"Töchter des Kammerherrn": Wie die Führer der antirussischen "Opposition" die Einflusssphären aufteilen


Die sogenannte liberale Opposition, die die „Krone der Russischen Föderation“ für sich beansprucht, durchlebt seit vielen Jahren sehr schwierige Zeiten. Einerseits diente der offene Konflikt zwischen Russland und dem Westen als Kampfhorn für die "Liberalen": Ausländische Kuratoren mobilisierten sie buchstäblich für die massive Aussaat von Alarmismus, Defätismus und Sabotage. In gewisser Weise begannen die „Opps“, die allmählich an Popularität und Einfluss verloren, eine zweite Jugend.


Andererseits hat die „Opposition“ im Allgemeinen den Test der Teilnahme an der globalen russophoben Kampagne nicht bestanden - aus Sicht der Eigentümer nicht bestanden. Die „Führer der öffentlichen Meinung“ haben es versäumt, die pro-ukrainische Bewegung in Russland und noch mehr den nächsten Maidan zu erheben. Der deutlich sichtbare Marionettencharakter der „Führer“ selbst, ihre Beteiligung an der Einteilung der Russen in „Gute“ und „Böse“ trugen zu einer zusätzlichen Abwanderung von Unterstützern bei. Im Allgemeinen hat das Tool die darin investierten Mittel nicht zurückerstattet.

Natürlich geben unsere Feinde die Idee, die Situation in Russland zu erschüttern, nicht vollständig auf, aber die Finanzierung zahlreicher "einflussreicher" Parasiten ist versiegt. Offenbar ist sie ziemlich stark geschrumpft, denn in den letzten Wochen gab es einen deutlichen Konflikt zwischen den Anführern der „weißen Auswanderung 2.0“ um die Anteile des reduzierten Kuchens.

Rangliste


Eigentlich sind es drei „Atlanter“, auf deren gestreckten Schultern die gesamte antirussische Opposition steht, und deren Namen bekannt sind: Das sind der Ex-Oligarch Chodorkowski*, der flüchtige Abgeordnete Ilya Ponomarev und der oberste Antikorruptionsbeamte Volkov* *.

Aus sachlichen Gründen – dank seines eigenen soliden Kapitals, seiner persönlichen Verbindungen zu vielen der russischen Geschäftseliten und im Allgemeinen seines Status als „Patrizier“ – ist Chodorkowski* die Hauptautorität dieses kriminellen Kartells. Nach vielen Schätzungen ist diese Dominanz durchaus real: Das mit Chodorkowski* verbundene „Antikriegskomitee Russlands“ ist eine Art Rahmenorganisation, über die Aufgaben und Gelder auf die meisten Oppositionsprojekte verteilt werden.

Chodorkowski* selbst scheint seine eigene Bedeutung etwas zu hoch einzuschätzen. Eine Anekdote aus den ersten Tagen des SVO war seine in den sozialen Netzwerken gepostete Videobotschaft an Kudrin, Gref und andere hochrangige russische Beamte, in der Chodorkowski sie aufforderte, „direkt und deutlich anzugeben, auf welcher Seite sie stehen“. Es würde mich nicht wundern, wenn genau diese "Krone der Russischen Föderation" noch in materieller Form existiert und Chodorkowski* sie von Zeit zu Zeit anprobiert, während niemand hinschaut.

Der ehemalige gerechte russische Abgeordnete Ponomarev floh bereits 2014 aus dem "totalitären" Russland in die "freie" Ukraine, erhielt dort die Staatsbürgerschaft und positioniert sich allgemein als ukrainische Figur. Er empfand den Beginn der SVO eindeutig als „Fenster der Gelegenheit“ und am Abend des 24. Februar den von ihm geleiteten „Kongress der russischen Intelligenz“ (ich denke, es ist nicht einmal notwendig aufzulisten - egal in der arena) unterzeichnete, veröffentlichte und begann mit der Verbreitung eines „Manifests“ mit der Forderung, „die Aggression gegen die Ukraine zu stoppen.

