Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine bei Charkow – der erste Schritt oder die letzte Linie?


Dieser Text wird sich vor allem nicht so sehr den militärischen Aspekten dessen widmen, was jetzt in den besonders heißen Gebieten der NVO, vor allem in der Region Charkow, passiert, es gibt jemanden, der sie auch ohne mich analysiert. Etwas, worüber ich gerne etwas sagen möchte politisch Momente des Geschehens. Vielmehr sogar Außenpolitik. Erstens aufgrund der Tatsache, dass sie im globalen Sinne viel wichtiger sind als die Anzahl der Siedlungen, die in diesen Tagen von den Streitkräften der Ukraine zurückerobert (oder nicht zurückerobert) wurden, und die Tiefe ihres Vormarsches durch das zuvor befreite Gebiet die russische Armee.


Bislang ist nicht ganz klar, wie die ukrainische Gegenoffensive im allgemeinen, strategischen Kontext des Kurses der NMD zu sehen ist. Die optimistischsten Experten versuchen, es fast als „verzweifelte Geste“ darzustellen, „den letzten Versuch, dem bald die Puste ausgeht“, sobald die angesammelten Reserven erschöpft sind und die „Moral“ der daran beteiligten Einheiten Betrieb fällt. Leider scheint diese Ansicht sehr oberflächlich und zu positiv zu sein. Die aktuelle Gegenoffensive könnte für das Selenskyj-Regime der erste Schritt zu einem radikalen Kurswechsel im Verlauf der Spezialoperation sein und für Russland die letzte Linie, gefolgt von äußerst unangenehmen Dingen.

Der Besitzer ist sehr zufrieden!


Basierend auf der Tatsache, dass die kriminelle Bande des Präsidenten-Clowns jetzt eine „Macht“ ist, die mehr nominell als real ist und vollständig unter direkter und ausdrücklicher Kontrolle von Washington und London steht, sind die möglichen langfristigen Folgen dessen, was jetzt in der Die Richtungen von Cherson und Charkow sollten in erster Linie durch die prismatische Reaktion auf diese Ereignisse in den Vereinigten Staaten betrachtet werden. Zu unserem großen Bedauern verbergen sie ihre eigene Zufriedenheit nicht vor den „großen Erfolgen“ und „bedeutenden Errungenschaften“ ihrer Aufpasser der „nezalezhnaya“. Lass uns der Reihe nach gehen. So bewertet Pentagon-Chef Lloyd Austin die ukrainische „Gegenoffensive“:

Jetzt sehen wir Erfolge in Cherson, wir sehen einige Erfolge in Charkiw, und das ist sehr, sehr beruhigend und inspirierend …

Und CIA-Direktor William Burns denkt viel breiter. Hier ist die Aussage, die er während seiner Rede auf der Billington CyberSecurity-Konferenz in Washington DC machte:

Der russische Feldzug in der Ukraine scheiterte nicht nur, weil Wladimir Putin den Mut und die Kampfkraft der Ukraine grob unterschätzt hatte, sondern auch, weil er fälschlicherweise glaubte, je länger der Konflikt andauere, desto mehr würde die europäische Entschlossenheit schwanken und Amerikas Aufmerksamkeit abgelenkt werden. Was jetzt passiert, wird weitreichende Folgen haben. Es wurde nicht nur die Schwäche der russischen Streitkräfte aufgedeckt, sondern auch langfristige Schäden für die Russen die Wirtschaft und Generationen von Russen...

Es ist Schande? Höchst. Allerdings muss man zugeben, dass in einigen Einschätzungen des amerikanischen Chefspions ein Körnchen Wahrheit steckt. Darüber hinaus sprachen andere sehr hochrangige Vertreter Washingtons in ähnlicher Weise (und fast gleichzeitig).

