Wie kann Russland den verlorenen Gasmarkt Europas ersetzen?


Der Abbruch der Gasbeziehungen zwischen Russland und Europa ist offenbar unvermeidlich. Die Verdichterstation Portovaya wurde wegen planmäßiger Reparaturen für 3 Tage angehalten und nahm ihre Arbeit nicht rechtzeitig wieder auf. Die Nord Stream-Pipeline lag neben ihrem noch unglücklicheren Gegenstück, Nord Stream 2, auf dem Grund der Ostsee. Jetzt müssen die Lieferungen durch das ukrainische GTS und den türkischen Strom unterbrochen werden, und Sie können russisches Gas in der EU vergessen. Welche Perspektiven zeichnen sich dann vor unserem Land ab?


Der Laden schließt


Das Pumpen von Gas durch die Nord Stream wurde am 31. August wegen Wartungsarbeiten an im Westen hergestellter Ausrüstung gestoppt, aber nach Ablauf der für Reparaturen angekündigten Frist nicht wieder aufgenommen. Es hat keinen Sinn, auf technische Nuancen einzugehen, weil es ziemlich offensichtlich ist politisch Hintergrund zu dem, was passiert. Das offene Geheimnis ist, dass der halbstaatliche Gazprom versucht, mit den Kürzungen der Gaslieferungen Druck auf die Europäische Union auszuüben, die militärische Unterstützung für die Ukraine einzustellen oder zu reduzieren und sich mit dem Kreml an den Verhandlungstisch zu setzen.

Leider funktioniert diese Strategie offensichtlich nicht, und das aus mehreren Gründen.

Erstenshat Brüssel vor einiger Zeit auf die vollständige „Dekarbonisierung“ seines Landes gesetzt Wirtschaft und trotz aller aktuellen Probleme will er die „grüne Agenda“ nicht aufgeben. Demnach dürfte Russland mittelfristig seinen Anteil am europäischen Energiemarkt verlieren.

Zweitens, der Stellvertreterkrieg mit dem kollektiven Westen auf dem Territorium der Ukraine hat diesen Prozess nur beschleunigt. Einerseits mochten die Europäer nicht, dass sie mit dem Stopp der Gaslieferungen tatsächlich erpresst wurden, und sind daher entschlossen, diese kritische Abhängigkeit für sich selbst zu beseitigen. Andererseits setzten sie in Brüssel nach Washington und London auf die Niederlage Russlands, sowohl militärisch als auch wirtschaftlich. Dass der Rubikon überschritten wurde, lässt sich an den immer harscheren Äußerungen des Chefs der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, ablesen, der unser Land am Vortag öffentlich als „faschistisch“ bezeichnete:

Wir haben noch keinen konkreten Plan, wie wir das faschistische Russland und das faschistische Regime besiegen können.

Drittens, das Bedauerlichste an all dem ist, dass ein erheblicher Teil der russischen "Elite" noch nicht erkannt hat, dass sie selbst zusammen mit dem Land zerstört werden will, und hofft, sich auf eine Rückkehr "zurück" zu einigen. In den Rahmen dieses Ansatzes passen viele Kuriositäten im Verlauf des Spezialeinsatzes in der Ukraine und seiner offen gesagt gemächlichen Natur ganz gut. Dasselbe gilt für die „Gaserpressung“ Europas, die nach und nach im „leichten“ Modus durchgeführt wurde.

Anstatt die Gaslieferungen sofort nach der Verbringung der ersten Ladungen schwerer Waffen nach Kiew einzustellen, wurde angesehenen "westlichen Partnern" Zeit gegeben, sich geistig und körperlich vorzubereiten. Sie nutzten es und pumpten so viel blauen Treibstoff wie möglich in ihre unterirdischen Lagerstätten. Projekte für den Bau von LNG-Terminals haben sich beschleunigt. Die breite Öffentlichkeit war moralisch darauf vorbereitet, dass der Winter in der Alten Welt lang und kalt sein würde. Das heißt, es gab keinen Schock.

