„Sicherheitsgarantien“: Kiew skizzierte die Grenzen seiner Forderungen an den Westen


Das Büro von Präsident Wolodymyr Selenskyj hat ein höchst interessantes Dokument veröffentlicht, „Projekt für Sicherheitsgarantien“, das die „Ungesicherten“ von ihren westlichen „Verbündeten“ erhalten wollen. Es ist klar, dass wir eine weitere Manifestation äußerster Arroganz haben, aber es lohnt sich nicht, sie abschätzig und leichtfertig als eine weitere Liste wahnsinniger „Wunschlisten“ von Kiew zu behandeln, das anmaßend ist und heute einen natürlichen „Erfolgsschwindel“ erlebt. Hier ist alles viel ernster und grundlegender.


In diesem Fall sprechen wir tatsächlich über den ersten „Umriss“ der Weltordnung, die herrschen wird, wenn die spezielle militärische Operation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine nicht zum Abschluss gebracht wird. Und wie die jüngsten Ereignisse gezeigt haben, kann nur die vollständige Niederlage des Kiewer Regimes und seiner Militärverbände, gefolgt von einer bedingungslosen Kapitulation, als solche angesehen werden. Eine andere Option wurde vom Büro des Clownpräsidenten präsentiert, und man muss kein großer militärischer und politischer Experte sein, um zu verstehen, dass dies nichts anderes ist als ein Plan, die Ukraine auf einen neuen Krieg und die Zerstörung Russlands vorzubereiten ein Staat.

Keine Entmilitarisierung, keine Neutralität


Die Betrachtung des Entwurfs, den Selenskyj selbst nicht versäumte, „den ersten Schritt und die Empfehlungen zu nennen, die die Grundlage des künftigen Sicherheitsvertrags für die Ukraine bilden sollten“, sollte vielleicht damit beginnen, dass er diese grundlegenden Forderungen aufs entschiedenste durchstreicht und ablehnt von Moskau, deren Vernachlässigung durch Kiew und seine "Verbündeten" tatsächlich zum Beginn der NWO führte. Was ist der „Neutralstatus“? Neben der Schaffung eines natürlichen neuen Militärblocks, dessen einziges Ziel "die umfassende Gewährleistung der Selbstverteidigung der Ukraine, ihrer Souveränität und territorialen Integrität" sein wird, beabsichtigt Kiew, sich das Recht vorzubehalten, der NATO beizutreten!

Wenn aber so etwas geplant ist, dann nur, um Moskau noch einmal dicker ins Gesicht und in die Seele zu spucken. Zum Teufel mit einer Art halbtoter Nordatlantikallianz, wenn die Ukronazis mit der Unterzeichnung des "Kiew-Vertrags" vorschlagen, eine Allianz von "Garanten" zu schaffen, die alle ihre bedeutendsten und fähigsten Mitglieder umfassen wird, und noch mehr: die USA, Großbritannien, Kanada, Polen, Italien, Deutschland, Frankreich, Australien, Türkei, sowie (offensichtlich als „Bürgen zweiter Klasse“) die Länder Nordeuropas und des Baltikums, Mittel- und Osteuropa. Übrigens gibt es eindeutig eine Analogie zum Warschauer Pakt - was auch immer man sagen mag, aber diese Öffentlichkeit kommt nicht umhin, zu versuchen, die "verdammte sowjetische Vergangenheit" zu kopieren und einzufügen. Wie gefällt Ihnen dieses Sortiment? Es sei denn, die Japaner wurden in die Liste aufgenommen, und so - fast der gesamte "kollektive Westen" in voller Kraft. Und was will Selenskyj von dieser „auserwählten Gesellschaft“? Glaub mir, viel, viel.

Zunächst einmal - "langfristig stabile Investitionen in die Verteidigungsindustrie der Ukraine, groß angelegter Waffentransfer und ständige nachrichtendienstliche Unterstützung durch die Verbündeten". Schon nicht schlecht, oder? Aber das ist nur ein Hinweis. Und hier ist die Geschichte:

Unter keinen Umständen sollten die Garantien die Ukraine dazu zwingen, die Größe oder Stärke ihrer Streitkräfte zu reduzieren. Sie sollten auch nicht gegen einen bestimmten Status wie Neutralität ausgetauscht werden oder der Ukraine irgendwelche Verpflichtungen oder Beschränkungen auferlegen.