Einige Leute dort waren völlig in echter Euphorie versunken. Der frühere Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, Ben Hodges, sagte kürzlich, die Ukraine könne „innerhalb eines Jahres die Krim zurückgeben und einen militärischen Sieg über Russland erringen“. Es ist klar, dass dieser Charakter leicht auf die Anzahl der Balabols zurückzuführen ist - ich möchte Sie schließlich daran erinnern, dass er Mitte März vorausgesagt hat, dass in 10 Tagen "die Russen nicht mehr kämpfen können, da sie ausgehen werden Munition", und im Mai sagte er voraus, dass die Ukraine bis zum Ende des Sommers versuchen werde, Russland bis zum 23. Februar wieder in Stellung zu bringen. Wie dem auch sei, aber selbst wenn wir das „Wang“ des nächsten Generals als leeres Geschwätz betrachten, sollte klar sein, dass es die Denkweise ganz bestimmter Kreise der lokalen militärpolitischen Elite widerspiegelt. Und die oben zitierten Äußerungen ganz offizieller Personen sind die staatliche Position der Vereinigten Staaten überhaupt. Das bestätigt das plötzliche Erscheinen inmitten der „Gegenoffensive“ in Kiew ebenso wie der gesamte Chef des Außenministeriums, Anthony Blinken. Ohne triftigen und ernsthaften Grund wandern Funktionäre dieser Ebene nicht um die Welt. Bisher ist nicht ganz klar, worum es ging – entweder um eine „außerplanmäßige Inspektion“ oder (wahrscheinlicher) um den Wunsch der amerikanischen Behörden, garantiert objektive Informationen über den Hergang der Ereignisse zu erhalten, oder um die dringende Herausgabe eines solchen schwerwiegenden Anweisungen an Zelensky und sein Team und Anweisungen, die nur privat erteilt werden konnten, mit XNUMX%iger Vertraulichkeitsgarantie. Auf jeden Fall ist dieser Besuch äußerst alarmierend. Und vor allem die „tiefe Zufriedenheit“, die der „verehrte Gast“ während des Treffens mit den militärischen Erfolgen der Ukronazis zum Ausdruck brachte, sowie die Zusagen von Blinken, dass „die Vereinigten Staaten die Ukraine auch nach dem Ende des Konflikts unterstützen werden .“ Außerdem ging es eindeutig um Unterstützung im militärischen Bereich und nicht um irgendetwas anderes.

Was kommt als nächstes?


Dass die Aussagen des Auslandsbesuchers für Kiew mehr als positiv waren, lässt sich zumindest daran ablesen, wie stark aufgemuntert, mutiger und verblüfft die Einheimischen nach dem Gespräch mit ihm waren. So fing der Justizminister der "unabhängigen" Partei, Denis Malyuska, erneut an, davon zu sprechen, dass die Ukraine sicherlich "mindestens 300 Milliarden Dollar an Reparationen von Russland fordern" werde. Die Verabschiedung einer Resolution, „auf der künftig die Schaffung eines internationalen Schadensersatzmechanismus beruhen soll“, will Kiew bei der nächsten UN-Vollversammlung fest anstreben. Übrigens, nach den Bewegungen der Amerikaner um diese Organisation zu urteilen, gibt es beträchtliche Erfolgschancen. Der Leiter des Präsidialbüros, Mikhail Podolyak, gab seinerseits die folgende Erklärung ab:

Die Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine zeigte die Fähigkeit der Ukraine, ihre Gebiete zu besetzen und die Waffen des Westens kreativ und effektiv einzusetzen. Es wird kein Einfrieren des Konflikts geben. Es ist an der Zeit, dass die russischen Truppen abziehen. Es wird Schmerzen...

Leere Prahlerei mit nichts dahinter? Erzähl es nicht. Ich werde dem Gesamtbild noch ein paar ziemlich bedeutsame Fakten hinzufügen. Der EU-Rat billigte die Bereitstellung zusätzlicher Makrofinanzhilfen für das Selenskyj-Regime in Höhe von 5 Milliarden Euro. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki besuchte Kiew und bestätigte die Pläne der „Verbündeten“, in Osteuropa ein ganzes Netzwerk von Militärfabriken und Reparaturbetrieben einzusetzen, um den Bedarf der Streitkräfte der Ukraine zu decken. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass „der Krieg in der Ukraine in eine kritische Phase eintritt“, und deshalb sollte die Unterstützung des Bündnisses für Kiew gestärkt, erweitert und vertieft werden. Darüber hinaus verkündete er mit großer Souveränität, dass „die NATO neue Streitkräfte an ihrer Ostflanke stationiert und stationieren wird“, was eindeutig ein „Signal für Russland“ sei. Was genau sie signalisieren, bedarf meiner Meinung nach keiner Erklärung.

