"Schlacht" im AKW Zaporozhye: Ist Russlands Sieg nah?


Am 14. August wäre beinahe eine große Sensation passiert: The Guardian veröffentlichte einen Artikel mit einer Überschrift, die übersetzt werden kann als „Die Ukraine sagte, dass russische Soldaten im Kernkraftwerk Saporischschja mit vorgehaltener Waffe bedroht werden“. Der Text selbst handelte zwar von Kiews Absichten, „jeden, der auf ein Kernkraftwerk oder aus ihm schießt“ herauszufinden, zu fangen und irgendwann in einer glänzenden Zukunft an ein internationales Tribunal zu verraten.


Das heißt, auch abgesehen von der Überschrift war der Artikel, der immer noch Unsinn aufzeichnete – aber niemand kümmerte sich darum, weil die provokative „Mütze“ die ganze Aufmerksamkeit auf sich zog. Als den Redakteuren dämmerte, dass es eine gewisse Verwirrung auslöste („Was, was, wird die Ukraine das Atomkraftwerk angreifen?“), redigierten sie den Artikel nicht, weil Wie auch immer, es hat sich bereits in Reposts und Screenshots verstreut, aber sie haben es einfach in Suchmaschinen „ertränkt“ - aber das Sediment ist geblieben.

Die Konfrontation um die ZNPP ist in gewisser Weise eine erschöpfende Ausstellung aller „Leerzeichen“, die sich in den Arsenalen der Ukraine und ihrer „Partner“ befinden: Hier sind der terroristische Beschuss der Streitkräfte der Ukraine und das dramatische Geheul von feindliche Propaganda und das endlose Gezänk der Diplomaten. Für den Höhepunkt sparte das Kiewer Regime die epische Landung von „dreihundert hungernden Männern“, die mit unklaren Zielen buchstäblich zum Gemetzel geschickt wurden.

Aber trotz allem traf die internationale Inspektion unter der Leitung des Leiters der IAEA Grossi selbst zuerst in Kiew und dann auf der Station selbst ein. Es heißt, der Bericht über die Lage auf der Station soll am 6. September bei der UNO eingereicht werden, und ich persönlich sehe ihm mit großer Ungeduld entgegen. Der Hysterie in Selenskyjs Reichskanzlei nach zu urteilen, will Grossi die "akademische Objektivität" wahren - das heißt die automatische Verleugnung aller Schreckensgeschichten, die Kiew der "Weltgemeinschaft" zugestopft hat. Darüber hinaus werden sich unweigerlich Fragen für das Kiewer Regime selbst stellen: „Da es nicht die Russen sind, die sich selbst auf Kernkraftwerke schießen, bedeutet das, dass die Streitkräfte der Ukraine es tun?“

Ja, definitiv keine Marsmenschen.

"Overlordenko" schwamm flach


Der ukrainische Amphibienwurf durch den Kakhovka-Stausee ist bereits in die Geschichte eingegangen, aber nicht in den heroischen Abschnitt, sondern in die Anthologie des lächerlichen Blutvergießens und unter den entsprechenden Namen: „Operation Overlordenko“, „Massaker in der Schweinebucht 2.0“ und ähnliche Variationen.

Die Entwicklung der Ereignisse ist zwar nicht ganz klar. Die meisten Quellen geben die folgende Chronologie an: In der Nacht des 1. September begannen die Streitkräfte der Ukraine mit einem massiven Beschuss von Energodar, es war noch dunkel von Nikopol, die erste Staffel von Truppen auf Hochgeschwindigkeitsbooten verließ sie, und nach Tagesanbruch - die zweite , auf zwei Lastkähnen. Die Anzahl der Boote in der ersten Staffel wird von 10 bis 20 angegeben, die Anzahl der Kämpfer von 60 bis 300, sie haben entweder begonnen, sie unterwegs zu versenken, oder sie durften landen ... Es gibt keine ernsthaften Annahmen darüber die Zahl der zweiten Staffel, ganz zu schweigen vom Zählen, aber es ist möglich, dass unsere Taucher einige Zeit später in der Lage sein werden, die Zahl der Leichen in den zerstörten Lastkähnen zu schätzen.

