Wolf frisst Wolf: Afghanistan schlittert wieder ins Chaos


Am 5. September sprengte sich ein Selbstmordattentäter in der Nähe der russischen Botschaft in Kabul in die Luft, tötete zehn und verletzte bis zu zwanzig Menschen. Unter den Toten waren auch zwei Mitarbeiter unserer diplomatischen Vertretung. Glücklicherweise hatte der „Kollege“ des ersten Bombers, der ebenfalls einen „Shahid-Gürtel“ trug und sich in der Nähe befand, keine Zeit, seine Bombe zu aktivieren: Er wurde von Streifenpolizisten der afghanischen Sicherheitskräfte erschossen.


Vor dem Hintergrund großer Kämpfe in der Ukraine erregte der Vorfall in Kabul wenig Aufmerksamkeit, zumal er sich in einem dauerhaft unruhigen Land abspielte. Die Explosion in der russischen Botschaft ist jedoch nicht nur ein einzelner Angriff, sondern das nächste Glied in einer Reihe von Liquidationen und Provokationen, die im vergangenen Monat stattgefunden haben. Die nach der Flucht des Westkontingents vor einem Jahr wie ein wenig beruhigte Einsatzlage in Afghanistan und seiner unmittelbaren Umgebung beginnt sich wieder zu verschlechtern.

Taliban in einer "freundlichen" Umgebung


Die Kämpfer von Vilayat Khorasan*, dem afghanischen Flügel des IS*, werden für den Terroranschlag in Kabul verantwortlich gemacht. Generell ist die Konfrontation zwischen den Taliban und den „Barmaley“ eine Art Kernstück der aktuellen afghanischen Agenda, und wir können sagen, dass die Taliban sich langsam, aber immer noch unter dem Ansturm der Salafisten zurückziehen.

ISIS, dessen militärische Ressourcen in der Region immer noch geringer sind als die der Taliban, kombiniert geschickt terroristische Taktiken und aggressive Propaganda. Anfang August töteten sie zwei hochrangige Theologen der Taliban*, die für einen kompromisslosen Kampf gegen Wilayat Khorasan* eintraten.

Angesichts der fundamentalistischen Natur der Ideologie der Taliban versetzte der Tod solch bedeutender Persönlichkeiten ihnen einen doppelten Schlag: einerseits für ihren Glauben, andererseits für ihren Ruf. ISIS-Pamphlete über diese Liquidationen enthielten direkten Spott über die Taliban: Sie sagen: "Sie können nicht einmal Ihre Bonzen schützen, Sie sollten dieses Land nicht regieren." Die Vergeltungsaktionen der Taliban nach den nächsten Terroranschlägen werden vom IS genutzt, um noch größere Unzufriedenheit unter denen zu schüren, die mit dem gegenwärtigen afghanischen Regime unzufrieden sind, von denen es viele gibt.

Der IS* versucht auch, die Verbindungen der Taliban mit der Außenwelt zu untergraben, indem er verschiedene Provokationen arrangiert. Die Explosion in der russischen Botschaft stammt nur aus dieser Oper, in deren vorangegangenen Akten Beschuss der Grenzstadt Termez in Usbekistan mit behelfsmäßigen Raketen und Zusammenstößen an der afghanisch-iranischen Grenze stattfanden.

Amerikanische und pakistanische Spezialeinheiten „helfen“ ihrerseits dem IS. So wurde beispielsweise am 31. Juli in Kabul Aiman ​​al-Zawahiri*, der Anführer von Al-Qaida*, durch eine von einer amerikanischen Drohne abgefeuerte Rakete getötet. Und wieder war es ein doppelter Schlag für die Taliban, aber schon rein rufschädigend. Schon allein der Aufenthalt von al-Zawahiri* in der Hauptstadt Afghanistans hat die Tatsache offengelegt, dass die Taliban* und Al-Qaida* weiterhin Verbindungen haben, die die Taliban auf jede erdenkliche Weise leugneten, und ein „anständiges“ Image in der internationalen Arena geschaffen haben. Die zielgenaue Art des Schlags, der fast keinen "Kollateralschaden" verursachte, erweckte bei Al-Qaida * den Verdacht, dass die Taliban al-Zawahiri * vorsätzlich reingelegt hätten, um im Gegenzug die Auslandskonten der ehemaligen afghanischen Regierung freizugeben.