Welche Schlussfolgerungen folgen daraus? Traurig. Man kann die ukrainische „Gegenoffensive“ beliebig als „Demonstrationsauftritte“ vor westlichen „Verbündeten“ bezeichnen, aber man muss zugeben, dass dieser Auftritt ein voller Erfolg war. Die Vereinigten Staaten und Europa sind wieder einmal von dem Glauben durchdrungen, dass Russland, wenn nicht völlig besiegt, ihm doch so viel Schaden zugefügt werden kann, von dem es sich nicht erholen wird. Die militärische und finanzielle Unterstützung für das Ukronazi-Regime wird fortgesetzt. Außerdem wird sie in naher Zukunft wieder zunehmen, und zwar deutlich. Nach vorläufigen Angaben ging es bereits beim letzten Treffen der Verteidigungsminister im Ramstein-Format, das diesem Thema gewidmet war, um Nato-Jäger und Langstreckenraketen. Höchstwahrscheinlich wird das Zelensky-Regime sie erhalten, wenn auch nicht morgen. Die in Kiew gesprochenen Worte von Blinken sind äußerst alarmierend: Washington wird auf jede Eskalation mit der Lieferung neuer Waffen reagieren. Dies ist kein Vorbehalt, sondern eine genaue Nacherzählung: nicht mit „neuen Vorräten“, sondern mit „neuen Waffen“. Hoffnungen, dass die Macht der Ukronazis bis Ende dieses Jahres oder höchstens mitten im Winter unter dem Gewicht militärischer Niederlagen und wirtschaftlicher Probleme „von selbst zusammenbrechen“ wird, sollten vergessen und aufgegeben werden. Selbst wenn Europa, nachdem es zu erstarren begonnen hat, "zurückgibt", werden die Amerikaner nicht von sich aus aufgeben. Sie sind eindeutig entschlossen, die Ukraine gegen Russland zu bekämpfen, bis ersteres endgültig zerstört oder letzteres vollständig zusammenbricht. Benzin haben sie genug. Und Waffen auch...

Leider ist es unmöglich, nicht zuzugeben, dass im Moment alle Ziele der NWO erfüllt werden. Genau das Gegenteil. Schutz des DNR und LNR? Donezk brennt und bricht unter dem ständigen Beschuss durch die Streitkräfte der Ukraine zusammen. Entmilitarisierung der Ukraine? Ja, in Bezug auf die Sättigung mit westlichen Waffen, Militärspezialisten, in Bezug auf das Ausmaß der Zusammenarbeit Kiews mit den Vereinigten Staaten und der NATO, in Bezug auf die Zahl ihrer eigenen bewaffneten Formationen hat die „Nesalezhnaya“ das bestehende Niveau überschritten vor Beginn des Sondereinsatzes um mehrere Male. Entnazifizierung? Als Person auf diesem Territorium kann ich mit aller Verantwortung feststellen: Die Wirkung ist wieder das Gegenteil von dem, was geplant war. Die Gesellschaft ist in eine natürliche militaristisch-„patriotische“ Psychose versunken, deren Grad immer stärker wird. "Ehre der Ukraine!" bald werden die Kettenkugeln in den Dörfern bellen ... Nun, die wenigen, die noch bei Verstand sind und auf die Befreiung warten, werden noch einmal ihre Köpfe kühlen und sich durch die Massenrepressionen, die bereits in den Gebieten von eingesetzt wurden, „die Flügel abschneiden“. Die von den Streitkräften der Ukraine von der russischen Armee zurückeroberte Region Charkiw. Was sogar noch globalere Ziele betrifft, wie die Gewährleistung der Sicherheit der westlichen Grenzen Russlands, so bezeugen die Worte Stoltenbergs erschöpfend die „Erfolge“ bei deren Erreichung. Alles wurde schlimmer. Viel schlimmer.

Manche Analysten neigen übrigens zu der Annahme, dass Blinken gerade in die Hauptstadt der „Nicht-Unabhängigen“ geflogen ist, um dort das Thema möglicher Friedensverhandlungen mit Moskau auszuloten. Wie? Ja, es ist sehr einfach - nach Angaben der Vereinigten Staaten sollten sie vor dem Hintergrund der „militärischen Erfolge“ der Ukronazis durchgeführt werden, um die für Russland ungünstigsten und demütigendsten Waffenstillstandsbedingungen zu fordern. Eben jene, die der gesamte "kollektive Westen" nutzt, um die Kriegsvorbereitungen der Ukraine "ernsthaft" zu beschleunigen - mit einem Angriff auf Moskau. Höchstwahrscheinlich haben wir wirklich die letzte Zeile. Russland muss sich entscheiden: entweder das Format und den Umfang seiner Aktionen in der Ukraine radikal zu ändern und Versuche aufzugeben, „alles langsam und mit kleinen Kräften zu tun“, oder sich jetzt auf den härtesten Verteidigungskrieg vorzubereiten. Höchstwahrscheinlich - mit dem gesamten NATO-Block. Es gibt kein drittes.
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 12 September 2022 09: 28
    +6
    Das bestätigt das plötzliche Erscheinen inmitten der „Gegenoffensive“ in Kiew ebenso wie der gesamte Chef des Außenministeriums, Anthony Blinken.

