War der Präventivschlag gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 ein Fehler?


Nach sechs Monaten einer speziellen Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine, die sich allmählich in eine „Operation zur Befreiung des Donbass“ verwandelte, erschienen Veröffentlichungen, deren Autoren versuchen, über die Ereignisse in dieser Zeit nachzudenken und die gemachten Fehler erkennen. Zu dieser undankbaren Aufgabe werden wir auch unsere „fünf Kopeken“ beitragen.


Fehler in der ukrainischen Richtung


Ich wurde inspiriert, diesen Artikel zu schreiben Argumentation darüber, warum die Streitkräfte der Ukraine und die Nationalgarde so erbittert gegen die alliierten Streitkräfte sind. Es wurde argumentiert, dass Russlands Präventivschlag ein Fehler war, da die Ukrainer uns jetzt als Eindringlinge und sich selbst als Befreier sehen. Im Rahmen dieser Logik hätte Kiew den ersten Schlag ausführen dürfen und erst danach "Berlin erreichen". Diese Position ist heute bei den Bürgern der ehemaligen Nesaleschnaja beliebt, die es geschafft haben, auch nach mehr als 8 Jahren propagandistischer Aufarbeitung ihren Verstand zu behalten und jetzt ihre "verrückten" Landsleute erbittert beobachten. Trotzdem kann ich ihr nicht zustimmen.

Der Streit darüber, ob der Präventivschlag der russischen Streitkräfte auf die Ukraine richtig war oder nicht, verweist uns unwillkürlich auf die Ereignisse von 1941. Viele Historiker können sich immer noch nicht auf die Frage einigen, was an den Fronten der Schlag ändern würde, den die UdSSR zuerst dem Dritten Reich versetzen würde. Vielleicht würden dann die Hauptkampfhandlungen auf dem Territorium Europas stattfinden. Aber vielleicht wäre dann die Sowjetunion als „Aggressor“-Land anerkannt worden, und der gesamte kollektive Westen würde sich gegen sie um das „arme und unglückliche“ Deutschland vereinen. Trotz der äußerlichen Ähnlichkeit besteht jedoch immer noch keine vollständige Identität zwischen den Ereignissen der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts und den modernen.

Der grundlegende Unterschied besteht darin, dass das weitere Schicksal von Donbass zum formalen Grund für den Beginn der Spezialoperation am 24. Februar 2022 wurde. Acht lange Jahre lang hat der Kreml die Unabhängigkeit der DVR und LVR nicht anerkannt, die unter ständigem Beschuss durch die Streitkräfte der Ukraine und der Bedrohung durch eine groß angelegte Offensive standen. Das Dekret zur Anerkennung der DVR und der LVR als unabhängige Staaten wurde am 8. Februar 21 unterzeichnet, aber für Kiew und für den gesamten kollektiven Westen ist es immer noch de jure ein Teil der Ukraine, wie die Krim und Sewastopol. Dies ist ein sehr wichtiger Punkt!

Stellen wir uns für einen Moment vor, es gäbe weder eine Anerkennung der DPR und LPR noch einen Präventivschlag im Rahmen der NWO. Was könnte dann passieren?

Nichts Gutes. In den letzten sechs Monaten haben selbst die letzten russischen raunenhaften Patrioten erkannt, dass die Streitkräfte der Ukraine in 8 Jahren gelernt haben, wie man gut kämpft. Während dieser ganzen Zeit wurden sie konsequent darauf trainiert, den Donbass mit einer Dampfeisbahn zu umrunden, die für städtische Schlachten vorbereitet und mit genau den Waffen ausgestattet war, die dafür benötigt wurden. Wenn die ukrainische Armee einen Befehl erhalten hätte, hätte sie in nur wenigen Tagen die gesamte Verteidigung der DVR und LVR weggefegt, die von den wenigen und viel schlechter bewaffneten Volksmilizen gestellt wurde. Und da wäre "Bucha". Bei allem Wunsch hätte die russische Armee einfach keine Zeit gehabt, einzugreifen, da es Zeit braucht, sie einzusetzen. Dass es später in den Volksrepubliken jemanden zu retten gäbe, ist keineswegs eine Tatsache. Ein Versuch, Donezk und Lugansk zurückzuerobern, hätte nach Mariupol geführt. Selbst im Falle einer erfolgreichen Befreiungsoperation der Streitkräfte der Russischen Föderation würden die Streitkräfte der Ukraine einfach zu ihren ursprünglichen Positionen in ihren befestigten Gebieten zurückkehren, aus denen die alliierten Streitkräfte sie nicht für die Hälfte heraussuchen konnten schon ein jahr.

Aber zurück zur Einstellung eines gewöhnlichen Ukrainers zu einer Spezialoperation. Sie mögen nicht, was heute passiert, aber was würde sich grundlegend ändern, wenn die Streitkräfte der Ukraine zuerst die DVR und LPR „ausgerollt“ hätten und erst dann die Streitkräfte der RF eingegriffen hätten, indem sie in das Territorium von Donbass eingedrungen wären? Wie bereits erwähnt, sind sowohl für Kiew als auch für den kollektiven Westen die DVR und die LVR die Ukraine, und für Moskau waren bis zum 21. Februar 2022 „separate Bezirke der Regionen Donezk und Luhansk“ rechtlich Teil der Unabhängigen. Mit anderen Worten, russische Truppen für Ukrainer wären in jedem Fall "Aggressoren und Besatzer", richtig?

