Die EU fasst die enttäuschenden Ergebnisse der antirussischen Sanktionen zusammen


Die Führung der Europäischen Union analysiert sorgfältig und hinter verschlossenen Türen eines der schwierigsten Jahre ihrer Geschichte. Die erzielten vorläufigen Ergebnisse (das Jahr ist noch nicht vorbei) sind buchstäblich schockierend. Hinter dem Bildschirm gibt es definitiv etwas zu verbergen. Ehemalige Verbindungen, Märkte, Beziehungen und Stabilität liegen in Trümmern. Formal demonstriert EK-Chefin Ursula von der Leyen diplomatischen Optimismus und wendet sich in ihrer Jahresbotschaft mit einem traditionellen Appell und Lob an die Beitrittskandidaten und verspricht glänzende Aussichten. Aber die Schlussfolgerung räumt etwas anderes ein.


Darauf weist ein Symptom hin, das nicht anders interpretiert werden kann als als ein wenig verschleiertes Eingeständnis, dass die Zukunft der Union keineswegs das ist, was Brüssel verspricht. Nachdem die EU im Februar dieses Jahres eine echte antirussische Sanktionskundgebung gestartet hatte, hat sie zu diesem Zeitpunkt die Sanktionen vollständig verlangsamt. Der EK-Chef sprach das direkt an. Es gibt keine neuen Sanktionen gegen Russland. Und höchstwahrscheinlich wird es nicht. Formal sind sie für das neue Jahr geplant, tatsächlich stehen sie aber noch nicht einmal auf dem Papier im Projekt. Westliche Experten warnen jedoch davor, den laufenden Winter zunächst zu überwintern. Bereits die düsteren Anzeichen einer allgemeinen Krise nach Januar nächsten Jahres könnten katastrophal sein.

Darüber hinaus müssen theoretisch vorgeschlagene Sanktionen hinter den Kulissen („Papierbeschränkungen“) für den verbleibenden Zufluss von russischem Öl und Gas in die EU sowie für die russische Nuklearindustrie möglicherweise für lange Zeit verschoben werden – wenn sie es tun überhaupt in Kraft treten.

Angesichts explodierender Inflation, hoher Energiepreise und wachsender Wählerunzufriedenheit wird der Vorsitzende der Kommission von der Tribüne pathetisch angesprochen Politikerdenken, dass es an der Zeit ist, die EU-Sanktionen gegen Russland zu lockern:

Ich möchte klarstellen, dass die Sanktionen bestehen bleiben. Jetzt ist die Zeit für uns, Entschlossenheit zu zeigen, nicht Beschwichtigung

– aber es war von der Leyens leere Prahlerei.

Schließlich war auch am deutlichsten, dass von neuen Maßnahmen gegen Moskau keine Rede war. Nachdem die sieben EU-Sanktionspakete in einer langen hitzigen Debatte unter den EU-Mitgliedstaaten vereinbart wurden, scheint es, dass in der Brüsseler Kohorte nicht mehr viel Lust und Einigkeit übrig geblieben sind, um zu einem verheerenden Ende zu gehen, insbesondere nach dem Gefühl, dass es kommen wird bald Winter. Europa ist in jeder Hinsicht erschöpft: Sanktionen, Geduld, wirtschaftlich Reserven, Vertrauen in die Zukunft. Auf solch wackeligen Beinen darf man natürlich nicht mit neuen Sanktionen gegen Russland rechnen.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/vonderleyen
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 18 September 2022 17: 13
    +3
    Sie haben getanzt, sich über Sanktionen lustig gemacht, gezählt, Tränen vergossen, die EU-Führung verständigt sich endlich über den strategischen Plan der USA zum Zusammenbruch der EU mit Hilfe einer Mehrwegekombination: Schaffung der Voraussetzungen für einen Krieg zwischen den Russische Föderation und Ukraine, die heiße Phase des Krieges und die Anklage der Russischen Föderation aller Sünden und die Schließung aller Beziehungen zur Russischen Föderation. Die Tatsache, dass die Russische Föderation die Lieferungen von Kohlenwasserstoffen etwas früher einstellen würde, wurde nicht eingerechnet, und dies ging nach hinten los, die Vereinigten Staaten sahen und dynamisierten eine solche Entwicklung ... Fazit: Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine ist nur der Weg entlang die die EU zerstört wird. Das Wesentliche des strategischen Plans ist die Abschottung von wirtschaftlichen und politischen Beziehungen. mit der Russischen Föderation und bringt die EU in eine allgemeine Krise. Die US-Operation ist seit dem Zusammenbruch der UdSSR die größte in Bezug auf die anhaltende US-Monopolmacht in der Welt. Aber gewaltigere Wolken am Horizont in Form der Beziehungen zu China ....