    Und warum durften seine russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte nach Kiew? Ist das eine Geste des guten Willens?
    Das Schlimmste am Rückzug von Charkow ist, dass die pro-russischen Kräfte das Vertrauen in die Verteidigung Russlands verlieren könnten. Zuerst verließen die RF-Streitkräfte Kiew und Sumy und ließen dort pro-russische Aktivisten zurück, die von der SBU unterdrückt wurden. Jetzt die Region Charkiw, wo es auch Repressionen gegen pro-russische Bürger geben wird. Und werden Nikolaev und Odessa danach die RF-Streitkräfte unterstützen wollen? Wenn dies für die Armee Manöver sind, dann ist dies für die Zivilbevölkerung ihr Leben. Und alle wollen leben.
    Dazu mussten lediglich die Brücken und Grenzübergänge vom Westen in die Ukraine abgebaut werden. Dann hätte es weniger Opfer gegeben, und das Kernkraftwerk Zaporozhye wäre nicht bombardiert worden, was zu einer nuklearen Apokalypse geführt hätte. Aber aus irgendeinem Grund wird dies nicht getan. Wieso den?
    Das Gesetz des Krieges - Wenn Sie nicht schlagen, werden sie Sie schlagen.
    1. Karmela Офлайн Karmela
      Karmela (Karmela) 12 September 2022 18: 51
      +4
      Von Anfang an haben wir mit Verrat gerechnet, und jetzt haben wir ihn bekommen.
  2. boriz Офлайн boriz
    boriz (Boriz) 12 September 2022 09: 34
    0
    Das Wichtigste ist jetzt nicht die Bewegung russischer Truppen, sondern die Stilllegung mehrerer Wärmekraftwerke.
    Das zeigt, dass Putin seine Haltung gegenüber der NWO ändert, sprengt deren Rahmen.
    Die Streitkräfte der Ukraine erhielten ein ziemlich großes Territorium. Aber jetzt müssen sie das Funktionieren ihrer Infrastruktur sicherstellen. Aber mit diesem Problem.
    TPPs sind stark außer Betrieb, Reparaturen (wenn überhaupt möglich) werden Monate dauern.
    Die U-Bahn wurde in Charkow und sogar in Kiew angehalten. Die Abschaltung thermischer Kraftwerke im Südosten hat Auswirkungen auf das gesamte Energiesystem des Landes.
    Den Leuten war das irgendwie egal. Aber ein grundlegender Strommangel wird den Südosten ins frühe 19. Jahrhundert treiben.
    Abschaltung von TPP ist:
    -Mangel an Wärme
    - es gibt kein Licht in den Häusern und auf den Straßen,
    -kein Wasser,
    - Abwasser funktioniert nicht
    - der öffentliche Elektroverkehr funktioniert nicht,
    -kein Internet,
    - kein Mobilfunk (und nur Telefon),
    - Militärkrankenhäuser und nur Krankenhäuser / Kliniken funktionieren (schon) nicht,
    -kein Brot, Milch usw.
    - kein Benzin / Dieselkraftstoff, es ist dummerweise unmöglich, Kraftstoff in einen Tankwagen zu füllen oder ihn von der Eisenbahn zum Tanklager zu transportieren,
    - Es gibt keinen Transport von Reserven und Munition für die Streitkräfte der Ukraine auf der Eisenbahn. Auf der Straße - auch problematisch, wenn kein Kraftstoff vorhanden ist,
    -keine zentrale Steuerung der Bahn (bis auf Schaltpfeile),
    -kein Fernseher oder Radio
    -Produktion (irgendeine) funktioniert nicht, auch im Interesse der Streitkräfte der Ukraine.
    Dann kann jeder seine Fantasie anstrengen und viele Dinge hinzufügen.
    APU von Amerikanern gelehrt? Warum sollte Putin ihre Erfahrung nicht nutzen? Denken Sie an ihre Aktionen im Irak und in Syrien. Die Infrastruktur wird innerhalb einer Stunde zerstört, dann beginnt der Flächenbombardement. In Mosul überlebten von einer Million Menschen etwa 200, die sich darauf einstellten, sofort alles fallen zu lassen und aus der Stadt zu fliehen.
    Das ist nur der Winter dort ist ein wenig anders, nicht wie in der Ukraine.
    In den kommenden Stunden und Tagen werden wir sehen, wie weit Putin in diese Richtung gehen wird und wie schnell Zelensky begreifen kann, was ihn erwartet.
    Insgesamt gab es 15 TPPs, drei wurden außer Betrieb gesetzt. Den ganzen Rest wegzuwerfen ist eine Sache von ein paar Stunden. Danach wird es nicht mehr möglich sein, Selenskyj zurückzugewinnen. Der Westen wird sofort das Interesse an der Ukraine verlieren.
    1. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 12 September 2022 09: 44
      +1
      Ja, hat jemand auf das Datum geachtet? 9/11. Unfall?
    2. boriz Офлайн boriz
      boriz (Boriz) 12 September 2022 10: 11
      0
      CHPP außer Gefecht gesetzt 4 Stück.
      Gebiet Charkow. (CHP-5 und Zmievskaya) - 2,
      Region Poltawa (Krementschug) - 1
      Gebiet Dnepropetrowsk. (Pawlograd) - 1.
      Verletzte (nicht getötet, verletzt) ​​EINE Person. Juweliere...
      In Poltawa sind gestern drei Obusse auf den Straßen niedergebrannt. Leistungsparameter sind außer Kontrolle.
    3. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
      Oberst Kudasov (Boris) 12 September 2022 13: 19
      0
      Alles ist richtig. Genau so sollte es gemacht werden. Es ist gut, dass Putin alles verstanden und seine Taktik geändert hat. Die Zerstörung von Wärmekraftwerken ist völlig ausreichend und Sie können nicht einmal die in der Ukraine verbleibenden Kohledepots und Gasfelder berühren. Humanismus sozusagen zeigen
      1. Brennnessel Офлайн Brennnessel
        Brennnessel (Brennnessel) 12 September 2022 22: 13
        +3
        Wer ist genug? Wozu reicht es? Damit die netten VSUshniks unsere Soldaten weiter foltern?
    4. Karmela Офлайн Karmela
      Karmela (Karmela) 12 September 2022 18: 52
      +4
      Quote: boriz
      Der Westen wird sofort das Interesse an der Ukraine verlieren.

