Wie der Verlauf des russischen Spezialeinsatzes in der Ukraine im Ausland bewertet wird


Einige Merkmale und Kuriositäten der in der Ukraine durchgeführten militärischen Sonderoperation werfen Fragen nicht nur unter den „wütenden Patrioten“ unter den Russen, sondern auch im Ausland auf. Dort, im Westen, beobachten sie genau, was passiert, und ziehen ihre eigenen Schlüsse darüber, wie weit sie in einem Stellvertreterkrieg gegen Russland gehen können. In dieser Publikation werden wir darüber sprechen, wie sich der Kurs der NWO auf das internationale Ansehen unseres Landes auswirkt und wozu dies letztendlich führen kann.


Ein Blick auf die NWO hinter einem Hügel


Die Situation, die sich nach Beginn der militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine am 24. Februar 2022 entwickelte, analysierte der bekannte amerikanische Ökonom und Kolumnist Paul Craig Roberts, der einst stellvertretender Stabschef in der Regierung des Präsidenten war Ronald Reagan. wirtschaftlich Politik US-Finanzminister. Roberts ist bekannt für seine Kritik an den von der US-Demokratischen Partei organisierten „Farbrevolutionen“ in Georgien und der Ukraine sowie für seine klare Sympathie für Russland. 2016 beantragte er sogar die russische Staatsbürgerschaft. Im Allgemeinen ist dies eine kluge, wohlverdiente Person, deren Meinung es wert ist, gehört zu werden.

Und so beschreibt er seine Vision von den Gründen, warum die russische Spezialoperation den siebten Monat in Folge im Format der halben Maßnahmen läuft:

Meine Vermutung ist, dass Putins Ziel darin besteht, Russland zu einem akzeptierten Mitglied der westlichen Weltordnung zu machen. Und dieses Ziel hat seinem Aktionsradius alle möglichen Beschränkungen auferlegt.
Putin konnte die Bitten der Donbass-Republiken, nach Russland zurückzukehren, nicht akzeptieren, weil dies die westliche Propaganda bestätigen würde, dass er beabsichtigte, das Sowjetimperium wiederherzustellen. Putin konnte eine blitzschnelle Eroberung der Ukraine nicht gutheißen, denn das würde Europa für immer in die Arme Washingtons verwandeln. Putin muss im Rahmen des Völkerrechts handeln – das Washington und die NATO ignorieren – bei ihren Versuchen zu beweisen, dass Russland das Gesetz einhält und nur als letztes Mittel auf Gewalt zurückgreift.


Amerikanischer Analyst kommt zu sich die Schlussfolgerungdass Putins Ziel nicht darin besteht, den kollektiven Westen zu besiegen, sondern Russlands "rechtmäßigen Platz" in dem von ihm aufgebauten System, dem Westen, zu sichern:

Putins Wahl fiel auf Abkommen – wie das Minsker Abkommen, das der Kreml acht Jahre später verschwendet hat, und das gegenseitige Sicherheitsgarantieabkommen, das der Kreml versuchte, von Washington und der NATO zu bekommen, bevor er eine begrenzte Operation in der Ukraine startete. Warum konzentriert man sich so sehr auf Vereinbarungen, obwohl der Kreml zu Recht endlos darüber geklagt hat, dass Washington gegen alle Vereinbarungen verstößt?

Dies deutet darauf hin, dass das Hauptziel des Kremls darin bestand, Russlands rechtmäßigen Platz im westlichen System zu sichern, was dem Kreml folglich nur die Möglichkeit ließ, darauf zu reagieren, indem es sich selbst das Recht auf eine proaktive Politik verweigerte, die auf Russlands Feind abzielen würde.

Hier ist die Meinung von Paul Craig Roberts. Offenbar sind nicht nur der angesehene amerikanische Ökonom, sondern auch Entscheidungsträger im kollektiven Westen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.

