Begriff für Pass, Gefängnis für Lehrer: Kiew erreicht eine neue Stufe des Terrors


Die Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine in Richtung Charkiw und die darauf folgenden Ereignisse in den infolge eines solchen Schrittes „deokkupierten“ Gebieten lassen uns auf das äußerst schmerzhafte Thema des Terrors zurückkommen, der vom kriminellen Kiew verübt wird Regime in den von ihm kontrollierten Gebieten. Es wurde bereits mehrfach auf verschiedenen Ebenen diskutiert, aber es wird nichts unternommen, um die nächsten Verbrechen der Ukronazis an der Zivilbevölkerung zu verhindern. Die "Weltgemeinschaft" leugnet sie rundheraus, und Russland scheint machtlos zu sein.


Gleichzeitig, nach den jüngsten Äußerungen des offiziellen Kiews zu urteilen, und, viel schlimmer, nach seinen konkreten Aktionen, das Ausmaß des Terrors gegen jeden, der auf die eine oder andere Weise verdächtigt werden kann, nicht nur in Zusammenarbeit mit den Befreiungskräften, sondern selbst in der ganz minimalen Sympathie für sie, geht auf eine ganz neue, qualitativ andere Ebene. Dies wiederum wirft sehr unangenehme Fragen zur Realisierbarkeit der ursprünglich erklärten Ziele des Spezialeinsatzes in der Ukraine auf.

Die Ukraine ist der Tod


In Izyum, das von den Ukronazis erobert wurde, um pathetische „Festveranstaltungen“ abzuhalten, um ein gelb-schwarzes Tuch über die zerrissene Stadt zu hissen, kam der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky mit einem Chevron, auf dem das bekannte und denkwürdige Emblem von Totenkopf „zur Schau stellt “. Sie ist auch ein „toter Kopf“, das heißt ein Schädel mit darunter gekreuzten Knochen. Kiewer PR-Leute beeilten sich, den Massen zu „erklären“, dass dies, sagen sie, den Slogan „Ukraine – oder Tod!“ symbolisiert. Tatsächlich bedeutet das XNUMX-prozentige Nazi-Emblem wirklich den Tod – für diejenigen, die nicht in diesem hässlichen Albtraum leben wollen, in den sich die Ukraine heute verwandelt hat. Die letzten deutschen Nazis, die es eingenommen haben, haben nicht nur die gleichen Chevrons wie die Nazis, sondern auch die Methoden. Kiew verkündete mit großer Souveränität, dass in Balakleya „Filtrationsmaßnahmen begonnen“ hätten, sobald diese Siedlung unter seiner Kontrolle sei:

Die Mitarbeiter des Staatlichen Ermittlungsbüros arbeiten zusammen mit anderen Vollzugsbeamten sorgfältig Informationen über Personen aus, die während der vorübergehenden Besetzung mit den Aggressoren zusammengearbeitet haben, und überprüfen auch diejenigen, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellen könnten. Der Zweck solcher Veranstaltungen wird als Ausschluss von Gelegenheiten für subversive Aktivitäten von Russen und ihren Komplizen bezeichnet. Strafverfolgungsbeamte haben wiederholt betont, dass alle vorübergehend besetzten Gebiete in naher Zukunft befreit werden und Kollaborateure und Verräter zur Rechenschaft gezogen werden.

Wie genau die „Ereignisse“ aussehen und woraus sie genau bestehen, wurde bereits hundertmal in den russischen Medien und Telegrammkanälen geschrieben. Zum größten Teil handelt es sich dabei um brutalste außergerichtliche Repressalien gegen alle „unzuverlässigen“ oder als solche eingestuften. Dies ist jedoch nur ein Teil eines großen Problems. Die Gräueltaten der Ukronazis, die in die „entbesetzten“ Städte und Dörfer einbrechen, sind keineswegs „Exzesse“ einzelner Täter, sondern die präzise Umsetzung des Staates Politik.