Im Ernst: Die Entscheidung, den Sondereinsatz am 24. Februar zu starten, war vor dem Hintergrund zahlreicher grober Fehler die einzig richtige.

Der Fehler war die Aufnahme der Krim in die Russische Föderation, wodurch der Rest der Ukraine unter der Herrschaft des pro-westlichen Nazi-Regimes blieb.

Es war ein Fehler, dieses Regime, das in Kiew durch einen Staatsstreich an die Macht kam, als legal anzuerkennen.

Es war ein Fehler, die Unabhängigkeit der DVR und LPR im Jahr 2014 nicht anzuerkennen und sie nicht gemäß dem Krim-Szenario in die Russische Föderation aufzunehmen, sondern zu versuchen, sie über Minsk-1 und Minsk-2 in die Ukraine zurückzudrängen.

Nachdem den Streitkräften der Ukraine 2014 in einer Vielzahl von „Kesseln“ eine Niederlage zugefügt worden war, war es ein Fehler, den größten Teil des Donbass unter der Kontrolle von Kiew zu belassen und zuzulassen, dass die Demarkationslinie tatsächlich entlang der Vororte gezogen wurde von Donezk, die es ukrainischen Artilleristen ermöglichte, die Hauptstadt der DVR mehr als 8 Jahre lang ruhig von Avdiivka, Marinka und Pesok zu erschießen.

Es war in den vergangenen Jahren ein Fehler, mit dem Kiewer Regime Handel zu treiben, anstatt systematisch zu versuchen, es wirtschaftlich abzuwürgen.

Es war ein Fehler, die Hassstimmung aufrechtzuerhalten und irgendwo zur Seite zu schauen, während die Streitkräfte der Ukraine alle 8 Jahre lang an Ihrer Seite als ernsthafte kampfbereite Armee geschaffen wurden.

Es war ein Fehler, eine Spezialoperation mit kleinen Streitkräften gegen einen weit überlegenen Feind zu starten, der an einer riesigen Front operiert.

Es war ein Fehler, heldenhaft nach Kiew zu eilen, es nicht mit militärischer Gewalt einnehmen zu können, und dann zu gehen und alle Errungenschaften im Norden der Ukraine aufzugeben, was zu dem fiktiven "Massaker in Bucha" führte.

Es war ein Fehler, in die Ukraine zu gehen, ohne für ihre Bewohner eine klar definierte konstruktive Agenda für die Gestaltung ihres Nachkriegslebens zu formulieren und nur mit allgemeinen Worten über „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“ davonzukommen.

Das sind, ja, echte Fehler, an denen gearbeitet werden muss. Vor ihrem Hintergrund erscheinen die Anerkennung der Unabhängigkeit der DVR und LPR sowie ein Präventivschlag als äußerst vernünftige Schritte.

Einige Fehler


Seit einem halben Jahr ist viel Wasser unter der Brücke geflossen, aber auch jetzt kann man noch versuchen, etwas zu reparieren.

Erstens, muss endlich klar artikuliert werden, was genau der Kreml als Ergebnis des Sondereinsatzes in der Ukraine erreichen will. Was wird nach Russland gehen, was wird außerhalb davon bleiben, was wird der Status dieser Gebiete sein? Wie wird die Nachkriegsukraine aussehen, welche Sprachen werden staatlich sein, nach welchem ​​​​System wird die Bildung durchgeführt, was wird mit der russischen Kultur, Denkmälern und so weiter geschehen? Wir müssen ein Bild einer attraktiven gemeinsamen Zukunft schaffen und anfangen, für die Köpfe der 60-70% der Ukrainer zu kämpfen, die die Chance haben, sich geistig wieder aufzubauen.

Zweitens, ist es notwendig, den Bürgern der Ukraine, die selbst das Kiewer Regime heftig hassen, eine Chance zu geben, zu den Waffen zu greifen und zu beginnen, Schulter an Schulter mit den Streitkräften der Russischen Föderation und der NM LDNR zu kämpfen. Die sogenannte Odessa-Brigade wurde bereits geschaffen. Wir brauchen Charkiw, Zaporozhye, Sumy, Kiew und andere. Das Territorium der Ukraine ist riesig, und es gibt nicht genug russische Streitkräfte, um alles abzudecken. Wir brauchen natürlich eine vereinte ukrainische Freiwilligenarmee unter strenger Führung des russischen Verteidigungsministeriums. Künftig wird sie den Grenzschutz und Polizeifunktionen übernehmen.

Drittens, nach Abschluss der Spezialoperation mit Victory müssen sich alle, die an der Gehirnwäsche von Ukrainern beteiligt waren, gleichberechtigt mit Nazi-Verbrechern verantworten. Wir brauchen ein großes Tribunal, wo all die Lügen analysiert werden, die die ukrainischen Propagandisten im Laufe der Jahre verbreitet haben. Dies wird der wichtigste Schritt zur Rückkehr der Bürger des ehemaligen Platzes zur Normalität sein.

Hoffen wir, dass unsere Geopolitiker in der Lage sind, ihre Fehler einzugestehen und daran zu arbeiten, sie zu korrigieren.
36 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 6 September 2022 15: 35
    +7
    War der Präventivschlag gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 ein Fehler?

