Eine weitere Lektion der NWO: Russland braucht neue Militärallianzen


Unter den vielen Schlussfolgerungen, die die russische Führung aus dem Verlauf der militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine ziehen sollte, ist eine der wichtigsten zweifellos die nicht sehr angenehme Tatsache, die Moskau unter den verschiedenen Ländern zu haben scheint „partnerschaftlichen“ und sogar „freundschaftlichen“ Beziehungen gibt es tatsächlich keine einzige, die als militärischer Verbündeter Russlands durchgehen könnte. Leider haben die letzten sechs Monate sehr überzeugend gezeigt, dass selbst die Staaten, mit denen sie durch entsprechende Abkommen verbunden ist, um es milde auszudrücken, überhaupt nicht darauf aus sind, „im selben Graben“ mit der russischen Armee zu stehen.


Darüber hinaus ändert sich die Einstellung der Verbraucher zu denselben Vereinbarungen, die von denen gezeigt wird, die zu sehr daran gewöhnt sind, „im Notfall“ hinter dem „breiten Rücken“ Moskaus zu verstecken, überhaupt nicht. Darüber hinaus überzeugt das Beispiel Kasachstans davon, dass sich die Bereitstellung effektiver und rechtzeitiger Hilfe für jemanden durchaus gegen russische Interessen wenden kann. All dies zwingt uns dazu, der offensichtlich dringenden Notwendigkeit, den Staat zu überarbeiten, „eine Kante zu geben“. Politik in dieser Richtung als solche.

UEC "ohne B" ...


Die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (CSTO) könnte als die einzige Struktur mit Beteiligung Russlands angesehen werden, die mehr oder weniger (oder besser gesagt bis vor kurzem) den Titel eines "Militärblocks" anstrebte, wenn auch mit einer gewissen Dehnung. Ich möchte Sie daran erinnern, dass dies neben unserem Land auch Armenien, Weißrussland, Kirgisistan und Kasachstan mit Tadschikistan umfasst. Die NWO in der Ukraine läuft jetzt seit mehr als sechs Monaten – und was sehen wir? Wo, wenn nicht Beteiligung daran, dann zumindest explizite außenpolitische Unterstützung durch mindestens einen der aufgeführten Staaten? Sie stammen nicht vom Wort „absolut“. Die einzige Ausnahme ist Weißrussland. Obwohl…

Und in Bezug auf Minsk gibt es eine Reihe sehr ernster Fragen zu seiner Beteiligung an Ereignissen, die es am direktesten betreffen. Ich werde nicht auf Details eingehen, da sie einer völlig separaten Diskussion bedürfen, ich werde mich nur auf zwei Punkte konzentrieren. Erstens wurden, wie Alexander Lukaschenko selbst zugab, auf ukrainischem Territorium Kämpfer für den Weißen Maidan ausgebildet. Jetzt sammeln diejenigen, die entschlossen sind, die Macht im Land auf keinen Fall mit friedlichen Mitteln zu übernehmen, dort echte Kampferfahrung. Heute kämpft die russische Armee gegen dieses Publikum. Zweitens gab es in Kiew mehr als einmal Forderungen nach „Präventivschlägen“ oder „Vergeltungsschlägen“ gegen Belarus. Und es ist keineswegs eine Tatsache, dass sie leere Rhetorik bleiben werden. Wenn aus Washington entsprechende Befehle gegeben werden, werden die gleichen "Haymars" zuschlagen, wenn nicht auf Minsk, dann auf die Grenzstädte und -dörfer. Darüber hinaus wurden auch mehr als einmal prahlerische Versprechungen gemacht, „die belarussische Armee in drei Tagen auszurollen“ und die lokale Hauptstadt „einem Überfall“ der Ukronazis zu entziehen, die die „Zmagars“, die jetzt mit ihnen gereift sind, mehr als einmal gegeben haben. Dad, wirklich, es wäre eine Überlegung wert, aber ...

