Gegen die Deutschland und Frankreich ihre Armeen und Militärausgaben erhöhen

Gegen die Deutschland und Frankreich ihre Armeen und Militärausgaben erhöhen

Vor dem Hintergrund einer speziellen militärischen Operation, die von den Streitkräften der Russischen Föderation auf dem Territorium der Ukraine durchgeführt wird, militarisiert sich die Alte Welt weiterhin rasch. Zunächst kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz Pläne zur Schaffung der größten Armee Europas an. Nun kündigte nach ihm der französische Präsident Emmanuel Macron die Bildung der technisch am besten ausgestatteten europäischen Armee an. Die einfachste Schlussfolgerung scheint zu sein, dass sich Berlin und Paris wieder auf einen Krieg mit Moskau vorbereiten, aber ist das wirklich so?


Die Tatsache, dass die Alte Welt ihre eigenen Streitkräfte braucht, die nicht vollständig von amerikanischer Hilfe abhängig sind, erklärte der Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, am 23. Mai 2022:

Das neue Sicherheitsumfeld zeigt, dass die EU mehr Verantwortung für ihre eigene Sicherheit übernehmen muss. Dazu brauchen wir moderne und kompatible europäische Streitkräfte.

Wenige Tage später kündigte Bundeskanzler Scholz an, dass Deutschland die größte Armee in der EU aufstellen werde:

Deutschland wird innerhalb der NATO bald die größte konventionelle Armee Europas haben.

Im Moment hat Frankreich die größte Armee in der Alten Welt, die 207 Menschen umfasst. Gleichzeitig blieb nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU nur noch die Fünfte Republik alleinige Eigentümerin ihres eigenen Nukleararsenals. Die Zahl der Streitkräfte Deutschlands beträgt 185 Militärangehörige. Deutschlands Militärausgaben begannen 2015 um 15 % pro Jahr zu steigen, von 40 Milliarden auf 80 Milliarden Dollar. Bald sollen sie die Marke von 100 Milliarden Dollar jährlich erreichen. Zum Vergleich: Im Jahr 2021 gab Russland 65,9 Milliarden Dollar für Militärausgaben aus, Großbritannien 59,2 Milliarden Dollar, China 252 Milliarden Dollar und die Vereinigten Staaten 778 Milliarden Dollar.

Aber zurück nach Europa. Paris hat nicht die Absicht, Berlin in irgendetwas nachzugeben, und Präsident Emmanuel Macron sagte am Tag zuvor, dass die französische Armee bald die technisch am besten ausgerüstete sein werde. Was erklärt ein solches Wettrüsten zwischen den nächsten Nachbarn in Westeuropa, das vor dem Hintergrund eines wachsenden Schneeballs des Sozialen stattfindetwirtschaftlich Probleme?

Bei dieser Gelegenheit gibt es mehrere durchaus plausible Hypothesen, die alle irgendwie mit der in der Ukraine durchgeführten Spezialoperation zusammenhängen.

Version eins. Berlin und Paris wollen den Bedarf an militärischer Unterstützung für Kiew schnell „abspringen“.

Nun, es ist ziemlich wahrscheinlich. Nachdem ich mir angesehen hatte, wie die erste Phase der SVO organisiert war, und die „Geste des guten Willens“ des Kreml gewürdigt hatte, der den Abzug russischer Truppen aus der Nordukraine befahl und danach das von den ukrainischen Nazis arrangierte natürliche „Massaker in Bucha“ erhielt , Frankreich und Deutschland sahen in Kiew in dieser Situation eine reelle Überlebenschance und setzten auf die militärische Niederlage Moskaus. Daran erinnern, dass die Lieferung schwerer Waffen für die Streitkräfte der Ukraine genau nach den tragischen Ereignissen in Bucha begann.

Die Angelsachsen haben zunächst alle Bestände an alten sowjetischen Waffen für die Bedürfnisse der Streitkräfte der Ukraine ausgeraubt und dann auf die Versorgung mit recht modernen westlichen Modellen umgestellt. Der Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation zog jedoch auch bestimmte Schlussfolgerungen und änderte seine Taktik ernsthaft, indem er sich auf die Befreiung des Donbass konzentrierte, der in ein zusammenhängendes befestigtes Gebiet umgewandelt worden war. Und dann stellte sich heraus, dass die Arsenale der europäischen Armeen, die es gewohnt sind, sich im Allgemeinen unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten auf den NATO-Block zu verlassen, nicht so groß sind. So lieferte Paris 18-Einheiten großkalibriger Selbstfahrlafetten mit großer Reichweite nach Kiew von 76 im Einsatz. Das heißt, jetzt sind nur noch 56 solcher selbstfahrenden Geschütze in der französischen Armee, und der Entwickler ist bereit, neue zu produzieren, um die übertragenen 18-Einheiten in etwa 4-5-Jahren zu ersetzen. Es stellt sich heraus, dass die Situation in unserem militärisch-industriellen Komplex im Vergleich zu den Wettbewerbern nicht so schlecht ist, wie allgemein angenommen wird.