    - Es war KEIN Fehler - ein Präventivschlag gegen die Ukraine am 24. Februar 2022!
    - Und es wäre ein ungeheuerlicher Fehler - einen solchen Schlag NICHT zu führen !!!
    - Alles andere - "wie es hätte gemacht werden sollen" und warum sie keine "ausreichende Rigidität" gezeigt haben und warum sie nicht "radikalere Mittel und Methoden" angewendet haben - dies ist ein anderes Gespräch, ein Gespräch "über ein sehr großes Thema" !!!
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 6 September 2022 16: 26
      +2
      Quote: gorenina91
      Es war KEIN Fehler – ein Präventivschlag gegen die Ukraine am 24. Februar 2022!

      Der kriminelle Fehler des Kremls bestand darin, die Streitkräfte der Russischen Föderation zwischen den wirtschaftlichen, politischen und militärischen Zielen der Operation "in Zwietracht" zu bringen - "Hier können Sie, aber wagen Sie es nicht" ...

      Die Analogie ist natürlich hart, viele können mich dafür verurteilen, aber ich erinnere mich, dass, als der besessene Führer mit seiner "politischen Zweckmäßigkeit" in rein militärische Angelegenheiten einstieg, die Dinge bei der Wehrmacht schrecklich schlecht wurden ...
  2. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 6 September 2022 16: 02
    0
    Es wurde argumentiert, dass Russlands Präventivschlag ein Fehler war, da die Ukrainer uns jetzt als Eindringlinge und sich selbst als Befreier sehen. Im Rahmen dieser Logik hätte Kiew den ersten Schlag ausführen dürfen und erst danach "Berlin erreichen".

    Es gibt eine andere Option, die hartnäckig nicht in Betracht gezogen wird.
    Die Entkernung der beiden Völker wurde von den Angelsachsen durch die Hände der ihnen unterstehenden Behörden durchgeführt, die sie in Moskau (1991) und Kiew (2014, vielleicht sogar früher) „eingesperrt“ hatten. Ziel ist es, eine Situation zu schaffen, um Russland auf dem Territorium der Ukraine in einen Krieg mit dem NATO-Block zu ziehen, dessen Länder auch von den Vereinigten Staaten kontrolliert werden.
    US-Ziele (ich wiederhole, weil das alles sehr wichtig ist):
    - die Gefahr des Einsatzes strategischer Nuklearwaffen Russlands auf seinem Territorium abzuwenden, wenn es durch Stellvertreter besiegt wird
    - das Blut Russlands schwächen und die europäischen NATO-Mitglieder vollständig unterwerfen (versklaven), tk. Die Vereinigten Staaten haben Probleme, die Produktion aus China zurückzugeben, während Europa sie auf seinem eigenen Territorium belassen hat und einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der neuen Welt hat
    - China potenzielle Verbündete gegenüber Russland und Europa vorenthalten
    - mit minimalen Kräften und ohne Risiko, wenn nötig, Russland erledigen und seine Ressourcen in Besitz nehmen
    - Europa der Möglichkeit zu berauben, einen gerechten Anteil an den Ressourcen Russlands zu beanspruchen
    - Mögliche Hindernisse vor dem Kampf mit China beseitigen
    - Verdienen Sie an der Lieferung von Waffen an alle
    - an der Wiederherstellung Europas verdienen
    - usw. usw.
    In Anbetracht des Vorstehenden bestand das Hauptziel darin, noch vor dem 24. Februar 2022 einen starken Druck auf die Vereinigten Staaten (die Drohung eines Atomkriegs auf ihrem Territorium) auszuüben, um die Bedingungen unseres Ultimatums zu erfüllen ( was viele von der Regierung erwarteten). Eine NWO müsste automatisch nicht durchgeführt werden, oder sie wäre auf die LDNR beschränkt.
    Die bestehende NWO steht daher meiner Meinung nach, wissentlich oder unwissentlich, im Einklang mit den Plänen der USA, Russland und die Ukraine in einen Bruderkrieg zu verwickeln, Russland zu entmenschlichen und mit ihrer Hilfe einen Krieg zwischen Russland, der NATO und Japan zu entfachen an denen die Staaten selbst nicht teilnehmen werden. Sie planen wahrscheinlich, das zu erledigen, was von uns übrig ist, und Trophäen zu sammeln.
  3. Wadim Scharygin Офлайн Wadim Scharygin
    Wadim Scharygin (Wadim Scharygin) 6 September 2022 16: 07
    +5
    Tja, was jetzt, um das Thema aufzuschieben: „ein Fehler ist kein Fehler“, von leer zu leer zu schütten, was getan ist, ist getan. Eine drängendere Frage ist, wie man die Dinge nicht zum erzwungenen Einsatz von Atomwaffen mit geringer und dann zu hochwirksamer Atomwaffen bringen kann. Wenn jemand unter Beibehaltung der derzeitigen Zusammensetzung und Stärke der Kräfte und Mittel noch Hoffnung auf Erfolg hat und auch an die Fähigkeit der militärpolitischen Führung Russlands glaubt, strategisch zu denken und zu handeln, dann sei es so. Wenn jemand nur auf Unterkünfte und einen Schutz gegen Massenvernichtungswaffen hofft, dann kann man es nicht verbieten, das thermonukleare Finale der Konfrontation zwischen Russland und der NATO angemessen zu bewältigen. Es ist davon auszugehen, dass bei jeder Entwicklung der Ereignisse ein nukleares Finale unvermeidlich ist. Das heißt, selbst wenn Russland beginnt, die Ukronazis wirklich zu überwinden, wird die NATO die Situation in anderen Schauplätzen bis zum Äußersten verschärfen und die Konfrontation dennoch an den Punkt bringen, an dem unsere Wahl sein wird: ein demütigender Frieden mit dem Verlust der Armee und der Souveränität , oder laut Ostrovsky in "Mitgift": "Also komm zu niemandem!" Es war ein Sprungbrett für die NATO, es wurde zu einer Falle für Russland. Aber auf jeden Fall müssen wir die Geschichte mit Würde beenden und bis zuletzt bleiben: mit unserem Land, mit unseren Lieben, Freunden und Überzeugungen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 6 September 2022 22: 38
      +1
      Zitat: Wadim Scharygin
      "Unsere Truppen haben die Außenbezirke von Avdiivka erreicht!"