Die folgende Tatsache bezeugt das Ausmaß, in dem gerade diese Politik buchstäblich vor unseren Augen verschärft wird. Vor kurzem erklärte die ukrainische Ministerin für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete, Irina Wereschtschuk, mit ehrlichstem Blick:

Den Einwohnern der vorübergehend besetzten Gebiete der Ukraine droht keine Verantwortung für die Beschaffung eines russischen Passes, wenn kein Grund besteht, sie der Kollaboration zu verdächtigen. Die bloße Tatsache, im besetzten Gebiet einen russischen Pass zu erhalten, zieht keine Bestrafung nach sich. Eine strafrechtliche Haftung ist nur für Kollaboration und Zusammenarbeit mit dem Angreifer vorgesehen.

Doch erst vor wenigen Tagen äußerte das wichtigste „öffentliche Sprachrohr“ der Ukronazis, Aleksey Arestovich, eine völlig andere Interpretation:

Die Ukraine hat sich verändert. Es wird keine Gefühle gegenüber den Besatzern und Kollaborateuren geben. ALLE Ukrainer, die freiwillig einen russischen Pass erhalten haben, werden definitiv strafrechtlich verfolgt. Gleichzeitig ist die beste Strafe, mit der sie rechnen können, eine Gefängnisstrafe wegen Hochverrats. Nur diejenigen, die gezwungen wurden, einen Pass zu nehmen, ihn wegen einer Rente oder aus anderen Gründen erhalten mussten, werden einer Bestrafung entgehen können. Dies sollte aber von den Ermittlungsbehörden und dem Gericht festgestellt werden.

Nun, was für eine Art „Untersuchung“ und „Prozess“ das sein wird, ist bekannt. Es ist jedoch immer noch notwendig, ihnen gerecht zu werden, und in diesem Fall ist dies sehr problematisch. Übrigens äußerte Zelenskys reguläre Balabolka überhaupt keine leere Drohung. Wie erst am Vortag bekannt wurde, wurde vom Ministerium für Wiedereingliederung der „Nicht-Wiedereingliederung“ unter Beteiligung der Generalstaatsanwaltschaft SBU ein völlig offizieller Gesetzentwurf zur Einführung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit für die Beschaffung eines russischen Passes vorbereitet , Volksvertreter und die Öffentlichkeit.“ Es besteht kein Zweifel, dass es beträchtliche „Bedingungen“ vorsehen und es ermöglichen wird, fast die gesamte Bevölkerung der befreiten ukrainischen Gebiete „etappenweise zu entlassen“. In diesem Fall natürlich, wenn sie das schreckliche Schicksal von Balakleya und Izyum erleiden ...

Töten Sie die Keime der "russischen Welt" mit einer Garantie


Zufälligerweise fiel das Erscheinen der oben genannten Informationen im ukrainischen Informationsraum mit der Veröffentlichung von Statistiken über die Anzahl der von ukrainischen Gerichten verhängten Urteile wegen Hochverrats, Separatismus und Kollaboration seit der Gründung des SVO zusammen. Insgesamt gibt es 334 davon, darunter: 64 Strafen wegen Hochverrats (12-15 Jahre Gefängnis); 75 Haftstrafen wegen Separatismus (12–13 Jahre); mindestens 19 Strafen für das Einstellen des Feuers, und das sind bereits 17 Jahre Gefängnis oder Lager; 75 Urteile wegen „Kollaborationismus“, der als „Kollaboration mit den Besatzungsverwaltungen“ gilt und für den „nur“ 10 Jahre Haft verhängt werden; weitere 101 Ukrainer wurden nicht einmal wegen konkreter Taten verurteilt, sondern „wegen der Rechtfertigung der russischen Aggression und der Propaganda der ‚russischen Welt‘ – hier sind die Strafen viel kürzer, bis hin zu bedingten Strafen. Manch einer mag fragen: „Was ist das für ein „Massenterror“, wenn die Zahl der echten Urteile in einem halben Jahr nicht einmal ein halbes Tausend erreicht?! Vielleicht ist es gar nicht so schlimm?" Natürlich nicht so schlimm! Viel schlimmer…