Noch schlimmer steht es dagegen bei allen anderen Mitgliedern der OVKS. Und vielleicht am schlimmsten – mit Kasachstan, wo im Januar dieses Jahres, etwas mehr als einen Monat vor Beginn der NMD, die kollektiven Kräfte der Organisation zum ersten Mal eingesetzt wurden – um die Ordnung wiederherzustellen, das Land vor Blut zu bewahren Chaos und stürzen in den Abgrund eines echten Bürgerkriegs. Die Operation zur Befriedung und Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung wurde blitzschnell und ohne Übertreibung brillant durchgeführt. Was der derzeitige Präsident von Kasachstan, Kassym-Zhomart Tokayev, der sich nur dank des rechtzeitigen und kompetenten Handelns der OVKS-Partner (in erster Linie Russland) auf seinem hohen Posten befand, all dies zurückgezahlt hat, ist jedoch einfach schwarz zu nennen Undankbarkeit, würde bedeuten, die Tiefe dessen, was er verraten hat, stark zu unterschätzen. Was ist eine Demarche dieser Zahl während des St. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforums wert, als er in äußerst scharfer Form über die „Unannehmbarkeit“ der Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Kasachstan sprach! Russophobie hierzulande, die unter Nasarbajew meist „weiche“ und „schleichende“ Formen trug, erreichte ein völlig neues Niveau und verschärfte sich zeitweise. Astana setzt seine Annäherung an den Westen und vor allem an Großbritannien, Russlands schlimmsten Feind, zügig fort. Übrigens entwickelt sich dort auch die militärische Zusammenarbeit (die gleichen gemeinsamen Übungen) mit den NATO-Staaten in einem schnelleren Tempo. Es kam so weit, dass Kasachstan bei der Lieferung von Waffen an das Kiewer Regime buchstäblich an der Hand erwischt wurde, während es bereit war, den Ukronazis alles zu liefern, einschließlich Kampfflugzeugen. Das sind die „Verbündeten“! Bei solchen Feinden definitiv nicht nötig.

Suchen wir da nicht?


Ein weiteres Beispiel (wenn auch aus einer etwas anderen „Oper“) ist das Verhalten Armeniens, das vor nicht allzu langer Zeit nur durch Moskaus Intervention in seinem nächsten Konflikt mit Aserbaidschan um Berg-Karabach vor einer vollständigen militärischen Niederlage und einer Katastrophe auf Staatsebene gerettet wurde. Ich riskiere ein Durcheinander, aber ich sage, dass der SVO die ganze Zeit über keinen einzigen Fall der Ankunft armenischer Freiwilligenabteilungen an der Spitze oder der Übergabe von Hilfe durch Eriwan an die Russen gehört oder gelesen hat Armee oder zumindest die Einwohner von Donbass. Zumindest in irgendeiner Form und kleinsten Mengen. Ich wiederhole, vielleicht weiß ich etwas nicht - aber es gab einfach nichts Vergleichbares. Gleichzeitig eilte der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan, sobald die Feindseligkeiten auf der Kontaktlinie in Karabach wieder ausbrachen, sofort zu einer ihm gut bekannten Adresse, um Hilfe zu holen. Gleichzeitig appellierte er an den 4. Artikel des Vertrags, den die russische Seite erfüllen müsse, "um die territoriale Integrität des Landes wiederherzustellen und den Rückzug des aserbaidschanischen Militärs aus Armenien sicherzustellen". Ich möchte Sie an den Inhalt dieses Artikels erinnern:

Wenn einer der teilnehmenden Staaten einer Aggression durch einen Staat oder eine Gruppe von Staaten ausgesetzt ist, wird dies als Aggression gegen alle Teilnehmerstaaten dieses Vertrags betrachtet.

