Die Entsendung von 105-mm-Haubitzen in die Ukraine wurde als „Weckruf“ für den Westen bezeichnet


Brigadegeneral der US-Streitkräfte Mark Kimmit betrachtet die Entsendung von 105-mm-Haubitzen M102 aus amerikanischer und britischer Produktion in die Ukraine als „Weckruf“. Er glaubt, dass dies sowohl für Kiew als auch für Washington nach hinten losgehen könnte. Darüber hinaus weisen solche Lieferungen auf Probleme mit Waffen in der NATO hin.


Durch die Entsendung solcher Haubitzen in die Ukraine trägt die Nordatlantische Allianz zu dem ohnehin schon großen Chaos mit schweren Waffen in den Streitkräften der Ukraine bei. Die ukrainischen Streitkräfte verwenden acht verschiedene Kaliber zum Schießen - laut Militärexperte Mykhailo Khodarenko führt eine solche "Vielfalt" zu großen Schwierigkeiten beim Einsatz in einer echten Kampfsituation sowie beim Transport neuer Munition.

Inzwischen haben sie in den Vereinigten Staaten selbst und anderen NATO-Ländern den Einsatz von 105-mm-Haubitzen wegen ihrer Unpraktikabilität aufgegeben. Wo ein 155-mm-Projektil verwendet werden kann, müssen 12 bis 15 Patronen kleineren Kalibers verwendet werden. So versucht der Westen erneut, unnötige Waffen an die Ukraine zu verkaufen, indem er vorgibt, dem Kiewer Regime "echte Hilfe" zu sein.

Ich werde mich nicht wundern, wenn sich in ein paar Jahren herausstellt, dass die Vereinigten Staaten wirklich die Niederlage der Ukraine wollten und das Land speziell mit Waffen versorgten, die normalerweise nicht bekämpft werden können

- Khodarenok bemerkte in seinem Telegrammkanal.
  • Verwendete Fotos: US Army
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 5 September 2022 09: 29
    +2
    Für einen Krieg "bis zum letzten Ukrainer" reicht alles aus, sogar eine 105-mm-Haubitze.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 5 September 2022 11: 02
      0
      Für solche Kriege verschenken sie alten Müll und testen neue Waffen, während die Helfer selbst Unmengen an Hilfsgeldern kassieren und auch alten Müll bezahlen. Politisch ist dies eine Schwächung beider Teilnehmer, denn per Definition sind sie für sie nicht akzeptabel - die Ostslawen ...
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 5 September 2022 10: 29
    +1
    Ah, reine PR-Nudeln.
    Natürlich wird zuerst Schrott verschmolzen und der Superduper selbst muss länger gemeistert werden - das ist für alle

    Auf VO nur ein Artikel über moderne Logistik der Artillerie und darüber
    "Warum braucht die russische Armee solche Artillerie?"
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 5 September 2022 12: 19
    +4
    Die Entsendung von 105-mm-Haubitzen in die Ukraine wurde als „Weckruf“ für den Westen bezeichnet

    - Ja, eine coole Haubitze - sie kann leicht zu einer kleinen Kaponniere gerollt und als Langstreckenmörser verwendet werden; aber Sie können direktes Feuer schießen - wie aus einer Kanone auf jedes Ziel; geringes Gewicht - Sie können es sogar an einem Personenkraftwagen (Auto) befestigen, wenn etwas passiert, und es transportieren, und seine Bodenfreiheit (Freiheit) ist ziemlich groß - leicht zu transportieren; und Granaten dafür in loser Schüttung - alle NATO-Lager sind voll!
    - Ja, es wäre besser, sie (diese Haubitzen) während der Lieferung zu zerstören (sobald sie auf dem Territorium der Ukraine angekommen sind)!
    1. Alexfly Офлайн Alexfly
      Alexfly (Alexander) 10 September 2022 13: 09
      0
      Sie haben absolut Recht, in einem Stellungskrieg mit unerwarteten Gegenangriffen, Überfällen, ein sehr nützliches Geschenk. Ein Durchbruch in der Schwachzone des Feindes mit Keilen, die Zerstörung von Kommunikations- und Logistikzentren. Sehr unangenehme Bisse für die russische Armee. Wenn Sie ihre chaotische Art kennen, können Sie Ihre Nerven sehr effektiv kneifen. So können Sie lange Rotz über die Überwindung kauen.
  4. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Yuri Bryanskiy) 6 September 2022 06: 22
    +1
    Es besteht keine Notwendigkeit, über ihre Waffen zu sprechen, es ist notwendig, die Operation zu beschleunigen. Anfang Juli sagte Shoigu, dass wir beschleunigen würden, aber seit mehr als 2 Monaten kauen wir Rotz. Es ist notwendig, 150-200 Kämpfer auszubilden und an die Front zu bringen. Nur dann werden wir gewinnen.
    1. Syndikalist Офлайн Syndikalist
      Syndikalist (Dimon) 7 September 2022 11: 36
      0
      Das Problem liegt überhaupt nicht in der Anzahl der Kämpfer, sondern in der Verfügbarkeit moderner Waffen und ausgebildeter Besatzungen.
  5. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
    Vox_Populi (vox populi) 6 September 2022 20: 02
    +1
    Durch die Entsendung solcher Haubitzen in die Ukraine trägt die Nordatlantische Allianz zu dem ohnehin schon großen Chaos mit schweren Waffen in den Streitkräften der Ukraine bei. Die ukrainischen Streitkräfte verwenden acht verschiedene Kaliber zum Schießen - laut Militärexperte Mykhailo Khodarenko führt eine solche "Vielfalt" zu großen Schwierigkeiten beim Einsatz in einer echten Kampfsituation sowie beim Transport neuer Munition.

    In der parallelen Realität des "Experten" ist alles so! Dass die reale Situation sehr zweideutig ist, ist natürlich Unsinn ...