Bulgarien räumte ein, dass es möglich sei, auf russisches Gas zu verzichten - aber es sei besser damit


Solidarität ist ein sehr teures Opfer der Gemeinschaft. Europa ist ruiniert Wirtschaft und die Wut der Massen und dementsprechend der verlorene Stuhl des Führers. Dies gilt insbesondere für jene EU-Länder, die aus Solidarität russische Dienstleistungen und Energieressourcen im Austausch für die illusorischen Vorteile europäischer Solidarität ablehnen. Bulgarien, der arme „Verwandte“ der gesamten Eurozone, gehört zu den Staaten, die dieses Dilemma nicht vollständig gelöst haben.


Der neue Energieminister dieses Landes, ein US-Bürger mit einem Abschluss der University of California San Diego, Rosen Hristov, gibt direkt zu, dass Bulgarien auf Lieferungen aus Russland verzichten kann, Gazproms Treibstoff ablehnen, aber es wird besser und wärmer mit dem Russische Föderation.

Gas und Wärme, Strom wird es auf jeden Fall geben, die Frage ist nur zu welchem ​​Preis

räumt der Minister ein.

Er beklagte, dass die Verhandlungen mit der Holding sehr schlecht laufen. Genauer gesagt, nach den ersten Kontakten zwischen beiden Seiten, als Sofias Vorschläge an den russischen Monopolisten übergeben wurden, gab es keine Antwort. Die Sache ist die, dass Bulgarien zwar offiziell die Vorteile des russischen Treibstoffs für die Wirtschaft und die soziale Sphäre anerkennt, aber nicht weniger offiziell Russophobie predigt und sich weigert, auf Augenhöhe zu kooperieren.

Rosen Hristov erinnerte sich aus gutem Grund an Russland und die Verhandlungen mit Gazprom. Gasausschreibungen kommen nächste Woche und einige Zeit später. Der Minister betont, dass der entscheidende Punkt für sie der Preis sein wird, denn wenn dieser 250 Leva pro Megawattstunde übersteigt, dann werden weder Unternehmen noch Bürger dies wahrnehmen.

Für November und Dezember werden Ausschreibungen durchgeführt, um die erforderliche Brennstoffmenge bereitzustellen. Der Minister stellte fest, dass der Gaspreis im November wahrscheinlich niedriger sein wird als im Oktober, obwohl Bulgargaz bereits eine Preiserhöhung von 12 % beantragt hat. In diesem Zusammenhang beginnt Sofia erneut, über Gazprom und die Lieferung von billigerem russischem Kraftstoff nachzudenken.

Nachdem Moskau "politischer Druck" und eine voreingenommene Entscheidung zur Einstellung der Lieferungen vorgeworfen wurden, scheint die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit jedoch unwahrscheinlich. Bulgarien wiederum hat Angst, Gazprom auf ein internationales Schiedsverfahren zu verklagen, obwohl es der Meinung ist, dass die russische Seite gegen das Abkommen verstoßen hat.
  • Verwendete Fotos: tsoua.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 21 September 2022 10: 58
    0
    Dasselbe denke ich auch. Auf "Brüder" aus Bulgarien kann man verzichten, besser noch.
  2. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 22 September 2022 08: 17
    -1
    Ich denke, sie werden es schaffen. Am Anfang wird es schwierig, aber dann läuft alles wie am Schnürchen. Und nicht nur unter den Bulgaren.