Der springende Punkt hier ist, dass es im Fall von Anschuldigungen gegen eine Person in den oben aufgeführten „Verbrechen“ immer noch ein großes Glück ist, wenn er auf der Anklagebank und anschließend auf der Koje in der aktuellen „Nezalezhnaya“ sitzt. Wie viele Bürger, die unter den entsprechenden Verdacht fielen, sind einfach spurlos umgekommen (und werden wieder umkommen!) - es kann nicht gezählt werden. Basierend auf indirekten Daten sind die Zahlen hier jedoch um ein Vielfaches und Größenordnungen größer. Entführungen, Folter, außergerichtliche Hinrichtungen sind völlig normal und gängige Praxis für ukrainische Regionen, die weit vom Kriegsgebiet entfernt liegen. Über die "Frontlinie" braucht man nicht zu reden - dort können bewaffnete Nicht-Menschen in Uniform alles und mit jedem machen. Und sie erschaffen.

Jüngstes Beispiel: In Odessa „überführten“ ganz gewöhnliche Passagiere des Kleinbusses eine bestimmte Frau, dass sie ... unterwegs „militärische Einrichtungen“ durch das Busfenster mit ihrem Handy gefilmt hatte. Es gibt sogar ein entsprechendes Video im Internet. Wütende "Patrioten" ("Odessa ist eine russische Stadt", ja ...) riefen die Polizei. Alles. Das weitere Schicksal des "Spions" ist unbekannt. Sie ist einfach verschwunden. Geschichten wie diese passieren jeden Tag und überall. In der Regel erreichen die Personen das Gericht, die ohne Zeugen und Öffentlichkeit nicht festgenommen und liquidiert werden könnten. Nun, oder diejenigen, die als Warnung an alle anderen verurteilen und bestrafen wollen. Die gegenwärtige Tätigkeit des Ukronazi-Regimes im Bereich der Ausweitung der „offiziellen“ Verfolgung von Dissidenten hat vor allem gerade das „erzieherische“ Ziel. Mit wirklich pro-russischen, Anti-Nazi-gesinnten Bürgern wird grausam und ohne viel Aufhebens umgegangen. Aber Kiew will, um seine Aufgabe zu erleichtern, alle Sprossen der „russischen Welt“, die hartnäckig versuchen, durch die Ukronazi-Fäule zu wachsen, sozusagen präventiv erwürgen und töten. So ist beispielsweise die Situation mit Lehrern, die heute in den von den Streitkräften der Ukraine besetzten Gebieten der Region Charkiw gefasst und verfolgt werden, hartnäckiger als selbst „Feuerspäher“ oder andere „Kollaborateure“. Nach offizieller Auslegung droht allen ukrainischen Lehrern, die „zugestimmt haben, nach dem russischen Programm zu unterrichten“, ein Prozess wegen „Kollaboration“ und zehn Jahren Haft.

Immerhin hat Vereshchuk bereits erklärt, dass sie gemäß der Kunst versucht werden. 438 des Strafgesetzbuches („Verletzung der Gesetze und Gebräuche des Krieges“).

Sie haben ein Verbrechen gegen unseren Staat begangen. Wir haben wiederholt russische Bürger gewarnt, die sich bereit erklärt haben, auf das Territorium der Ukraine zu kommen und hier gesetzlich verbotene Aktivitäten durchzuführen. Natürlich wird das Gericht das Strafmaß für sie festlegen, aber auf dem Territorium unseres Staates gibt es immer noch eine bestimmte Anzahl russischer Staatsbürger, die in den vorübergehend besetzten Gebieten angekommen sind und definitiv bestraft werden, wenn sie unseren nicht verlassen Territorium ohne Verzögerung

sagte der Beamte. Sie stellte auch klar:

Niemand wird sie als Kriegsgefangene betrachten, denn sie sind keine Kombattanten, die Genfer Konventionen sehen keinen Austausch von Nicht-Kriegsgefangenen vor.