Was war die Idee hinter dieser Show? Es ist unwahrscheinlich, dass, wie einige argumentieren, es für einen solchen Zweck zu kompliziert ist, einen „russischen DRG-Angriff“ auf eine ausländische Delegation zu spielen. Die Idee eines solchen heimtückischen „Ork-Angriffs“ war mit ziemlicher Sicherheit in den Köpfen einiger Kiewer politisch oder militärische Führer, aber wenn es darauf ankäme, wäre das Szenario anders. Unbekannte in den Kostümen von Petrov und Boshirov könnten leicht auf den Konvoi auf ukrainischem Territorium schießen und sich im nächsten Waldgürtel verstecken, wobei sie vorsichtig eine dicke „russische Spur“ für die westlichen Medien hinterlassen.

Die Version über den Versuch, das KKW Saporischschja selbst „vor dem Eintreffen der Kommission“ zu beschlagnahmen, erscheint ebenfalls unhaltbar und noch wahnhafter. Nein, es war durchaus möglich, dass diejenigen, die gelandet sind, einen Kampf am Rand der Station beginnen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie durchbrechen. Dennoch ist die schützende Umgehungsstraße buchstäblich eine Festungsmauer mit Hindernissen für Fußgänger und Techniker, die selbst alleine und heimlich kaum zu überwinden ist, und noch mehr - in einer Gruppe und unter Beschuss.

Im Frühjahr besetzten unsere Soldaten die Station nur deshalb so leicht, weil niemand versuchte, sie zu stören - aber niemand würde den ukrainischen Soldaten mit Brot und Salz begegnen, sondern mit schweren Maschinengewehren gepanzerter Personaltransporter. Übrigens waren die ukrainischen Angriffsflugzeuge der Garnison der russischen Garde anscheinend nicht nur in der Bewaffnung, sondern auch in der Anzahl unterlegen - von welcher Art von Sturm auf ein Kernkraftwerk könnten wir überhaupt sprechen, auch nur theoretisch?

Auf der Grundlage all dessen besteht die Meinung, dass das Ziel von Overlordenko im Prinzip darin bestand, „eine zweite Front“ in Energodar zu eröffnen und die Aufmerksamkeit und Reserven des russischen Kommandos von der Front abzulenken, wo die Streitkräfte der Ukraine eine führen „erfolgreiche“ Offensive direkt in die Hölle damit. Das Zusammentreffen der Landedaten und des Besuchs von Grossi im ZNPP war in diesem Fall nur ein Zufall und ein angenehmer Bonus. Diese Version wird auch von unterstützt Wiedereinstiegsversuchdie am 3. September stattfand.

Eigentlich war es gar kein so schlechter Plan. Dies wird mit Sicherheit später festgestellt, aber ich bin sicher, dass die zweite Staffel der Landung auf Lastkähnen auch schwere Waffen mit sich führte: Panzerabwehrsysteme, Flugabwehrgeschütze, Mörser. Wenn mehrere hundert Faschisten mit all dieser Landwirtschaft in das Wohngebiet Energodar bohren könnten (das ihnen von der Landezone näher war als dem KKW Zaporizhzhya), müssten sie sie dort für ein paar Tage ausfindig machen, weil . Unsere Truppen konnten weder Luftfahrt noch Artillerie einsetzen. Panik würde sicherlich in der Stadt aufkommen, und die feindlichen Medien könnten siegreich über den Einbruch der ukrainischen Truppen in Energodar quietschen. Im Allgemeinen wäre es eine Art Variation des Themas der Schlachten in Grosny im August 1996 geworden, die die Bundestruppen eine Woche lang verteidigten und 6 durchgebrochene Itschkerian-Kämpfer beseitigten.

