Warum ist die Idee, Russland ohne Referenden neue Gebiete anzuschließen, gefährlich?

Warum ist die Idee, Russland ohne Referenden neue Gebiete anzuschließen, gefährlich?

Es ist bereits September 2022, was bedeutet, dass in Cherson und im Süden der Regionen Saporoschje theoretisch landesweite Referenden über die Frage des Beitritts zur Russischen Föderation stattfinden werden. Ein konkretes Datum wurde jedoch noch nicht genannt, es gibt Vorschläge, die Volksabstimmung auf November oder sogar Dezember zu verschieben oder sogar das Asowsche Meer ohne Referenden an Russland zu annektieren. Wie sind solche Vorschläge zu behandeln?


Im "Heimathafen"



Die Tatsache, dass Cherson und zumindest der Süden der Saporischschja-Regionen nach den Ergebnissen der NMD Teil der Russischen Föderation werden sollen, lässt nicht den geringsten Zweifel aufkommen. Das Asowsche Meer ist ein zuverlässiger Landkorridor zur Krim sowie eine Quelle für eine garantierte Frischwasserversorgung der Halbinsel. Natürlich sollte die Russische Föderation im Rahmen dieser Logik um zwei weitere Subjekte ergänzt werden - die Volksrepubliken Donezk und Luhansk.

Die Frage ist nur, aus welchen konkreten Gründen dies geschehen soll.

Die Republik Krim und die Stadt Sewastopol wurden aufgrund der Ergebnisse nationaler Referenden im März 2014 Teil der Russischen Föderation. Die überwiegende Mehrheit der lokalen Bevölkerung war zunächst pro-russisch und entschied sich für die Rückkehr in ihren „Heimathafen“. Dasselbe kann man mit Sicherheit über die Bewohner der DVR und LVR sagen, die mit ihrem Blut bewiesen haben, dass sie nicht mit der Ukraine, sondern mit Russland zusammen sein wollen. Es gab jedoch kein solches verstärktes konkretes Vertrauen in die Region Asow. Trotzdem haben 31 Jahre "Unabhängigkeit" und 8 Jahre Leben unter der Herrschaft des Ukronazi-Regimes ihre Arbeit getan. Erinnern wir uns daran, was in den ersten Tagen nach dem Einmarsch russischer Truppen in einigen Städten der Gebiete Cherson und Saporoschje passiert ist.

Die Zeit hat jedoch ihre Arbeit getan. Unruhestifter und pro-ukrainische Unruhestifter in ihrer Masse zogen es vor, zu gehen, der Rest fiel auf den Grund. Die Stadtbewohner sahen, dass die Streitkräfte der RF für immer gekommen waren und nicht gehen würden. Gleichzeitig haben die Anwohner die Möglichkeit, das Geschehen auf beiden Seiten der Frontlinie zu vergleichen. Gleichzeitig flogen viele Scheuklappen über das wahre Aussehen ihrer ehemaligen "Zahisniks" aus den Augen, als sie in ihrer eigenen Haut spürten, was die täglichen Artillerie- und Raketenangriffe der Streitkräfte der Ukraine, Antipersonenminen auf den Straßen waren , Terroranschläge und Sabotage, organisiert von den ukrainischen Sonderdiensten. Das Fass zum Überlaufen brachten offenbar die ständigen Angriffe des kriminellen Kiewer Regimes auf das Kernkraftwerk Zaporozhye, das die Asowsche Region mit einer Strahlenkatastrophe bedroht.

Das Ergebnis ist natürlich. Laut einer Umfrage des Simferopol Republican Institute politisch und soziologische Forschung (RIPSI) stieg die Zahl derer, die zum Referendum in der Region Saporischschja kommen wollten, von 69 % im Juni 2022 auf 83 % Anfang September. In der Region Cherson sind es jetzt 76 %. Im Allgemeinen sind die Ergebnisse von Volksabstimmungen nicht schwer vorherzusagen. Die Frage ist anders.

Auf dem alten Rechen?



Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse an der Süd- und Ostfront sowie der zunehmenden Häufigkeit von Terroranschlägen ukrainischer Saboteure begann die Rede davon, den Zeitpunkt der Volksabstimmungen, wie sie sagen, nach rechts zu verschieben.

So schlägt Oleg Matveychev, stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für Informationspolitik, vor, sie auf den 4. November, den Tag der Nationalen Einheit, zu verschieben. Ein alternativer Termin ist der 30. Dezember, der 100. Jahrestag der Gründung der UdSSR. Anders als in der Asowschen Region, wo alles relativ ruhig ist, sind DVR und LVR direkt auf die tatsächliche Befreiung ihrer Gebiete angewiesen, um Volksabstimmungen sicher durchführen zu können.

Der Chef der Republik Krim, Sergei Aksenov, äußerte sich recht radikal zu diesem Thema und schlug vor, überhaupt keine Referenden abzuhalten, sondern aus einer Laune heraus neue Gebiete zu annektieren:

Auf der Krim gab es ein absolut legales Referendum, das allen Rechtsnormen entsprach, aber dennoch wurde es von wenigen Menschen anerkannt. Die Anerkennung oder Nichtanerkennung durch bestimmte Staaten hängt nicht davon ab, wie diese Gebiete annektiert werden. Es ist eine Frage des politischen Willens.