      So war es schon!
      Allerdings nicht im "Reporter", sondern aus den Meldungen von "Abkhaz", seit langem, vielleicht schon im Juli.

      Aber das ist es, nichts. Berichten zufolge haben wir Mariupol sieben Mal eingenommen ...
  4. Agrofena Офлайн Agrofena
    Agrofena (Agrofena) 6 September 2022 16: 22
    -6
    Beim Lesen des Autors werden die Worte von Lawrow in Erinnerung gerufen - DB
  5. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 6 September 2022 17: 05
    +9
    was die Vereinigten Staaten und Großbritannien in der Ukraine getan haben, wie das Einlaufen des britischen Defender in die Gewässer nahe der Krim, Überflüge von Flugzeugen, der Bau von Stützpunkten in Odessa, der Beschuss von Russen im Donbass und die Ausbildung von Nazi-Verbänden Westliche Ausbilder auf ursprünglich russischem Territorium - all dies hat der Position Russlands in der Welt enormen Schaden zugefügt. Es war eine konkrete Demütigung, eine Demonstration russischer Schwäche, aber vor allem war es eine Herausforderung für den Ring, eine Provokation wie der Besuch einer alten Hexe in Taiwan, nur dauerhaft, immer wieder.

    Früher oder später würde Russland reagieren müssen. Und die Reaktion kam genau im richtigen Moment, die Energiekrise, Biden in den USA.

    Die Tatsache, dass die Russische Föderation ihre endgültigen Ziele nicht bekannt gibt, gibt ihr Handlungsspielraum. Wie dieser Konflikt enden wird, ist noch unklar. Entweder der Westen gibt seine Niederlage zu, oder sie werden eskalieren.

    Wie viele mitbekommen haben, hat der Westen begonnen, Signale in Richtung „Verhandlung“ zu senden. Dies ist ein Rückgang der Lieferungen, Kritik am Kiewer Regime. Aber Russland hat diese Signale nicht akzeptiert und das Richtige getan. Dies würde zeigen, dass Russland nach Wegen sucht, die Konfrontation zu beenden, was nicht der Fall ist.

    Es macht keinen Sinn, dass Russland vor Februar wieder in die Situation zurückkehrt, wo der feindselige Westen Sanktionen verhängt, aber wo er will, Geld an Russland verdient.

    Russland muss seine Wirtschaft in Richtung Asien neu ausrichten, und das braucht Zeit, und auch seine Produktion steigern. Dies kann unter den Bedingungen eines Bruchs mit Europa geschehen. Wenn diese Lücke geschlossen wird, wird es weniger Anreize für Unternehmen geben, sich umzuorientieren. Wir werden wieder im Westen feststecken.

    Die Vereinigten Staaten wiederum, die erkennen, dass es nicht möglich war, Russland schnell zu eliminieren, und vor der Konfrontation mit China versuchen, sich mit Russland "anzufreunden", versuchen, die Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und China zu verringern, indem sie sie verstärken Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und dem Westen. Und hier muss Russland sehr vorsichtig sein. Die Beziehungen zu China sind für Russland viel wichtiger als zum Westen.

    Russland wird im Idealfall ein unabhängiger Pol, der wie ein Beobachter auf dem Planeten sein wird. Im Konflikt zwischen den USA und China wird Russland in der Lage sein, die Interessen beider Seiten auszugleichen. Aber dafür muss der Westen Russland so anerkennen, wie es werden will, es wie zum Beispiel Indien behandeln. Andernfalls wird Russland nicht in der Lage sein, das, was es im Februar begonnen hat, "einzufrieren", weil das Ziel dort überhaupt nicht die Ukraine ist
  6. kot711 Офлайн kot711
    kot711 (Vov) 6 September 2022 17: 40
    +3
    Und war die Russische Föderation in 14 bereit? Was die wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Ukroreich betrifft, unterstütze ich sie voll und ganz. Jemand wollte und will auf zwei Stühlen sitzen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 7 September 2022 14: 17
      +3
      Quote: kot711
      Und war die Russische Föderation in 14 bereit?

