Der Kreml reagierte auf die ukrainische Forderung nach der Kapitulation Russlands

Der Kreml reagierte auf die ukrainische Forderung nach der Kapitulation Russlands

Am Vorabend der heimischen Presse durchgesickert информация über die Bedingungen, unter denen Kiew angeblich vorschlägt, mit Moskau "Frieden" zu schließen. Wenn es tatsächlich wahr ist, dann kann es nichts anderes sein als ein Vorschlag für Russlands Kapitulation vor der vereinten Macht des kollektiven Westens. Auf dem SCO-Gipfel in Samarkand äußerte sich Präsident Putin mehrfach zum Verlauf der Sonderoperation und zu den Verhandlungsperspektiven mit dem Selenskyj-Regime. Leider konnten die ukrainischen Nazis und die Angelsachsen hinter ihnen noch keine „mächtige und entscheidende“ Antwort hören.


Um die grundlegende Bedeutung der Position des Kreml in dieser Frage zu verstehen, ist es notwendig, sich darüber im Klaren zu sein, welche Art von „Agenda“ die „westlichen Partner“ nach den Ergebnissen der NWO für unser Land vorbereitet haben.

"Entkolonialisierung" Russlands


Bereits am 28. Juli 2022, lange vor der Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine in der Region Charkiw und der erfolgreichen „Umgruppierung“ der Streitkräfte der Russischen Föderation, hat einer der „sprechenden Köpfe“ Kiews, Alexei Danilov, der den Posten des Sekretärs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine innehat, gab bekannt, dass Russland, nachdem es einen Krieg gegen Nesaleschnaja begonnen hatte, "den Prozess seiner eigenen Entkolonialisierung eingeleitet hat". Kurz in seiner Interpretation sieht es so aus:

Erstens, Russland hat gezeigt, dass es eine Bedrohung für andere Länder des postsowjetischen Raums darstellt, und begann, seinen dominierenden Einfluss in der GUS zu verlieren.

Zweitens, Zentralasien und der Kaukasus begannen sich nach außen neu auszurichten Politik auf andere Akteure - die Türkei, die Europäische Union und China.

Drittens, der Prozess der Zerstörung des OVKS-Raums und der Eurasischen Wirtschaftsunion hat begonnen, die jetzt von ihren anderen Mitgliedern als Instrumente der russischen Außenpolitik Expansion und Aggression betrachtet werden.

Viertenswird das Interesse der nationalen Republiken innerhalb der Russischen Föderation am Unabhängigkeitskampf gegen den "Unterdrücker" geweckt. Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine bezieht sich hier auf Tschetschenien, Tatarstan, Jakutien sowie den Ural und Sibirien.

Am 11. September 2022, nach russischen Raketenangriffen auf das ukrainische Energiesystem, erklärte Danilov in einem Interview mit westlichen Medien, dass das ultimative Ziel des Krieges für Kiew die „Zerstückelung Russlands“ sei:

Wenn Russland so bleibt, wie es ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es einen weiteren Krieg beginnen kann. Daher ist es unsere Aufgabe, Russland so zu machen, dass es nicht einmal den Wunsch hat zu glauben, dass es seine Nachbarn angreifen kann ...

Der endgültige Sieg ist die Änderung des Territoriums Russlands.

Hier würde man lachen, aber genau dieselbe Botschaft wurde zeitgleich mit Kiew vom Ex-Kommandanten der amerikanischen Streitkräfte in Europa, General Ben Hodges, zum Ausdruck gebracht:

Mir scheint, dass wir den Anfang vom Ende der Russischen Föderation in ihrer heutigen Form erleben.