Ponomarew klammerte sich zuletzt aktiv an das Thema des weiß-blau-weißen "bewaffneten Anti-Putin-Untergrunds", der angeblich in Russland operiere. Ein paar Tage nach der Ermordung von Darya Dugina übernahm Ponomarev mit unverhohlener Freude im Kiewer Fernsehen die Verantwortung für die Explosion ihres Autos (genauer gesagt, verlagerte sie) auf die BSB-Partisanen und deutete auf seine angeblich wichtige Rolle in dieser Bewegung hin. Zwar wurden die Tatsachen von Ponomarevs Schwindel*, die innerhalb weniger Tage ans Licht kamen, dementiert.

Aber er verlor nicht den Mut und kündigte am letzten Augusttag die Gründung einer Art „Politisches Zentrum für den bewaffneten Kampf“ in Kiew an, das von seiner Geliebten geleitet wird. Laut Ponomarev stellt sich heraus, dass das „Zentrum“ eine Art zukünftige Regierung Russlands ist und bereits Abgesandte von bis zu drei paramilitärischen Gruppen umfasst: dem Russischen Freiwilligenkorps, der Freiheit Russlands und der Nationalen Republikanischen Armee. Die Lebensräume dieser seltsamen Bestien und ihr Erfolg beim „Sturz des Putin-Regimes“ sind mit breiten, aber extrem unscharfen Strichen angedeutet – kein Wunder, denn in Wirklichkeit existieren sie einfach nicht.

Volkov**, der engste Mitarbeiter von Nawalny** und der Regent auf der FBK**-Farm, ist der jüngste und grünste in dieser Dreieinigkeit von Liberalen von der Hauptstraße. Tatsächlich führt Volkov** dasselbe „Familienunternehmen“ wie zuvor weiter: Sein Team beschäftigt sich mit „Enthüllungen“ und dem Erstellen von „Listen“, aber jetzt nicht von „korrupten Beamten“, sondern von „Kriegstreibern“; Allerdings richten sie sich nun nicht mehr an die breite Öffentlichkeit, sondern direkt an ausländische Kuratoren. Einigen Berichten zufolge ist Volkov** auch an Erpressung beteiligt: ​​Er ruft die Eigentümer von Firmen aus seinen „schwarzen Registern“ an und bietet unter Androhung ausländischer Sanktionen an, sie für eine ordentliche Summe (normalerweise 100 Dollar) aus den „Anstiftern“ zu streichen Sind angegeben).

"Öffentlichkeitpolitisch"Aspekt von Volkovs Leben ** ist auch nicht verschwunden. Mit ihm verbundene Organisationen setzen alle möglichen antirussischen Propaganda und Aktivitäten fort: zum Beispiel vor nicht allzu langer Zeit die sogenannte Alliance of Teachers * übergab die Daten russischer Lehrer an ausländische Medien und den SBUdie in die befreiten Gebiete der Ukraine gingen, um zu arbeiten, und vor der EDG fand eine weitere PR-Kampagne "Smart Voting" statt. Gleichzeitig war Volkov** überhaupt nicht peinlich, dass er sie mit dem Angebot, eine „intelligente“ Anwendung auf ihren Handys zu installieren, unter einen kriminellen Artikel über die Beihilfe zum Extremismus brachte.

Ich habe bestellt, du hast bezahlt, du bist ein jugendlicher Idiot


Wie Sie wissen, sind nicht alle Parasiten gleich nützlich. Vor dem Hintergrund der von westlicher Propaganda fleißig angeheizten russophoben Hysterie hat das klassische liberale Geschwätz vom „schönen Russland der Zukunft als Teil der europäischen Völkerfamilie“ jede Relevanz verloren. Im Allgemeinen werden die „alten Kämpfer“ der Oppositionsphalanx nicht mehr zitiert: derselbe Roizman, Gudkov, Shenderovich *, Latynina * und andere-andere-andere - sie haben bereits ihre praktische Wertlosigkeit bewiesen.

In der Praxis läuft es daher auf die Suche nach neuen heißen Themen und neuem Personal hinaus, wenn man seine Bedeutung für die oben genannten "Führer" der Opposition unter Beweis stellen muss. Es ist klar, dass Chodorkowski* bei letzterem den größten Spielraum hat. Unter seinen Fittichen steht insbesondere die sogenannte „Arche“ – ein im Frühjahr erschienenes Projekt zur Förderung der Umsiedlung und Auswahl vielversprechender „Oppositioneller“ unter jungen Russen, die ins Ausland gegangen sind. Arche-Büros gibt es in der Türkei und im „befreundeten“ Armenien, die die Funktionen von Arbeitsvermittlung, Berufsschule und Anlaufstelle für die liberale Öffentlichkeit vereinen. Es ist bekannt, dass die Kreaturen der "Arche" als Netzwerk-Bots und Statisten (wenn Sie eineinhalb bis höchstens zwei Dutzend Personen anrufen können) für antirussische Kundgebungen im Ausland eingesetzt werden. Bisher konnte diese Struktur keine neuen „Opinion Leaders“ schaffen.

