Politico: Ungarn fordert EU auf, Sanktionen gegen drei russische Geschäftsleute aufzuheben


Ungarn ist wieder einmal zu einem Absperrland geworden, wenn es um EU-Sanktionen gegen Russland geht. Diesmal pocht sie auf den Ausschluss von drei russischen Geschäftsleuten von der Sanktionsliste. Das berichtet Politico unter Berufung auf informierte Quellen.


Die EU hat eine Frist bis zum 15. September, um ihre restriktiven Maßnahmen gegen diejenigen zu verlängern, die nach dem Start der russischen Spezialoperation in der Ukraine sanktioniert wurden, andernfalls laufen sie aus und werden automatisch aufgehoben. Innerhalb der Europäischen Union wurde diese Erweiterung als angesehen technisch eine Formalität, eine automatische Funktion, wie es bei früheren Sanktionen gegen Russland aufgrund der Situation in der Ukraine seit 2014 der Fall war.

Aber Ungarn griff in diesen Mechanismus ein. Laut vier EU-Diplomaten und Beamten, die unter der Bedingung der Anonymität mit Journalisten sprachen, hat Budapest beantragt, drei russische Staatsbürger von der EU-Sanktionsliste zu streichen. Diese Bitte, die einer Forderung, einem Ultimatum gleicht, hat andere EU-Länder wütend gemacht, die sich noch an das Diktat des ungarischen Staatschefs Viktor Orban erinnern, der die EU-Bedingungen im April dieses Jahres bezüglich eines Verbots von russischem Öl in Europa diktiert hat, schreibt Politico.

Laut Politico sprechen wir von den russischen Geschäftsleuten Alisher Usmanov, Petr Aven und Viktor Rashnikov.

Alles begann damit, dass der Vertreter der ungarischen Regierung, Zoltan Kovacs, sagte, die EU werde eine gemeinsame Entscheidung über die Sanktionsliste treffen. Allerdings gebe es „Schwierigkeiten“.

Die EU-Sanktionslisten werden ständig überprüft, und dennoch gibt es immer wieder Bedenken, dass die Aufnahme bestimmter Personen oder Organisationen in diese Liste nicht ausreichend begründet ist.

– schrieb ein ungarischer Beamter auf Twitter und spielte damit auf diese Bürger der Russischen Föderation an.

Experten zufolge hat auch Ungarn die EU aufgefordert, die Sanktionsausnahmen für humanitäre Hilfe auszuweiten. Dies bedeutet, dass Budapest beschlossen hat, den Fehler Polens nicht zu wiederholen, das schließlich keine Zahlung aus dem „Covid-Fonds“ der EU erhalten hat, selbst nachdem alle Bedingungen erfüllt waren. Ungarn beschloss, mit Sicherheit zu handeln, und stellte ein unmögliches Ultimatum, um die Position Brüssels aufzuweichen und finanzielle Unterstützung auf der Grundlage des einzig möglichen Kompromisses zu erhalten.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Aufpassen Офлайн Aufpassen
    Aufpassen (Alex) 8 September 2022 14: 25
    0
    Ja, in Ungarn leben noch Menschen mit Denkköpfen, aber wie lange werden sie sich noch gegen die Einheitsfront der Dummheit der Europäischen Union von Lissabon bis Helsinki behaupten können? Bisher war Polen ein starker Verbündeter Ungarns in der EU, aber der Krieg in der Ukraine führt zu einer Spaltung zwischen ihnen. Meine Vorhersage: Die Brüsseler Plutokratie wird früher oder später Ungarn erdrosseln, eher früher. Sie können ihre Union wegen Kollaboration mit Russland ausschließen (zum Glück ist die Legalität kein Hindernis mehr für die Plutokratie), sie können den russischen Gasfluss durch die Türkei blockieren, sie können Sanktionen verhängen. Und das wird für Ungarn ein komplettes Desaster – sowohl politisch als auch noch mehr wirtschaftlich und vielleicht sogar existentiell.
    Übrigens sind diese Zahlungen keine Art von "Hilfe" für Ungarn, sondern gesetzliche Zahlungen, auf die Ungarn Anspruch hat, das sind keine Almosen, sondern eine Routine.