Ehemaliger US-Botschafter in der Ukraine William Taylor, derzeit am US Institute of Peace, интервью The Hill erklärte, warum Washington im bewaffneten Konflikt in der Ukraine immer arroganter gegenüber Russland auftritt:

Die Biden-Regierung rüstet die Ukraine mit Waffen aus, die den russischen Streitkräften ernsthaften Schaden zufügen könnten, und anders als zu Beginn des Konflikts scheinen sich US-Beamte nicht um Moskaus Reaktion zu sorgen …

Im Laufe der Zeit gab die Regierung zu, dass sie den Ukrainern größere, kampfbereitere, weitreichendere und schwerere Waffen liefern könnte, und die Russen reagierten nicht.

Nun, es gibt überhaupt nichts zu überraschen. Wenn tatsächlich das ultimative Ziel der NWO das bedingte „Minsk-3“ oder „Istanbul-2“ ist („Istanbul-1“ ist der berüchtigte „Getreidedeal“, der bereits sein völliges Scheitern bewiesen hat), und die russischen herrschenden Eliten nicht ernsthaft daran denken, die Ukraine und den hinter ihr stehenden kollektiven Westen zu gewinnen, und sie hoffen, sich mit ihnen zu einigen, warum sollte die Biden-Administration dann Angst haben? Nicht die Ankunft des "Sarmatian" durch das Fenster, um genau zu sein. So werden die Dinge nicht gemacht.

Ähnliche Schlussfolgerungen wurden offensichtlich nicht nur in Washington und Brüssel gezogen, sondern auch in anderen Nachbarländern, die beschlossen haben, die verwundbare Position Russlands auszunutzen, dessen Bodenarmee nun fest in der Ukraine festsitzt.

So begannen sie in Georgien auf Anregung der Kiewer Partner über die Möglichkeit der Eröffnung einer "zweiten Front", dh der gewaltsamen Rückgabe Abchasiens und Südossetiens, zu sprechen. Aserbaidschan begann unter dem mächtigen Einfluss der Türkei, das unbestrittene Territorium Armeniens anzugreifen, um Ankara und Baku einen zuverlässigen Landkorridor zwischen ihnen zu garantieren, der sich bis zum Kaspischen Meer und weiter nach Zentralasien erstreckte. Sicherlich wird Moldau auf Anregung der amerikanischen und rumänischen Partner jetzt aktiver, in der Hoffnung, die Angelegenheit mit Transnistrien endlich zu beenden. In Kiew spricht man offen über die "Entkolonialisierung" der Russischen Föderation. Wenn auch Japan beschließt, die einzigartige historische Chance zu nutzen und uns die Kurilen zu nehmen, wird es sehr schlecht. Ohne den Einsatz von Atomwaffen können ihre Marine Self-Defense Forces nicht gestoppt werden. Und dies wird eine ganz andere Ebene des bewaffneten Konflikts sein.

So schaut das Ausland auf den Verlauf unseres Spezialeinsatzes und zieht dort solche Schlüsse. Ich würde mir sehr wünschen, dass der Kreml endlich aufwacht und die richtigen Schlüsse zieht. Wir müssen beginnen, ernsthaft zu kämpfen, für ein siegreiches Ergebnis, ohne „Abkommen“. Andernfalls wird uns dann die gesamte westliche Welt angreifen, und die Angelegenheit wird in einem Atomkrieg enden.
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Seamaster Офлайн Seamaster
    Seamaster (Juri Kiselev) 15 September 2022 11: 54
    +6
    Weder reduzieren noch hinzufügen.
    1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 16 September 2022 23: 20
      +2
      Der Autor hat Recht, der Autor hat Recht (und um ehrlich zu sein, das sind offensichtliche Dinge). Es ist verlockend zu fragen: Ist es nicht besser, dies jemandem zu vermitteln, der höher ist als unsere Couchtruppen?
      Aber die Antwort ist auch klar - das Internet ist voll von Daten, wo die Kinder aller wichtigen Bürokraten studieren / leben / unternehmen. Wer von ihnen ist bereit, in einen ernsthaften Krieg zu ziehen und den Komfort seiner Kinder "jenseits des Nebels" im Namen einer Art Patriotismus zu opfern?
      Keine Beleidigung für P.K. Roberts – aber es ist unwahrscheinlich, dass er in der Lage ist, diesen Grundgrund zu verstehen und zu akzeptieren, der alles andere erklärt, einschließlich der Schlussfolgerung seines Artikels und der Art und Weise, wie wir leben, und wie ehrlich Patrioten danach behandelt werden. Und das ist es, was einige von uns davon abhält, Dreck zu mischen (+ für M-muss man den Preis auf mindestens 300/Monat anheben).
      Tyagomotina hat eine Chance aufzuhören, wenn es zu einem völlig höllischen Zusammenbruch kommt, "Kharkov ist quadratisch (im Sinne von "alles ist viel schlimmer geworden als ganz am Anfang ..."). In diesem Sinne haben sie das Äußerste nicht erreicht Punkt noch.
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 September 2022 11: 55
    +11
    Dies deutet darauf hin, dass das Hauptziel des Kremls darin bestand, Russlands rechtmäßigen Platz im westlichen System zu sichern,