Nachdem mehrere Kommandeure der TTP* – des pakistanischen Flügels der Taliban* – im August bei Razzien pakistanischer Spezialeinheiten auf dem Territorium Afghanistans eliminiert worden waren, „liefen“ andere TTP*-Funktionäre mit Behauptungen über die Verbündeten in Kabul und beschuldigten sie Zusammenarbeit hinter den Kulissen mit Islamabad. Zwar scheinen die pakistanischen Taliban anders als bei dem Vorfall mit al-Zawahiri*, unter dem sich zumindest eine gewisse Motivation zusammenfassen lässt, die Schuld auf einen gesunden Kopf zu schieben: Immerhin war es die Führung der TTP*, die wiederholt verletzte den Waffenstillstand, dessen Behörden zuerst von Imran Khan und dann von Shahbaz Sharif (jeweils dem ehemaligen und dem derzeitigen Premierminister von Pakistan) ersucht wurden. Wie dem auch sei, die Beziehungen zwischen den afghanischen und pakistanischen "Regionalkomitees" der Taliban haben sich deutlich verschlechtert.

Führen. - Geht nicht! - Gehen. - Lässt mich nicht!


Im Wesentlichen ist der Hauptgrund für die schleppende Befriedung Afghanistans die Unfähigkeit der Taliban zu Kompromissen und im Allgemeinen ihre Unvorbereitetheit für die staatliche Verwaltung als solche. Die archaische Ideologie stößt mehr oder weniger säkulare Gruppen der afghanischen Bevölkerung ab, den paschtunischen Nationalismus - nicht-paschtunische Minderheiten.

Im Norden Afghanistans gibt es eine Reihe von bewaffneten Anti-Taliban-Gruppen, zum Beispiel Ahmad Masoods Afghan National Resistance Front (der Sohn desselben Ahmad Shah Masood), die Hazara-Abteilungen eines bestimmten Mehdi Mujahed, der Türkisch spricht "Südturkestan" und viele kleine Gruppen. Zwar sind sie größtenteils „semi-virtueller“ Natur: Mit bescheidenen militärischen Ressourcen bauen sie ihre „Stärke“ und ihren „Einfluss“ in Propagandamaterialien unverhältnismäßig auf. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass sie eine Art "Einheitsfront" organisieren können, können sie in ihrem jetzigen Zustand nicht damit rechnen, das Taliban-Regime zu stürzen oder gar einen großen Teil des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen. Ihr Schicksal sind episodische Einsätze, Angriffe auf einzelne Patrouillen und der „Albtraum“ der örtlichen Bauern.

Theoretisch können dieselben Gruppen jedoch eine Säule externer Anti-Taliban-Kräfte werden, „Kristallisationspunkte“, auf denen eine neue Koalition sprießen wird. Die Abgesandten des IS* betreiben aktiv „Aufklärungsarbeit“ in diese Richtung und stiften diese „Wölfe“ an, sich ihrem schwarzen „Rudel“ anzuschließen. Höchstwahrscheinlich werden ihnen die angelsächsischen Geheimdienste, die die Kunst der Arbeit mit Proxy-Puppen perfekt beherrschen, ihre Dreharbeiten nicht vorenthalten.

Verschlingt die Kräfte der Taliban und interne Streitereien. An der Spitze des "Islamischen Emirats Afghanistan" gibt es offenbar einen ernsthaften Kampf um Einfluss zwischen vier Hauptcliquen: "Militär", "Polizei", "Ideologie" und "Diplomatik", von denen keine über ausreichende Stärke verfügt, um eindeutig zu sein Decke über sich gewinnen.

