Iranischer "Kamikaze" der russischen Armee gegen ukrainische Faschisten


Die Fakten über die Verwendung des im Iran hergestellten UAV-Kamikaze Shahed-136 durch die russische Armee, wie sie sagen, "auf dem Gesicht". Für den zweiten "Verdächtigen" - den Aufklärungs- und Streik Mohajer-6 - gibt es noch keine schlüssigen Beweise, aber es scheint, dass auch er an der Kampfarbeit der russischen Truppen beteiligt war.


Das Erscheinen iranischer UAVs in der NVO-Zone spricht für zwei Dinge. Erstens das russische Militärpolitisch Das Management ist sich dessen bewusst, dass es an solchen fehlt Techniker und Maßnahmen ergreifen, um Abhilfe zu schaffen. Zweitens frisst der amerikanische Geheimdienst seinen Big Mac immer noch nicht umsonst, denn wie wir uns erinnern, erschien bereits im Juli in den westlichen Medien die erste Füllung über russische Käufe von Drohnen aus Teheran. Es scheint, als wären sie ihm auf den Fersen. Hier gibt es etwas zu bedenken.

Eine große zeitliche Lücke zwischen den ersten Anzeichen und bewehrten konkreten Hinweisen auf den Einsatz iranischer "Kamikazes" lässt darauf schließen, dass die Ausrüstung nicht direkt "aus den Waggons" an die Front stürmt und die Einheiten eine ziemlich tiefgreifende Schulung für ihren Einsatz durchlaufen. Es ist möglich, dass russische Inschriften nicht nur auf den Schwänzen von Drohnen, sondern auch in der Benutzeroberfläche erscheinen – was ihre Verwendung sicherlich bequemer und effizienter machen wird.

In den meisten Veröffentlichungen wird Shahed als Gegenmittel gegen importierte Artillerie der Streitkräfte der Ukraine bezeichnet - und aus gutem Grund kann „Kamikaze“ das Leben der gelben Blakit-Raketenträger und „Axten“ wirklich ernsthaft erschweren. Aber wie?

HIMARS alles?


Einer der Vorteile fortschrittlicher westlicher Artilleriesysteme und insbesondere von MLRS ist ein großer Schussbereich. Es erlaubt den faschistischen Kanonieren, nachdem sie auf ein Ziel geschossen haben (oft in Form von Wohngebieten ohne die geringste Anwesenheit unserer Truppen), die Position fast sicher zu verlassen, bevor ein Vergeltungsschlag folgt.

Der Punkt hier ist nicht, dass unsere Kanonen und Raketen nicht abschießen – das tun sie, wenn auch nicht alle. "Tornado", "Hurricane", "Malka", "Hyacinth" - also ungefähre Klassenkameraden feindlicher Systeme - haben eine ähnliche Schussreichweite.

Es ist eine Frage der Reaktionszeit. Wenn sie aus der größten Reichweite feuern, fliegen Raketen aus einer Salve derselben HIMARS die meiste Zeit über ihr Territorium. Unsere Luftverteidigung erkennt sie bereits im letzten Abschnitt der Flugbahn - also mehr als eine Minute nach dem Start; Zu diesem Zeitpunkt ist der Werfer bereits zusammengebrochen und beginnt, die Position zu verlassen. Im Allgemeinen werden die Koordinaten, von denen aus das Feuer abgefeuert wurde, berechnet und erreichen unsere Kanoniere mindestens 3-5 Minuten (und in der Praxis sogar noch länger), was das Gegenfeuer auf sie abwertet - das Ziel ist bereits abgereist. Ungefähr dasselbe gilt für feindliche Langstrecken-Selbstfahrlafetten (wie PzH-2000, Krab, Caesar und die Überreste der sowjetischen 2S5 und 2S7).

Wenn Sie Glück haben und sich irgendwo in der Nähe der feindlichen Feuerstellung unsere Aufklärungsdrohne befindet, dann erkennt sie den Rückzug des feindlichen Geschützes und den Endpunkt seiner Route. Wenn Sie Glück haben, befinden sich der Fluchtweg oder die Verstecke im Schussbereich unserer Kanonen – dann können Sie damit den Feind ausarbeiten und vernichten. Aber Sie haben vielleicht kein Glück.