      Bereit für etwas – einen Krieg mit der Ukraine oder Widerstand gegen Sanktionen?
      2014 würde es keinen "Krieg" als solchen geben, sondern Sanktionen ... Und was ist mit Sanktionen?
      Was jetzt, was dann, du musst nur arbeiten ...
  7. Kunstpilot Офлайн Kunstpilot
    Kunstpilot (Pilot) 6 September 2022 18: 01
    0
    Wir müssen die Operation beenden.
    Und erst danach diese Frage stellen.
  8. Nelson Офлайн Nelson
    Nelson (Oleg) 6 September 2022 18: 21
    +4
    Wenn die ukrainische Armee einen Befehl erhalten hätte, hätte sie in nur wenigen Tagen die gesamte Verteidigung der DVR und LVR weggefegt, die von den wenigen und viel schlechter bewaffneten Volksmilizen bereitgestellt wurde

    Ähm, bewaffnen Sie die Polizei, arbeiten Sie das Zusammenspiel der Spitzenartillerie / Luftfahrt der Russischen Föderation aus.
    Dementsprechend bleiben die Streitkräfte der Ukraine in städtischen Gebieten auf die gleiche Weise stecken, in offenen Gebieten werden sie von Artillerie / Raketen / Flugzeugen ausgeführt.

    Ja, das ist nicht an einem Tag erledigt - und die Streitkräfte für die Operation haben die ursprünglichen Linien nicht an einem Tag besetzt.

    Noch einmal, alle Lehrbuchsiege Russland-Russlands bestehen darin, den Feind in der Verteidigung zu zermürben und dann mit einem Hinterhaltsregiment zuzuschlagen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 6 September 2022 18: 52
      +3
      Zitat von Nelson.
      Uhh, die Miliz bewaffnen

      Acht (!!!) Jahre lang hast du nichts getan, um auf der Basis der 1. und 2. AK aufzurüsten und starke Kampfeinheiten zu bilden, und dann - bam! Plötzlich waren wir blitzschnell mit allem Modernsten ausgestattet und nicht mit dem Müll aus den Lagerbasen, der früher heimlich versorgt wurde, und wir sind alle so modisch, ganz im "Warrior" - werden wir zertrampeln mit schrecklicher Gewalt?

      Was ist mit dem Kampflernen?

      Ihre "Berater-Kuratoren", in all den 8 Jahren haben sie nichts getan, sie haben nur Donezk-Wodka geknackt, da er billig und gleichzeitig von hoher Qualität ist ...
      1. k7k8 Офлайн k7k8
        k7k8 (vic) 7 September 2022 09: 01
        +1
        Zitat: Corsair
        Acht (!!!) Jahre hast du nichts getan

        Ich frage mich, wer "du" ist? Ich habe Angst zu raten, aber wahrscheinlich Moskau?
        1. Korsar Офлайн Korsar
          Korsar (DNR) 7 September 2022 14: 18
          -1
          Quote: k7k8
          Ich frage mich, wer "du" ist? Ich habe Angst zu raten, aber wahrscheinlich Moskau?

          Natürlich nicht die "Blogosphäre" Lachen Ich habe nur zusammengefasst...
          1. k7k8 Офлайн k7k8
            k7k8 (vic) 7 September 2022 16: 09
            -3
            2014 forderte Putin den Donbass persönlich auf, kein Referendum zur Selbstbestimmung abzuhalten (dies wurde wiederholt in allen Medien gezeigt. Und ich persönlich habe Putins Rede im Fernsehen gesehen, wie viele der hier Anwesenden). Er sagte offen, dass es kein Krim-Szenario geben werde. Er und seine Analysedienste haben genau berechnet, was daraus resultieren würde. Donbass hat auf Putin gehört und es trotzdem getan. Und jetzt ist Moskau schuld?
  9. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 6 September 2022 18: 37
    -5
    Ha. Kein Fehler.
    Alles ist genau kalkuliert. Imperialismus, Geld riecht nicht, steigende Preise, Auftragseinbruch – wir müssen alle ablenken.
    Geben Sie kein Geld für einige Bergleute, Normalisierung der Beziehungen, Anerkennung der Republiken VORHER aus.

    Und die Meinung von jedem einfach ... aber wer fragt sie. Es ist besser, das Schiff nach Gazovik und dem Botschafter in der Ukraine zu benennen.
    Er wusste bereits, wie man Benzin und Geld durch die Ukraine pumpt ....
  10. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 6 September 2022 20: 05
    -3
    Zitat: Sergey Marzhetsky
    War der Präventivschlag gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 ein Fehler?

    Definitiv und kategorisch - JA.
    Wieso den? Ja, denn wenn

    Zitat: Sergey Marzhetsky
    Wenn die ukrainische Armee einen Befehl erhalten hätte, hätte sie in nur wenigen Tagen die gesamte Verteidigung der DVR und LVR weggefegt, die von den wenigen und viel schlechter bewaffneten Volksmilizen bereitgestellt wurde

    würde Moskau Kiew diese paar Tage wirklich geben? Wer hat gesagt, dass die Volksmiliz den Invasionstruppen gegenüberstehen würde? Glauben alle (sowohl hier als auch in der Presse und in der Fernsehbox), dass der SVR, das Außenministerium und der Generalstab Idioten sind, die absolut keine Informationen über die Situation in der Nähe des LDNR haben? Hätten sie die Konzentration der Invasionstruppen an der Grenze nicht bemerkt? Wäre es in diesem Fall wirklich peinlich, die Grenze zu überschreiten und diese Kräfte vom Antlitz der Erde zu wischen, ohne sich der Mittel zu schämen? Ja, Kiew hatte nicht mehrere Tage Zeit, um die Republiken zu zerstören - es würde nicht einmal einen Tag geben. Und das ist eine sehr reale Annahme, im Gegensatz zu dem Gezeter des Autors und lokaler Turbopatrioten, warum der Präventivschlag richtig war.
    Und doch konnte niemand eindeutig beweisen, dass dem nicht so ist – weder hier noch anderswo.
    Und wenn es keinen Fehler eines Präventivschlags gäbe, dann gäbe es die meisten anderen Fehler nicht.
    Nun sieht dieser Artikel aus wie nichts weiter als ein erbärmlicher Versuch, den Irrtum dieser Entscheidung zu rechtfertigen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 6 September 2022 21: 01
      +3
      Quote: k7k8
      würde Moskau Kiew diese paar Tage wirklich geben?