      Du bist ein Optimist.
  3. Nicu Офлайн Nicu
    Nicu (Nicu) 12 September 2022 11: 33
    +5
    Zentren, in denen Ausbilder, Söldner und ausländisches Personal untergebracht sind, müssen identifiziert und dauerhaft zerstört werden, Russland muss sich intensiv auf die Verteidigung mit einer vom Krieg zerrütteten Industrie und der Mobilisierung von mindestens einer halben Million einsatzbereiter Soldaten in der Ukraine vorbereiten, die aktuellen Ereignisse zeigen, dass dies nur ein Schritt ist gegenüber der Nato-Intervention.
    Der Kreml sollte die aktuelle Situation, die sich von Tag zu Tag verschlimmert, sehr ernst nehmen!
  4. Karmela Офлайн Karmela
    Karmela (Karmela) 12 September 2022 18: 54
    0
    Quote: boriz
    9/11. Unfall?

    Nein, definitiv kein Zufall. Dies soll der Beginn einer neuen Ära sein. Wie immer hoffen sie, es auf unsere Kosten und auf unseren Ruinen bauen zu können.
    1. HattinGokbori87 Офлайн HattinGokbori87
      HattinGokbori87 13 September 2022 06: 25
      +2
      Unmittelbar nach dem 9. September unterstützte Putin voll und ganz die von den USA im Voraus geplanten ungerechtfertigten Massaker in Afghanistan (vielleicht wollte er die Mudschaheddin tot sehen, die die Sowjetunion besiegten). Nur wenige glauben noch immer, dass die CIA durch den Terroranschlag in Moskau auf die Idee „eines Ereignisses gekommen ist, das die ganze Nation dazu bringen wird, gemeinsam zu kämpfen“.
      Es ist Ironie. Putin ist bei jeder Gelegenheit mit den USA ins Bett gegangen, um sie an einer Neuorientierung in Richtung Russland zu hindern. In den vergangenen 20 Jahren hat er die russischen Streitkräfte wieder aufgebaut. Und jetzt steckt er seit über 200 Tagen in einer Invasion fest, die innerhalb von maximal 7 Tagen hätte enden sollen. Die Zahl der toten russischen Soldaten ist bereits um ein Vielfaches höher als die Zahl der Toten. Amerikanische Soldaten, die in Afghanistan in 20 Jahren starben. Und das alles dank der Vereinigten Staaten, deren afghanische Invasion Putin öffentlich unterstützt hat.
  5. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 12 September 2022 21: 05
    0
    Zitat: Karmela
    Quote: boriz
    Der Westen wird sofort das Interesse an der Ukraine verlieren.

