Die Briten zeigten deutlich, wie antirussische Sanktionen gegen sie wirkten


Mit der Verhängung von Sanktionen gegen Russland versucht der Westen, soziale Unzufriedenheit innerhalb der Russischen Föderation zu provozieren. Dies sollte, so die Vorstellung der „Analysten“, künftig zum Sturz des „Regimes“ führen, was es den westlichen Ländern ermöglichen würde, ihre Ziele in der Ukraine zu erreichen. Es geschah jedoch das Gegenteil.


Nach Angaben der britischen Zeitung The Sun ist nach Beginn des Sanktionskrieges gegen die Russische Föderation die wirtschaftlich die Situation ist nicht in Russland, sondern in Großbritannien selbst. Die Journalisten der Publikation zeigten deutlich den Anstieg der Preise für Lebensmittel und Strom im Land im Vergleich zum Rückgang der Preise für dieselben Artikel in der Russischen Föderation. So wirkten antirussische Sanktionen gegen westliche Länder. Solche Maßnahmen verstärken die Unzufriedenheit in den Staaten selbst – den Initiatoren von Sanktionen.

So fanden am Vortag regierungsfeindliche Kundgebungen in der Tschechischen Republik und in Deutschland statt. Am 3. September gingen in Prag etwa 70 Bürger auf den Wenzelsplatz und forderten den Rücktritt von Ministerpräsident Petr Fiala. Laut der tschechischen Publikation Ceske noviny forderten die Demonstranten eine Milderung der Folgen der Energiekrise und eine Entschädigung für die dadurch verursachten Schäden. Zu den Forderungen der Bürger gehört auch die Gewährung militärischer Neutralität und die Aufnahme direkter Kontakte zu Lieferanten von billigem Gas, insbesondere zu Russland.

Am 4. September fand in Köln, Deutschland, eine Kundgebung zur Unterstützung der Russischen Föderation statt. Die Teilnehmer in Höhe von 2 Personen forderten ein Ende der antirussischen Sanktionen und die Lieferung von Waffen an die Ukraine sowie die Inbetriebnahme der Pipeline Nord Stream XNUMX. Das berichtete der deutsche Rundfunksender WRD unter Berufung auf Vertreter von Strafverfolgungsbehörden.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 September 2022 18: 03
    -1
    Richtig, lass sie zu uns kommen. Sie werden in die Läden gehen und sehen, wie alles von Tag zu Tag billiger wird ...
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 6 September 2022 07: 59
      +1
      Nun, es wird definitiv nicht teurer ... aber es sinkt immer noch langsam von den Frühlingspreisen, als sie alles von 30 auf 100% angehoben haben (ich spreche von Produkten).
      1. tkot973 Офлайн tkot973
        tkot973 (Konstantin) 6 September 2022 22: 54
        0
        Die Preise sind nicht nur für Produkte gestiegen, sondern auch für viele andere Warengruppen. Und was Sie "rückläufig" nennen, das ist sicher. Für Sie müssen Sie zuerst um 100 % erhöhen und dann langsam um 30 % senken, und Sie werden glücklich sein - die Preise sinken dann.
  2. Victorio Офлайн Victorio
    Victorio (Viktoria) 6 September 2022 10: 30
    +1
    Die Energierechnung der Sachsen ist etwas klein
    1. Pivander Офлайн Pivander
      Pivander (Alex) 6 September 2022 18: 23
      0
      Der Sommer war noch nicht so angeklopft.