Um das Bild zu vervollständigen, werden wir genau angeben, welche Bedingungen in jenem „Ultimatum Selenskyjs“ enthalten waren, das angeblich von Präsident Erdogan an seinen Kollegen Putin übergeben wurde. Darunter: der Abzug der russischen Streitkräfte aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine zum 24. Februar 2022, der Transfer der festgenommenen russischen Gold- und Devisenreserven nach Kiew in Form von Reparationen sowie die Zahlung von weiteren 200 Milliarden Euro „ zusätzliche Reparationen“ in den nächsten 25 Jahren, kostenlose Gaslieferungen für 5 Jahre, Abhaltung eines zweiten Referendums über die Selbstbestimmung auf der Krim, Abzug der RF-Streitkräfte aus dem europäischen Teil Russlands jenseits des Urals, Verringerung der Stärke der RF-Streitkräfte für 600 Menschen, freien Zugang für ausländische Beobachter zu allen geheimsten militärischen Einrichtungen, vorgezogene Wahlen zum russischen Parlament und zum Amt des Präsidenten der Russischen Föderation. Der Punkt über die Auslieferung von Wladimir Putin an ein internationales Tribunal wurde bisher gnädig von der Liste der Forderungen ausgenommen.

Mit anderen Worten, wir haben eine Kapitulationsforderung und ein ganz bestimmtes Programm für den Fall der Weigerung, sie zu erfüllen, vor uns. Und wie hat der Kreml darauf reagiert?

"Kompromisslose" Antwort


Wladimir Putin reagierte auf die Weigerung des Selenskyj-Regimes, am Rande des SOZ-Gipfels in Samarkand zu verhandeln, wie folgt:

Herr Zelensky gab bekannt, dass er öffentlich gesagt habe, ich weiß nicht wo, dass er nicht bereit sei und nicht mit Russland sprechen wolle. Nun, ich bin nicht bereit und ich muss nicht...

In Bezug auf die laufende Gegenoffensive der ukrainischen Armee an der Süd- und Charkow-Front lautete seine Antwort wie folgt:

Sie sagten, dass wir sowohl dort als auch dort Aktivitäten sehen, aber die Kiewer Behörden haben angekündigt, dass sie eine Gegenoffensive gestartet haben und durchführen, nun, mal sehen, wie sie endet.

In der Tat ist es sehr interessant, wie alles endet. Nach der erfolgreichen "Umgruppierung" der RF-Streitkräfte in Richtung Charkow klingt das irgendwie ein wenig frivol. Ich würde gerne vom Oberbefehlshaber ein Versprechen hören, dass der Feind definitiv nicht passieren wird. Wladimir Wladimirowitsch bestätigte auch persönlich, dass es kein Zufall war, dass die russischen Truppen mit kleinen Kräften und in geringem Tempo operierten:

Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass wir nicht mit einer ganzen Armee kämpfen, sondern nur mit einem Teil der russischen Armee, einer Vertragseinheit. Dies liegt natürlich an bestimmten Parametern des Personals und so weiter. Wir haben es in diesem Teil nicht eilig, aber im Großen und Ganzen gibt es keine Änderungen. Der Generalstab hält etwas Wichtiges für zweitrangig, aber die Hauptaufgabe bleibt unverändert und wird umgesetzt.

Als Hauptaufgabe nannte er erneut die Befreiung des Donbass:

Der Plan kann nicht geändert werden. Der Generalstab trifft im Verlauf der Operation operative Entscheidungen, betrachtet etwas als den Schlüssel, das Hauptziel, und das Hauptziel ist die Befreiung des gesamten Donbass-Territoriums. Diese Arbeit geht weiter, trotz der Versuche der ukrainischen Armee zur Gegenoffensive, unsere Offensivoperation im Donbass selbst hört nicht auf. Sie gehen, gehen in einem langsamen Tempo, aber konsequent, allmählich besetzt die russische Armee neue Gebiete.

Die Installation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine ist schon lange in den Hintergrund getreten. Den „wütenden Patrioten“, die hofften, dass die Angriffe auf das ukrainische Energiesystem und die ukrainische Infrastruktur ein Beweis für eine Änderung der Herangehensweise an die Spezialoperation seien, beeilte sich der Oberbefehlshaber, die Unbegründetheit ihrer Bestrebungen zu erklären:

Die russischen Streitkräfte führten ein paar empfindliche Schläge aus. Nehmen wir das als Warnschlag.