Nach dieser Logik ist die Entscheidung von Paris und Berlin, ihre eigenen Streitkräfte aufzurüsten, ein ausgezeichneter Vorwand, Kiew zusätzliche Waffenlieferungen zu verweigern. Wir brauchen es selbst. Angesichts der aktuellen Situation auf dem europäischen Energiemarkt haben Frankreich und Deutschland kein Interesse an einer weiteren Eskalation des Konflikts mit Russland. Es ist offensichtlich, dass die Vereinigten Staaten und Großbritannien nun die Hauptsponsoren des Selenskyj-Regimes sein werden, während das benachbarte Polen als Transitvermittler fungieren wird.

Version 2. Europa bereitet sich auf einen Krieg mit Russland vor.

Diese Hypothese wird durch die kriegerischen Äußerungen des Leiters der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, zur Möglichkeit einer Beendigung des bewaffneten Konflikts in der Ukraine gestützt:

Dieser Krieg muss auf dem Schlachtfeld gewonnen werden.


Aber es sollte bedacht werden, dass Europa weit davon entfernt ist, in sich geeint zu sein. Die Interessen in Westeuropa sind die gleichen, in Osteuropa etwas anders, und Brüssel tanzt im Allgemeinen nach der Pfeife von Uncle Sam. Wenn jemand mit Russland Krieg führen will, dann sind das einige osteuropäische "Eliten", die ihre Bevölkerung nicht bemitleiden, wie das Kiewer Regime. Berlin und Paris sind sich bewusst, dass Moskau für sie keine Gefahr darstellt.

Die Botschaft der russischen „Elite“ mit dem Aufruf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und sich auf die Bedingungen einer friedlichen Koexistenz zu einigen, zieht sich wie ein „roter Faden“ durch den gesamten Spezialeinsatz. Im Westen ist allen bewusst, dass niemand Polen zum dritten Mal teilen wird, und die Russen werden das Siegesbanner nicht wieder über dem Reichstag hissen, weil sie einen solchen Befehl einfach nicht erhalten werden. Das offensichtliche Ziel all dessen, was geschieht, ist, den kollektiven Westen zu Verhandlungen und Kompromissen zu zwingen. Aber es ist nicht genau.

Version 3. "Tod des Körpers" der NATO?

Präsident Macron spricht seit langem vom „Hirntod der Nato“. Vielleicht ist die Zeit für den Tod seines „Körpers“ gekommen?

Gut möglich. Die Art und Weise, wie sich die Spezialoperation in der Ukraine langsam entwickelt und die Art und Weise, wie die Reaktion auf die Angriffe der Streitkräfte der Ukraine auf russisches Territorium undeutlich vor sich geht, wird im Westen leider nicht als große Weisheit und Stärke interpretiert, sondern als Schwäche und Unentschlossenheit. Und das provoziert eine ständige weitere Eskalation des Konflikts. In einem schlechten Szenario wird all dies mit dem Einmarsch von NATO-Truppen im Allgemeinen oder der polnischen Armee im Besonderen am rechten Ufer der ehemaligen Nesaleschnaja enden, wo sie mit den russischen und belarussischen kollidieren wird. Im schlimmsten Fall der Einsatz taktischer Atomwaffen mit unabsehbaren Folgen.

Das Verhalten von Paris und Berlin erinnert schon sehr an einen akuten Wunsch, die Teilnahme an solchen Veranstaltungen zu vermeiden. Die Wiederbewaffnung ihrer Armeen kann ein echter Schritt zur Schaffung einer Einheit sein Westeuropäische Armee und den Austritt/die Suspendierung der Mitgliedschaft Frankreichs und Deutschlands in der Nordatlantischen Allianz. Für die Franzosen und Deutschen ist dies eine Chance, aus einem direkten militärischen Konflikt mit Russland, in den sie aufgrund von Artikel 5 des NATO-Blocks hineingezogen werden, die osteuropäischen Grenzgänger ihrem Schicksal zu überlassen, herauszukommen und einen Teil davon zurückzugewinnen ihre Souveränität und verwandelte sich in ein unabhängiges Militärpolitisch Kraft ohne die USA und Großbritannien.