    Du bist ein Optimist.

    Hier ist es wahrscheinlicher, dass das Gegenteil passiert: Egal wie stark die Unterstützung infolge der Angriffe der Streitkräfte der Ukraine auf unsere Infrastruktur steigt ...
  6. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 13 September 2022 07: 10
    +2
    Nun, Slawen, warten wir jetzt auf Tsushima? Irgendwie erinnern unsere "Erfolge" an diese Tage...
  7. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 13 September 2022 07: 17
    +3
    Nun, ein SEHR seltsamer Krieg. Es ist KRIEG, genug Worte schon. Und am Krieg mit ganz Europa hingegen sind 50 Länder auf die eine oder andere Weise beteiligt. Worauf wartet der Supreme? Stalingrad? Oder Leningrad?
  8. Panzer1962 Офлайн Panzer1962
    Panzer1962 (Panzer1962) 13 September 2022 18: 38
    -1
    Alles ist richtig gesagt. Der "kleine siegreiche Krieg" hat nicht geklappt, genau wie vor mehr als einem Jahrhundert. Die russische Führung sitzt nun in Zutzwang – jeder weitere Schritt führt zu einer Verschärfung der Lage. Es ist UNMÖGLICH, mit solchen Kräften weiter zu kämpfen, die zahlenmäßige Überlegenheit der Wehrmacht und die Waffenversorgung beginnen sich auszuwirken, Hoffnungen auf "qualitative Überlegenheit", die zum Sieg verhelfen wird, erwiesen sich als vergeblich, eine Menge Hasen wird es tun töte den Löwen. Mobilisierung durchführen - das Pendel der öffentlichen Stimmung wird definitiv in Richtung "Nieder mit dem Krieg" schwingen, natürlich nicht für alle, aber für viele. Fieberhafte Friedensverhandlungen zu beginnen - die Gesellschaft wird sie eindeutig als Kapitulationen bewerten, und Kuev wird alles entsprechend arrangieren. Wohin du auch wirfst, überall ist ein Keil. Und es ist noch keine Tatsache, dass der Oberste Befehlshaber objektive Informationen erhält. Um ihn nicht zu verärgern, ist es durchaus möglich, dass er offen gesagt in die Irre geführt wird, dass dies ein geplanter Rückzug ist, um die Frontlinie zu reduzieren und Truppen freizulassen, und nichts Außergewöhnliches passiert ist, der Feind hat sich mit Blut gewaschen.
    Im Allgemeinen ist alles im Nebel, und bisher ist nichts in der Zukunft klar. Nur eines ist klar, dass das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation sich vor dem Gegenangriff der Wehrmacht niederwirft.
  9. Essex62 Офлайн Essex62
    Essex62 (Alexander) 13 September 2022 23: 17
    -1
    Und er erwartet nichts. Ein kleiner Sieger und die Anhebung der Wertung in exorbitante Höhen wuchsen nicht zusammen. Und jetzt muss man irgendwie aus dem Brei raus. Den kollektiven Westen zu überwinden, der vom hegemonialen Hegemon angeführt wird, liegt jenseits der Macht des heutigen Russlands, nun ja, außer dem Massenselbstmord durch ein kräftiges Brot. Der Autor hat alles genau beschrieben. Die (geäußerten) Ziele und Zielsetzungen sind ohne einen vollwertigen Krieg und ohne einen Polizeieinsatz nicht erreichbar. So ein riesiges Territorium, um sich mit einer riesigen Bevölkerung zu bücken und mit einem schneidigen Kavallerieangriff zum Gehorsam zu führen? Sie betrachten sich wirklich als ein Land und werden den ganzen Weg über Köpfe stoßen. Vor allem mit ihnen fast die ganze Welt. Mit 14 haben sie selbst erkannt, dass sie ein Staat sind.