Tatsächlich zielte die Provokation des aserbaidschanischen Militärs, die offensichtlich auf direkte Anregung unserer „geschworenen Freunde“ aus dem Westen begonnen und durchgeführt wurde, darauf ab, Moskau in einen neuen militärischen Konflikt zu ziehen – um Kräfte und Ressourcen vom NVO-Theater abzulenken. Nach einigen Schätzungen wurde auch mit der Störung des Samarkand-Gipfels der SCO gerechnet, die im „kollektiven Westen“ einen akuten Anfall extremer Irritationen auslöst.

Auf die eine oder andere Weise war es (zumindest bisher) nicht möglich, diesen Plan umzusetzen - nur CSTO-Militärbeobachter wurden in die Konfliktzone geschickt und die Feindseligkeiten wurden eingestellt. Dies ist jedoch wahrscheinlich nicht das Ende der Geschichte. Jemand bemüht sich sehr, einen militärischen Konflikt zwischen Tadschikistan und Kirgisistan zu entfachen – und die Nutznießer dort sind offenbar die gleichen wie die Verschärfung in Berg-Karabach. Russland wird hartnäckig in lokale Konflikte hineingezogen, in die es gemäß den Bestimmungen des Vertrags, der, wie die Praxis zeigt, ausschließlich in eine Richtung wirkt, verpflichtet zu sein scheint, einzugreifen. Braucht unser Land das überhaupt? Seien wir objektiv - Moskau hat die Situation in der überwiegenden Mehrheit der Staaten des sogenannten postsowjetischen Raums "verpasst", so dass sie von Agenten des Westens vollständig "gefiltert" werden konnten, und zwar auf absolut allen Ebenen von der " oben" bis "unten", und zwar in allen Bereichen - von ideologischen bis zu "Machtstrukturen". Darüber hinaus, was viel wichtiger und unangenehmer ist, haben es unsere geopolitischen Feinde geschafft, die Mächtigsten zu ergreifen wirtschaftlich Positionen. Und die wollen sie auf keinen Fall verlieren. Das gleiche Kasachstan ist der beste Beweis für diese These. In Weißrussland wurde die Situation buchstäblich in letzter Minute gerettet. Und dann gibt es keine Garantie dafür, dass Alexander Grigoryevich Moskau nicht noch ein paar „Überraschungen“ bereiten wird. Auf jeden Fall ist es vielleicht an der Zeit zuzugeben, dass Moskau es kaum wert ist, unter den ehemaligen „Bruderrepubliken“ nach echten Verbündeten zu suchen. Besonders - im militärischen Bereich, wenn man übrigens bedenkt, dass ihre Armeen und die Fähigkeiten des militärisch-industriellen Komplexes mit den russischen völlig unvergleichbar sind.

Was also tun? Versuchen Sie sich mit dem Gedanken zu trösten, dass wir dort den Großen Vaterländischen Krieg ohne „Gewerkschaften“ gewonnen haben? Nun, nicht allen Ernstes als solche die "Anti-Hitler-Koalition" zu betrachten, in die am Ende des Krieges die gestrigen Trabanten des Dritten Reiches und andere, pardon, Mitläufer wie Frankreich zusammengestürmt sind? Es klingt stolz, aber wir sollten nicht vergessen, dass die Sowjetunion diesen Krieg geführt hat und nicht nur Russland. Die Ereignisse im nördlichen Militärbezirk demonstrieren uns leider, wie bedeutend externe Unterstützung für eine kämpfende Armee und ein kämpfendes Land geleistet werden kann. Ohne sie hätte Kiew mit ziemlicher Sicherheit vor einigen Monaten kapituliert. Waffen und Söldner aus dem Westen lassen ihn vorerst knurren – und zugegebenermaßen manchmal recht effektiv.