Es kommt vor, dass der Basispunkt oder das Einsatzgebiet der feindlichen Artillerie von Agenten vor Ort (mit anderen Worten von der russischen Bevölkerung in den von den Nazis besetzten Gebieten) oder OSINT entdeckt wird. In solchen Fällen werden die Koordinaten mit den Mitteln aufgeklärt und verarbeitet, die sie erreichen können: Artillerie oder Luftfahrt.

Bei solch einleitendem „Kamikaze“ wirkt es wie eine Art „Zeitmaschine“, die kostbare Minuten in einem sehr weiten Bereich dehnt. Der deklarierte Einsatzbereich der Shahed-136 (oder Geranium-2, wenn Sie so wollen) übersteigt die Schussreichweite nicht nur der Kanonenartillerie, sondern auch der MLRS erheblich, sodass sie eine feindliche Selbstfahrlafette aus einem entweichen lassen kann Position in „sicherem“ Territorium. Obwohl ein Flugzeug mit Kolbenmotor natürlich länger zum Zielgebiet fliegt als eine Überschallrakete, ist die geringe Geschwindigkeit und die Möglichkeit des langen Verweilens vor Ort eine große Hilfe: Der Bediener kann die Situation ruhig und unabhängig einschätzen Finden Sie den Sumpf, in dem sich das feindliche Fahrzeug versteckt hat, oder fangen Sie es sogar am Ausgang ein.

Man kann sich auch eine Situation vorstellen, in der ein „Schwarm“ von Drohnen über das eigene (oder sogar feindliche) Territorium patrouilliert und schnell auf entdeckte feindliche Einheiten zielt. Dies gilt nicht nur für Artillerie, sondern auch für umherziehende Panzer, zum Angriff eingesetzte motorisierte Infanterie, stationäre Schusspunkte - mit einem Wort, alle Bodenziele.

Die Masse des Sprengkopfes Shahed-136 beträgt 36 kg - das ist viel. Da ein Drohnensprengkopf nicht so dickwandig sein muss wie eine Artilleriegranate, könnte eine beträchtliche Menge dieser Masse Sprengstoff sein, was einen Kamikaze zum TNT-Äquivalent von zwei bis drei 152-mm-Patronen macht. Zusammen mit einer ausreichend hohen Zielgenauigkeit macht dies die „Einhundertsechsunddreißigste“ zu einer schlagkräftigen Waffe nicht nur gegen punktgenaue militärische Ziele.

Wenn sich der russische VPR dennoch dazu entschließt systematischer Vergeltungsterror gegen die ukrainischen Faschisten wird "Geran-2" zu einem seiner Hauptwerkzeuge. Mit seiner Hilfe ist es möglich, kleine Energieanlagen (Transformatoren, Stromübertragungsmasten), Kommunikation (Basisstationen) und Transport (Eisenbahnweichen), für die es schade ist, Iskander auszugeben, kostengünstig zu deaktivieren. Er kann auch mit der Vernichtung ukrainischer Zivilbeamter in den besetzten Gebieten betraut werden – zusammen mit den Kabinetten.

Keine Wunderwaffe


Nach den ersten Beschwerden des Feindes darüber, wie effektiv der Shahed seine Ausrüstung zerstört hatte, begann ein Teil der russischen „Zuschauer“ ​​eine vorübergehende Euphorie über die iranischen UAVs zu erleben - genau wie die Zhovto-Blakit-Hulks über den Westen MLRS. Es ist offensichtlich, dass es genauso von der Realität abgeschnitten ist.

Damit es später nicht schmerzlich unangenehm wird, ist es besser, den Stör der Erwartungen jetzt zu schneiden. Aus praktischer Sicht ist die Shahed-„Geranium“ überhaupt kein „Wunderkind“, sondern nur eine andere Artillerieart mit einer bestimmten Methode der Projektilabgabe und den daraus resultierenden Vor- (die oben bereits erwähnt wurden) und Nachteilen es.

Die grundlegenden Schwächen des "hundertsechsunddreißigsten" sind genau die gleichen wie bei allen anderen UAVs. Wie Aufklärungsdrohnen ist herumlungernde Munition anfällig für elektronische Kriegsführung - dies wurde von unseren Truppen wiederholt durch die Landung feindlicher Switchblades demonstriert, aber die Streitkräfte der Ukraine verfügen auch über elektronische Kriegsführungssysteme. Die Ausmaße der iranischen "Kamikaze" sind groß genug, um sie im Flug zu entdecken und von Flugabwehrfeuer getroffen zu werden: MANPADS werden ein solches Ziel höchstwahrscheinlich nicht "einfangen" (sicherlich nicht alle), sondern die Empfängersysteme und Maschinengewehre haben eine Chance.