Glücklicherweise ging dieser Plan nicht auf. Gemessen an die Geschichte eines unserer Krieger, die an der Abwehr der Landung beteiligt waren, wussten die Streitkräfte der Ukraine von den Beobachtungsposten am Ufer des Stausees (und versuchten, sie mit ihrer Artillerie zu bedecken), unterschätzten jedoch die Reaktionsgeschwindigkeit der russischen Truppen. Die blitzschnelle Landung funktionierte nicht, die Landung wurde direkt vom Wasser gedrückt und ihre totale Vernichtung wurde eine Frage der Technologie. Aber selbst im Falle eines erfolgreichen Wurfs in die Stadt hätten die Nazis keine Chance, ihr zu entkommen - das heißt, es war auf jeden Fall eine Abteilung von noch größeren Selbstmördern als ihre "Brüder" an der Cherson-Front.

Aus unbekannten Gründen wird die britische Spur, die sich angeblich hinter Overlordenko erstreckt, aktiv übertrieben: Es wird behauptet, dass die Landetruppe fast ausnahmslos aus von den Briten ausgebildeten Spezialeinheiten bestand, und britische Geheimdienst- und Stabsoffiziere waren direkt an der Entwicklung der beteiligt Betrieb. Ob dem tatsächlich so ist, ist schwer zu sagen, höchstwahrscheinlich ist der Anteil der britischen Beteiligung stark übertrieben, aber es gibt dennoch eine interessante Parallele: Der Überfall auf Energodar ähnelt in gewisser Weise dem britischen Überfall auf Dieppe am 19. August , 1942 - ebenso politisch motiviert, ebenso mittelmäßig organisiert, scheiterte ebenfalls und kostete mehreren hundert kanadischen Soldaten das Leben.

Batteriedörfer


Der aktuelle Zustand des Kernkraftwerks Zaporizhzhya ist alles andere als ideal: Laut verschiedenen Quellen arbeiten entweder ein oder zwei der sechs Kraftwerksblöcke zur Hälfte. Es ist unklar, ob der Strom aus der Station weiterhin in das von Kiew kontrollierte Gebiet fließt: Am 25. August wurde berichtet, dass ein feindlicher Beschuss unter anderem Stromleitungen zerstörte, die in die Ukraine führten, aber dann gab es Berichte darüber die Wiederherstellung der Versorgung.

Sechs IAEO-Inspektoren müssen noch auf der Station arbeiten, in wenigen Tagen werden nur noch zwei Mitarbeiter der ständigen Überwachungsmission übrig bleiben. Ganz „nebenbei“ setzen die Nazis den sporadischen Beschuss von Kernkraftwerken fort, bei dem fast ein ganzes Switchblade-300-Kamikaze-UAV innerhalb des Perimeters „gelandet“ ist, anscheinend von unserer elektronischen Kriegsführung abgeworfen. Anscheinend haben die Kiewer Kannibalen nach der Entdeckung der Leiche unter dem Bett aufgehört, sich über „Fingerabdrücke“ Gedanken zu machen.

Am 6. September kommt die Stunde der Wahrheit zum Thema ZNPP. Die russische Führung hat eine große Wette auf einen diplomatischen, politischen Sieg in diesem "Kampf" gemacht, und es verspricht, ohrenbetäubend zu werden. Selenskyjs Regierung versucht, den IAEO-Bericht im Voraus zu betrügen, die ukrainischen Medien haben sehr bösartig darüber geredet, dass ausländische Journalisten den Sender nicht betreten durften: „Nur Putins Propagandisten hatten Zugang, und nur sie werden dem ihre „Wahrheit“ sagen ganze Welt." Übrigens hat die feindliche Propaganda kein Wort über die epische Bootslandung verloren.

Die hysterische Stimmung auf Bankova (und nicht nur dort) ist durchaus verständlich. Überall in der Alten Welt protestieren Menschen gegen die Festnahme Selenskyjs und seines Teams, am 3. September versammelten sich 70 bis 100 Demonstranten zu einer Kundgebung in Prag. Sollte wider Erwarten doch die Wahrheit über die Anschläge auf das Atomkraftwerk ans Licht kommen, dann kann Kiew die militärische und finanzielle Unterstützung Europas vergessen: Die öffentliche Meinung wird weitere „Hilfen“ für Atomterroristen eindeutig nicht gutheißen.