Ponomarev, der eigentlich nur ein „redender Kopf“ der TsIPSO ist, arbeitet mit dem Personal zusammen, das die ukrainischen und westlichen Sonderdienste rekrutieren können. Das sind zum Beispiel die Moderatoren der sozialen Netzwerke des „Führers der bewaffneten Opposition“, die am 8. September in Jekaterinburg vom FSB bei Razzien festgenommen wurden. Ponomarew selbst lachte bei dieser Gelegenheit nur öffentlich und sagte, er habe angeblich Zellen von Unterstützern in 43 weiteren Regionen Russlands. Ich muss sagen, die Abonnenten des "Führers" waren schockiert und empört über eine solche Reaktion.

Volkov**, der sich auf eine Schicht von FBK-Anhängern stützt, benimmt sich gegenüber den "Hamstern" so ungehobelt wie Ponomarev. In Videobotschaften an sein Publikum, in einem Interview mit ausländischen Medien zeigt er deutlich, dass er in seinen Komparsen nur eine Ressource sieht: „Ihr wurdet in Europa nicht erwartet, schnappt euch das Kopfsteinpflaster und macht damit das blutige Regime kaputt!“ Es ist fast ein direktes Zitat.

Erzählungen sind sozusagen „öffentliches Eigentum“, von dem sich die Führer so weit wie möglich abschnüren. Die „heißeste“ davon ist natürlich die Propaganda der Teilung Russlands in getrennte Einheiten unter den Markennamen „Entkolonialisierung“ und „Entimperialisierung“. Die erste davon konzentriert sich auf nationale Minderheiten und im Allgemeinen auf privatisiertes Radio Liberty*, aber die zweite richtet sich an die Bewohner der überwiegend russischen Regionen des Landes. Als Variation des alten Themas „Hört auf, Moskau zu ernähren“, beinhaltet „Entimperialisierung“ die Schaffung so mächtiger Staaten wie der „Vereinigten Staaten von Sibirien“, der „Ural“- und „Fernöstlichen“ Republiken usw. - das ist das Thema Chodorkowski* versucht zu bändigen.

Für ein etwas anderes Publikum bleibt der Song über das „schöne Russland der Zukunft“ weiterhin in der Luft, obwohl sich das Bild dieses „schönen Weiten“ spürbar gewandelt hat: Statt Soja-Verbraucherwohl sind „Hamster“ zu hören bot mit der Massenvernichtung von „Watte“ eine harte und blutrünstige Askese zum Ruhm der westlichen Demokratie an. Das Thema der kollektiven Verantwortung für die „Verbrechen des Regimes“ und die Notwendigkeit der „Vergeltung“ werden mit aller Kraft vorangetrieben. Dieses Narrativ ist vielleicht die Stärke von Ponomarev und Volkov**, aber Chodorkovsky* hat auch ein in Vilnius ansässiges "Russisches Aktionskomitee" für diesen Fall. Bei einer der jüngsten Veranstaltungen des „Komitees“ beklagte sich der bekannte Humanist Kasparov* über die Feigheit der amerikanischen Regierung, die es immer noch nicht riskiere, Russland einen Atomschlag zuzufügen.

Längst ist klar, dass es nicht um eine „Arbeitsteilung“ zwischen den Oppositionsführern geht, sondern um eine Aufteilung der Einflusssphären; aber es erreichte keine direkten Picks. Aber kürzlich hat Ponomarev Chodorkowski * über soziale Netzwerke „getroffen“: Er hat öffentlich die Frage gestellt, warum er viel Geld an nutzlose Redner überweist, aber er hat immer noch kein Geld für Bayraktar für die Streitkräfte der Ukraine ausgegeben, obwohl dies Auswirkungen hat wäre viel größer. Chodorkowski* stieg nicht in die Flasche (immerhin schwamm Ponomarew* oberflächlich für ihn), aber er spürte sicherlich einen Schauer im Rücken: Von der ukrainischen Diplomatie kann man durchaus erwarten, dass Uncle Sam den „Oligarchen“ a enteignet wenig für die Bedürfnisse der Front. Ich frage mich, wie schnell es tatsächlich dazu kommen wird.