      Also mit dem gleichen - PRÄVENTIVEN STREIK hat Moskau in diesen paar Tagen einfach nicht den Dill gegeben.

      Sie wissen, dass die VFU direkt neben Donetsk, Gorlovka, stand. Yasinovatoy. Makeevka?

      Sie, ein 5-Kilometer-Wurf, und das ist alles = sie sind in den Städten ... Einen solchen Wurf vor dem Eintreffen der Hilfe aus der Russischen Föderation hätten wir selbst nicht zurückgehalten.
      , denn entgegen dem Bild, das die offizielle Propaganda über das "Korps" verbreitete, waren in Wirklichkeit nur schwach befestigte und unterbesetzte HP-GPs in erster Linie präsent ...
      Es wäre eine epische Tragödie, eine Katastrophe.
      1. k7k8 Офлайн k7k8
        k7k8 (vic) 6 September 2022 22: 04
        -4
        Zitat: Corsair
        Also mit dem gleichen – PRÄVENTIVEN STREIK, Moskau hat in diesen paar Tagen einfach nicht den Dill gegeben

        Und wo habe ich gesagt, dass Moskau beabsichtigt, Kiew in diesen paar Tagen zu geben? Oder fängst du an, einen Beitrag zu kritzeln, ohne meinen zu Ende zu lesen?
        1. Korsar Офлайн Korsar
          Korsar (DNR) 6 September 2022 22: 30
          +3
          Quote: k7k8
          Und wo habe ich gesagt, dass Moskau beabsichtigt, Kiew in diesen paar Tagen zu geben? Oder fängst du an, einen Beitrag zu kritzeln, ohne meinen zu Ende zu lesen?

          Und es würde keine Tage brauchen, wenn sich Dill zu einer strategischen Offensive entschließe.
          Um ihre Streitkräfte zum Beispiel in das millionste Donezk oder fast eine halbe Million Makeevka zu ziehen, hätten sie STUNDEN gehabt ...
          1. k7k8 Офлайн k7k8
            k7k8 (vic) 7 September 2022 09: 05
            -3
            Oh! Und am Vorabend des Krieges hätte Moskau, das Ihrer Meinung nach wusste, was an der Grenze geschah, ruhig in der Nase bohren und kein Personal hochziehen, eine Palisade aus Artillerie- und Raketentruppen der Armeeunterordnung bauen und Truppen einsetzen sollen auf volle Kampfbereitschaft? Ja, es ist sehr wahrscheinlich, dass nur dies die Hitzköpfe auf Bankovaya abkühlen könnte.
            1. Korsar Офлайн Korsar
              Korsar (DNR) 8 September 2022 12: 18
              0
              Quote: k7k8
              Oh! Und am Vorabend des Krieges hätte Moskau, das Ihrer Meinung nach wusste, was an der Grenze geschah, ruhig in der Nase bohren und kein Personal hochziehen, eine Palisade aus Artillerie- und Raketentruppen der Armeeunterordnung bauen und Truppen einsetzen sollen auf volle Kampfbereitschaft?

              Und Sie haben immer noch nicht bemerkt, dass von allem, was Sie aufgelistet haben, absolut nichts getan wurde?

              Kann man das, was jetzt an der Front geschieht, als Konzentration der Kräfte bezeichnen?
              1. k7k8 Офлайн k7k8
                k7k8 (vic) 9 September 2022 21: 35
                0
                Ich weiß nicht, wie es im Süden war, aber hier in Polissya wird seit Ende Januar unter dem Deckmantel von Übungen genau das getan. An allen Bahnhöfen von Gomel bis zumindest Zhidovichi wurden Dutzende Staffeln mit Ausrüstung der RF-Streitkräfte entladen.
          2. Nelson Офлайн Nelson
            Nelson (Oleg) 7 September 2022 09: 39
            0
            Um ihre Streitkräfte zum Beispiel in das millionste Donezk oder fast eine halbe Million Makeevka zu ziehen, hätten sie STUNDEN gehabt ...

            womit haben wir und Mariupol 3 Monate lang herumgespielt?
            1. Vdars Офлайн Vdars
              Vdars (Sieger) 7 September 2022 15: 07
              +1
              Schließlich waren weder Donezk, Yasinovataya noch andere Städte der DVR so befestigt wie Mariupol !!
              1. k7k8 Офлайн k7k8
                k7k8 (vic) 7 September 2022 16: 19
                -1
                Mariupol war also nicht befestigt. Jede Industriestadt ist aufgrund ihrer Kapitalentwicklung ein ernsthaftes befestigtes Gebiet. Und in der Nähe von Mariupol war das Industriegebiet auch ein riesiger Bunker. Oder sind Sie sicher, dass dort jemand speziell Langzeitbefestigungen gebaut hat? Ich kann Ihnen versichern, in der Stadt ist es unnötig. Glauben Sie nicht? Gehen Sie in den Keller eines beliebigen Hochhauses. Dort funktionieren meterdicke Betonwände, verwinkelte Durchgänge und Lüftungsfenster ganz gut, wie Schlupflöcher.
            2. Korsar Офлайн Korsar
              Korsar (DNR) 7 September 2022 18: 37
              +3
              Zitat von Nelson.
              womit haben wir und Mariupol 3 Monate lang herumgespielt?