Oder suchen wir vielleicht nur an der falschen Stelle? Oder haben Sie all die letzten Jahre gesucht? Wer war einer der ersten, der DNR und LNR erkannte? Wer hat seine Bereitschaft angekündigt, hunderttausend seiner Kämpfer an die Frontlinie der NWO zu schicken? Richtig, Nordkorea. Wer erklärte die völlige Missachtung amerikanischer Sanktionen und im Gegensatz dazu die völlige Bereitschaft, die russische Armee mit den dringend benötigten Arten von Waffen und Ausrüstung zu versorgen, vor allem Streik-UAVs? Iran. Mit solchen Ländern, die bereits bewährte Kämpfer der "Antiwestfront" sind, lohnt es sich, vollwertige Militärallianzen zu schließen. Mit denen, die bereit sind, nicht nur zu nehmen, sondern auch zu geben, die sich nicht scheuen, in einen Streit zu geraten und nicht auf die „Weltgemeinschaft“ zurückzublicken. Leider kann das Gleiche noch nicht über den Staat gesagt werden, dessen Blockierung Moskau fast den größten Nutzen bringen könnte, dh über China. Peking ist vorsichtig und versucht, die Beziehungen zum Westen nicht bis zur letztmöglichen Gelegenheit zu verderben. Wirtschaftliche Interessen jedoch... Wobei vielleicht die neuerdings aggressiveren und selbstbewusster werdenden anti-chinesischen Aktionen der USA und die "Taiwan-Frage", die wohl kaum noch weiter hinausgezögert werden dürfte, Genossen Xi zu einem Kurswechsel zwingen werden. Auf jeden Fall braucht Russland als Verbündete Staaten, die sich klar darüber im Klaren sind, dass sie sich höchstwahrscheinlich dem gesamten „kollektiven Westen“ entgegenstellen müssen, auch mit Waffengewalt, und dazu auch wirklich bereit sind. Von anderen wird es keinen Sinn und keinen Nutzen geben.
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 19 September 2022 09: 34
    +3
    Iran, Nordkorea, Venezuela, Serbien... Kuba?
    China?! Sie werden seltsame Verbündete sein.
    Russland hat Dagestan vom Iran geerbt, mehr als ein Krieg begann wegen Serbien, Kuba ... ein zweideutiger Eindruck. Nordkorea - also werden diese selbst in einem eigenen Topf gekocht. China ... oh, wie viele nicht standardmäßige Ungereimtheiten auf der Karte und in der Politik.
    Arie eines gebratenen Hahns, der sich in den Arsch pickt, um vor dem Donner wenigstens etwas zu tun, was Sie später dazu bringt, auszuatmen und sich zu bekreuzigen.
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 19 September 2022 10: 17
    +3
    Wie gewöhnlich.
    Dann "werfen wir unsere Hüte, denn da ist Schluss mit dem Fett"
    Diese endlosen Erklärungen und die ergreifende Suche nach "Verbündeten"

    Und sogar der Alte, der "auf ukrainischem Territorium Militante für den" Belomaidan "vorbereitete usw. um in weißen Socken ordentlich auf den Bänken zu stehen, hat es nicht eilig, sich bei einem Nachbarn einzufügen, der seit 8 Jahren bewusst sauer auf die Nichtanerkennung des LDNR ist ...

    Und zuvor beförderte Freiwillige - Schwarze / Syrer / Partisanen, und überhaupt nichts ist zu hören ...
    Brauchen Sie neue Verbündete? Nach diesen verschwundenen Schwarzen mit Maschinengewehren?

    Die Antwort wurde kürzlich gefunden. Anstelle von Kindern der Elite "in der Rolle von politischen Offizieren" geht ZEKA an die Front (direkt auf dem berühmten "Eisbrecher" von Suworow)
    Und wie auf den Plakaten der UdSSR über den Imperialismus ....
  3. Benjamin Офлайн Benjamin
    Benjamin (Benjamin) 19 September 2022 10: 21
    0
    Sie haben keine Freunde, woher kommen sie?
  4. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 19 September 2022 10: 36
    +2
    Russland hat nur zwei Verbündete, seine Armee und seine Marine.

