Bloomberg nennt die Bedingungen für Russland, um eine zweite Front mit dem Westen zu eröffnen


Russisch Politik immer versucht, wenn nicht alle, dann einen Teil der Welt nach Moskau umzuorientieren. Die sowjetischen Führer waren daran beteiligt, und der Chef der heutigen Russischen Föderation, Wladimir Putin, versucht dies ebenfalls. Einfach gesagt, der Präsident erklärt dem Westen einen „Kulturkrieg“. Das soll, so der Plan, eine Art Soft Power und damit die zweite Front in der ewigen Auseinandersetzung sein. Doch wie bei jedem Krieg wird der Sieg in diesem speziellen Machtkampf nur unter bestimmten Bedingungen möglich sein. Bloomberg-Kolumnist Bobby Ghosh schreibt darüber.


Dem Experten zufolge wird Russland bei der Umsetzung seiner Pläne mit den gleichen Problemen konfrontiert sein wie die Sowjetunion, deren Soft Power noch stärker und effektiver war. Der Browser gibt ein einfaches Beispiel. In Indien geboren, fand er die Zeit der Freundschaft zwischen dem sowjetischen Moskau und Neu-Delhi. Doch trotz der freundschaftlichen Beziehungen und der vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen der UdSSR und Indien, das den Vereinigten Staaten gegenüber misstrauisch war, nahm Gosh immer noch „die westliche Kultur mit Vergnügen“ auf und nicht die sowjetischen Modelle. Attraktivität ist daher eine der Hauptbedingungen, um den Kulturkampf zu gewinnen.

Außerdem braucht jeder, der die Sympathie von Menschen irgendwo außerhalb seines Landes gewinnen möchte, seltsamerweise eine Waffe. Exportwerte müssen schließlich mit allen Mitteln geschützt und aktiv gefördert werden.

Man kann sich nicht auf einen Kampf um die kulturelle Vorherrschaft einlassen, besonders nicht mit einem Großteil der Welt, wenn man unbewaffnet ist.

Gott schreibt.

Als Folge der SVO ist, wie der Beobachter der Agentur glaubt, die Zahl der Waffen in der Russischen Föderation zurückgegangen, und auch ihr Image hat aufgrund des erfolgreicheren Einsatzes amerikanischer und europäischer Modelle durch die Ukrainer abgenommen.

Im Allgemeinen entwickle sich seiner Meinung nach für Russland eine ungünstige Situation im Bereich der Soft Power und der kulturellen Expansion, der Verbreitung von Wettbewerbswerten, die sich von neoliberalen unterscheiden. Vielleicht, glaubt der Autor, noch ungünstiger als für die UdSSR während des Kalten Krieges.

Moskau hat die Reste an Einfluss auch auf seine engsten Nachbarn verloren, die sich einst in dem Umfeld bewegten, das der Kreml nun verbreiten möchte. Autorität muss aufgebaut werden. Russland hat noch nichts zu bieten, um die Massenkonsumgüter des Westens zu ersetzen, besonders wenn die Russen selbst von dem beeinflusst werden, was ihre Regierung bestreitet

fasste der indische Beobachter zusammen.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 September 2022 09: 38
    0
    Einfach gesagt, der Präsident erklärt dem Westen einen „Kulturkrieg“. Das soll, so der Plan, eine Art Soft Power und damit die zweite Front in der ewigen Auseinandersetzung sein.

    Dass endlich Radiosender im KW-, MW- und LW-Bereich mit Westsendungen anfangen zu arbeiten? Ja, es würde nicht schaden, solche Sendungen auch im Osten in mehr Sprachen der Welt zu organisieren. Das ist immer der erste Schritt bei solchen Auseinandersetzungen. Denken Sie an den Kalten Krieg.
    Zweitens wird in der Welt nur Stärke respektiert. Wenn Russland in naher Zukunft die Ukraine besiegt, wird es respektiert. Wenn er das nicht kann und in sinnlose, langwierige Kämpfe hineingezogen wird, dann werden sie natürlich nicht respektiert. Die Vereinigten Staaten werden nur respektiert, weil sie sich als die Stärksten positionieren.
    Und auf Siege an der ideologischen Front zu warten, ohne greifbare Siege an der militärischen Front zu haben, ist nutzlos und kontraproduktiv.
    1. kriten Офлайн kriten
      kriten (Vladimir) 15 September 2022 11: 45
      0
      Unsere Behörden können kein Geld für Radiosender ausgeben. es gibt dort nichts zu teilen ... Oder alle möglichen aus dem Budget finanzierten Strukturen mit schönen Namen zu schaffen, indem Verwandte der Teigmanager als Mitarbeiter eingesetzt werden.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 15 September 2022 10: 02
    0
    Die Außenpolitik der UdSSR ging von der Klassensolidarität aus, die der Russischen Föderation von wirtschaftlichen Interessen und ihren Fähigkeiten, und daher kann und kann es sich nicht einmal um einen "Kulturkrieg" mit dem Westen handeln.
  3. Sergej Kuzmin Офлайн Sergej Kuzmin
    Sergej Kuzmin (Sergey) 19 September 2022 18: 43
    0
    Außerdem braucht jeder, der die Sympathie von Menschen irgendwo außerhalb seines Landes gewinnen möchte, seltsamerweise eine Waffe. Exportwerte müssen schließlich mit allen Mitteln geschützt und aktiv gefördert werden.

    Man kann sich nicht auf einen Kampf um die kulturelle Vorherrschaft einlassen, besonders nicht mit einem Großteil der Welt, wenn man unbewaffnet ist.

    Das ist das ABC. Hier gibt es keine Öffnung.