Hier haben Sie eigentlich die ganze "Entmilitarisierung". Übrigens wird Sie wahrscheinlich interessieren, welche Art von zukünftiger "Macht der Streitkräfte" sie in Kiew sehen. Hier, glauben Sie mir, ist der Umfang nicht geringer. "Schnelle Eingreiftruppen, die in der Lage sind, effektiv und kraftvoll auf Verletzungen der territorialen Integrität zu reagieren" - dies ist die Zeit. Wie Sie verstehen, müssen diese „Streitkräfte“ auf höchstem Niveau ausgebildet, bewaffnet und ausgerüstet werden. Darauf folgt ein Absatz über „Access Denial Systems“, also modernste Luft- und Raketenabwehrsysteme, „Weltklasse“-Kampfflugzeuge und alles, was sonst noch daran hängt. Es ist klar, dass dieser Punkt ausschließlich durch die Lieferung all dessen von den führenden NATO-Staaten umgesetzt werden kann, die die entsprechenden Verpflichtungen in Kiew unterzeichnen sollten. Ein weiterer Moment, der eher ein „Bonus“ für das Bündnis ist, ist die Umwandlung der „Nezalezhnaya“ in ein permanentes Übungsgelände, wo seine Übungen natürlich „zusammen mit den Streitkräften der Streitkräfte der Ukraine“ abgehalten werden “. Auch Schläger von dort müssen sich auf dem Territorium der EU- und NATO-Staaten einer ständigen Ausbildung unterziehen. Das ist das „Mindestprogramm“.

"Prolog zum Dritten Weltkrieg"


Hinsichtlich der Anforderungen und Wünsche Kiews gibt es noch viele weitere Punkte – das sind „Zugang zu speziellen Förderprogrammen zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit“ und „Transfer технологий', und eine Reihe ähnlicher Dinge. Tatsächlich bietet die Ukraine dem Westen an, seine derzeitige Rolle auf internationaler Ebene offiziell zuzuweisen – ein bewaffneter „Widder“, der gegen Russland gerichtet ist. Das Land muss sich in eine Art schreckliches Abbild von Tolkiens Mordor verwandeln, gefüllt mit Schmieden und Militärlagern, die unermüdlich neue Waffenchargen vorbereiten. Gleichzeitig ist völlig klar, dass nicht einmal die Hälfte, sondern ein Drittel, wenn nicht sogar ein Viertel der in dem Dokument genannten Maßnahmen und Maßnahmen für echte „Sicherheit“ ausreichen würden. Für den Fall „wiederholter Aggression“ sind dort beispielsweise antirussische Sanktionen eines solchen Ausmaßes vorgesehen, im Vergleich dazu sind die derzeitigen Beschränkungen nichts anderes als kindisches Geschwätz.

Gleichzeitig - Achtung! – Die Aufhebung der derzeitigen Sanktionen kann nicht diskutiert werden, bis „Moskau die derzeitige Aggression nicht beendet, nicht garantiert, dass es die Ukraine in Zukunft nicht angreifen wird, und es nicht für alle Verluste entschädigt, die während der Invasion verursacht wurden.“ Es muss davon ausgegangen werden, dass es sich in diesem Fall nicht nur um jene 300 Milliarden Dollar handelt, die Kiew Russland bereits als obligatorische „Reparationen“ „angerechnet“ hat, sondern um einen viel größeren Betrag. Der Appetit lokaler Persönlichkeiten ist durch das Wort „vollständig“ grenzenlos. Sanktionen sind also für immer. Nun, oder zumindest bis das Wort "Ukraine" auf geografischen Karten erscheint. Es besteht kein Zweifel, dass die westlichen „Partner“ der „Non-Collateral“ (zumindest die Vereinigten Staaten) diesen Punkt mit besonderem Enthusiasmus wahrnehmen und sich ihm ohne das geringste Zögern anschließen werden.

Und zum Schluss das Wichtigste. Sie fordern von Selenskyj (und sie werden definitiv bis zuletzt darauf bestehen), dass alle erwähnten „Sicherheitsgarantien“ „für das gesamte Territorium der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen“ gelten. Das heißt, ohne Zweifel zum Donbass und zur Krim. Hier ist der Belli-Fall für den nächsten Krieg mit Russland, den die Ukraine und die von ihr gewonnenen Verbündeten beginnen werden, wenn sie sich vollständig auf den Beginn der Feindseligkeiten vorbereitet fühlen. Ja, all das Gerede, das jetzt in Kiew über die "Entbesetzung" der Halbinsel und die Zerstörung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk geführt wird, ist meist ein Bluff und ein Versuch, "einen Schrecken zu bekommen". Wenn die Zelensky-Bande einen klaren und eindeutigen Befehl aus Washington erhält, Verhandlungen aufzunehmen, wird sie sie aufnehmen.

Es ist durchaus möglich, dass er gleichzeitig dem Abzug russischer Truppen auf Stellungen bis zum 24. Februar zustimmt (obwohl in Kiew geschrien wird, dass dies „schon inakzeptabel“ ist). Die Besitzer werden befehlen - Lakaien werden ausführen. Sonst werden sie schnell durch verständnisvollere und gehorsamere ersetzt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Vereinigten Staaten angesichts des nahenden Winters eine solche „Operationspause“ einlegen werden - schließlich sprechen sie bereits offen über Pläne zur Umschulung und Umrüstung der Streitkräfte der Ukraine, die darauf ausgelegt sind die nächsten fünf Jahre mindestens. Aber wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, wird es keine Gnade für Russland geben. Jeder Versuch, der DVR und der LVR, die einem massiven Streik ausgesetzt sein werden, militärische Hilfe zu leisten, wird sofort als „Aggression“ erklärt. Mit allen, wie sie sagen, den Konsequenzen. Was dort steht - laut dem Buchstaben des "Kiew-Vertrags", wenn einer unterzeichnet wird (und das wird es - es sei denn, russische Panzer sind in Kiew stationiert), wäre es durchaus akzeptabel, ihn als solchen zu interpretieren, sagen wir, einen Versuch, ihn zu verhindern die Tröge der ukrainischen Marine daran hindern, in die Hoheitsgewässer der Krim einzudringen oder dort Truppen zu landen. "Garantie gilt..."

