Mögliche russische Reaktion auf den Versuch, ihr die Öleinnahmen zu entziehen

Mögliche russische Reaktion auf den Versuch, ihr die Öleinnahmen zu entziehen

Auf dem globalen Energiemarkt formiert sich ein „perfekter Sturm“. Zu den ungewöhnlich hohen Erdgaspreisen kommen nun Ölnotierungen hinzu. Die Kosten für ein Barrel "schwarzes Gold" könnten in diesem Winter auf 200 US-Dollar oder sogar noch höher steigen. Überraschenderweise sind all diese Probleme menschengemacht.


Die G7, oder GXNUMX, hat Berichten zufolge endlich eine Grundsatzentscheidung getroffen, eine sogenannte "Kostenobergrenze" für russisches Öl einzuführen. Der kollektive Westen will unser Öl zu einem niedrigeren Preis kaufen, aber am Ende kann er dafür sehr teuer bezahlen.

Bidens „listiger Plan“



Es wird seit langem über die gewaltsame Einführung von Beschränkungen der Höhe der Kosten für das aus unserem Land exportierte „schwarze Gold“ gesprochen. Dies geschieht unter dem „plausibelsten“ Vorwand, nämlich: die Öleinnahmen von Präsident Putin zu reduzieren, um ihm die Möglichkeit zu nehmen, einen „Angriffskrieg“ in der Ukraine zu führen. Präsident Joe Biden hat dies Ende Juli 2022 persönlich in einem direkten Test festgestellt:

In den kommenden <...> Wochen werde ich mein Bestes tun, um die Preise zu senken.

Russland ist ein wichtiger Akteur auf dem Weltölmarkt und macht knapp 1/10 seines Gesamtvolumens aus. Europa hat traditionell etwa 2 Millionen Barrel russisches Öl pro Tag verbraucht. Außerdem sind die Vereinigten Staaten in den letzten Jahren zu einem wichtigen Importeur von russischem Schweröl oder besser Heizöl aus unserem Land geworden und versuchen, es durch sanktionierte Rohstoffe aus Venezuela und dem Iran zur Verarbeitung in ihren Raffinerien zu ersetzen.

Erdöl ist neben Gas eine der wichtigsten Quellen zur Auffüllung unseres Bundeshaushalts. In Kenntnis dessen weigerten sich die Vereinigten Staaten bewusst, es zu kaufen. Ab dem 5. Dezember 2022 tritt das EU-Embargo für die Einfuhr von russischem Öl in Kraft, ab dem 5. Februar 2023 für die Einfuhr von Erdölprodukten. Trotz dieser restriktiven Maßnahmen sind Russlands monatliche Einnahmen aus dem Export des „schwarzen Goldes“ sogar gewachsen. Der Grund ist einfach: Anstelle der Länder des kollektiven Westens gingen Kohlenwasserstoffrohstoffe auf den Markt Südostasiens. China und Indien wurden seine neuen größten Abnehmer.

Es stellte sich in gewisser Weise sogar als lustige Situation heraus. Die GXNUMX-Staaten, die sich in einer sich aktiv entwickelnden Energiekrise befinden, brauchen objektiv russisches Öl, aber sie sind gezwungen, es aus rein politischen Gründen abzulehnen. Gleichzeitig erhalten ihre direkten Konkurrenten aus dem asiatisch-pazifischen Raum alle Vorteile aus dem Kauf von Kohlenwasserstoffen mit einem ordentlichen Rabatt. Und was zu tun?

Die Lösung wurde in einer Art "brillant" gefunden. Die G7-Staaten haben untereinander vereinbart, dass de facto ein internationales Kartell geschaffen wird, das sich bereit erklärt, russisches Öl nicht höher als eine von ihm festgelegte Preisgrenze zu kaufen. Der Kreml wird nach ihrer Vorstellung westliche Partner praktisch kostenlos mit Öl beliefern müssen, ohne die entsprechenden Deviseneinnahmen zu erhalten. Wie ist es? Hier würde ich gerne die ausführlichen Kommentare der einheimischen Anhänger der Liberalen lesen wirtschaftlich Theorien darüber, wie das Handeln "zivilisierter westlicher Länder" mit den von ihnen auferlegten Prinzipien und Idealen korreliert.