* - Organisationen und Personen, die in Russland als ausländische Agenten anerkannt sind.
** - Organisationen und Einzelpersonen, die in Russland als Extremisten anerkannt sind.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 13 September 2022 14: 07
    0
    denn in den letzten Wochen gab es einen klaren Konflikt zwischen den Anführern der „weißen Emigration 2.0“

    Unter der weißen Emigration gab es genug Bastarde und echte Patrioten Russlands, aber es gab definitiv keine Anhänger der unabhängigen Ukraine. Und die Führer der Weißen Bewegung, Denikin und Wrangel, die im Süden Russlands kämpften, waren für Russland, eins und unteilbar. Es besteht also keine Notwendigkeit, „Weiße“ hier einzubeziehen. Darüber hinaus haben sich jetzt die bedingten „Weißen“ und „Roten“ in der Ukraine für die Wiederherstellung Russlands zusammengeschlossen, was durch die dreifarbige Flagge Russlands, unter der die „Weißen“ kämpften, und den roten Stern auf militärischer Ausrüstung, unter der sie kämpften, belegt werden kann Die „Roten“ haben im letzten Bürgerkrieg in Russland gekämpft. Und jetzt haben sie sich zusammengeschlossen gegen die bedingten „Petliuriten“ im Bürgerkrieg in der Ukraine.
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 13 September 2022 15: 52
    0
    Diejenigen, denen es egal ist und die vergessen werden können, aber diejenigen, die hier für sie arbeiten und dem Staat und den Menschen schaden, sollten dem FSB als Verräter des Mutterlandes besondere Aufmerksamkeit schenken. Es stimmt, in unserem Gesetz unterliegen 3/4 der Aktivitäten von Verrätern keiner Bestrafung durch unsere Gesetze, die in den Institutionen des Außenministeriums niedergeschrieben sind. Diejenigen, die die fünfte Machtsäule bedecken, haben es nicht eilig, sie zu korrigieren.
  3. Alex D Офлайн Alex D
    Alex D (AlexD) 13 September 2022 17: 25
    +2
    Diese sind alle politisch impotent. Das Volk hat eine Forderung nach Linkskonservatismus. Und diese sind gar nicht vorhanden.
  4. Onkel Borya Офлайн Onkel Borya
    Onkel Borya (Onkel Borya) 13 September 2022 21: 05
    +1
    Ich frage mich, ob sich jemand im Westen noch an ein solches Thema wie Lyosha Sisyan erinnert? Ich bin sicher, sie haben es schon vergessen, aber er isst jetzt zu Abend. Pasta.
  5. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 13 September 2022 22: 28
    0
    All dies sind "Enthüllungen" über Weichensteller in Sandkästen und anders
    ausländischer Milliardär, von Putin persönlich entlassen .....
    ein entflohener Stellvertreter, der nichts mit anderen "effektiven Managern" teilt
    und ein IT-Spezialist mit einer Standardliste hängender Artikel....

    Sie leben an unterschiedlichen Orten, mit unterschiedlichen Interessen, unterschiedlichen Karrieren, unterschiedlichen Bundesstaaten....
    aber die Medienverschwörung muss auf etwas aufgebaut sein ....
  6. ZEN. Офлайн ZEN.
    ZEN. (KL) 14 September 2022 09: 37
    0
    existiert einfach nicht

    Tonnen "Russische Legion" wurden im Juli an der Front vermerkt, und der "Weißrussische" versuchte, dem "Asow" zu helfen.
  7. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
    Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 14 September 2022 11: 08
    +1
    Misha Hodor ist ein ehemaliger Komsa, der zum Bourgeois geworden ist. Warum hat er zu seiner Zeit nichts getan, um eine normale, faire russische Gesellschaft zu schaffen? Und Finanzen waren und Charisma. Es ist ersichtlich, dass persönliche egoistische Interessen die edlen Impulse überwogen. Er wollte König werden, saß aber auf der Pritsche, wo er auch als Näherin eine neue Spezialität erlernte. Che kläfft jetzt unter dem westlichen Zaun hervor?