    (Alexander III)

    Bleibende Wahrheit
  5. Seamaster Офлайн Seamaster
    Seamaster (Juri Kiselev) 19 September 2022 10: 42
    +1
    Die NATO akzeptiert keine Länder, die territoriale Streitigkeiten mit ihren Nachbarn haben. Die CSTO heuerte kleines Gesindel an, das ALLE wegen Weiden in den Bergen oder Hanffeldern am Rande des Dorfes mit Nachbarn schweißen wird. Worüber hast du nachgedacht? Und warum nicht auch die Hutus und Tutsis akzeptieren?
    Und im Allgemeinen - warum zum Teufel sind so schwache, faule und skandalöse Verbündete? Was kann ihnen entnommen werden, außer Analysen? Ja, und diese Tests werden schlecht sein.
    Py.Sy. Dort, in den Bergen, kämpften unsere Verbündeten erneut. Werden wir russische Kontingente schicken, um für beide Seiten zu kämpfen? Wie rechtzeitig nach Somalia und Äthiopien?
    1. boriz Online boriz
      boriz (Boriz) 19 September 2022 15: 09
      -1
      Die NATO akzeptiert keine Länder, die territoriale Streitigkeiten mit ihren Nachbarn haben.

      Estland hat das Gesetz über die Grenze zu Russland noch nicht ratifiziert. Obwohl ich unterschrieben habe. Aber die NATO hat es akzeptiert. Polen und Rumänien haben Ansprüche auf die Ukraine. Rumänien versucht, Moldawien zu schlucken.
      Die Ansprüche der Türkei an Griechenland auf den Inseln und Schelfzonen reichen bis zur Konfrontation von Militärflotten mit Unterstützung von NATO-Drittstaaten. Die Türkei hat längst die Hälfte Zyperns abgehackt und führt illegale Aggressionen gegen Syrien durch.
      Genug für jetzt. Es ist wichtig, eine Struktur zu schaffen, Regeln zu schreiben und im Rahmen dieser Regeln nach und nach aufzubauen ... nicht Verbündete, nein, zukünftige Untergebene. Dies wird schrittweise geschehen, da der Einfluss des Westens schwächer wird. Ändern Sie gegebenenfalls die Führung der Untergebenen.
      Auch Hutus und Tutsis werden akzeptiert. Lachen Die Beziehungen zu Ruanda werden enger, das Land ist nützlich, und Frankreich ist auf dem Weg nach draußen.
      Py.Sy. Der von Ihnen erwähnte Konflikt in den Bergen wird eindeutig von der Türkei und implizit von Großbritannien provoziert und unterstützt. NATO-Mitglieder.
  6. Stigh Офлайн Stigh
    Stigh (Yuri) 19 September 2022 11: 13
    -1
    Niemand hat freiwillige Verbündete. Alle Bündnisse können nicht auf Zuckerbrot, sondern nur auf Peitsche gehalten werden. Lebkuchen wird immer auf ein blaues Auge gegessen - ohne jegliche Dankbarkeit. Und die Peitsche muss berücksichtigt werden. Amerika tut genau das. Nach dem Prinzip des Hegemon-Vasallen. Wir könnten es auch tun, es gibt eine Menge Hebelwirkung. Sagen Sie zum Beispiel unseren asiatischen Königen einfach: Entweder sie sind in jeder Hinsicht auf der Linie der russischen Politik, oder alle ihre Gastarbeiter gehen sofort nach Hause. Inkl. und diejenigen, die es bereits geschafft haben, einen russischen Pass zu bekommen. Und all diese Anführer werden sofort zu Goodies. Danach wird Kasachstan von unseren Verbündeten umzingelt sein und keine Wahl haben. Lukushenka lässt sich auf Wunsch noch einfacher auf den Nagel drücken - rein wirtschaftlich. Aber es wird nichts unternommen. Das Problem sind nicht fahrlässige „Verbündete“, sondern die mangelnde Bereitschaft des Kremls, Druck auf sie auszuüben. Warum ist ein separates Thema.
    1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
      Oberst Kudasov (Leopold) 19 September 2022 11: 40
      -1
      Ohne Gaster wird die russische Industrie einfach werden. Schauen Sie sich JEDE Baustelle in Russland an
      1. Stigh Офлайн Stigh
        Stigh (Yuri) 19 September 2022 14: 17
        +2
        Wir brauchen diese verrückten Builds nicht. Und so Staus und Menschenmassen. Ein kostenloser Wohnungsbestand und keine Bauprojekte in Massen. In Workuta zum Beispiel steht der ganze Bezirk leer. Aber es ist nicht wichtig. Natürlich werden die Gaster bleiben, denn ihre Könige werden sicherlich entgegenkommend gegenüber der Russischen Föderation werden. Sonst werden dieselben Gäste, die von hier vertrieben wurden, Grill daraus machen
  7. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 19 September 2022 11: 22
    +3
    Eine weitere Lektion der NWO: Russland braucht neue Militärallianzen