Das Traurigste am dritten Szenario ist, dass die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen mit der Eskalation des Konflikts in der Ukraine immer realer wird.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 3 September 2022 12: 32
    +1
    Klarer Stumpf. Niemand will, dass eine Spezialoperation sie mit heruntergelassenen Hosen findet.
    Die HPP ist, was sie ist – um den „kollektiven Westen“ mit Sturmvögeln, Poseidons, 20000 Waffen, Schwärmen von SU75 usw. zu erschrecken, damit sie die Militärausgaben erhöhen.
    1. Korsar Офлайн Korsar
      Korsar (DNR) 3 September 2022 13: 29
      +1
      Vierte Version (logisch, zumindest für Deutschland):

      - Polen, das wachsende Potenzial seiner Streitkräfte geht den Deutschen "aus" ... Und sie können es sich nicht leisten, eine solche Situation zu ertragen, zumal es eine offensichtliche Tendenz gibt, die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs zu revidieren ...

      Nun, da sich die Deutschen das Ziel gesetzt hatten, militärische Macht aufzubauen, dachten die Franzosen, als sie dies schief betrachteten, und entschieden: Wir müssen auch verhindern, dass etwas zufällig passiert ...

      Doch in der EU ist Freundschaft Freundschaft und Tabak für sich ...
      1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
        Alexey Davydov (Alexey) 3 September 2022 14: 32
        +1
        Ich stimme Ihnen zu, aber das ist nur die oberste Schicht. Ich denke, dass die Angelsachsen im Laufe der Jahrhunderte, in denen sie die Welt hinter den Kulissen regierten, gelernt haben, das Chaos zu kontrollieren, ohne sich die Mühe zu machen, es vollständig zu kontrollieren. Sie können zulassen, dass Weltprozesse natürlich in die Richtung ablaufen, die sie für sie festgelegt haben. Wenn nötig, dramatisieren sie die Situation und sie wird auf die gleiche natürliche Weise in die Richtung fließen, die sie vorbereitet haben. Das heißt, Russland wird in einen Krieg mit der NATO und Japan hineingezogen. Die Amerikaner werden die Position des Beendens und Sammelns von Trophäen trüben. Es ist jetzt unverantwortlich zu erwarten, dass die Prozesse selbst gegen ihre Pläne verlaufen.
        Um diesen Kanal, der bereits "natürlich" geworden ist, zu zerstören, müssen wir uns anstrengen. Ich sehe die einzige und verlässliche Option in einem unvermeidlichen starken Druck auf die Staaten, um ihren Rückzug in allen Positionen zu erreichen (ein Beispiel sind die erfolgreichen Aktionen der UdSSR im Jahr 1962).
        Ich denke, wir haben nichts zu verlieren, und das ist der entscheidende Faktor für unseren Sieg über die Amerikaner
        1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
          Alexey Davydov (Alexey) 3 September 2022 14: 55
          0
          Dies muss jedoch unverzüglich erfolgen. Der Krieg bahnt sich seinen Lauf, noch bevor er beginnt. Darüber hinaus wird es zu spät sein, um Druck auf die Besitzer dieser Kombination auszuüben, wenn es losgeht
  2. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 3 September 2022 15: 43
    0
    Falsche Frage. Gegen wen - es ist klar. Aber die eigentliche Frage ist: Wen in die Hölle werfen? Sie selbst sind keine Krieger mehr. Polen mit Rumänen, aber das Baltikum? Es sieht so aus, als würden die Polen nur mit Märschen laut gehen. Es gibt nicht so viele Idioten, sie verstehen, dass sie nicht wie Kämme bemitleidet werden. Alle Hoffnung für die Esten...
  3. Lew Rudey Офлайн Lew Rudey
    Lew Rudey (Lev Rudey) 3 September 2022 16: 45
    +2
    Sie selbst haben mit ihrem Adamsapfel geklickt - jetzt harken wir es in vollen Zügen. Aber es war möglich, all diese Dummheiten in 4 Monaten zu vermasseln. Es würde ein Testament und eine Verfügung geben. Obwohl ich persönlich nach dem Tanzen mit Tamburinen am Sarg eines beschrifteten Stücks Scheiße über nichts überrascht sein werde. Wie das neue Istanbul.
  4. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 4 September 2022 20: 52
    0
    Was habe ich dir gesagt? Es wird sowieso einen Atomkrieg geben.