Nach der Aussage von Wladimir Putin zu urteilen, ist die Zeit für eine entschlossene Reaktion auf den Beschuss russischer Gebiete durch die Streitkräfte der Ukraine und die fortgesetzte Tötung prorussischer Aktivisten durch ukrainische Terroristen in den bereits befreiten Regionen noch nicht gekommen Ukraine:

Was unsere zurückhaltende Reaktion betrifft, würde ich nicht sagen, dass sie so zurückhaltend ist. Ein Sondereinsatz ist nicht nur eine weitere Warnung. Aber im Zuge dessen sehen wir natürlich Versuche, einige Terroranschläge zu verüben, Versuche, unsere Infrastruktur zu beschädigen. Wir reagieren darauf zwar recht zurückhaltend, aber vorerst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Eindruck sehr schmerzhaft ist. Tatsächlich wurden innerhalb eines halben Jahres nicht nur die leidgeprüften ehemals „getrennten Gebiete der Gebiete Donezk und Lugansk“, sondern auch das befreite Gebiet Asow, die Krim und die an die Ukraine grenzenden russischen Gebiete zum „Großen Donbass“. wie wir und vorhergesagt wieder im April 2022. Die gewählte Taktik, nur die DVR und LPR zu befreien, und das sogar mit kleinen Kräften, führt lange Zeit dazu, dass der Rest der Unabhängigen rasch nazifiziert und militarisiert wird, noch mehr als vor Beginn einer Spezialoperation zur Entnazifizierung und entmilitarisiert es.

Wozu all dies letztendlich führen wird, ist selbst von einem weichen Sofa aus offensichtlich: Die Streitkräfte der Ukraine werden nach NATO-Standards umgeschult, aufgerüstet und mit Streitkräften einen groß angelegten Angriff auf das Asowsche Meer und die Krim starten um ein Vielfaches größer als die russische Gruppe. Wenn dies heute nicht geschieht, dann in sechs Monaten oder einem Jahr, wenn es dem Kiewer Regime und den hinter ihm stehenden „westlichen Partnern“ zugute kommt. Nach der persönlichen Meinung des Autors dieser Zeilen könnte ein solcher Streik der Streitkräfte der Ukraine im Februar-März 2024 stattfinden, wenn die nächsten Präsidentschaftswahlen in Russland stattfinden sollen.
21 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 17 September 2022 10: 30
    +10
    Es ist interessant - warum nagen wir seit einem halben Jahr mit beneidenswerter Beharrlichkeit durch befestigte Gebiete in der Nähe von Donezk, welche Kämme seit 8 Jahren fleißig betoniert werden? Natürlich habe ich keine Militärakademien absolviert, aber es scheint mir persönlich, dass das, was passiert, irgendwie nicht wirklich zu den Grundlagen der Militärkunst passt? Und dass solche Verteidigungslinien entlang der Flanken umgangen werden sollen, nachdem alle Verbindungen im Rücken des Feindes zerstört wurden? Und wenn Sie wirklich brechen wollen, konzentrieren sie dafür normalerweise eine überwältigende Menge großkalibriger Artillerie und führen eine Artillerie-Offensive in der gesamten Tiefe des Streifens durch und asphaltieren alles vor ihnen? Ja - und es wäre schön, die Luftfahrt zu nutzen, sonst - warum wird sie überhaupt benötigt?
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Wanderer Офлайн Wanderer
        Wanderer (Dmitry) 17 September 2022 11: 17
        +10
        Ohne Munition, Wasser und Verstärkung hält auch die allermeisten „Brester Festungen“ nicht.
        Die Tatsache, dass sie seit einem halben Jahr in der Nähe von Donezk stehen, ist eine reine Vereinbarung oder ein Verrat. Andernfalls wäre dieses befestigte Gebiet vor langer Zeit von den Streitkräften Russlands zerstört worden, oder sie selbst wären dort draußen in ihrem Beton gestorben. Ja, und Russland hat Munition, die jeden Berg durchbohrt, wie in Afghanistan. Es ist nur von Vorteil für jemanden, Donezk unter Beschuss zu halten. Wenn Sie dem Militär einen Befehl geben, werden sie das gesamte befestigte Gebiet in drei Tagen abreißen und die Streitkräfte der Ukraine mindestens 100 km von Donezk entfernt verlegen.
    2. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
      gorskova.ir (Irina Gorskova) 17 September 2022 17: 48
      0
      Ich denke, Sie sollten den Mitgliedern des Nationalen Bataillons Ihr Mitgefühl aussprechen, die, von ihren besten "Freunden" mit "Doping" versorgt, selbst "bis zum Letzten" klettern. Und ihre gescheiterten (aber auch gehaltenen) Ehefrauen geben der "gesegneten Zivilisation" auf dem Panel eine Träne nach ....
    3. Sergey3939 Офлайн Sergey3939
      Sergey3939 (Sergey) 17 September 2022 22: 37
      0
      Sie, Sofafeldmarschall, aber leider wird Ihnen niemand zuhören!)))
    4. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
      Sergej Kuzmin (Sergey) 19 September 2022 17: 54
      0
      Ja - und es wäre schön, die Luftfahrt zu nutzen, sonst - warum wird sie überhaupt benötigt?