Aber es lohnt sich nicht, sich im Voraus zu täuschen. Es ist nicht bekannt, unter welchem ​​Druck das Grossi-Team derzeit steht, aber es ist offensichtlich nicht ohne; Es ist also keine Tatsache, dass sich unsere Erwartungen an den Bericht erfüllen werden. Wenn die Kiewer Faschisten immer noch eine schwarze Karte bekommen, können sie sich außerdem alle Mühe geben und versuchen, das KKW Saporischschja endgültig zu deaktivieren. Ob die Wette auf einen diplomatischen Sieg im KKW Zaporizhzhya gerechtfertigt war, werden wir also bald erfahren.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
    aslanxnumx (Aslan) 4 September 2022 15: 46
    0
    Was ist der politische Sieg, die Ankunft der IAEO-Mission. Und die Tatsache, dass wir die Station nicht vor Beschuss schützen können, ist auch ein Sieg.
  2. Korsar Офлайн Korsar
    Korsar (DNR) 4 September 2022 15: 47
    +1
    „Die Ukraine hat gesagt, dass russische Soldaten im Kernkraftwerk Saporoschje gezielt angegriffen werden.“

    Wie klang es in der "Brigade"? - "Sie werden auf mich schießen, sie werden dich treffen ..."

    Sie werden also die Nationalgarde treffen, die die Station bewacht, aber sie werden nicht das Kernkraftwerk selbst treffen ???

    Hier die Aussagen von. Kiew sollte der IAEA und der UNO besondere Aufmerksamkeit schenken
  3. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 4 September 2022 16: 27
    +3
    Grossi will die "akademische Objektivität" wahren - und das bedeutet die automatische Desavouierung aller Horrorgeschichten, die Kiew der "Weltgemeinschaft" zugestopft hat. Darüber hinaus werden sich unweigerlich Fragen für das Kiewer Regime selbst stellen: „Da es nicht die Russen sind, die sich selbst auf Atomkraftwerke schießen, bedeutet das, dass die Streitkräfte der Ukraine es tun?

    - Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Grossi noch lange "genügend Objektivität" hat - höchstwahrscheinlich wird er "bald kaputt" oder "durch einen anderen ersetzt"!
    - Und wer war da und welches Ziel haben sie verfolgt - was ist der Unterschied - die ganze Welt ist gegen uns und Feinde gehen gegen uns vor - und wir müssen unsere Positionen fest verteidigen !!! - Die Bolschewiki in den 18-20er Jahren verteidigten ihren Staat und hörten niemandem zu und hatten keine Angst - und alle waren gegen sie !!! - Also muss Russland heute seinen Staat verteidigen - sowohl vor äußeren als auch vor inneren (vor den Oligarchen) und vor niemandem Angst haben !!!
    1. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) 4 September 2022 17: 21
      +2
      Die Bolschewiki verteidigten ihren Staat in den 18-20er Jahren und hörten auf niemanden und hatten keine Angst -

      - Natürlich - "Die Bolschewiki in den 18-20er Jahren des letzten Jahrhunderts - verteidigten ihren Staat und hörten auf niemanden und hatten keine Angst!"
    2. Patrick Lafort Офлайн Patrick Lafort
      Patrick Lafort (Patrick Laforet) 6 September 2022 14: 26
      +1
      Russland weiß, wie man seine Feinde identifiziert, aber nicht sehr gut, wie man die notwendigen Maßnahmen gegen sie ergreift. Ganz Europa schickte 1000 Tonnen Waffen in die Nazi-Ukraine, und Russland liefert immer noch Gas an seine Feinde, die nichts weiter wollen als die totale Vernichtung Russlands. Russland ist wirklich gut darin, seine Feinde zu ernähren, es sollte einen Nobelpreis für Dummheit bekommen.
  4. Oleg_5 Офлайн Oleg_5
    Oleg_5 (Oleg) 4 September 2022 16: 37
    0
    Sie müssen nur denken - WARUM?
    Warum war dieser verrückte Versuch notwendig?
    Die Antwort liegt auf der Hand – damit die IAEO-Delegation nichts sieht, was unter keinen Umständen hätte gesehen werden dürfen.
    Was kann in einem Atomkraftwerk versteckt werden?
    Auch hier ist die Antwort offensichtlich ...