Anstatt zu kapitulieren, bereitet sich Europa konsequent auf einen Krieg mit Russland vor: an den ukrainischen Fronten durch die Hände der Streitkräfte der Ukraine und in der Wirtschaft, indem es sich weigert, Energieressourcen vom Kreml zu kaufen, um ihm den Löwenanteil ausländischer Energie zu entziehen Tauscheinnahmen. Dies ist der Lohn für das Fehlen einer harten, konsequenten und prinzipientreuen Haltung zum „ukrainischen Fall“, die ungerechtfertigte Verlängerung des bewaffneten Konflikts, der durch eine mehrfache Aufstockung der an der NMD beteiligten Kräfte schnell beendet werden kann, und die erklärte Wunsch, das Problem durch Vereinbarungen am Verhandlungstisch zu lösen.

Was zu tun ist?


Aber das ist die interessanteste Frage. Russland ist, wie Sie wissen, eine „große kontinentale Macht“, und alle unsere wichtigsten Gaspipelines sind historisch mit dem benachbarten europäischen Markt verbunden. Ein Versuch, durch den Aufbau der ersten „Power of Siberia“ „nach Osten zu schwenken“, kann kaum als kommerziell sehr erfolgreich bezeichnet werden. Es gibt Fragen zur Preisformel und zur Ressourcenbasis dieses Projekts, Informationen zu den Problemen, mit denen die Presse vor einiger Zeit durchgesickert ist. Was bleibt dann?

Unter den Bedingungen der „Kontinentalfalle“ ist die einzig vernünftige Option, Gas in Form von LNG auf dem Seeweg zu exportieren. Dies ist jedoch leider schwierig. Technologien In Russland werden keine LNG-Anlagen mit großer Kapazität gebaut, und unsere angesehenen „westlichen Partner“ haben Sanktionen gegen die Lieferung entsprechender Ausrüstung verhängt. Das Ministerium für Industrie und Handel hat Pläne für seine Importsubstitution, aber es ist realistisch, sie bis Mitte der 30er Jahre umzusetzen. Bis dahin wird viel Wasser geflossen sein.

Jetzt wird in den heimischen Medien auf russische LNG-Projekte im Baltikum hingewiesen, die Gazprom hastig aufgriff. Sie sind so positioniert, als ob sie Exporte nach Europa über Nord Stream ersetzen sollten. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, dass diese Anlagen zur Kategorie mittlerer Tonnage gehören. Beispielsweise beträgt die Kapazität von Port LNG nur 1,5 Millionen Tonnen (etwa 2–2,5 Milliarden Kubikmeter). Zum Vergleich: Bis zu 55 Milliarden Kubikmeter wurden pro Jahr durch die erste Nord Stream gepumpt, und die gleiche Zahl wurde für die zweite erwartet. Berechnen Sie also, wie viele solcher LNG-Anlagen mittlerer Tonnage gebaut werden müssen, um die Hauptleitungen zu ersetzen. Unklar ist auch, warum offene Verflüssigungsanlagen in der Ostsee, wo Gas erst mit einem langen logistischen Arm gepumpt werden muss, und nicht im Bereich der Felder in Jamal.

Unter dem Strich ist es nur auf zwei Wegen realistisch, Exporte nach Europa zu ersetzen. Das erste ist die Umsetzung eines einzigartigen Projekts dieser Art zur Errichtung von 10 oder sogar 20 Linien von LNG-Verflüssigungsanlagen mittlerer Tonnage in der Arktis. Das heißt, der Ausweg besteht darin, die Kapazitäten zu skalieren. Russland wird auch eine eigene große Tankerflotte benötigen, um LNG und Öl zu alternativen europäischen Märkten zu transportieren. Übrigens ist es durchaus möglich, dass russisches Gas später in die Alte Welt gelangt, indem man einfach den Besitzer direkt ins Meer wechselt.