Es ist nicht ganz klar, wie Shahed-136 eine Ressource und Wiederverwendbarkeit hat. Höchstwahrscheinlich ist die Drohne mit einem Standard-Fallschirmlandesystem ausgestattet und kann bei Bedarf zur Basis zurückgebracht werden (z. B. wenn das Ziel verloren gegangen ist). Es ist jedoch von der Couch aus schwer zu sagen, wie viele Versuche die Festigkeit der Flugzeugzelle und die Ressourcen des Motors berechnen, welche Möglichkeiten für ihre Reparatur im Feld bestehen und ob sie überhaupt bereitgestellt werden.

Es ist auch schwer zu erraten, wie hoch der Automatisierungsgrad der Gruppe ist, „Packing“-Nutzung von Shahed: Ist es beispielsweise möglich, mehreren „Kamikazes“ automatisch hinter einem ferngesteuerten Anführer zu folgen und die gesamte Gruppe auf einmal zu zeigen ein Ziel oder umgekehrt einen bestimmten Bereich abdecken usw. Es ist verlockend zu sagen, dass dies höchstwahrscheinlich nicht der Fall ist - aber was zum Teufel ist kein Scherz, man weiß nie, welche Wunder der Algorithmisierung iranische Ingenieure vollbringen konnten. Wenn es in Geranium jedoch noch keine Ansätze des „kollektiven Unbewussten“ gibt, wird sofort eine Gruppe von Operatoren und Kontrollstationen benötigt, um die „Herde“ zu kontrollieren – und dies wird offensichtliche Schwierigkeiten verursachen. Zunächst einmal werden die Möglichkeiten der langfristigen Luftüberwachung begrenzt sein.

Obwohl die technische Reichweite der iranischen "Kamikaze" auf 1300 Kilometer oder Meilen geschätzt wird (verschiedene Materialien variieren), ist nicht klar, in welcher Entfernung von der Frontlinie sie in der Praxis eingesetzt werden können. Die „Verteidiger“ haben geschrien, 400 Kilometer hinten angekommen zu sein – wenn das stimmt, dann ist das Ergebnis nicht schlecht.

Und doch muss man verstehen, dass der Feind nach Methoden suchen wird, um seine „RGK-Artillerie“ vor einer neuen Bedrohung zu schützen. Zunächst wird er sich um ihre Verkleidung kümmern; und dann, während des „Gegenangriffs“ in der Nähe von Izyum, fuhren ganze HIMARS-Batterien ohne zu zögern am helllichten Tag. Die Logistik der Schuss- und Dienstpositionen wird geändert, es werden mehr Sümpfe und Köder erscheinen usw. EW und Luftverteidigung werden Shahed-136 in jedem Fall stören. Eine Reihe gut ausgewählter Maßnahmen kann die Wirksamkeit des Kampfeinsatzes von "Kamikaze" erheblich verringern.

Generell sollte man nicht darauf hoffen, dass die "Kamikaze" allein plötzlich das Blatt der Kampagne wenden wird. Durch den kompetenten und massiven Einsatz neuer Waffen werden unsere Soldaten jedoch dazu beitragen, den Feind seiner Hauptschlagkraft zu berauben, und eine kompetente PR der Ergebnisse wird ihm auch helfen, sich auszuruhen und zu schlafen.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 20 September 2022 15: 20
    +4
    Die Ukraine ist, wie sie wollte, zu einem Testgelände für neue Waffen geworden. Auf der einen Seite erleben es die NATO-Mitglieder und auf der anderen Seite die SCO-Mitglieder. Der Iran kann bereits als einer solchen Struktur zugehörig bezeichnet werden. Und warum sollte er seine Waffen nicht in der Ukraine testen, wenn Nato-Mitglieder ihre Waffen testen dürfen?
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 21 September 2022 07: 58
    0
    Und dass UAVs aus dem Iran stammen - natürlich. Habe nicht so schnell gerechnet