    Gewerkschaften in was? In einer tatralen Konfrontation (unsererseits) mit unseren ständigen wirtschaftlichen "Partnern"? In einem Bruderkrieg mit dem ehemaligen Brudervolk? Was braucht Russland überhaupt von imaginären Verbündeten, wenn es eigentlich keine eigenständige geopolitische Position einnehmen will, sondern diese nur „für den internen Gebrauch“ darstellt? Wer wird bei dieser Vorstellung neben Russland mitspielen?
    Die Lieferungen an „Partner“ laufen auf Hochtouren, mit Ausnahme derjenigen, die nach dem Szenario der Amerikaner, der Europäischen Union und Russlands ausgespielt werden sollen. Russland wird von ihnen als Streichholz und Brennstoff benutzt, um ein großes Feuer in Europa zu entfachen. Ein Feuer, das nach ihren Plänen Russland zerstören und ihnen viele andere "Boni" bringen sollte
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 19 September 2022 21: 07
      +1
      Hier ein Auszug aus einem interessanten Artikel:

      ... neulich veröffentlichten die schwedischen Korrespondenten von Nya Dagbladen ein geheimes Memorandum von Strategen, die mit der Pentagon RAND Corporation verbunden sind, datiert auf Januar 2022. Dieses dreiseitige Dokument skizziert schwarz auf weiß den amerikanischen Plan, die Wirtschaft Europas mit Hilfe der Ukraine und des „russischen Angriffs“, bei dem Deutschland und die Regierung von Olaf Scholz eine wichtige Rolle spielten, vollständig zu zerstören.