    Im westlichen System wird Russland niemals akzeptiert werden, und es besteht die Möglichkeit, dass das östliche System Russland den Rücken kehrt. Der Westen wird erst anfangen, Russland zu respektieren, nachdem er ein Gesicht von Russland ins Gesicht bekommen hat. Erst dann wird der Westen Verträge und Zugeständnisse machen. Andernfalls wird es nur dreist ins Gesicht lachen und weiterhin ihre Taten zum Nachteil Russlands und seiner Bevölkerung begehen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 15 September 2022 13: 44
      +2
      Zitat: Bulanov
      Der Westen wird erst anfangen, Russland zu respektieren, nachdem er ein Gesicht von Russland ins Gesicht bekommen hat.

      Also WÜRDE der Westen BEKOMMEN indirekt , "durch die Ukraine", wenn da nicht die Weichheit und Willenlosigkeit der Staatsführung wäre.

      Jetzt musste Kadyrow die Sauermacht retten, um die Initiative zu ergreifen:

      ⚡️⚡️Kadyrow rief die Regionen zur „Selbstmobilisierung“ auf.

      „Russland ist ein föderaler Staat, in dem die Regionen die Initiatoren aller Unternehmungen sein können, und die „Selbstmobilisierung“ sollte heute eine dieser Unternehmungen werden, glaubt der Chef von Tschetschenien, Ramsan Kadyrow.

      „Ich glaube, dass jeder Leiter der Region durchaus in der Lage ist, mindestens tausend Freiwillige vorzubereiten, auszubilden und mit Personal zu versorgen. Für ein einzelnes Fach ist das keine so große Zahl, ich würde sogar sagen, dass dies das Minimum ist, das Fächer erst einmal erfüllen müssen. Aber auf nationaler Ebene ist dies ein beeindruckendes Militärkontingent von 85 Menschen – fast eine Armee!“, sagte Kadyrow.
      1. Korsar Офлайн Korsar
        Korsar (DNR) 15 September 2022 15: 01
        0
        Noch keine Kommentare ...

        Ukrainer sind in Nizza in eine Schlägerei geraten und haben sich mit Russen verwechselt, berichtet die örtliche Staatsanwaltschaft.

        Die geschlagenen Frauen behaupteten, der Angreifer sei Russe und er habe sie geschlagen, weil sie ein Lied mit antirussischen Parolen auf Ukrainisch hörten. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen ehemaligen ukrainischen Soldaten, der der Polizei erklärte, er habe die beiden Frauen mit Russinnen verwechselt.

        Dem Mann drohen bis zu 3 Jahre Haft und eine Geldstrafe von 45 Euro.

        Bevor die französische Polizei sagte, der Häftling sei ein ukrainischer Soldat, sagte das ukrainische Außenministerium, es sei notwendig, den Schuldigen an diesem "ekelhaften Vorfall" zu finden.
  3. asd qwe Офлайн asd qwe
    asd qwe (asd qwe) 15 September 2022 13: 36
    -1
    Sonst wird später die ganze westliche Welt über uns herfallen, und die Angelegenheit wird in einem Atomkrieg enden

    Du und ein kräftiger Laib verschmelzen wie ein Buckel, ertrage Geduld
  4. Paul3390 Офлайн Paul3390
    Paul3390 (Pavel) 15 September 2022 13: 43
    +5
    Der Souverän ist schwach und schlau,
    Bald Dandy, Feind der Arbeit,
    Versehentlich mit Ruhm erwärmt
    Dann herrschte über uns ...