              „Unsere“ sind also nicht nur Ihre Vertragspartner
              und PMCs, aber auch unsere, absolut unvorbereiteten, völlig ungebrannten "Reservisten", die mit dem Start der SVO mobilisiert wurden ...

              Und ... Und der Dill war fertig ... Sie wurden 8 Jahre lang trainiert, in der Stadt wurde jede Ecke beschossen, ein kompetentes Verteidigungssystem wurde aufgebaut.

              Für mich persönlich ist Mariupol eine "interessante Frage" Lachen , ich war dort, in Straßenschlachten, ich wurde verwundet, von denen ich mich immer noch nicht vollständig erholt habe ...

              Und vergleichen Sie im Allgemeinen unsere Streitkräfte, mit denen wir in Marik einmarschiert sind, nicht mit der Anzahl der Truppen, die der Dill beispielsweise nach Donezk bringen könnte ...
        2. Der Kommentar wurde gelöscht.
      2. Vdars Офлайн Vdars
        Vdars (Sieger) 7 September 2022 14: 12
        0
        Das ist es. Menschen, einschließlich des "Friedenswächters", wären viel mehr gestorben !!
        1. Nelson Офлайн Nelson
          Nelson (Oleg) 7 September 2022 17: 06
          0
          Im Februar gab es Nachrichten, dass Menschen evakuiert würden.
          https://iz.ru/1293626/2022-02-18/nachalas-evakuatciia-zhitelei-dnr-v-rossiiu
  11. Der Kommentar wurde gelöscht.
  12. DeGreen Офлайн DeGreen
    DeGreen 7 September 2022 10: 47
    0
    Tut mir leid, vor 2 Tagen hast du behauptet, du hättest auf den Angriff warten sollen
  13. badavim Офлайн badavim
    badavim (Badavi Musajew) 7 September 2022 12: 31
    +1
    Ich stimme dem Autor bezüglich der aufgeführten Fehler zu. Vor allem die Tatsache, dass pro-westliche Liberale und Oligarchen an der Macht waren. Sie stoppten 2014 den Beitritt der DVR und LVR zu Russland.
  14. Rinat Офлайн Rinat
    Rinat (Rinat) 7 September 2022 13: 00
    +1
    War der Präventivschlag gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 ein Fehler?

    Nein. Es wäre ein Fehler, alles so zu lassen, wie es war
  15. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 8 September 2022 02: 14
    -2
    ...Wir müssen ein Bild von einer attraktiven gemeinsamen Zukunft schaffen...

    - Aber das wird bedeuten - um den Hals Russlands / seines Volkes / der Wiederherstellung, der Umerziehung (nicht der Tatsache, dass es erfolgreich ist) und der vollen Aufrechterhaltung der Neu-Ukraine zu hängen, mit allen Folgen, die für die Russen tödlich sind, eine unerträgliche Belastung, ein kritischer Rückgang des Lebensstandards der Menschen. Keine Optionen. Also ... nicht.
  16. VladZ Офлайн VladZ
    VladZ (Vladimir) 9 September 2022 17: 27
    0
    In der Form, in der der SVO begann – zweifellos ein Fehler! Und das nicht nur bei militärischen Fehleinschätzungen, sondern auch bei politischen. Nun, der DLNR wurde erkannt, richtig. Und was hinderte danach, nach Abschluss einer Vereinbarung über ein Designbüro mit den Republiken, schnell Truppen auf ihr Territorium zu schicken?! Seit dem 17. Februar zögerte die Junta nicht, massiven Beschuss entlang der gesamten Frontlinie und tief in das Gebiet der DVR einzuleiten. Verkünden Sie nach dem Einmarsch in die Truppen ein Ultimatum für einen Waffenstillstand innerhalb eines Tages, dem die Junta natürlich nicht nachkommen würde. Und dann hätte Russland bereits einen legitimen Grund, Nenka mit Raketen (im gesamten Gebiet) und Bodentruppen zu treffen, aber natürlich nur auf dem Territorium der Regionen Luhansk und Donezk. Und natürlich auch keine Angriffe auf Kiew, Charkow und Cherson. Ich bin mir sicher, dass dann die Wahrnehmung dieser Aktionen Russlands durch den Westen völlig anders wäre. Und im Falle hartnäckiger außenpolitischer Maßnahmen (die, oh, wie wir fehlen) könnten die Folgen dieser SVO minimiert werden, fast die gleichen wie im August 2008. Ja, vielleicht gab es keine schnellen Durchbrüche und Beschlagnahmen von Mariupol und Slawjansk, aber vielversprechende Aussagen über die Entnazifizierung der Ukraine, über die das BIP nicht einmal mehr stottert, wären die Hände nicht gebunden. Und was am 24. Februar geschah, ist absolut nicht in allen Aspekten durchdacht - ein Abenteuer! Tut mir leid, anders kann man es nicht nennen...
  17. vsart Офлайн vsart
    vsart (Valery) 10 September 2022 11: 40
    +1
    Ein Präventivschlag, insbesondere wenn er vorbereitet ist, kann a priori nicht falsch sein. Dabei ist wichtig, welche primären und nachfolgenden Ziele dieser Streik verfolgt. Andererseits ist es immer wichtig, objektive Daten über die Kampfbereitschaft und Kampffähigkeit sowohl unserer eigenen Truppen als auch der Truppen eines potenziellen Feindes zu haben, um eine Entscheidung über die Durchführung dieses Schlags treffen und Schlussfolgerungen ziehen zu können , unter Berücksichtigung aller Faktoren der äußeren Umgebung. So ermöglicht eine umfassende und detaillierte Analyse der Situation in der Regel bereits im Vorfeld, schwerwiegende Fehler auszuschließen.