      https://rg.ru/2022/09/17/shvedskaia-gazeta-nya-dagbladet-kak-ssha-planirovali-konflikt-i-energeticheskij-krizis-v-evrope.html
      Der Artikel spricht über die Pläne der Amerikaner zur wirtschaftlichen Zerstörung Europas, aber die Ereignisse rund um Russland zeigen, dass dies nur ein Teil des Bildes ist, das den einschlägigen engen Spezialisten offen steht. Die Basis in Ramstein wurde von den Amerikanern zu einem Instrument der militärischen (bisher passiven) Unterwerfung Europas unter ihre Pläne, und die Vertiefung dieses Prozesses ist in vollem Gange: Artikel in Politico: https://www.politico. eu/article/training-ukrainer-hat-priorität-da-westen-vorräte-schwinden//
      Hier ist der militärische Teil des Plans zur Versklavung Europas, bei dem die Amerikaner nicht mehr auf einen wirklich großen Krieg verzichten werden. Kommt wohl nicht durch
  8. boriz Online boriz
    boriz (Boriz) 19 September 2022 12: 03
    +1
    Gleichberechtigte Gewerkschaften gibt es nicht. Was wie ein Bündnis auf Augenhöhe erscheint, ist meist eine vorübergehende Absprache, die auf einer situativen Interessengemeinschaft basiert. Wenn eine der Parteien das Interesse verliert, wird diese „Allianz“ zweifelsfrei unter jedem Vorwand zerstört.
    Langfristige „Allianzen“ bestehen mit den Supermächten. Aber das ist die Unterordnung einer Gruppe von Vasallen unter eine Supermacht. Dies ist die "Allianz" der NATO.
    Jetzt verlieren die USA an Boden. Was ist mit anderen? China, wo sind die Verbündeten? Und in Indien?
    Das SCO-Treffen ist die nächste Stufe bei der Bildung neuer militärisch-wirtschaftlicher Zonen. Das bekannte Foto des dreifachen Putin/Xi/Modi-Handschlags bedeutet, dass sich das Treffen auf die Grundregeln der Interaktion in der neuen multipolaren Welt und auf die Grenzen der Zonen geeinigt hat. Das ist auch keine Gewerkschaft. Sie sind zukünftige Konkurrenten. Aber wir einigten uns auf die Regeln der Beziehungen und nicht auf Gesetzlosigkeit, wie es in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten der Fall war.
    Übrigens ist die Bildung der Zone in Russland erfolgreicher als in China und Indien. China und Indien an sich sind fast autarke Zonen, aber ihre zukünftigen Verbündeten / Untergebenen sind irgendwie nicht sichtbar. Außer den Salomonen vor China.
    In Russland ist die Situation merklich besser. Ein markantes Beispiel ist KSA. In den späten 1980er Jahren trugen die Saudis zum Zusammenbruch der UdSSR bei, aber die Vergangenheit hat sie viel gelehrt. Jetzt trollen und werfen sie trotzig die Vereinigten Staaten.
    Und jeder zukünftige Anführer muss beweisen, dass er selbst die Ordnung in seiner zukünftigen Zone wiederherstellen kann. China geht es nicht besonders gut. Und ein kraftvolles Szenario zur Eroberung Taiwans scheint aufgrund einiger der neuen Faktoren, die die NWO offengelegt hat, immer weniger wahrscheinlich.
    Russland wird keine gleichwertigen Verbündeten haben. Sie werden nicht benötigt. Allmählich wird ein Kreis enger Untergebener gebildet. Bis jetzt bekommen sie (zukünftige Untergebene) es nicht sehr gut. Aber je weiter, desto mehr wird die Erkenntnis kommen, dass diejenigen, die keine Zeit hatten, sich rechtzeitig zu entscheiden, über Bord gehen werden.
    Orban wurde schnell klar, Vučić auch. Sogar die Tschechen fingen an, etwas zu bekommen. Aber die Tribalten, Polen, Rumänen, Aserbaidschaner und andere Bulgaren laufen Gefahr, unter die Verteilung zu fallen.
  9. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 19 September 2022 14: 17
    +1
