevölkerung nicht so in Städten konzentriert wie in den Vereinigten Staaten.
    Nur ein paar russische Atomraketen werden amerikanische Stadt- und Wirtschaftszentren verwüsten!