Unter ihrem eklatanten Betrug versuchen die Vereinigten Staaten und ihre Komplizen von den G7 jetzt, andere Länder zu unterzeichnen, zuallererst, einschließlich neuer Verbraucher von russischem Öl – China und Indien. Ihr „Köder“ ist einfach: Durch den Beitritt zu einem Kartell wird es möglich sein, Kohlenwasserstoff-Rohstoffe für ein paar Cent zu kaufen, sagen wir, für 60 oder sogar 50 Dollar pro Barrel.

Als Druckmittel will der kollektive Westen sein eigenes System der internationalen Haftpflichtversicherung einsetzen. Wenn russisches Öl durch Pipelines nach Europa fließt, die übrigens bisher von Sanktionen ausgenommen sind, dann kann es nur auf dem Seeweg nach Südostasien geliefert werden. Dazu ist es notwendig, sowohl Tankschiffe als auch verschiedene Arten von Haftpflicht zu versichern. Ohne Versicherung können Sie problemlos Ansprüche und Klagen in Höhe von mehreren Millionen Dollar „erhalten“, bis hin zum Verlust des Schiffes. Daher wird die Versicherung für den Transport von russischem Öl auf dem Seeweg verboten. Unsere westlichen Partner wissen genau, worauf sie Druck ausüben müssen.

Wie kann Moskau darauf reagieren?

Erstens, wie Vizepremier Alexander Novak gleich unverblümt feststellte, wird Russland definitiv kein Öl zu den Bedingungen des „Kartells“ liefern:

Wir werden nicht zu nicht marktüblichen Bedingungen arbeiten.

Wenn Moskau die Exporte grundsätzlich einstellt und die Ölförderung reduziert, werden die Notierungen weltweit auf 200 Dollar oder mehr steigen. Wer von einem Freebie träumt, zahlt am Ende noch mehr.

Zweitens, um die Versicherung ihrer Schiffe sicherzustellen, lohnt es sich, auf die iranische Erfahrung zurückzugreifen, die seit Jahrzehnten unter Sanktionen lebt. Das Prinzip der öffentlich-privaten Partnerschaft wird dort umgesetzt, wenn ein Pool nationaler Versicherungsunternehmen innerhalb einer bestimmten Höhe die Verantwortung trägt und alles darüber vom Staat getragen wird. Der Betreiber der Schadenabwicklung ist der Versicherungspool selbst.

Drittens, sollte noch einmal anerkannt werden, dass das Konzept Russlands allein als „große kontinentale Macht“ vollständig zusammengebrochen ist. Um unter den Bedingungen westlicher Beschränkungen zu überleben und sich aktiv zu entwickeln, braucht unser Land eine eigene mächtige Ozeanflotte, einen Handels- und einen Militärdienst, um es zu schützen.

Alles in allem zeigt diese ganze Situation, mit wem Russland es zu tun hat - Diebe und Piraten, die sich als Gentlemen ausgeben. Lohnt es sich überhaupt, sich mit einer so großen Frage zu beschäftigen. Die Alternative ist die Schaffung der „UdSSR 2.0“ und des neuen „Warschauer Pakts“, und es gibt einfach keine anderen.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 3 September 2022 16: 31
    +2
    mächtige Ozeanflotte, Händler und Militär, um sie zu schützen

    Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation vom 31. Juli 2022 N 512 „Über die Genehmigung der maritimen Doktrin der Russischen Föderation“

    Russland betrachtet den Wunsch der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten, den Zugang unseres Landes zu Ressourcen und wichtigen maritimen Kommunikationsmitteln sowie den Ausbau der NATO-Infrastruktur bis an die russischen Grenzen zu beschränken, als eine Herausforderung und Bedrohung für die nationale Sicherheit.
    Die neue Maritime Doktrin sieht die Schaffung in den Staaten des asiatisch-pazifischen Raums und den Mittelmeerländern vor Logistikpunkte Russische Marine.

    https://www.garant.ru/hotlaw/federal/1557499/
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 3 September 2022 18: 48
    +4
    unter dem „plausibelsten“ Vorwand, nämlich: die Öleinnahmen von Präsident Putin zu kürzen, um ihm die Möglichkeit zu nehmen, einen „Angriffskrieg“ in der Ukraine zu führen.

