Die Staatsduma aktualisiert die Gesetze zur Mobilisierung, zum Kriegsrecht und zu Kriegszeiten


Am 20. September billigte die Staatsduma Russlands in zweiter und dritter Lesung (die erste Lesung im Unterhaus des russischen Parlaments fand im Juli) Änderungsanträge, die die Einführung der Begriffe „Mobilmachung“, „Kriegsrecht“, „Kriegszeit“ und „bewaffneter Konflikt“ in das Strafgesetzbuch der Russischen Föderation aufgenommen. Daher haben die Parlamentarier die Gesetzgebung des Landes zu diesem Thema weiter aktualisiert, insbesondere haben sie die Verantwortung für bestimmte Verbrechen gegen den Militärdienst erhöht.


Nach Genehmigung durch den Russischen Föderationsrat und Unterzeichnung durch den Präsidenten der Russischen Föderation tritt das Gesetz am Tag seiner offiziellen Veröffentlichung in Kraft. In einigen Paragraphen des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation werden die Wörter „unter Bedingungen eines bewaffneten Konflikts oder Feindseligkeiten“ durch die Wörter „während einer Zeit der Mobilisierung oder des Kriegsrechts, in Kriegszeiten oder unter Bedingungen eines bewaffneten Konflikts“ ersetzt oder Kampfhandlungen.“

Das Strafgesetzbuch der Russischen Föderation wird mit einer Reihe neuer Artikel ergänzt: „Freiwillige Übergabe“ (Artikel 352.1) - dafür drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis, wenn keine Anzeichen von Verrat vorliegen; „Plünderung“ (Artikel 356.1) – bis zu 15 Jahre Gefängnis; Für die Nichtausführung des Staatsverteidigungsbefehls und die Verletzung der Bestimmungen des Staatsvertrags wird eine strafrechtliche Verantwortlichkeit festgestellt (Artikel 201.2, 201.3, 285.5, 285.6) - bis zu 10 Jahren Gefängnis.

Der Katalog der erschwerenden Umstände (Artikel 63) umfasst die Begehung einer Straftat „während der Zeit der Mobilmachung oder des Kriegsrechts, in Kriegszeiten“. Darüber hinaus wird die Strafe für das unbefugte Verlassen einer Militäreinheit während der Mobilmachung und des Kriegsrechts verschärft (Artikel 337 des Strafgesetzbuchs): für 2-10 Tage - bis zu 5 Jahre Gefängnis und nicht bis zu 1 Jahr ; von 10 Tagen bis 1 Monat - bis zu 7 Jahren Gefängnis und nicht bis zu 3 Jahren; über einen Monat - von 5 bis 10 Jahren Gefängnis und nicht wie zuvor bis zu 5 Jahren.

Auch der Gesetzgeber wandte sich den Verweigerern zu. Die Nichtbefolgung der Anweisungen des Häuptlings, die in der vorgeschriebenen Weise während des Kriegsrechts, in Kriegszeiten oder unter Bedingungen eines bewaffneten Konflikts oder Kampfhandlungen erteilt wurden, sowie die Weigerung, an Militär- oder Feindseligkeiten teilzunehmen, werden mit Freiheitsstrafe bestraft a Begriff von 2 bis 3 Jahren (h 2.1 des Artikels 332 des Strafgesetzbuches).

Desertion während der Mobilisierung, in Kriegszeiten oder unter Bedingungen eines bewaffneten Konflikts wird mit 15 Jahren Gefängnis bestraft. Wegen Umgehung des Militärdienstes durch Vortäuschung einer Krankheit - bis zu 10 Jahre Gefängnis. Bei Verstößen gegen die Regeln für die Durchführung des Grenz- und Wachdienstes, vorsätzliche Beschädigung oder Zerstörung von Militäreigentum - bis zu 10 Jahre Gefängnis. Für die fahrlässige Zerstörung von Militäreigentum in Kriegszeiten - bis zu 5 Jahre Gefängnis. Diese Informationen werden auf der Website der Staatsduma Russlands veröffentlicht.
  • Verwendete Fotos: Photobank Moscow-Live / flickr.com
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 20 September 2022 16: 20
    +2
    Warum gibt es kein Wort über öffentliche Organisationen ... wie ein Komitee von Soldatenmüttern und anderen Bastarden? Soldat
    1. Mobius Офлайн Mobius
      Mobius 20 September 2022 16: 44
      +6
      Die Staatsduma aktualisiert die Gesetze zur Mobilisierung, zum Kriegsrecht und zu Kriegszeiten

      Ja, es AKTUALISIERT NICHT, sondern schreibt praktisch wieder anstelle des fehlerhaft-degenerierten liberalen Gesetzes, dank dessen sich die "fünfhundertsten Verweigerer" gezüchtet haben

      "Ich bin Vertragssoldat (Offizier) in Friedenszeiten, ich habe mich nicht zum Krieg gemeldet" ... Und alle Kerl
      Die bestehende fehlerhafte bürgerliche Gesetzgebung, wenn sie solche "Krieger" nicht rechtfertigte, aber nicht bestraft ...
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 20 September 2022 16: 23
    -1
    Die Duma-Mitglieder, die für die Amere klatschten, drängen andere nach vorne ...
    1. sgrabik Офлайн sgrabik
      sgrabik (Sergey) 20 September 2022 17: 18
      +2
      Dumamitglieder, die Amere schlagen, sollten ohne Rücksicht öffentlich aus der Duma geworfen und dann unter dem Artikel „Verrat an den nationalen Interessen Russlands“ inhaftiert werden, wobei ihnen alle Insignien und Titel genommen werden.
  3. Zuuukoo Офлайн Zuuukoo
    Zuuukoo (Sergey) 20 September 2022 17: 14
    +1
    Es scheint, dass der Zug immer noch vom Totpunkt weggefahren ist.
    Und dann haben sie die Leute entweder in den Dreck mit einem zweifelhaften Rechtsstatus wie PMCs und "Freiwilligenformationen" gerufen.
    Oder "kurzfristige" Verträge (interessant nur zum Thema wer Erfahrung und Fähigkeiten hat).
    Bei der Mobilisierung ist zumindest alles klar, sinnvoll und in den Anweisungen ausgeschrieben.