Die zweite Richtung ist der Bau der Fernleitung Power of Siberia-2, die es ermöglichen wird, bis zu 50 Milliarden Kubikmeter Gas aus westsibirischen Feldern, die die Europäer als „ihr eigenes“ betrachten, auf den chinesischen Markt zu bringen. Dieses Projekt ist nur in Verbindung mit der Entwicklung von LNG sinnvoll, sonst setzen unsere chinesischen Partner unter Ausnutzung ihrer Sonderstellung als nicht-alternative Käufer selbst eine „Preisobergrenze“ für russisches Gas. Wenn die Möglichkeit besteht, in Volumen zu manövrieren, ist der Bau der Power of Siberia - 2 gerechtfertigt.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Kuramori-Reika Офлайн Kuramori-Reika
    Kuramori-Reika (Kuramori-Reika) 7 September 2022 11: 33
    +2
    Und brauchen wir es? So viele brachliegende Bonbonpapiere, die man nirgendwo ausgeben kann. Ist das nicht gleichbedeutend mit Sturheit zu Sowjetzeiten, als sie Millionen identischer Paar Schuhe produzierten, die dann in Lagern verrotteten?
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 7 September 2022 11: 54
    +4
    in der Wirtschaft, indem sie sich weigern, Energieressourcen vom Kreml zu kaufen, um ihm den Löwenanteil der Deviseneinnahmen zu entziehen.

    Und was tun mit dieser Währung, wenn der Westen Russland verboten hat, sie zu verwenden? Viel pragmatischer ist es, in Russland mit dem Bau jener Werke und Fabriken zu beginnen, deren Produkte Russland im Westen noch braucht. Dann werden sowohl Gas als auch Öl in großen Mengen in diese Anlagen fließen. Sie müssen einen Konstruktionsworkshop machen. Wenn Ihre Arbeiter nicht ausreichen, laden Sie die Nordkoreaner ein. Sie werden nicht schlechter arbeiten als die südlichen, aber zum Wohle Russlands und der DVRK selbst. Und Produkte mit preiswerter Energie werden viel billiger sein als westliche Produkte.
  3. Sancym Офлайн Sancym
    Sancym (Alexander) 7 September 2022 15: 42
    0
    Sergey, es ist gut geschrieben, aber schmeicheln Sie sich nicht, es gibt Ungenauigkeiten. Ich rede von etwas anderem. Jedes Objekt kann sowohl von oben als auch von unten betrachtet werden. Mir scheint, dass Russland mit Öl mehr Gewinn macht als mit Gas. Nun zum Preis. Wie viel kostete Gas vor mindestens einem Jahr und wie viel kostet es jetzt? Die gleiche Frage zum Öl. Merkst du einen Unterschied in der Dynamik?
    1. Elena123 Офлайн Elena123
      Elena123 (Elena) 8 September 2022 09: 20
      0
      Aber was ist mit der globalen Rezession und der Rezession in Volkswirtschaften auf der ganzen Welt? Die Preise werden definitiv fallen.
  4. Scharnhorst Офлайн Scharnhorst
    Scharnhorst (Scharnhorst) 7 September 2022 18: 15
    +4
    Der Autor schlägt zwei Auswege vor: leistungsstarke LNG-Anlagen in der Arktis zu bauen und eine neue Gaspipeline zu vergraben, nur nach China – und beides ist meiner Meinung nach bösartig. Gas ist ein Rohstoff mit Mehrwert bei Förderung und Transport. Der Westen erhöhte den Wert der Endprodukte, indem er billige Rohstoffe in Chemiefabriken verarbeitete und sie in Wärmekraftwerken in erschwingliche und bequeme Energie umwandelte. Der Westen kann von einer Gasnadel zu einer Energie- und Chemienadel verpflanzt werden - um nicht Gas durch Rohre, sondern Strom durch Drähte zu treiben; in ihrem Land aus Gas zu machen, was sie im Westen daraus gemacht haben.
    Gleichzeitig werden selbst die Regionen in der Region Moskau in unserem Land nicht vergast, die Transportinfrastruktur wird aktiver auf Gas und Strom umgestellt, die Öl- und Gasverarbeitung ist traditionell schwach. Und all diese Momente sind im ganzen Land gefragt, und nicht nur in der Arktis ... Trotzdem haben die Feinde in etwas recht, indem sie uns mit einer Tankstelle vergleichen und uns als Rohstoffanhängsel einer goldenen Hightech-Milliarde behandeln .
    1. tkot973 Офлайн tkot973
      tkot973 (Konstantin) 8 September 2022 07: 18
      0
      Ich stimme vollkommen zu.
      Hier ist der dritte Weg zu den bestehenden zwei - keine Notwendigkeit für den Export, kommen Sie in die Russische Föderation. Ja, es tut weh, ja, wir brauchen Währung, aber genug „Tänze auf der Intensivstation“. Entweder sind wir auf dem Weg der Besserung, oder wir bereiten uns darauf vor, ein zwei Meter tiefes Loch zu graben.
  5. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 7 September 2022 19: 37
    -1
    Es macht keinen Sinn, auf technische Nuancen einzugehen, denn der politische Hintergrund dessen, was passiert, ist ziemlich offensichtlich. Das offene Geheimnis ist, dass der halbstaatliche Gazprom versucht, mit den Kürzungen der Gaslieferungen Druck auf die Europäische Union auszuüben, die militärische Unterstützung für die Ukraine einzustellen oder zu reduzieren und sich mit dem Kreml an den Verhandlungstisch zu setzen.
    Leider funktioniert diese Strategie offensichtlich nicht, und das aus mehreren Gründen.