      Ich unterstütze! Richtiger Gedankengang. Ich wollte ein Plus setzen, habe aber versehentlich die falsche Taste gedrückt ... Bitte betrachten Sie mein Minus als Plus.
  2. Polinet Офлайн Polinet
    Polinet (polinet) 17 September 2022 10: 48
    -13
    Zitat von Paul3390
    Es ist interessant - warum nagen wir seit einem halben Jahr mit beneidenswerter Beharrlichkeit durch befestigte Gebiete in der Nähe von Donezk, welche Kämme seit 8 Jahren fleißig betoniert werden? Natürlich habe ich keine Militärakademien absolviert, aber es scheint mir persönlich, dass das, was passiert, irgendwie nicht wirklich zu den Grundlagen der Militärkunst passt? Und dass solche Verteidigungslinien entlang der Flanken umgangen werden sollen, nachdem alle Verbindungen im Rücken des Feindes zerstört wurden? Und wenn Sie wirklich brechen wollen, konzentrieren sie dafür normalerweise eine überwältigende Menge großkalibriger Artillerie und führen eine Artillerie-Offensive in der gesamten Tiefe des Streifens durch und asphaltieren alles vor ihnen? Ja - und es wäre schön, die Luftfahrt zu nutzen, sonst - warum wird sie überhaupt benötigt?

    Es ist klar, dass Sie ein führender Sofa-Experte sind, aber an der Spitze wissen Sie besser, was und wann zu tun ist.
    1. Paul3390 Офлайн Paul3390
      Paul3390 (Pavel) 18 September 2022 11: 16
      +7
      Seit einem halben Jahr beobachte ich nun mit Entsetzen, wie es oben klarer wird.. Und nicht nur mir – dem ganzen Land.
  3. Victorio Офлайн Victorio
    Victorio (Viktoria) 17 September 2022 11: 00
    -1
    Nach der persönlichen Meinung des Autors dieser Zeilen

    Vielleicht braucht man hier keine persönlichen Dinge, es gibt hier im Forum wenige "Analysten / Experten / Generäle", oder was? sammeln/übertragen Sie einfach Informationen von verschiedenen Seiten.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 17 September 2022 17: 43
    +4
    Weißt du, du kannst wirklich laut schreien. Denken Sie daran, sich umzusehen. Wer duldet schon Unbehagen? Ja, diejenigen, die am lautesten über ihre "Siege" über Russland schreien. Wer sind die Menschen, die mit dem nahenden Winter vermehrt mit Protesten auf die Straße gehen? Diejenigen, die sich unter allen vor dem heruntergekommenen "Hegemon" verneigen. Haben Sie sich noch nicht mit der Ukraine befasst? Das liegt daran, dass das russische Militär und das der LDNR nicht zu Nicht-Menschen werden können, wie diejenigen, die gegen uns sind. Aber die Stärke der Wahrheit und der Mut werden zum Unvermeidlichen führen. Es wird kein Jahr dauern, in dem ich beschämt werde.
    1. aslanxnumx Online aslanxnumx
      aslanxnumx (Aslan) 18 September 2022 18: 36
      0
      Warum gehen wir nicht zu Kundgebungen und Protesten?Nicht weil es uns gut geht, sondern weil die Strafe bei 200000 Rubel anfängt.Sie ​​haben eine Inflation von 9 Prozent im Jahr, und wir haben genauso viel, wenn nicht mehr pro Monat besser in den eigenen Sumpf als in den eines anderen.
    2. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
      Sergej Kuzmin (Sergey) 19 September 2022 18: 02
      0
      Wer duldet schon Unbehagen? Ja, diejenigen, die am lautesten über ihre "Siege" über Russland schreien. Wer sind die Menschen, die mit dem nahenden Winter vermehrt mit Protesten auf die Straße gehen?