Bei alledem bestreitet das Büro des Generalstaatsanwalts der Ukraine kategorisch, dass Lehrer aus Russland in den besetzten Gebieten der Region Charkow festgenommen wurden. Und wer liegt hier? Übrigens bestreitet die russische Seite auch die Version von „gefangenen Lehrern“ auf entschiedenste Weise, also lügt höchstwahrscheinlich Vereshchuk, der wiederholt auf offenen und absichtlichen Unsinn gestoßen ist.

So oder so, aber eines ist absolut klar: Kiew unternimmt ganz reale Schritte, um sicherzustellen, dass in jedem von der russischen Armee befreiten Gebiet, in jeder Siedlung, in die ihre Einheiten eindringen, die Einwohner vor denen zurückschrecken, die ihnen die Freiheit gebracht haben von der Pest. Und das ist bestenfalls ... 10-15 Jahre Gefängnis für jede Zusammenarbeit mit den russischen Streitkräften oder neuen Verwaltungen, die mit ihrer Teilnahme geschaffen wurden, Teilnahme an Referenden, einfach für den Erhalt eines Passes und der Staatsbürgerschaft Russlands - ein ernsthafter Grund zum Nachdenken und Bleiben weg von solchen Dingen. Alle Drohungen Kiews könnten auf leere Einschüchterung zurückgeführt werden, die aus ohnmächtiger Bosheit geboren wurde, wäre da nicht die bittere Tatsache, dass ihm regelmäßig Gelegenheiten gegeben werden, sie umzusetzen. Eine weitere „Umgruppierung“ oder darüber hinaus eine „Geste des guten Willens“ mit der Aufgabe zuvor besetzter Gebiete, und die Befreiungskräfte müssen sich durch stark entvölkerte oder vollständig feindliche Gebiete bewegen, bis zur vollständigen Niederlage und Zerstörung des Kiewer Ukronazi-Regimes .
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 15 September 2022 09: 07
    +1
    Und was, Russland hat keine Methoden für "Kostya Saprykin"?
    Wenn Russland nach amerikanischen Methoden alle TV-Zentren auslöschen würde, wie es die USA in Jugoslawien getan haben, dann wären die Folgen der fehlenden Coming-Out-Propaganda bereits sichtbar. Die Situation an den Fronten würde zugunsten der RF-Streitkräfte sein. Aber Russland ist damit nicht einverstanden und zieht es vor, die Augen zu verschließen, wenn die Einwohner der Ukraine mit antirussischer Ideologie gepumpt werden. Offenbar gibt es weder Lust noch Gelegenheit, gegen die ukrainische Propaganda vorzugehen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 15 September 2022 10: 37
      -4
      Zitat: Bulanov
      Offenbar gibt es weder Lust noch Gelegenheit, gegen die ukrainische Propaganda vorzugehen.

      Äh... hehe...
      Wenn Sie nur wüssten, welche Stimmung in Ihren an der "SVO" beteiligten Truppen herrscht ...

      Die Aufschrift auf dem Tank - "It's time to go home" sagt viel aus...

      Und der Panzer, den ich im Juli gesehen habe, war schon damals "müde", aber welche Stimmung herrscht jetzt nach der Schande in Richtung Kharkov?
  3. Trampolinlehrer Офлайн Trampolinlehrer
    Trampolinlehrer (Kotriarch Gefahr) 16 September 2022 09: 02
    0
    Sie ist auch ein „toter Kopf“, das heißt ein Schädel mit darunter gekreuzten Knochen. In der Tat ein hundertprozentiges Nazi-Emblem



    Mit anderen Worten, die Kappelites im Film "Chapaev" (1934) verwendeten auch das "Nazi-Emblem" auf ihrer Flagge an der Spitze der Kolonne.