    Leider funktioniert es nicht und jemand hat sich offensichtlich verrechnet ...
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 8 September 2022 00: 51
      +2
      funktioniert nicht, weil auf Anweisung des IWF die fünfte Kolonne (der Wirtschaftsblock der Regierung) in der Russischen Föderation unerschwinglich hohe Steuern eingeführt hat, also ist es nicht einmal rentabel, Nägel zu machen ... wenn Sie schon mit dem gestritten haben Westen, dann müssen Sie die Steuern auf das chinesische Niveau senken, dann wird die schnell wachsende Industrie anfangen, Gas zu verbrauchen, und internationale Investitionen werden einströmen ... Sergey hat nicht in allem Recht, die grüne Agenda ist eine Chimäre, und von was aus Die Europäer glauben draußen, es hört nicht auf, eine Chimäre zu sein, also werden sie nirgendwo hingehen, sie werden Benzin kaufen, und sogar zu unseren Preisen, wenn sie natürlich nicht bankrott gehen und nicht völlig arm werden
  6. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 7 September 2022 23: 37
    +1
    Der Autor schlägt erneut vor, auf einen Rechen zu treten. Benzin verkaufen. Wozu? Versorgung aller Haushalte in der Russischen Föderation mit Gas. Baue Fabriken und verarbeite Gas zu Chemikalien, Materialien und verkaufe Waren mit großem Mehrwert.
  7. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 8 September 2022 00: 45
    -1
    Die Hauptsache ist nicht, einen anfälligen Flugzeugträger zu bauen, den niemand für unsere kontinentale Macht braucht, sondern die Werften mit Gasträgern zu beladen
  8. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 8 September 2022 17: 15
    +1
    Wie kann Russland den verlorenen Gasmarkt in Europa ersetzen - eine Erhöhung der Lieferungen an "befreundete" staatliche Stellen mit einem großen Rabatt, die für einen kleinen Anteil an unfreundliche staatliche Stellen derselben EU weiterverkauft werden, die damit ihre Gasspeicher füllten durchschnittlich 80 %, und bis zur Heizperiode werden alle 100 % voll sein. Nach dem gleichen Schema wird der Westen keine Probleme mit anderen Gütern haben, die er aus der Russischen Föderation benötigt, gegen die er Sanktionen verhängt hat. Die Frage ist nicht der Ersatz, sondern der Preis. Zu diesem Zweck und legt die Grenzpreise für Energie aus der Russischen Föderation fest.