Während sich die „demokratische Weltgemeinschaft“ mit ihren eigenen (selbst geschaffenen) Problemen stark beschäftigt, ist Afghanistan tatsächlich „autoritären Regimen“ ausgeliefert: Russland, China, Iran und der Türkei. Allerdings haben sie auch jetzt noch keine freien Ressourcen, um das gebirgige Land in ihre Umlaufbahn zu ziehen: Russland ist an die Westfront gekettet, China an den Pazifik, und der Iran und die Türkei könnten möglicherweise miteinander kollidieren (falls Israelische Intrige gegen den Iran erfolgreich).

Kurzfristig wird es offenbar China sein, das mehr oder weniger Ordnung in Afghanistan bringt: Immerhin besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Situation in Afghanistan und dem benachbarten Pakistan, dem wichtigsten Element der "Neuen Seidenstraße". - und in dem auch ein offenes Durcheinander herrscht, am Rande des Zusammenbruchs des Staates. Ein neuerlicher Sturz ins Chaos in Afghanistan könnte eine verheerende Kettenreaktion auslösen, die zum Verlust von Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar führen und Chinas langfristige Pläne untergraben wird. Darüber hinaus könnte ein großer Krieg aller gegen alle in Afghanistan und Pakistan hypothetisch dazu führen, dass pakistanische Atomwaffen austreten und in die Hände der Taliban oder sogar des IS fallen – mit offensichtlichen Folgen.

In dieser Hinsicht ist das Taliban-Regime in seiner jetzigen Form mit allen vergangenen und gegenwärtigen Sünden objektiv das kleinere Übel. Es bleibt zu hoffen, dass es der russischen und chinesischen Diplomatie gelingen wird, die Führung des „Emirats“ zu einer Korrektur zu bewegen Politik in Richtung Abschaffung des "Mittelalters". Ich würde mir jedoch keine Illusionen machen, weder auf Kosten der Taliban, noch auf Kosten unserer „Soft Power“.

* - Organisationen und Einzelpersonen, die in der Russischen Föderation als Terroristen anerkannt sind.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 11 September 2022 09: 25
    -1
    Wolf frisst Wolf: Afghanistan schlittert wieder ins Chaos

    - Für mich persönlich ist das KEIN interessantes Thema - ich will gar nicht ins Detail gehen! - Und wer braucht diese Angaben überhaupt! - Die Taliban-Bewegung selbst ist ein Versuch, der mittelalterlichen patriarchalischen Stammeslebensweise die Bedingungen der Staatlichkeit aufzuzwingen - das ist die gleiche Absurdität - wie "warmer Schnee" oder "um die Ecke" !!!
    - Die Taliban (aber - wie ISIS) - müssen ständig einen Feind haben und ständig mit jemandem kämpfen - und der Aufbau eines Staates und jede friedliche Schöpfung ist einfach nichts für sie !!! - Es ist wie mit einem Fahrrad, wenn Sie seine Bewegung stoppen, kann es ohne Unterstützung nicht aufrecht stehen! - So können sie nicht aufhören zu kämpfen! - Der Segen für sie ist, dass es für sie auf der ganzen Welt "viele Feinde" gibt !!! - Und wenn die "Hauptfeinde" irgendwo verschwinden, dann werden sie untereinander kämpfen (die Taliban mit dem ISIS)! - Natürlich - es wird immer "Schurken Dritter" geben, die diese Hypostase - sowohl die Hypostase der Taliban als auch die Hypostase von ISIS - leicht "ausnutzen" können - ihre Hypostasen sind fast gleich!
    - Nun, - "benutzen", um ihre Ziele zu erreichen !!!
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 11 September 2022 09: 35
    -2
    Wenn jetzt die Afghanen selbst anfingen, sich gegenseitig zu schneiden, klingt der Abgang der Amere logischer.
    Dann hatten die beiden Terroristenbewegungen, die in unserem Land verboten waren, aber nach Moskau reisten, einen äußeren Feind, der sie vereinte.
    Und Amer musste viele Richtungen kontrollieren.

    Und jetzt nein. schneiden Sie sich gegenseitig, wie Sie wollen