    Russland ist ein posttraumatischer Zustand, in dem sich Russland nach dem Machtverlust der UdSSR sowie dem Identitätsverlust immer noch befindet. Es gibt keine Staatsidee, es gibt keine Ideologie, nicht einmal Nationalisten (natürlich, weil das Land multinational ist), nicht einmal russischen Chauvinismus (woher kommt er in einem armen Land?). Die Feinde haben einen mächtigen Apparat zur Förderung ihrer Ideologie (kultureller Rassismus, westlicher Chauvinismus) und ihrer Zivilisation: Wo in aller Welt hört man keine angelsächsische Popmusik und sieht nicht die Filme ihrer Propagandafabriken? Wer kennt nicht Cocacola, Rock and Roll, James Bond? Und was für eine interessante kulturelle Alternative kann Russland dem Durchschnittsbürger im Gegenzug bieten? Benzin und Öl...? In der Politik gibt es keine Freunde, nur gemeinsame Interessen. Suchen Sie dort.
  10. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 19 September 2022 17: 16
    0
    Lektion eins - das Tribunal funktioniert nicht!
  11. usm5 Офлайн usm5
    usm5 (George) 19 September 2022 18: 11
    0
    Was auch immer man sagen mag, bis die „Morder“ geschlagen wird, wird Russland angesichts der Vereinigten Staaten kein Glück sehen. Die Vereinigten Staaten haben "wahre Verbündete", weil sie ihre wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von diesem Land spüren. Russland hat es versäumt, ein wirtschaftlich attraktives Potenzial zu schaffen, daher ist die einzige Hoffnung eine militärische Niederlage des Feindes. Die Wahrheit ist, du musst am Leben bleiben. Daher muss man verstehen, dass ein Krieg unvermeidlich ist und ein relativ unblutiger Gewinn darin nur durch die schnelle Niederlage der Satellitenkonstellation des Feindes erreicht werden kann. Nachdem sie die "Augen und Ohren" der NATO verloren haben, ist es unwahrscheinlich, dass sie sich entscheiden werden, den Konflikt zu eskalieren, was im angegebenen Szenario sicherlich zu ihrer Niederlage führen wird.
  12. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Juri Brjansky) 20 September 2022 06: 45
    0
    Wir müssen nur unsere Territorien zurückgeben. Und dann auf dem russischen Boden der Ukraine begannen sie und verlangsamten sich. Es ist notwendig, Odessa und Charkow zurückzugeben. Aber anscheinend verschwand die Sicherung unserer Herrscher. Oder vielleicht war er es nicht.
  13. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 20 September 2022 09: 37
    0
    Solche Verbündeten, über die der Autor schreibt, sind kein gewöhnliches Phänomen - sie sind keine Verbündeten, sondern Freunde. Aber das ist ein zweischneidiges Schwert – schließlich hilft dir nicht nur ein Freund in schwierigen Zeiten, du musst ihm auch helfen, selbst wenn er in ein Abenteuer geraten ist. Erinnern wir uns an Russlands Verbündete wie Bulgarien, wegen denen Russland die Balkankriege geführt hat. Viel davon profitieren? Dieselben Verbündeten, die Russland jetzt hat, sind ziemlich nützlich. China und Indien kaufen russische Kohlenwasserstoffe, der Iran liefert Drohnen. Übrigens denke ich, dass Syrien ein guter Verbündeter Russlands ist - es hat sich auch in den schwierigen 90er Jahren nicht geändert. Und er kündigte seine Bereitschaft an, Soldaten zum NVO zu schicken. Eine andere Frage ist, ob syrische Soldaten in der Ukraine gebraucht werden. Aber die Entscheidung liegt beim Generalstab.
  14. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 21 September 2022 08: 51
    +2
    In der Situation mit Kasachstan machte Putin einen großen Fehler: Um der Weltgemeinschaft zu gefallen (lesen Sie den kollektiven Westen), zog er seine Truppen innerhalb von drei Tagen ab und ließ einen Agenten der USA und Großbritanniens an der Macht. Er handelte impulsiv und gedankenlos, was darauf hindeutet, dass sein Lob als brillanter Stratege bei weitem nicht immer verdient ist. Diese Tatsache bestätigt übrigens auch das WZO, egal wie sehr es von gelockten Experten und Politverrückten gelobt wird.
  15. Leonid Dymov Офлайн Leonid Dymov
    Leonid Dymov (Leonid) 24 September 2022 15: 05
    0
    Koreaner sind eine fleißige, gesetzestreue Bevölkerung der Russischen Föderation. Korea hat einen Bevölkerungsüberschuss. Wir müssen näher an Nordkorea heranrücken, das dies ebenfalls anstrebt. Und für die CSTO-Länder wird nur eine Peitsche benötigt, sonst ist diese Assoziation bedeutungslos.