Zur letzten Idee eines Beitritts ohne Volksabstimmungen, die jetzt in gewissen Kreisen rege diskutiert wird, möchte ich nicht nur als Berufsjournalist und Politologe, sondern auch als Grundlagenjurist Stellung nehmen. Der Autor dieser Zeilen hält solche Vorschläge für äußerst schädlich, und hier ist der Grund.

Ja, die 2014 auf der Krim abgehaltenen Referenden haben wie alle folgenden keine besondere völkerrechtliche Bedeutung, da weder angesehene „westliche Partner“ noch Kiew selbst ihre Ergebnisse jemals anerkennen werden. In diesem Zusammenhang tendiert ihre Bedeutung des „Feigenblatts“, das die Scham überdeckt, gegen Null. Das Problem ist ein ganz anderes.

Tatsache ist, dass wir neben neuen russlandtreuen Bürgern gleichzeitig eine pro-ukrainische fünfte Kolonne erhalten werden. Zuerst werden diese Leute still sitzen, aber bei der ersten Gelegenheit, zum Beispiel, wenn der Lebensstandard merklich zu sinken beginnt, oder unter einem anderen günstigen Vorwand, werden sie, von außen organisiert, anfangen, sich zusammenzurotten und zu schreien, dass sie es tun ohne ihre Zustimmung „annektiert“ wurden. Langfristig werden wir einfach "Pribaltika-2" bekommen, das zum Zentrum separatistischer Gefühle werden wird, basierend auf der rechtlichen Tatsache der Einbeziehung des Asowschen Meeres in die Russische Föderation, ohne Berücksichtigung die Meinung seiner Bevölkerung. Wie weise und weitsichtig ist das?

Russland braucht landesweite Referenden nicht für „westliche Partner“, sondern um dann all diesen künftigen „Anhängern der Befreiungsideen“ und „Separatoren“, die zweifellos aus der Hand gefüttert werden, etwas entgegenzusetzen haben von ausländischen Geheimdiensten. Schließlich haben wir eine Demokratie, die Mehrheit hat ihre Wahl getroffen, also komm schon, auf Wiedersehen. Es besteht keine Notwendigkeit, eine weitere „Atombombe“ unter das eigene Land zu legen. Bitte.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. EVYN WIXH Офлайн EVYN WIXH
    EVYN WIXH (EVYN WIXH) 9 September 2022 14: 28
    +2
    Aus aktuellem Anlass kann es vorkommen, dass bald nichts mehr „anzuhängen“ ist. Egal wie unplugged...
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 10 September 2022 12: 33
      0
      Zitat: EVYN WIXH
      Aus aktuellem Anlass kann es vorkommen, dass bald nichts mehr „anzuhängen“ ist. Egal wie unplugged...

      Das ist es...
      Nur in einigen Fernsehsendern, die über "SVO" berichteten, gab es Informationen darüber, dass russische Truppen Izyum kampflos verlassen würden ...

      Es gibt Berichte, dass sich die Truppen aus Izyum hinter Oskol zurückziehen, um eine Einkreisung und eine vollständige Niederlage zu vermeiden ...
      Wir warten auf die Bestätigung der Informationen.

      https://t.me/sddonbassa/18129

      Wenn dies zutrifft, möchte ich solche Aktionen der RF-Streitkräfte persönlich charakterisieren - "Verbündete", verdammt ...
  2. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Vorbeigehen) 9 September 2022 15: 27
    -2
    Und in Russland wollen sie keine Referenden abhalten? und fragen, ob die Leute solche neuen Nachbarn sehen wollen.
  3. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 9 September 2022 16: 35
    +2
    Bis zu einem Wendepunkt in der Konfrontation zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation spielen keine Referenden eine Rolle ... Und nach dem Sturz des Regimes in Kiew werden keine Referenden erforderlich sein, alles ist bereits klar ...
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 9 September 2022 19: 13
    0
    Das Referendum über die während der NWO besetzten Gebiete soll deren Beitritt zur Russischen Föderation formell rechtfertigen und wird von der Weltgemeinschaft nicht anerkannt.
    Die Gefahr einer solchen Willensbekundung besteht darin, dass sie in Krisenzeiten möglicherweise einen Präzedenzfall für den Zusammenbruch der Russischen Föderation schafft, indem sie ähnliche Referenden in den Subjekten der Föderation abhält
  5. Evdokimov Sergey Yurievich 11 September 2022 13: 09
    0
    Wenn das Referendum scheitert? Dann sind wieder die Nazis an der Macht. Kurz gesagt, eine weitere Dummheit der Regierung. Kurz gesagt, während Leute wie Medwedew in der Regierung in der Mehrheit sind, wird nichts Gutes für Russland glänzen. Unter ihm wurden fast alle Militärschulen reduziert, und fünf Jahre lang gab es keine Rekrutierung von Kadetten. Ich denke der Abfluss kommt von ganz oben. Während Putin seine Partner anlächelt, versuchen seine Untergebenen, ihn leise – friedlich zu entfernen.