      Über den Winter braucht man sich keine Illusionen zu machen. Dass sie alle Probleme lösen wird. In Europa sitzen keineswegs Narren in Regierungen. Die Tatsache, dass wir sie in irgendeiner Weise dumm darstellen, sieht eher nach einer Unterschätzung des Feindes aus. Die "Umgruppierung von Charkow" hat deutlich gezeigt, wie und womit die Unterschätzung des Feindes behaftet ist.
  6. Sergey Latyshev (Serge) 17 September 2022 22: 27
    0
    durchgesickerte Informationen..

    IMHO sind diese Informationen seit den ersten Verhandlungen bekannt. Es ist fast immer dasselbe.

    Und im Übrigen - nur die Faulen sprachen nicht über alle möglichen Zerstückelungen und Anhaftungen.
    Und in der Tat ist es für Putin besser zu wissen, was die Ziele der von IHNEN gestarteten Operation sind. Sowohl Vokale als auch stimmlose...

    Und die Leute.. Was für Leute? Was für ein "russischer Frühling", "Gerechtigkeit", "Demokratie in den Republiken", wenn Russland sie 8 Jahre lang nicht anerkannt, die Minsker Vereinbarungen diskutiert und sie in 2 Tagen nur für die Operation anerkannt hat.
    Aber EDRO schon lange ....
  7. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 17 September 2022 23: 34
    -3
    Nach der persönlichen Meinung des Autors dieser Zeilen könnte ein solcher Streik der Streitkräfte der Ukraine im Februar-März 2024 stattfinden, wenn die nächsten Präsidentschaftswahlen in Russland stattfinden sollen.

    Weder die Streitkräfte der Ukraine noch die Ukraine werden bis zu den Präsidentschaftswahlen in der Russischen Föderation überleben.
    1. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
      Sergej Kuzmin (Sergey) 19 September 2022 18: 07
      0
      Weder die Streitkräfte der Ukraine noch die Ukraine werden bis zu den Präsidentschaftswahlen in der Russischen Föderation überleben.

