Financial Times: Russland finanziert die Türkei stillschweigend in Milliardenhöhe


Oft bekennen Partner oder Verbündete Russlands, die in schwierigen Zeiten bei ihr geblieben sind, nicht Freundschaft oder gute Absichten, sondern nur ihren eigenen Vorteil. Die Türkei war nie ein aufrichtiger und zuverlässiger Freund der Russischen Föderation, und in Zeiten endloser Sanktionen genießt Ankara einfach die Position eines Partners mit unglaublichem Gewinn für sich selbst. Darüber hinaus wird das Verhalten der Republik von Tag zu Tag kaufmännischer und trotziger. So weigerte sich beispielsweise die größte Privatbank der Türkei, Türkiye İş Bankası, mit dem Mir-Zahlungssystem zu arbeiten. Das berichtet Bloomberg am 19. September. Das Kreditinstitut stellt nach den Empfehlungen der türkischen Zentralbank die Zusammenarbeit mit dem russischen System ein. Zuvor funktionierte das Mir-System in mehreren Hotels in der Türkei nicht mehr.


Nein, Ankara gibt eine Art Partnerschaft mit Russland nicht auf, nur vor dem Hintergrund von stolzen Inflationsraten von 78,9 % aufs Jahr hochgerechnet, versucht es eine Verdoppelung Politik Kompromiss mit dem Westen, um nichts zu verpassen. Die Erwartung sei, dass "Moskau sich sowieso nicht weigern wird", und es sei einfach notwendig, die Verbindungen zum Westen aufrechtzuerhalten. Zudem wird Russland laut Financial Times, wie von den türkischen Eliten erwartet, noch weiter füttern die Wirtschaft Republik sogar hinter den Kulissen, die beispielsweise nicht nur die Abwanderung russischer Touristen sowie den Rückzug des Mir-Systems aus dem türkischen Finanzdienstleistungsmarkt kompensieren, sondern auch andere Ausgaben decken könnte.

Nach Angaben der FT erhielt die türkische Staatskasse 25 Milliarden Dollar aus unbekannter Quelle. Die Experten der Veröffentlichung sagen direkt, dass dies Geld aus Russland ist. Zunächst einmal meinen wir Zahlungen im Rahmen des Bauprojekts des KKW Akkuyu. Laut der Veröffentlichung hat Moskau einen beispiellosen Schritt unternommen und wird den Bau einer strategischen Einrichtung im Wert von 22 Milliarden US-Dollar vollständig finanzieren. Obwohl es sich bis vor kurzem um eine nicht weniger beispiellose Vereinbarung handelte - zinslose Kredite für den Bau einer Atomanlage in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar. Aber laut FT gelang es Ankara aufgrund geopolitischer Umstände, noch mehr Zugeständnisse von der Russischen Föderation zu bekommen. Es ist noch nie zuvor in der Weltgeschichte vorgekommen, dass eine Projektgesellschaft (ein türkischer Bauunternehmer) ein riesiges zinsloses Darlehen für den Bau erhalten hat, was in der Praxis langfristiger internationaler Investitionsverträge beispiellos ist.

Und das, obwohl die politische Zweckmäßigkeit des Projekts scharf kritisiert wird. Die Politik der Türkei zur Ausweitung ihres Einflusses im Südkaukasus, die Teilnahme an den Routen für den Transport von Kohlenwasserstoffen unter Umgehung Russlands (Nabucco, Transadriatische Gaspipeline, BTC) wird zur Kenntnis genommen. Zudem ist das Investitionspaket, über das die FT schreibt, eindeutig überhöht: Vor einigen Monaten wurde bereits die erste Tranche in Höhe von 5 Milliarden Dollar für Atomkraftwerke über die Sberbank verschickt. Daher ist der aktuelle Transfer eine direkte Finanzierung der Türkei in Milliardenhöhe, und zwar nicht nur für die Bedürfnisse des Baus, der eigentlich nicht mehr von Rosatom ausgeführt wird, sondern von einem lokalen Auftragnehmer, der die von Moskau bereitgestellten Mittel vollständig beherrscht.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Heuer31 Офлайн Heuer31
    Heuer31 (Kashchei) 20 September 2022 10: 05
    +5
    Es ist wie immer ein Multitasker. Wer kann Russland melken, während die CAR echt ist. Nun, ein erbärmlicher Anblick, im Donbass gibt es keine Mittel, um Drohnen zu kaufen, aber da.
  2. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 20 September 2022 10: 45
    +5
    In einem normalen Land würden sie sofort die Frage stellen, aber steckt in einem so extrem seltsamen Vertrag nicht zufällig eine Korruptionskomponente? Und im Allgemeinen - ich verstehe absolut nicht, warum wir Türken aus Kernkraftwerken brauchen?
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.