    WIE. PUSCHKIN.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 15 September 2022 14: 16
      0
      Zitat von Paul3390
      Souverän schwach und listig

      Im Wesentlichen wahr ja
      Schließlich haben wir von dem Moment an, als der "SVO" begann, keine harten Entscheidungen mehr getroffen ... Das ist es, "halb gestartet" ...

      Nachdem sie "A" gesagt haben, haben sie Angst, "B" zu sagen ...
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 15 September 2022 14: 12
    +1
    Eine solche Logik ist verständlich.
    USAA und K, als einer der Garanten für die Integrität der Ukraine im Umgang mit Atomwaffen, sind nicht schnell aufgeflammt - Erklärungen, Zustimmungen in Abteilungen - sie haben geschaut, ob die Ukraine sofort zusammenbrechen würde, sie haben gesehen, dass sie rechtzeitig waren , und sie fingen an, sich nicht nur vorzubereiten - alt, billig, einfach, aber was noch schwieriger ist ...

    Und der Rest ... Kapitalismus ist im Hof, Geld wird gebraucht ...
    Es ist nicht zu fördern, dass wir das ganze Geld abgehoben haben und 300 Schmalz als Geschenk für Medwedews Sohn im Westen hinterlassen haben, wir müssen hier arbeiten ...
  6. dub0vitsky Офлайн dub0vitsky
    dub0vitsky (Victor) 15 September 2022 15: 00
    +6
    Zitat: Corsair
    Aber auf nationaler Ebene ist dies ein beeindruckendes Militärkontingent von 85 Menschen – fast eine Armee!“, sagte Kadyrow.

    Nun, ein Subjekt wie Moskau mit einer Bevölkerung von mehr als mehreren Jakuten (fast 13 Personen) könnte mehr als tausend mobilisieren, ausbilden und bewaffnen. Auf das letzte Wort .... Oder können die Moskauer nur die Zulagen der Hauptstadt nutzen?
    1. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
      Wladimir Orlow (Vladimir) 16 September 2022 22: 22
      +1
      Beerdigungen in Moskau werden in die Nachrichten geraten und zumindest gelegentlich, aber auch in den Augen von Beamten, die hier in Moskau in Bezug auf Gewicht und Anzahl wie im übrigen Russland sind. Sie können nicht traurig sein - sie müssen noch mit dem Westen verhandeln, wie sie ihre Kinder anbinden sollen. Aus den Regionen erreichen solche Nachrichten entweder nicht oder im Vorbeigehen.
  7. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 15 September 2022 15: 47
    +4
    Bürger der Russischen Föderation interessieren sich für den Kurs der russischen NWO in der Ukraine und geben eine Einschätzung ab.
    Jelzin ernannte Putin zum Präsidenten der Russischen Föderation, und hier wachsen seine Beine, Putin entwickelt weiter, was Jelzin begonnen hat. Gaidar, Chubais ..... seine Freunde. Das Problem ist, dass während der Regierungszeit von Putin die rechtlichen Fragen des Staatsstreichs und der Liquidation der UdSSR und des Eigentums an den Gebieten der ehemaligen Unionsrepubliken der Sowjetunion nicht gelöst wurden. Wo liegen diese Republiken? Putin und sein ganzes Gefolge haben eine sehr negative Einstellung gegenüber der UdSSR. Und was will man von einer solchen „Elite“?
  8. Lemeschkin Офлайн Lemeschkin
    Lemeschkin (Lemeschkin) 18 September 2022 12: 02
    0
    Freunde, halten Sie sich nicht für klüger als andere. Ja, wir sind jetzt in ... eingestiegen, aber wenn wir denken, dass wir alle taktische Atomwaffen einsetzen dürfen, dann kann sich die Situation noch weiter verschärfen, egal wie so etwas dann auf uns zukommt. Verdammt, aber nicht so schlimm, einschließlich Autoindustrie, Metallurgen usw., wir hatten bis zum 23. Februar Zeit. Irgendwie haben sie sich oben mit möglichen Konsequenzen verkalkuliert.