      Russische "Umgruppierungen" in Kiew, Tschernihiw, Sumy und jetzt in den Gebieten von Charkow sagen etwas anderes. Sie müssen keine rosarote Brille tragen, Sie müssen die Fakten betrachten und angemessene Schlussfolgerungen und Maßnahmen ziehen. Bisher ist nicht klar, dass auf der Ebene der russischen Führung Schlussfolgerungen gezogen wurden, die sich in Maßnahmen zur Überwindung der Strategie dieser seltsamen „Umgruppierungen“ in nicht weniger als vier Bereichen niedergeschlagen haben.
  8. Willord Офлайн Willord
    Willord (Andrej Iwanow) 18 September 2022 07: 55
    0
    Mir scheint, dass wir den Anfang vom Ende der Russischen Föderation in ihrer heutigen Form erleben.
    Das sieht man natürlich, und wir denken auch so. Die Russische Föderation wird neue Territorien erwerben, natürlich nicht in der alten Form.
  9. Staub Офлайн Staub
    Staub (Sergey) 18 September 2022 12: 23
    +7
    Sehen wir es anders Putin, er ist kein Militär, Schoigu ist auch kein Militär, Gerasimov ist Generalstabschef, ein ehemaliger Tanker, irgendwann ist Schoigu irgendwo auf ihn aufmerksam geworden und hat ihn für diese Position nominiert. Wenn Sie seine Biografie lesen, werden Sie verstehen, dass er ein gewöhnlicher Karrierist ist. In der russischen Armee gibt es keine Generäle wie Shamanov oder Rokhlin ... Im Allgemeinen hat Russland ein großes Problem mit hochrangigem Personal. Mit anderen Worten, eine Denkfabrik.
    1. aslanxnumx Online aslanxnumx
      aslanxnumx (Aslan) 18 September 2022 19: 04
      +4
      Kurz gesagt, einen kompletten Arsch voraus
  10. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
    Graues Grinsen (Graues Grinsen) 18 September 2022 22: 48
    0
    Matsch war Matsch und blieb! Müde von ihm und den Menschen und dem Land!
  11. Aleks178 Офлайн Aleks178
    Aleks178 (Alexander) 18 September 2022 23: 04
    +1
    Putin verschleierte nur das Versagen des Generalstabs - und im Allgemeinen entfernte sich der Präsident von dem Problem, als wäre er überhaupt kein Oberbefehlshaber, Schoigu war wie Serdjukow kein Militär. Und ganz allgemein, wie stellt sich unsere Führung ein friedliches Leben in der LDNR unter dem Naziregime in der Ukraine vor? - das ist eine Art besonderer Kretinismus, denn es wird keinen Frieden geben, was bedeutet, dass wir diese Infektion, da wir in den Krieg hineingezogen wurden, bis auf die Wurzel verbrennen müssen - hier gibt es keine halben Sachen
  12. Aleks178 Офлайн Aleks178
    Aleks178 (Alexander) 18 September 2022 23: 13
    +2
    So wie ich es verstehe, muss etwas völlig Außergewöhnliches passieren, damit wir anfangen zu handeln - nun, zum Beispiel die Einnahme von Belgorod durch die Ukrainer oder etwas Schlimmeres. Oder sollte vielleicht das Clan-oligarchische Regime, das jetzt noch an der Macht ist, daraus entfernt werden – und die Wirtschaft auf Kriegsfuß gestellt werden? Dass ernsthaft gehandelt werden muss, liegt auf der Hand, und zwar nicht, weil jetzt „langsam halbherzig“ das Leben der Zivilisten und übrigens auch unseres Militärs – des Generalstabs – vermasselt wird
  13. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
    Sergej Kuzmin (Sergey) 19 September 2022 17: 51
    0
    Respekt an den Autor Sergey Marzhetsky! Alles schön angelegt.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Eindruck sehr schmerzhaft ist. Tatsächlich wurden innerhalb eines halben Jahres nicht nur die leidgeprüften ehemals „getrennten Gebiete der Gebiete Donezk und Lugansk“, sondern auch das befreite Gebiet Asow, die Krim und die an die Ukraine grenzenden russischen Gebiete zum „Großen Donbass“. Wie wir bereits im April 2022 vorhergesagt haben. Die gewählte Taktik, nur die DVR und LPR zu befreien, und das sogar mit kleinen Kräften, führt lange Zeit dazu, dass der Rest der Unabhängigen schnell nazifiziert und militarisiert wird, noch mehr als vor Beginn einer Spezialoperation zur Entnazifizierung und entmilitarisiert es.
    Wozu all dies letztendlich führen wird, ist selbst von einem weichen Sofa aus offensichtlich: Die Streitkräfte der Ukraine werden nach NATO-Standards umgeschult, aufgerüstet und mit Streitkräften einen groß angelegten Angriff auf das Asowsche Meer und die Krim starten um ein Vielfaches größer als die russische Gruppe. Wenn dies heute nicht geschieht, dann in sechs Monaten oder einem Jahr, wenn es dem Kiewer Regime und den hinter ihm stehenden „westlichen Partnern“ zugute kommt. Nach der persönlichen Meinung des Autors dieser Zeilen könnte ein solcher Streik der Streitkräfte der Ukraine im Februar-März 2024 stattfinden, wenn die nächsten Präsidentschaftswahlen in Russland stattfinden sollen.