Die deutschen Behörden sind besorgt über die Weigerung der Nachbarn in Europa, ihre Wirtschaft im Winter zu retten


Die antirussische Rhetorik Berlins am Vorabend des Winters ist zu dreist geworden. Trotz überfüllter Speicher sind die Probleme der anstehenden kalten Jahreszeit noch nicht vollständig gelöst. Alle Notfallpläne, die Berlin für den Höhepunkt der Krise vorbereitet hat, haben nicht funktioniert. Daher sind in der Staatsführung einige Panik und böse Vorahnungen zu spüren, die als leere Prahlerei getarnt sind.


In Deutschland ist die Hoffnung, dass das EU-Flaggschiff neben den bereits geschlossenen mit Dänemark und Österreich weitere Vereinbarungen zur Gassolidarität (Umverteilung) mit seinen Nachbarn in der Europäischen Union abschließen kann, vollständig „getrübt“. Solche bilateralen Maßnahmen könnten eine zusätzliche Garantie für die Fähigkeit Berlins sein, die Auswirkungen der Energiekrise abzumildern. Andere Länder, Deutschlands Nachbarn, wollen jedoch nicht an den Abenteuern Berlins teilnehmen, auf vollen UGS-Anlagen „sitzen“ und noch mehr Treibstoff auf Kosten anderer Staaten wollen.

Deutschlands Nachbarn Belgien, Luxemburg, die Niederlande und Polen weigern sich, "sinnvolle Gespräche" über solche bilateralen Abkommen aufzunehmen, sagte der Minister. Wirtschaft Deutschland Robert Habek. Sein enttäuschender Bericht ist in einem Bericht für Gesetzgeber festgehalten, den Bloomberg gelesen hat. Eine solch klare Weigerung verärgerte die deutschen Behörden, die hofften, sich auf Kosten ihrer Nachbarn zu retten.

Es besteht noch Hoffnung, dass sich Deutschland mit Italien und Tschechien einigen wird, aber die Verhandlungen mit Rom wurden bis zu den Wahlen im Laufe dieses Monats auf Eis gelegt. Das Abkommen mit Italien wird zu einem trilateralen Abkommen mit der Schweiz, da das Gas durch dieses Land nach Deutschland transportiert werden muss. Doch bislang wollen viele Bundesländer keine persönlichen Vereinbarungen mit Berlin, um sich vor den Begierden der BRD zu schützen. Die Länderdelegationen verzichten auf eine ungleiche Zusammenarbeit und fordern Deutschland auf, Teil des umfassenderen Wirtschaftshilfemechanismus der EU zu bleiben.

Angesichts des russischen Energieschlags gegen die EU für die verhängten harten Sanktionen und des gedankenlosen Waffenpumpens in die Ukraine befürchtet Berlin jedoch die Unzulänglichkeit "allgemeiner Phrasen" ohne wirkliche Taten, die in der EU-Verordnung festgeschrieben sind. Die erste Wirtschaft der EU versucht, benachbarte Lagerstätten und Pipelines zu unterjochen. Zuvor überlebte Deutschland dank der Großzügigkeit des russischen Gazprom, aber die Beteiligung verließ tatsächlich den Markt, und Deutschlands Gewohnheit, das zu bekommen, was benötigt wurde, blieb bestehen. Aber bisher gibt es keine Menschen, die bereit sind, sich an dem Unternehmen zu beteiligen, mit Ausnahme der abhängigen Länder Österreich und Dänemark. Das könnte am Ende die Gaskrise in Deutschland verschärfen, und das Kabinett von Bundeskanzler Olaf Scholz braucht am Ende des Winters ein siegreiches Bild, und das versucht er um jeden Preis. Doch mit der Ablösung Russlands als Heilsbringer hat es noch nicht geklappt.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 9 September 2022 14: 33
    +1
    Aber die deutsche Wirtschaft wird grün.
    1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
      Vorbeigehen (Vorbeigehen) 9 September 2022 15: 29
      0
      und Knödel werden in stromlosen Kühlschränken grün ...
    2. Aico Офлайн Aico
      Aico (Vyacheslav) 9 September 2022 17: 18
      0
      Wenn es bei den Ökonomen bis April nicht blau wird!
    3. schw Офлайн schw
      schw (Vyacheslav) 9 September 2022 20: 17
      0
      Und zur Hölle mit ihnen...