    Und was wäre, wenn jeder, der auf dem Planeten Erde überleben will, den Dollar aufgeben sollte, um die US-Einnahmen für die Entwicklung militärischer Biolabors auf der ganzen Welt zu reduzieren, damit die USA keine Pest, Covid und andere Massenkrankheiten in der Welt verbreiten?
    1. Benjamin Офлайн Benjamin
      Benjamin (Benjamin) 18 September 2022 21: 41
      0
      Надежды юношей питают, ведь РФ это менее 2 процентов мировой экономики, что ими можно ограничить
  3. borisvt Офлайн borisvt
    borisvt (Boris) 3 September 2022 21: 15
    +2
    Der Autor des Artikels reagiert wie üblich auf die steilen wirtschaftlichen Wirbelstürme in unserem Land. Seine schnelle und gründliche Analyse konzentriert sich meiner Meinung nach zu Recht darauf, dass die USA nach Streikbrechern auf dem Ölmarkt suchen und sie mit der Aussicht auf halbfreie Energieressourcen locken, die durch ihre eigene beträchtliche Ölproduktion gestützt werden.
    Es ist auch wahr, dass selbst wenn das widerspenstige Indien verführt wird, der fast verbündete Iran mit dem rebellischen Venezuela, den loyalen Saudis und dem pragmatischen China, gepaart mit unserer erzwungenen Entschlossenheit, ein gutes Konglomerat bilden wird, um dem nächsten dreisten Versuch entgegenzutreten die sieben, um alle zu bauen.
    Höchstwahrscheinlich werden die Sieben dazu nicht in der Lage sein, da der aufregende Beginn des zwanzigsten Jahres mit seinem Streich in Form eines Negativpreises für ein Ölfass und langwierigen Lockdowns längst hinter sich hat. Die Krone ist fast vergessen; Die Fed und die EZB waren mit Liquiditätsspritzen so übereifrig, dass sie die Zinsen anheben mussten; die Militärindustrie der ganzen Welt beginnt, räuberisch auf die Budgets zu schauen; Inflation - Öl wird im Preis steigen.
    Nur dem letzten Satz möchte ich hier nicht zustimmen. In Gewerkschaften muss man zahlen, und am meisten zahlen sich die Hauptzinsen aus: In der Nato die USA, in Warschau haben wir bezahlt. Ich denke, bis der Dollar zusammenbricht und eine mächtige alternative Währungseinheit entsteht, dank der die interessierte Person gnädig Verbündete aufwirft - Satelliten, Gewerkschaften werden nicht für uns glänzen.
    Und gut, mach weiter, wir schaffen das bis zu dem Moment, wo wir gezwungen sind, uns dadurch zu vereinen, du selbst verstehst was, Gott bewahre.
  4. Shmurzik Офлайн Shmurzik
    Shmurzik (Sejmslaw) 3 September 2022 22: 40
    +1
    Die Alternative ist die Schaffung der „UdSSR 2.0“ und des neuen „Warschauer Pakts“, und es gibt einfach keine anderen.

    Wird es diejenigen geben, die essen wollen?
  5. sat2004 Офлайн sat2004
    sat2004 4 September 2022 12: 04
    +3
    Es wird einfach großartige 200 Dollar pro Barrel sein. Es wird möglich sein, jedem Russen eine Vergütung zu zahlen, Renten, Gehälter für Lehrer und Ärzte zu erhöhen.
  6. Neville Stator Офлайн Neville Stator
    Neville Stator (Neville-Stator) 5 September 2022 23: 05
    0
    Verkaufe nach China, Indien und verkaufe nichts an die G7, so einfach ist das