    Und hier kann man dem Autor und einigen Kommentaren nur zustimmen, dass das Ausbildungsniveau der Streitkräfte der Ukraine, die sich auf die Kontaktlinie mit dem Donbass und direkt an der West- und Südgrenze Russlands mit der Ukraine konzentrieren, weitgehend darauf zurückzuführen ist 8 Jahre zielgerichtete Arbeit unter der Aufsicht der Vereinigten Staaten und der NATO waren in Bezug auf qualitative und quantitative Indikatoren erwartungsgemäß deutlich höher als die der Streitkräfte der Russischen Föderation, einschließlich der ideologischen Stimmung, die als wilde Russophobie bezeichnet wird.

    Diese militärisch-technischen Vorteile sind das Ergebnis der Tatsache, dass Russland sich tatsächlich bis Dezember 2021 und bis zuletzt nicht den Einmarsch seiner Truppen in das Territorium der Ukraine zum Ziel gesetzt hat
    Die Hoffnungen verhandelten weiterhin mit westlichen "Partnerfreunden" und reduzierten die gesamte Ausbildung ihrer Truppen auf die Durchführung geplanter, hauptsächlich Kommando- und Stabsübungen, auch unter Beteiligung des befreundeten Weißrusslands, in der naiven Hoffnung auf die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen über eine friedliche Lösung des wachsenden militärischen Konflikts, der sich bereits direkt gegen die Russische Föderation richtet.

    Wie die Tatsachen der Entwicklung der weiteren Beziehungen zum kollektiven Westen und vor allem zu den Vereinigten Staaten zeigten, war die vertrauensvolle friedliebende Politik Russlands eindeutig falsch und die reale Situation an den Westgrenzen der Russischen Föderation entwickelte sich zu ein offensichtlicher operativer und taktischer Vorteil der Streitkräfte der Ukraine, die von fast allen NATO-Staaten offen unterstützt und mit Finanzen und Waffen aufgepumpt werden. In einer solchen Situation hatte Russland vor dem Hintergrund des verstärkten Beschusses friedlicher Städte anerkannter Republiken des Donbass keine andere Wahl mehr, als die Zivilbevölkerung der LDNR und die anschließende operative Vorbereitung eines Präventivschlags dringend zu evakuieren Ziel, die SVO weiter zu führen, um das russophobe Nazi-Regime in Kiew in der gesamten Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren.

    Die Ergebnisse sind bekannt, die Zahl der blutigen Verluste und Zerstörungen sowie die Hinterlist der Aktionen des russophobisch-aggressiven Westens übertrafen alle möglichen Erwartungen, was bedeutet, dass die Ziele der russischen Streitkräfte und der Volksmiliz Donbass sein sollten in Richtung der vollständigen Befreiung und Annexion aller ursprünglichen russischen Gebiete an den Grenzen der unvergessenen UdSSR ausgerichtet. Und hier ist die historische Wahrheit auf der Seite Russlands, beginnend mit den offiziellen Ergebnissen des Großen Vaterländischen Krieges, der wiederum mit echter Gerechtigkeit und Gleichheit für alle friedliebenden und umsichtigen indigenen Völker besiegelt werden muss, die gegen jegliche Erscheinungsformen von Faschismus und Neo kämpfen -Nazismus.

    Wir sind RUSSEN und haben RECHT und GERECHTIGKEIT immer verherrlicht und werden sie verherrlichen! Als Erben unserer glorreichen siegreichen Vorfahren haben wir uns unter großen Verlusten wiederholt davon überzeugt, wer die Angelsachsen, Faschisten und andere Erben der westlichen Kolonialisten sind, die auch heute noch allen anderen Ländern ihren räuberischen Willen diktieren und Völker der Welt unter den falschen Slogans schädlicher LGBT-aber-satanischer Werte. Unsere Stärke liegt in Einheit und Gerechtigkeit und Sieg in Taten!

    Die Schurkerei der Nazis in der Welt zu überwinden
    Und die Herrschaft der Parasiten für immer beseitigen,
    Wir alle müssen eine gute Kraft werden,
    Fähig zum Triumph von Gerechtigkeit und Wahrheit!

    Menschen der Welt, fasse dich an den Händen,
    Und höre die Stimme von Mutter Erde.
    Halt in der höllischen Dunkelheit der Feindschaft,
    Und öffnet eure Seelen für Licht und Liebe...


    stihi.ru/2014/03/21/7883