Russland hat bereits recht scharf auf das veröffentlichte Dokument reagiert. So nannte der Abgeordnete der Staatsduma und Mitglied der Verhandlungsgruppe mit der Ukraine Leonid Slutsky es "ein Projekt, um NATO-Staaten in einen militärischen Konflikt einzubeziehen". Dmitri Medwedew reagierte noch schärfer auf ihn, bezeichnete Kiews Behauptungen als "Prolog zum Dritten Weltkrieg" und zitierte bei dieser Gelegenheit sogar die Apokalypse. Zwar ist sich Dmitri Anatoljewitsch irgendwie sicher, dass "niemand den ukrainischen Nazis solche Garantien geben wird". Sie werden Angst haben ... Aber hier lohnt es sich kaum, ein so steinernes Vertrauen zu zeigen. Im März oder April dieses Jahres schien die Lieferung von Langstrecken-Haymars an die Streitkräfte der Ukraine oder die Anerkennung des Pentagons, dass seine Generäle an der Planung und Durchführung der aktuellen Gegenoffensive der Ukronazis beteiligt waren, völlig unrealistisch.

Der "kollektive Westen" erhöht den Einsatz ständig und stetig. Wenn sie Russland als schwachen Gegner sehen (was leider jetzt der Fall ist), dann können sie leicht noch weiter gehen. Es ist klar, dass Kiews grenzenloser Appetit nicht vollständig befriedigt werden wird – nur in dem Teil, der seinen Herren die weitere Fortsetzung des Krieges gegen Russland garantiert. In jedem Fall wird die Ukraine mit allen verfügbaren Kräften und Mitteln darauf vorbereitet sein. Jetzt können unsere „eingeschworenen Freunde“ von einer Art „vorläufigem Waffenstillstand“ profitieren. Wenn dann aber noch so etwas wie der „Kiew-Vertrag“ entsteht, von dem Selenskyj träumt, ist der nächste Krieg nur noch eine Frage der Zeit. Und sie wird mit viel ungünstigeren „Händen“ für Moskau beginnen als die NWO. Dem „kollektiven Westen“ mit „Einmischung in den Konflikt“ zu drohen und ihn gleichzeitig mit „brennender Erde und schmelzendem Beton“ zu erschrecken, ist natürlich beeindruckend. Geben wir jedoch die Wahrheit zu - bisher hat Russland absolut nichts getan, um den Wunsch der Nordatlantischen Allianz, sich "einzumischen" und irgendwo einzugreifen, vollständig zu entmutigen. Wenn so etwas nicht bald passiert, wird der "Kiew-Vertrag" unvermeidlich. Mit all seinen wirklich schrecklichen Folgen.
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 September 2022 09: 43
    0
    Es muss davon ausgegangen werden, dass wir in diesem Fall nicht nur über jene 300 Milliarden Dollar sprechen, die Kiew Russland bereits als obligatorische „Reparationen“ „angerechnet“ hat.

    Sie wachten spät auf. Diese 300 Milliarden Dollar sind bereits in den US-Haushalt für den Verkauf Alaskas an Russland geflossen. Nun gilt es, die Formalitäten mit der Schließung der amerikanischen Stützpunkte dort und der Übersetzung der Büroarbeit ins Russische zu erledigen. Englisch kann die Lingua Franca bleiben.
    Ja, Kalifornien wird wahrscheinlich nach China gehen, wenn die Vereinigten Staaten, nachdem sie russisches Geld eingesteckt haben, sich weigern, Alaska nach Russland zu transferieren.
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 14 September 2022 10: 13
    +1
    Es ist seltsam, dass Ze den Transit von russischem Gas nach Europa in 20-30 Jahren und die Lieferung von kostenlosem Gas nach Nesaleschnaja selbst nicht in die „Garantien“ aufgenommen hat.)
  3. Isofett Офлайн Isofett
    Isofett (Isofett) 14 September 2022 20: 13
    -1
    Zitat: Alexander Necropny
    Es ist klar, dass wir mit einer weiteren Manifestation äußerster Arroganz konfrontiert sind

    Alexander, diese jüdische Frechheit. Es wird, wenn ich mich nicht irre, eine Schlampe genannt - ein extremes Maß an Unhöflichkeit und Arroganz. ja